ich will kämpfen...

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von fee80 23.09.06 - 11:52 Uhr

hallo ihr alle...

ich wollte mal eure meinung hören hierzu:
mein freund und ich sind 5 jahre zusammen und haben viel erlebt (gemeinsame unternehmungen, gemeinsame wohnung, reisen, ...) und durchgemacht (z.b. verlust eines kindes). wir teilen gemeinsame werte und unsere basis ist sehr groß, wenn wir auch nicht viele gemeinsame hobbies haben. aber wir sind meistens einer meinung, verstehen uns super...
zurzeit sind wir in einer sehr schwierigen zeit: ich habe einen unsicheren job, weiß immer noch nicht, ob es nach oktober weiter geht. er ist gerade erst nach seinem studium hergezogen und suchte einen job. als er einen fand, sagte man ihm zwei tage vor arbeitsbeginn, er könne jetzt noch nicht anfangen (geldprobleme in der firma), erst in unbestimmter zeit... er wird aber nächsten sommer wohl noch ein jahr ins ausland gehen und ein aufbaustudium machen... trotzdem wollten wir endlich wieder eine gemeinsame wohnung, waren bei ikea und er hat auch im internet nach wohnungen geschaut... er wollte unbedingt wieder mit mir zusammen ziehen, da wir beide so nicht glücklich waren...
dann, an dem tag als er das mit seinem job erfuhr (vor 2 wochen), redeten wir über unsere zukunft. davon, dass wir nach seinem aufbaustudium auch kinder möchten, und von heirat. er druckste daraufhin etwas rum... ich war an dem tag ziemlich fertig und sagte ihm, dass ich sehr traurig sei, da er schon öfter gesagt habe, wir würden heiraten, aber als der tag näher kam, wo es ans planen gehen sollte habe er einen rückzieher gemacht... ich sagte, wenn er nicht wisse, dass er mich bald heiraten wolle sei ich vielleicht nicht die richtige.
daraufhin überlegte er lange und sagte, er wisse einfach nicht, ob es daran liege, dass er NIE heiraten wollte (und er wisse nicht, ob er das jetzt erwarten könne, dass es sich ändert), oder ob es vielleicht stimmt, was ich sagte.
daraufhin ging er, um zu überlegen. einen tag später trafen wir uns wieder und er sagte, er brauche zeit zu überlegen.
am mittwoch abend kam er zu mir (vor 1 1/2 wochen) und redete viel... er erklärte, dass er vielleicht nicht mehr genug empfinde, dass er nicht wisse, was er wolle... nach mehrmaligen nachfragen sagte er dann, vielleicht sollten wir uns erst mal trennen, da er glaube, seine gefühle seien nicht mehr stark genug. gleichzeitig betonte er, ich sei der beste und wertvollste mensch in seinem leben, seine beste freundin und alles, was er habe... (hmmm). ich habe ihm meine meinung mitgeteilt: liebe ist nicht nur das gefühl (was sicher nicht unwichtig ist), sondern vor allem etwas, was man tut: gespräche, für den anderen da sein, berührungen, unternehmungen... dadurch entsteht auch das gefühl bzw. dadurch kann es zurück kommen. meiner meinung nach ist das gefühl "liebe" zu überinterpretiert... seine meinung jedoch ist, dass man für "liebe" nicht kämpfen bzw. arbeiten kann, dass man das gefühl wieder bekommen kann, wenn es abflaut. ich war etwas perplex, denn ich bin genau der entgegengesetzten meinung und habe ehrlich gesagt in den 5 jahren schon darauf gewartet, dass das gefühl weniger wird und ich richtig "arbeiten" muss...
in den tage danach war ich völlig fertig und wusste nicht mehr, was ich machen sollte. kaum essen oder schlafen, an arbeit war kaum zu denken.
4 tage später hielt ich es nicht mehr aus und rief ihn an. er sagte, es sei am mittwoch vielleicht etwas voreilig gewesen, schluss zu machen... aber er wisse einfach nicht, was er wolle, er wisse gar nichts mehr...
ich schrieb ihm daraufhin, dass ich ihn erst mal nicht anrufen oder schreiben werde, ihm zeit lassen werde und das gefühl hatte, er war einfach überfordert und all dies hätte nur noch indirekt mit mir zu tun...
daraufhin ging es mir etwas besser. ich hatte immer noch angst, ihn zu verlieren, war aber positiv gestimmt (auch wenn ich im moment eher glaube, dass er nicht zurück kommt... ich hoffe SEHR)... meine freunde haben sehr geholfen und mich unterstützt, mir gesagt, dass ich auf keinen fall anrufen darf. dass er sich schon melden würde. dass ich harte gefühle (die ja in so einer zeit entstehen) vermeiden müsse...
gestern hat er mir dann eine nachricht geschrieben: er denke viel an mich und über uns nach, es sei aber gerade nicht einfach. er habe endlich seinen job angefangen und es sei nicht soo toll.
ich habe zurückgeschrieben, dass es mir mit dem job leid tue, dass ich froh bin, dass er nachdenkt und dass er bitte alle zeit nehmen soll, die er braucht. dass ich hoffe. und dass es mir etwas besser gehe.
...
jetzt weiß ich nicht, was passieren wird (ist ja logisch) bzw. wie ich kämpfen kann, wenn er sich gegen mich entscheiden sollte - was ich wie gesagt kaum verstehen könnte #heul
ich will ihn in dem fall nicht überfordern, es langsam angehen (sonst blockt er total ab, oder?), aber ich will in jedem fall kämpfen.
hat jemand von euch gedanken oder impressionen hierzu? oder ideen?

danke, vielen dank!
einen schönen samstag noch.
fee

Beitrag von Meine Gedanken dazu 23.09.06 - 12:14 Uhr

ich war vor einigen Jahren in einer ähnlichen Situation - nur war es da andersherum, ich war diejenige die sich ihrer Gefühle nicht mehr sicher war. Möchtest du es ganz ehrlich wissen? Ich denke, das sieht eher schlecht aus. :-( Bei mir war es zumindest so, dass mir mein Ex-Freund eben leid getan hat und ich es irgendwie nicht übers Herz gebracht habe, richtig Schluss zu machen. Es waren auch ca. fünf Jahre Beziehung und ich dachte, das schmeißt man nicht einfach weg. Im Grunde meines Herzens wollte ich aber nicht mehr. Naja, wir sind wieder zusammengekommen und nach vier (!) zermürbenden Jahren waren wir dann dich getrennt. :-[
Es tut mir so leid für dich. Aber ich denke, momentan bist du einfach machtlos. Kann echt genausogut sein dass er dich wieder haben will, aber beeinflussen kannst du es auf keinen Fall. Allerdings denke ich, du hast ein Recht darauf, nach einer gewissen Frist von deinem Freund definitiv zu erfahren was nun Sache ist, damit du auch in die Zunkunft schauen kannst. So ein Affenzirkus und ewiges Hin und Her würde ich mir nicht antun. Alles Liebe und viel Glück! #klee #herzlich

Beitrag von fee80 23.09.06 - 19:54 Uhr

hallo....
danke erst mal...
wie gesagt, ich glaube auch, dass es evtl nicht gut aussieht. glücklicherweise bin ich mir aber sicher, dass er nicht nur aus mitleid mit mir zusammen bleiben würde, daher ist diese falle schon mal ausgeschlossen.
liebe grüße
fee

Beitrag von Meine Gedanken,neugierig 25.09.06 - 13:14 Uhr

Gibt es bei dir was Neues?
Lieber Gruß

Beitrag von fee80 26.09.06 - 19:28 Uhr

nee, noch nix neues... leider (aber vielen dank!)...
meine freunde, die ihn kennen, schätzen es als total positiv ein, dass er sich gemeldet hat und mir geschrieben hat. ich weiß nicht, was ich denken soll.... kann ja bescheid sagen, wenn er sich irgendwie rührt...
grüße
fee

Beitrag von immer noch neugierig... 29.09.06 - 13:14 Uhr

hallo fee80,
gibts bei dir was neues?
würde mich interessieren ob ich richtig lag mit meiner einschätzung. ;-)
lieben gruß

Beitrag von fee80 30.09.06 - 14:32 Uhr

hallo...

ob du richtig lagst weiß ich noch nicht. aber jetzt gibt es etwas neues... er hat mich vor drei tagen angerufen, wollte fragen, wie es mir geht. er sagte, er könne noch nicht über "uns" reden, aber er wollte mich so gern anrufen und meine stimme hören. wir haben über eine halbe stunde über alles mögliche geredet, zum schluss sagte er, dass er hoffe, dass ich weiß, dass er immer an mich denkt. ich sagte, das könne ich ja gar nicht wissen. und er sagte doch, das tue er, immerzu. es habe sooo gut getan mit mir zu reden und er habe es unglaublich vermisst. er würde sich bald wieder melden, diesmal nicht erst nach so langer zeit...
am nächsten tag rief er wieder an. diesmal etwas blöd, denn eigentlich brauchte er nur den fahrzeugschein, um sein auto umzumelden (den hatte ich noch). ich war gerade bei der arbeit, aber er kam vorbei und traf mich vor dem büro. nahm mich sofort in den arm, machte mir komplimente über meine neue frisur....entschuldigte sich, dass es gerade so eine blöde zeit (arbeitszeit) ist und dass er das nicht gut nachgedacht hätte, dass er eigentlich mehr reden wollen, das aber nicht gehe (musste ja arbeiten). er hielt die ganze zeit meine hand und wir unterhielten uns kurz. zwischendurch wollte er mich umarmen, aber ich war so überrascht, dass ich zuckte. er fragte: darf ich dich in den arm nehmen? --- natürlich habe ich ja gesagt.
zum abschied meinte er, dass ihm das so leid tue, er mich überhaupt nicht verletzen will und er will, dass ich weiß, dass er es unglaublich schätzt, dass ich ihm gerade so viel zeit gebe, um seinen ganzen mist zu ordnen und wieder klar zu kommen, dass das nicht selbstverständlich sei und er einfach nur dankbar, dass ich ihm diese zeit zugestehe...
dann ging er zur arbeit.

und jetzt? mal sehen...

liebe grüße zurück und danke fürs nachfragen... das tut sooo gut.
fee

Beitrag von superschnucki73 23.09.06 - 12:18 Uhr

Hallo Fee! Lass Dich mal #liebdrueck! Ich denke das er Angst hat etwas im leben zu verpassen wenn er Dich jetzt Heiratet.Du setzt Ihn mit dem Thema Heirat unter druck.Ich kann ihn da gut verstehen da ich genauso war.Für mich kam nie Heirat in Frage.Sobald mich ein Mann gefragt hat willst Du mich heiraten bin ich in Deckung gegangen und habe die Flucht ergriffen.Ich dachte immer warum muss man heiraten um Glücklich zu sein? Jetzt bin ich 2 Jahre mit meinem Schatzi zusammen und wir hatten schon nach einem Jahr Thema Heirat und ohne zu überlegen habe ich Ja gesagt.Nun denke ich liegt es an meinem Alter.Ich bin reifer,hatte genug Männer um zu Vergleichen.Und bin der Meinung er ist der richtige.Ich kann Dir natürlich nur schreiben wie es bei mir ist und weiß nun nicht ob er auch so denkt.Auf jedenfall wenn Du klammerst wird sich seine Meinung nicht ändern.Vielleicht merkt er erst was er an Dir hatte wenn er eine andere kennenlernt,aber ob Du ihn dann noch zurück willst? Liegt dann an Dir.
Ich wünsch Dir natürlich viel #klee.

Beitrag von thomasybm 23.09.06 - 12:40 Uhr

Hallo!
Vor ein paar Jahren sagte mein Freund so ungefähr das selbe zu mir (er war sich seiner Gefühle nicht mehr,... wisse nicht, wie es weitergehen solle,... ich sei die trotzdem die tollste Frau für ihn,...#bla). Im Grunde wollte er sich trennen, wollte mir aber nicht weh tun und es mir "schonend" und "auf Etapen" beibringen. Zuerst mal Pause, und dann erst richtig Schluß. Vielleicht wollte er mich auch als Freundin nicht verlieren #gruebel (hat er aber im Endeffekt trotzdem).
Du kannst nur Abwarten, mach dir aber bitte nicht zu große Hoffnung. Wenn es doch noch was wird - umso schöner!
LG

Beitrag von fee80 23.09.06 - 19:56 Uhr

hallo...

ja, das kann sein, dass es genau das ist, was du beschreibst. allerdings fände ich diese art und weise unglaublich schrecklich! denn es ist nicht schonend. lieber ein ende mit schrecken als schrecken ohne ende - das sagt man ja nicht umsonst. wenn er es WÜSSTE würde er einfach schluss machen, den großen knall und danach evtl ein beginn als freunde (was ich aber glaube ich nicht so schnell könnte)...
du hast recht, ich mache es auch schon genau so, wie du sagst: meine hoffnung ist relativ gering, aber wenn es dann doch gut wird freue ich mich!

Beitrag von truelovingirl 23.09.06 - 13:18 Uhr

In einer Beziehung kann man nicht alleine kämpfen. Ihr müsst reden und entscheiden was ihr beide wollt. Einer alleine kann keine Beziehung retten.

Ich wünsch dir alles alles Gute

Beitrag von judith81 23.09.06 - 13:44 Uhr

Hallo
bin auch deiner Meinung, dass man um Liebe kämpfen muss. Allerdins zu zweit, nicht allein. Ich war in so einre ähnlichen Situation, ich lies ihm auch seine Zeit. Naja, aber schluss war dann ...... aber muss bei dir ja nicht so sein. Jeder is ja anders, aber ich bin froh drum, dass es so kam. Denn erst jetzt habe ich meine große Liebe kennengelernt!
Lg
Judith

Beitrag von __corazon__ 23.09.06 - 18:14 Uhr

Hallo liebe fee!

Zu Deiner Frage: Ich würde es nicht als "kämpfen" bezeichnen, denn das hat immer so etwas aggressives, kraftraubendes in sich, als wenn Du ihn jetzt wieder einfangen müsstest.
Ich denke, Du würdest vielleicht lieber wissen, was Du "tun" kannst für ihn und für Euch.

Die meisten Männer hassen partnerschaftliche Konfliktgespräche. Von daher würde ich versuchen, alle Deine negativen Empfindungen von ihm fernzuhalten, um nicht noch mehr "Gesprächsbedarf" zu produzieren Denn manches kann man einfach totschweigen.
Es ist sicherlich nicht verkehrt, wenn Du Dich ab und an bei ihm meldest, um ihm etwas NETTES, POSITIVES, FREUNDLICHES mitzuteilen und ihm zu zeigen, dass alles gar nicht so schlimm und kompliziert ist, wie er momentan denkt.
Dieser Rat, ihn zappeln zu lassen als Gegensatz zum hinterherrennen halte ich übrigens für Blödsinn. Ihr wart jahrelang zusammen. Und man kann auch einfach mal nett sein und muss ihn ja nicht gleich in die Wüste schicken. Es gibt durchaus Zwischenstufen zum Hinterherrennen.

Zu Eurer Situation: Wenn die Liebe seinerseits noch groß genug ist, dann kann Dir eh nichts passieren. Dann wird er nach einer Zeit des Nachdenkens zu Dir zurückkehren.

Allerdings, wenn man soviel gemeinsam erlebt und von einer "Krise" (jobmäßig usw.) in die nächste gerät wie ihr, dann kann es auchmal sein, dass die Liebe dabei stirbt, dass einer der beiden sich denkt: "Verdammt, wofür das alles? Ich will es auch endlich mal einfacher haben!".
Also möglicherweise ist seine Liebe tatsächlich nicht mehr groß genug, um weiter mit Dir zusammensein zu können. Wie eine andere bereits geschrieben hat: Vielleicht ist das nur der schonende Versuch, sich von Dir zu verabschieden.

Aber wenn Du jetzt nicht handelst, dann wirst Du es nie erfahren und es Dir womöglich ewig vorwerfen.

Ich wünsche Dir alles Gute und drücke die Daumen!

Gruss
corazon
#herzlich



Beitrag von __corazon__ 23.09.06 - 18:17 Uhr

upps,sorry.... Es sollte heissen: Denn manches kann man einfach TOTREDEN

Beitrag von fee80 23.09.06 - 19:59 Uhr

ihr habt recht: kämpfen bzw etwas "tun" kann man nur zu zweit. zu allem in der beziehung gehören ja zwei... ich kann versuchen, ihn an unsere schönen zeiten zu erinnern, und wenn seine liebe dann wieder wächst ist es wunderschön. wenn nicht... dann kann ich nichts weiter tun...
zeit lassen muss ich ihm allerdings. er war schon während der beziehung jemand, der viel zeit für sich und seine gedanken brauchte. und wenn ich ihm jetzt "hinterherrenne" kann es sein, dass er sich von mir verabschiedet, obwohl er es nicht will und nur weil ich ihn gerade nerve...
ich werde noch etwas warten, aber ich habe nicht allzu viel hoffnung. mal sehen...
liebe grüße und danke allen.
fee