Abstillen aus verzweiflung... helft mir

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von bienchen.m 23.09.06 - 12:04 Uhr

Guten Morgen.

Ich würde gerne Abstillen und möchte gerne wissen was ich für Flaschenmilch nehmen muss und welche Marke gut ist. Ich höre immer pre 1 und 2 .... milupa.... keine Ahnung was das alles ist, denn ich wollte eigentlich so lange stillen das es nicht nötig ist sowas zu wissen aber leider geht mein plan nicht auf weil:

Seit der Geburt habe ich Probleme mit dem stillen. Erst entzündete Brustwarzen und jetzt macht der Kleine nicht mit. Ich weiß das ich bestimmt gleich von manchen als böse Mutter verurteilt werde aber meine Psyche macht das nicht mehr mit, ich bin völlig fertig mit den nerven und was bringt das mir und vor allem dem kleinen, der merkt das doch.#schmoll
Problem ist das er einfach immer total unruhig ist und nur zweimal saugt und wieder loslässt, dann rumhampelt. Fängt an rumzuquitschen und dreht sich weg und und und.... es ist totaler stress und jedes stillen dauert mindestens 1,5 Stunden, bis er vor erschöpfung einschläft. ICh weiß das es nichts körperliches ist, da er auch mal ganz ruhig saugen kann, was leider ganz selten vorkommt. Ich konnte das ganze ganz gut ertragen, bis vor 2 Wochen, denn es wird immer schlimmer. Er wuselt total rum und ich weiß nicht wie ich ihn beruhigen kann. Ich habe alles ausprobiert: verschiedenen positionen, mal mit, mal ohne musik... nischt funktioniert.

Ich weiß nicht was ich machen soll, denn ich möchte das er das beste bekommt und das ist nunmal muttermilch aber so kann das auch nicht weitergehen und meine verzweiflung geht ja auch auf ihn über.

Oder habt ihr eine Idee wie ich es doch noch hinbekommen könnte???

Muss ich mich wirklich schlecht fühlen, wenn ich abstille??

Kann man noch irgendwelche vitamine geben zur flasche, damit er nicht schnell krank wird oder ist das schon in der milch drin??

Ich danke schon mal #herzlich

Bienchen + Luca(bald 8 Wochen)

(Ich bin bereit für Kritik aber bitte nicht ausfallend werden)

Beitrag von sunshine4620 23.09.06 - 12:15 Uhr

Hallo Bienchen
Hast du eine Hebamme die dir vielleicht weiterhelfen kann? Ich kann verstehen das das an die Substanz geht meine Tochter hatte mal 3 Wochen auch immer Theater gemacht aber nicht so schlimm und das hat mich auch manchmal Nerven gekostet.
Hast du mal versucht die Milch abzupumpen und ihm in der Flasche anzubieten, denn es gibt Kinder die nicht an der Brust trinken oder schlecht weil es ja bißchen anstrengender ist.
Ich an deiner Stelle würde mich erstmal an eine Stillberaterin wenden denn so einfach aufhören mit stillen kannst du ja auch nicht sonst bekommst evtl. du einen Milchstau und sie kann dich dann auch wenn du dich fürs abstillen entscheidest raten wie du es am bestern machst und welche Milch.
Die Pre Milch ist die Anfangsmilch die der Muttermilch am nächsten kommt.
Leider kann ich dir sonst auch nicht viel weiterhelfen
lg Susanne

Beitrag von bienchen.m 23.09.06 - 12:20 Uhr

Nein, habe keine Hebamme die mir weiterhelfen kann, das ist auch eine sache die ich stark bereuhe. Dazu sag ich nur jung und naiv#augen

Ich kann abpumpen aber wie lange soll ich das denn machen, denn es bedeutet ja auch stress. Bei mir sind die mengen auch sehr unterschiedlich, mal kommt ganz viel dabei raus und manchmal kommt fast gar nichts.

DAnke für deinen guten rat

Beitrag von sunshine4620 23.09.06 - 12:33 Uhr

Aber du kannst dir doch auch im Nachhinein noch ne Hebamme suchen das ist kein Problem mindestens ein halbes Jahr nach der Geburt steht einem das zu ich glaub sogar länger. Du kannst auch mal auf die Seite www.rund-ums-baby.de gehen da ist eine Stillberaterin (Biggi Welter) die dich auch übers Internet berät und wenn du es willst kann sie dir ne Stillberaterin in deiner Nähe geben.Hatte mich auch mal an sie gewandt wo meine Tochter so schlecht getrunken hat.

Beitrag von vick27 23.09.06 - 13:03 Uhr

Hi! Naja,die Flasche bedeutet auch Stress- immer per Hand waschen,sterelisieren und achten das du immer genug auf vorrat hast( und die Nahrung auch) und der Kostenfaktor...So eine Packung reicht gerade für 1 woche.

Such dir dringend eine Hebi oder Stillberaterin.Mach die Gelbe Seiten auf und los! Nicht gleich aufgeben!

Lg Mascha.(hatte schon 4 brustentzündungen und dank Hilfe Stille immer noch) #baby 2,5 mon.

Beitrag von alexa81 23.09.06 - 12:21 Uhr

Hallo Bienchen,

ich kann nur von mir ausgehen - aber jeder ist nun mal anders und muss die Entscheidung treffen, mit der er/sie am besten leben kann. ;-)

Ich persönlich würde immer alles daran setzen, weiter stillen zu können. Da wir auch Stillprobleme hatten, weiß ich, dass das ganz schön hart sein kann!

Meine erste Frage wäre: Bist Du Dir 100%ig sicher, dass Luca nicht z.B. KISS haben könnte? Dadurch hatten wir ganz arge Probleme. Lenja hat beim Stillen gebissen, sich weggedreht, geweint, die Brust verweigert...:-( Direkt nach der KISS-Behandlung hat sie ohne Problem zügig durchgetrunken. Seit dem haben wir gar keine Stillprobleme mehr!

Oder ist Dein kleiner Schatz einfach ein bißchen durch den Wind momentan? Steckt in einem Entwicklungsschub? Bekommt Zähnchen? Dann wird es bald wieder besser!

Es gibt übrigens auch Stillberaterinnen, die ehrenamtlich arbeiten. Schau doch mal bei der AFS oder La Leche Liga nach. Vielleicht wäre es eine Alternative für Dich, erstmal mit einer Stillberaterin zu sprechen, die sich auch mal anschaut, wie genau das Stillen bei Euch abläuft? Denn sie kann Dir bestimmt am ehesten weiterhelfen!

Und solltest Du Dich wirklich für´s Abstillen entscheiden, dann nimm doch bitte die Pre-Nahrung. Die ist der Muttermilch mit Abstand am ähnlichsten. Ab der 1er-Milch ist immer Zeugs mit drin (Zucker...), dass die Kleinen absolut nicht brauchen. Obwohl die Babynahrung damals mit Sicherheit noch nicht den heutigen Standard hatte, habe ich von meinen Eltern ausschließlich Pre-Milch bekommen - auch mit einem Jahr noch. Dass die Pre-Milch irgendwann nicht mehr reicht, ist ein Ammenmärchen. Denn Du kannst sie, genau wie Muttermilch, nach Bedarf füttern, die Kleinen holen sich also, was sie brauchen.

Ich drücke Dir ganz, ganz fest die Daumen, dass Ihr den für Euch besten Weg findet (und hoffe natürlich, dass der Euch zurück zum Stillen führt...;-)). Lass´ uns doch bitte wissen, wie es bei Euch weiter geht.

Viele Grüße, Alex

Beitrag von bienchen.m 23.09.06 - 12:33 Uhr

Hallo.

Danker erstmal für deine Antwort.

Also ich war vor 2 Wochen beim Orthopäden wegen Hüfturltraschall und er hat auch nochmal über die Wirbelsäule geschaut und da war alles ok. Da kann ich doch davon ausgehen, das er es gleich bemerkt hätte, wenn erKiss hätte oder?

Bienchen

Beitrag von alexa81 23.09.06 - 13:29 Uhr

Hallo noch mal,

nein, davon kannst Du leider nicht ausgehen. :-( Viele Schulmediziner sind nach wie vor der Meinung, dass es KISS nicht gibt. Und die, die es anerkennen, haben häufig nicht die Erfahrung, es zu diagnostizieren.

Wir waren mit Lenja beim Kinderarzt - der war damals noch der Ansicht, dass es KISS nicht gibt und fand bei Lenja auch keine Auffälligkeiten (inzwischen hat er seine Meinung bzgl. KISS übrigens geändert...;-)). Dann waren wir beim Osteopathen - der ist davon überzeugt, dass es KISS gibt, hat es bei Lenja aber nicht erkannt. Genau das Gleiche galt für unsere Physiotherapeutin.

Ich habe mich dann auf eigene Faust im Internet schlau gemacht und bin auf diese Seite gestoßen: http://www.kiss-kid.de
Dort habe ich mir aus der Ärzteliste einen Spezialisten rausgesucht (in unserem Fall Dr. Sacher in Dortmund) und habe da einen Termin gemacht.

Er hat uns genau gezeigt, wo Lenja Auffälligkeiten zeigt (z.B. bei Lagewechseln). Und auf einmal war alles sooo eindeutig. Uns war das vorher nie aufgefallen und auch dem Kinderarzt bei den U´s nicht. Nach der Behandlung hat er die gleichen Lagewechsel noch mal gemacht - und alles war in bester Ordnung. Genau wie das Stillen und vieles andere. Seit dem bin ich absolut davon überzeugt, dass KISS alles andere als eine Modewelle ist - die Kleinen, die darunter leiden, haben echt ein hartes Leben.:-(

Aber es muss ja bei Euch nicht zwansläufig KISS sein - das ist ja nur eine Vermutung aufgrund dessen, wie Du Eure Stillprobleme beschreibst. Trotzdem würde ich es bei dem leisesten Verdacht abklären lassen. Wenn nichts dabei rauskommt - um so besser!:-)

Alles Gute für Euch!

Viele Grüße, Alex

Beitrag von lanzaroteu 23.09.06 - 13:14 Uhr

koennte es sein dass er im zweiten schub steckt???

http://www.beebie.de/service/entwicklung/wachstum2.htm#2.%20Sprung:%20um%20die%208.%20Woche

da war robin auch grausam, immer weggedreht, 2x gesaugt wieder weg..wieder dran......geschrien...gehampelt


ja, jetzt ist er fast 14 monate und wird morgens noch gestillt, es ist nicht einfach, ich war auch oft kurz davor aufzugeben, aber es klappt dann doch.

wuensch dir viel geduld!!

lg ute

Beitrag von nippie 23.09.06 - 20:32 Uhr

Hallo Bienchen,

mein kleiner Mann (4 1/2 Wochen) hat das auch so gemacht. Ich hab es dann mit Stillhütchen probiert und seitdem klappt es wunderbar. Er "dockt" einmal an und saugt dann meistens 20 Minuten zügig durch. Vielleicht probierst du das mal, wenn du das noch nicht gemacht hast.

Gruß
Nippie