Fragen zur Wassergeburt

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von keimchen 23.09.06 - 13:45 Uhr

Hallo...

ich hab mal eine ziemlich dusselige Frage, vielleicht könnt ihr mir da gar nicht helfen, aber nen Versuch ist es ja wert.

Ich habe bereits ein Kind, und bei der Geburt meines Großen wollte ich eigentlich ins Wasser.
Die Hebamme in der Klinik hat mich dann erstmal zur Entspannung in die normale Badewanne geschickt, und das war der reine Horror #schock
Nach 5 Minuten hab ich nur noch gebettelt, dass ich raus will, die Wehen sind im Wasser so stark geworden, dass ich dache, ich halt's nicht aus vor Schmerzen :-(

Ich habe dann meinen Sohn im Bett bekommen, in Rückenlage, und das war alles andere als toll#schmoll

Jetzt bin ich wieder schwanger (hoffentlich nicht mehr lange #huepf) und so langsam mach ich mir Gedanken über die Geburt.
Hab schon wieder eine Wassergeburt im Hinterkopf, aber ich bin unsicher, ob ich das überrhaupt probieren soll... weil es ja bei meinem Sohn so unangenehm war.

Was meint ihr? Kann es sein, dass mein Körper diesmal anders reagiert auf das Baden, oder muss ich wieder damit rechnen, dass es einfach nicht zu ertragen ist, und kann es daher gleich lassen...?
Habe am Donnerstag den Termin zur Geburtsplanung in der Klinik, und bis dahin sollte ich mich doch langsam entscheiden, was ich nun will #kratz

Hat vielleicht eine von euch Erfahrungen damit? Ich danke euch schon im Voraus...

LG Susi mit #sonne Leon inside (ET-24)

Beitrag von aruba 23.09.06 - 14:02 Uhr

Hallo Susi,

also ich würde mich da nicht verrückt machen. Du kannst ja bei der Geburtsplanung ruhig sagen, dass Du eine Wassergeburt in Erwägung ziehst und versuchst es einfach. Solltest Du Dich letztendlich im Wasser nicht wohl fühlen, dann kannst Du ja jederzeit die Wanne verlassen und an Land eine andere Position einnehmen.

Ich selbst hatte eine Wassergeburt und empfand die Wehen im Wasser als wesentlich erträglicher als an Land. Aber vermutlich reagiert jeder Körper einfach anders. Für mich war die Wassergeburt so ein schönes Erlebnis, dass ich es ggf. beim nächsten Kind auf jeden Fall wieder so machen würde...

Versteif Dich einfach nicht auf eine Sache, sondern zieh einfach verschiedene Positionen in Erwägung und schau dann einfach, wie es für Dich in dem Moment dann am angenehmsten ist!

LG von Sandra und dem im Wasser geborenen Luca

Beitrag von anyca 23.09.06 - 16:08 Uhr

Wieso mußt Du vorher wissen was Du willst? Mir wurde sowohl beim Infoabend im Krankenhaus als auch im GVK geraden, mich eben nicht vorher auf irgendetwas zu versteifen, sondern spontan zu schauen, was mir guttut.

Bei mir wurde es dann eine Wassergeburt, weil ich aus der entspannenden Gebärwanne einfach nicht mehr raus wollte - zwischendrin hab ichs mal kurz "an Land" versucht, das ging für mich gar nicht #schock. Im Wasser hab ich dann noch nicht mal Schmerzmittel gebraucht.

Beitrag von keimchen 23.09.06 - 17:52 Uhr

Hallo...

ich "muss" nicht vorher wissen, was ich will... zumindest verlangt das niemand von mir ausser vllt ich selber #hicks

Es geht mir nur darum, ob ich mich überhaupt noch mal an das Thema Wassergeburt ranwagen oder es gleich lassen soll.
Irgendwie hab ich Angst, dass es wieder so heftig wird... und ich bin nicht sicher, ob ich dann nicht gleich besser "an Land" entbinden sollte, statt noch Experimente mit Wasser zu machen. Bin da total unsicher...

Klar, planen kann man ja eh nix, vielleicht kommt auch alles ganz anders... (PDA, auch so'n Angstthema für mich; oder Kaiserschnitt, was ich so gar nicht will, mag mich nicht aufschnippeln lassen; oder ich krieg das Kind zu Hause, weil die Zeit nicht zum in- die- Klinik- Fahren reicht, gibt ja die tollsten Stories... usw usw usw)

Oder mach ich mir einfach zu viele Gedanken? Ich weiss es nicht, war irgendwie vor der ersten Geburt viel lockerer...

LG Susi

Beitrag von jacqi 24.09.06 - 07:30 Uhr

So wie dir ginggs mir auch ;-)
Beim ersten war ich auch im Wasser, es war schrecklich ;-)

Aber beim Zweiten verlief die Geburt komplett anders, habe meinen Sohn dann auch im Wasser geboren, es war wunderschön.

Raus kannst Du doch immer noch, wenn es Dir wieder unangenehm werden sollte.

LG Jacqi

Beitrag von keimchen 24.09.06 - 13:02 Uhr

Hmmm... *grübel*

also kann es ja zumindest sein, dass mein Körper diesmal anders reagiert als beim ersten Mal.

Ist aber auch alles kompliziert, da denkt man, beim zweiten Kind ist alles einfacher, man kennt das ja schon... auch in der Schwangerschaft und so.
Und dann tauchen Fragen auf, die hat man sich beim ersten Mal nicht ansatzweise gestellt, und irgendwie wird alles nur noch komplizierter *lach*

Naja, vielleicht sollte ich es wirklich einfach "probieren", ich muss ja nicht drin bleiben in der Wanne, wenn'S doch nicht geht.

Danke für deine Antwort.

LG Susi mit #sonne Leon inside (ET-23)

Beitrag von keimchen 24.09.06 - 13:05 Uhr

Hi...


möchte nur danke sagen für eure Antworten, ihr habt mir weitergeholfen.

Ich riskiers einfach, ist ja nix endgültiges... werd ja nicht an die Wanne gefesselt, sondern darf wieder raus, wenn's mir nicht gefällt :-)

Und ich glaub, ich ärger mich, wenn ich es nicht wenigstens probiert habe- vielleicht wird es ja auch ganz toll diesmal :-)

Also, danke nochmal.

LG Susi mit #sonne Leon inside (ET-23)

Beitrag von sarah_aisha 24.09.06 - 22:49 Uhr

Hallo Susi,

ich habe zuerst bei meiner Kleinen auch gedacht, dass ich ne Wassergeburt will.
Dann saß ich aber genau wie du auch in der Wanne zur Entspannung und es war am Schluss so sehr schlimm, dass ich dann doch das Bett vorgezogen habe. Und siehe da, es war eine gute Entschedung, weil ich nicht weiß, wie mein Kreislauf sonst mitgespielt hätte.

Liebe Grüße,
Sarah + Baby Aliza (12 Wochen)