Umfrage: Zeitempfehlungen von Hipp & Co. Was haltet ihr davon?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von nickis78 23.09.06 - 13:21 Uhr

Hallo, ihr Lieben!

Mir geht es um die Empfehlungen der Babynahrunganbieter, wann die Zeit für das erste Breichen ist, wann zugefüttert werden kann usw.

Findet ihr die Zeitangaben in Ordnung? Haltet ihr euch daran, weil es vielleicht euer erstes Kind ist? Wonach geht ihr - Emfpehlungen anderer Mütter o. ä.?

Habe gestern eine Bekannte getroffen, deren Kleine jetzt vier Monate alt wird, aber schon seit fast einem Monat (!) einen Abendbrei bekommt. Weil es halt in dem Brief von Hipp so drin stand. Nun ja, als ich dann ihre Schilderungen dazu hörte, Löffel rein und Schnulli hinterher, damit die Kleine "schluckt" und nichts wieder raus kommt, wusste ich gar nicht, was ich darauf sagen sollte. Ach ja, jetzt bekommst sie auch nächste Woche ihren Mittagsbrei. Da ist sie ja schon vier Monate alt und Onkel Hipp hat es so empfohlen.

Ich finde das leider zu früh. Aber letztendlich muss/kann jeder Mutter selber entscheiden. Wie seht ihr das? Kennt ihr auch ähnliche Beispiele?

#blume LG nickis78

P.S. Bitte nur sachliche Meinungen, die nicht in einer riesen Diskussion ausarten ;-)!

Beitrag von mutterschaf 23.09.06 - 13:25 Uhr

Um Gottes Willen. Ich würde nie mit "Gewalt" zufüttern. Hab Runa nach dem sechsten Monat erst zugefüttert, mit 4.Monats-Gläschen. Am Anfang wollte sie keinen Löffel im Mund haben. Dann hab ich es gelassen und später wieder ausprobiert. Und nun isst sie gerne Beikost. Sie bekomme so 1, 2 Mahlzeiten ersetzt und der Rest ist Flasche. Is mir egal was Onkel Hipp dazu sagt. Der will nur so schnell wie möglich an Babys Geld verdienen. :-[

Beitrag von speedy777 23.09.06 - 13:31 Uhr

Hallo,

sicher muss das jeder für sich selber entscheiden, aber warum sind einige Mütter so wild darauf so früh mit Brei anzufangen??? Das verstehe ich einfach nicht. Die ersten 6 Monate ist die Beste Nahrung für das Kind Muttermilch bzw. Fertigmilch (PRE). Der Magen kann die Milch am Besten verarbeiten.
Man muss ja nicht unbedingt auf den Tag genau ein halbes Jahr warten, aber 4 Monate ist doch schon sehr früh. Die Zeitangaben bei den Herstellern ergeben sich außerdem teilweise sogar aus dem Gesetz. Es ist verboten, vor dem 4. Monat Brei anzubieten, bzw. zu bewerben. Wenn es dieses Gesetz nicht geben würde, gäbe es wahrscheinlich auch schon Breie, die angeblich schon ab dem 2. Monat oder so geeignet wären.

Liebe Grüße
Alex + Liv (25.06.2006)

Beitrag von sunflower.1976 23.09.06 - 13:36 Uhr

Hallo!

Von den Empfehlungen halte ICH nix. Onkel Hipp und Co. wollen Geld verdienen und schreiben darum so frühe Zeitangaben auf die Produkte. Für viele ist es ja auch verlockend, ihrem Kind früh Brei zu geben.
Anderes Beispiel: Tomaten lösen relaiv häufig Allergien aus aber trotzdem ist in vielen Produkten Tomate drin. Meiner Meinung nach, weil´s für die Erwachsenen ein "Standart-Gemüse ist und "Spaghetti Bolognese" verlockender klingt als "Pastinake-Kartoffel-Pute-Brei".
In irgendeiner Info-Mail (ich weiß aber nicht mehr von welcher Firma) stand irgendwann mal drin, dass man jetzt langsam aufhören solle zu stillen. Das war aber weit unter einem Jahr. Klar, dass die das schreiben, die wollen ihre Milch verkaufen.

André (leider allergiegefährdet) hat erst mit 6 Monaten die erste Bekost bekommen.
Ich hab´ im Internet nachgelesen und mir Bücher über Beikost gekauft. Aus den Tipps habe ich mir das zusammengesucht, was auf meinen Sohn und mich passt. Er wurde 9,5 Monate fast ausschließlich gestillt (er wollte Brei immer nur probieren - das aber gerne!) - laut der Babynahrungsindustrie ja absolut "falsch"...

LG Silvia

Beitrag von buzzelmaus 23.09.06 - 13:42 Uhr

Hallo nickis78,

also, man sollte erst mit 6 Monaten anfangen Beikost zu füttern, weil der Magen-Darm-Trakt vorher noch nicht reif für feste Nahrung ist. Zum einen müssen zum verdauen und zersetzten der Nahrung bestimmte Enzyme gebildet werden, was frühestens mit 5 Monaten der Fall ist. Und auch die Magenwand ist frühestens mit 5 Monaten verschlossen. Da man aber nicht sicher sein kann, ob das eigene Kind schon mit 5 Monaten alle diese körperlichen Anfoderungen erfüllt, sollte man vorsichtshalber bis zum 6. Monat warten - sicher ist sicher.

Denn wenn man zu früh anfängt, dann wird zum einen die Nahrung noch gar nicht richtig genutzt, weil sie nicht richtig aufgespalten werden kann (die Enzyme dafür fehlen). Und zum anderen können sich Teile der Nahrung in die noch nicht verschlossene Magenwand einlagern und zwar für das restliche Leben. Man vermutet heute, dass die rassant ansteigende Zahl der Erwachsenen mit Magenproblemen von einem zu frühen Beikoststart herrührt.

Klar, jede Mutter entscheidet selbst. Aber man sollte immer bedenken, dass man für das Kind entscheidet.
Laß Dich also bitte nicht von den ganzen Aufschriften auf den Gläschen verwirren. Die sind nur reine Verführstrategie der Industrie, damit die Eltern eher mit Beikost anfangen. Die wollen eben Geld machen!
Denn laut Lebensmittelgesetz - ich glaube da war es - darf die Lebensmittelbranche keine Breie für Babys unter 4 Monaten anbieten. Deshalb steht da ab dem 4. Monat drauf, was eigendlich entweder ab Ende des 4. Monats oder eben ab dem 5. Monat heißen müßte.
Das ist wirklich nur reine Verwirrstrategie der Industrie. Die wollen nur Geld machen und sind nur bedingt am Wohl der Kinder interessiert.

Deine Bekannte macht leider einen großen Fehler. Ihre Kleine ist noch überhaupt nicht Beikostbereit und sie hat viel zu früh angefangen. Sie hat ja quasi mit 3 Monaten mit Brei begonnen - was man frühestens mit 5 tun sollte - ich weiß gar nicht, was ich dazu sagen soll. Finde es einfach nur schlimm und traurig, daß sich manche Mütter nicht richtig informieren. Aber wie Du schon schreibst, es muß jeder selbst entscheiden.

Alles Gute

Susanne + Emily Fiona *05.08.05

Beitrag von ratpanat75 23.09.06 - 13:55 Uhr

#pro Ganz deiner Meinung !

Beitrag von ratpanat75 23.09.06 - 13:48 Uhr

hallo,

Onkel Hipp möchte natürlich so viel wie möglich verkaufen; je eher die Leute anfangen, seine Produkte zu kaufen ( sprich: je kleiner die Babies beim ersten Breichen sind), umso mehr verdient er !!!!

Mir persönlich ist es völlig egal, was Onkel Hipp sagt. Ich habe mich AUSSCHLIESSLICH nach meinen Kindern gerichtet, wann sie bereit für Beikost waren und das war in beiden Fällen weit nach 6 Monaten ( ich habe ihnen mit 6 Monaten Beikost angeboten, sie wollten aber noch nicht )!

Ausserdem kaufe ich eh keine Gläschen ;-), meine Kinder mochten beide keinen Brei :-p, ich koche selbst.

Jede Mutter muss selbst entscheiden, wann sie anfängt, ich mische mich da lieber nicht ein ;-). Aber man sollte schon etwas weiterdenken #schein.

Ach so, und das Kind mit dem Schluckreflex ( Schnuller ) zum Essen zu zwingen ( es ist nichts anderes ) ist einfach scheisse :-[.


lg

Beitrag von thistlejo 23.09.06 - 13:49 Uhr

Laut meiner Stillberaterin (Kinderschwester und IBCLC) soll das mit "ab dem 4. Monat" auch bald verboten werden, dann darf nur noch "nach dem sechsten Monat" draufstehen. Habe dazu aber noch keine andere Quelle gefunden.


Ich halte das nämlich auch für blödsinnig. Wenn ein Baby reif für Beikost ist, braucht es keinen Schnuller hinterher. Was sind das überhaupt für Brachialmethoden? Fürchterlich.

Beitrag von andrealuna 23.09.06 - 16:20 Uhr

Also ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass Hipp schreibt, dass es vor dem 4. Monat Zeit für Brei ist.

Das dürfen die nämlich gar nicht. Deshalb kommt ja auch im Werbespot "Muttermilch ist das Beste für ihr Kind!" - weil die das müssen.

Das hat deine Bekannte mit Sicherheit falsch verstanden...

Andrea

Beitrag von nickis78 23.09.06 - 19:57 Uhr

Denke auch, dass sie das falsch verstanden hat mit dem " ... ab dem 4. Monat". Kommt zeitlich ja auch hin. Meine Schwiegermutter meinte vorhin, dass es vor ca. 30 Jahren Gang und Gebe war, den Babys mit drei Monaten Schnittchen und Brei zu füttern #augen!

LG nickis78

Beitrag von 6woche 23.09.06 - 16:28 Uhr

Hallo

Ich habe bei Janic mit Beikost angefangen ein paar Tage bevor Janic 5 monate alt wurde,Janic hat dan auch ohne den Mund zu verziehn oder nicht akzeptieren den Brei gegessen ca. 10 Löffelchen,dan habe ich selbst aufgehört weil ich dachte für den anfang reicht das.Unter 5-6 monaten finde ich es viel zu früh um mit Beikost anzufangen,warum auch diese hezerei? *KOPFSCHÜTTEL* Achja ich koche alles selber habe Janic nur die Gläschen gegeben wo ich ins Hausgeschickt bekommen habe.Ich finde es sehr schlimm wenn mans ein Kind dazu zwingt es zu essen mit Schnuller und co.

lg andrea und ajnic 10 monate alt#blume

Beitrag von bine3002 23.09.06 - 16:32 Uhr

Ich richte mich nach dem, was man allgemein so hört und fange so ca. im 6. Monat mit Beikost an. Ich werde da aber nicht auf den Kalender schauen. Wenn Java vorher schon Interesse an unserem Essen zeigt, dann bekommt sie auch vorher schon mal einen Löffel Brei zum Probieren, aber sich nicht vor dem 5. Monat. Man muss ja nicht zwingend gleich eine ganze Mahlzeit ersetzen. Und wenn sie erst später probieren möchte ist es auch gut. Ich mache mir da keinen Kopf und lasse sie entscheiden, ob sie will oder nicht.

Beitrag von lanzaroteu 23.09.06 - 17:25 Uhr

ich hab angefangen als robin mir mein essen von der gabel geguckt hat, da war er ca 5,5 monate.

lg ute

Beitrag von schnuckibutz 23.09.06 - 17:52 Uhr

so nebenbei: im Elternbrief von Hipp steht bei der 28. Woche, dass es mit dem Stillen so sei wie mit vielem im Leben - man solle damit aufhören, so lange es noch schön sei!!
Also als Stillende fand ich diese Aussage ganz schön krass...

Beitrag von sunflower.1976 23.09.06 - 17:54 Uhr

Stimmt, von Hipp war das mit dem Stillen...
Ich hatte das eben in meinem Text erwähnt, wusste aber nicht mehr, von welcher Firma das war. Und ich habe meinen Sohn trotzdem weitergestillt :-p;-)

LG Silvia

Beitrag von nickis78 23.09.06 - 20:00 Uhr

Jetzt wo du es sagst! Das kenne ich von meiner Tochter auch noch, von wegen jetzt ist es Zeit mit dem Stillen aufzuhören! Ooh, ooh, wenn Hipp wüsste, dass ich sie fast zwei Jahre gestillt habe und sie in der Zeit keine Flasche gesehen hat. Ich böse Mama! :-p

LG nickis78