Oma lieber als Mama??????????

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von mitochondriumbio 23.09.06 - 18:25 Uhr

Hallo,ich brauche mal eure Meinung. Es soll nicht den Anschein erwecken das ich meine Mutter nicht liebe ich liebe sie wirklich über alles aber in letzter zeit bin ich etwas eiversüchtig.meine Tochter ist im August 1Jahr geworden und eigentlich sind wir jeden tag bei meinen eltern. meine tochter liebt ihre oma auch sehr, manchmal denke ich mehr als mich. wenn wir da sind will sie ständig auf ihren arm und wenn sie aus dem raum geht läuft sie gleich hinterher und ruft sie. sie beachtet mich dann kaum. ich bin schon etwas eiversüchtig. meine mutter erfüllt ihr natürlich jeden wunsch und bei ihr darf sie alles was ich als mutter nicht kann. man muss dem kind ja auch anerziehen das es nicht alles bekommt was es will. und wenn wir dann nach hause fahren weint meine kleine. ich bin schon sehr traurig, meint ihr sie liebt ihre oma mehr als mich oder macht sie das so weil sie bei oma alles bekommt und weil sie mama ja eh immer um sich hat. normalerweise sind die mütter doch die wichtigste person für die kinder oder????? danke, ich hoffe ihr könnt mich etwas aufbauen

Beitrag von luke05 23.09.06 - 19:14 Uhr

Hallo,

also mein Sohn ist zwar schon vier, aber er fährt seitdem er denken kann liebend gern nach Oma und Opa. Vor kurzem hat er tatsächlich gesagt, das die Oma seine Mama sein soll, das hat mich tief getroffen, aber ich nehme mal an, das es daran liegt, das Omi alles erlaubt, nicht meckert und immer was süßes hat.
Deine kleine wird schon wissen wo sie hingehört, und wenn sie deine Mama fast jeden Tag sieht, ist es ebend ihre zweite Bezugsperson, und ich finde das schön wenn die kleinen so einen guten Draht zur Oma haben, auch wenn es für uns Mamis manchmal schwer fällt.

LG nadine

Beitrag von happylilli 23.09.06 - 19:16 Uhr

Hallo,

erstmal möchte ich Dir sagen, dass Du mit Deinen Gedanken nicht alleine bist, mir geht es manchmal genauso wie Dir.

Wir wohnen mit meinen Eltern im Haus und Lara möchte am liebsten schon gleich morgens zu Oma und Opa.

Es ist ganz klar, dass die Kleinen sich dort pudelwohl fühlen, weil sie da volle Aufmerksamkeit bekommen und es wird nur das gemacht, was die Zwerge wollen. Und das geht bei uns Müttern eben nicht immer, denn wir sollen auch noch nen Haushalt nebenbei schmeißen.

Aber wenn es hart auf hart kommt muß dann doch die Mama her und so soll es ja auch sein. Mach Dir keine Gedanken, Deine Süße liebt Dich ganz doll und sie liebt die Oma bestimmt nicht mehr als Dich!!!#freu

Die wissen nur schon ganz genau, mit wem sie was machen können und bei wem sie mehr erlaubt bekommen und das sind eben meistens die Großeltern.... (Und es ist doch auch superschön, dass wir sie haben, oder?)

liebe Grüße
Sandra mit Lara (16 Monate)

Beitrag von guernica76 24.09.06 - 01:50 Uhr

Naja, es könnte auch schlimmer sein. Mein Sohn sagt sowohl zu mir als auch zu meiner Mutter "Mama" Meine Mutter korrigiert ihn aber auch nicht, sie sagt, ich soll das tun. Aber wie denn, wenn ich gar nicht dabei bin? Ich überlege echt schon eine kleine Pause zu machen, mich belastet das nämlich sehr. Sie soll ja nur auf ihn aufpassen, wenn ich arbeiten muss. Doch jetzt geht mir das ganze zu weit :-(

LG,
Guernica & Raphael (14.02.2005)

Beitrag von meljo2701 24.09.06 - 08:43 Uhr

Guten Morgen,

unser Sohn ist bei seinen Omas, Opas, Tanten, Onkel, Vetter und Cousine auch sehr beliebt.

Da ich arbeite, passen meine Eltern 2 bis 3 Tage die Woche auf ihn auf. In der Zeit schlafe ich auch mit ihm bei meinen Eltern und meine Ma steht nachts auf um ihn zu beruhigen. Mein Mann ist aus beruflichen Gründen nur ca. 48 Stunden die Woche zu Hause.

Letzte Woche ist er mal so gefallen, dass er sich die Lippe aufgeschlagen hat (der Zahn war schuld). Wir sind dann zu meiner Mutter, damit sie mal gucken konnte, weil es blutete und er den Kopf so nach unter hielt, dass ich nichts sehen konnte, während ich ihn auf dem Arm beruhigt habe. Da wollte er dann zu ihr. War auch ein kleiner Stich in mein Mutterherz. Als er später aber dann eine Stufe runter gefallen war, standen sowohl meine Mutter als auch ich relativ schnell bei ihm und da ist er zu mir gekommen und hat seine Oma gar nicht beachtet.

Da wir zur Zeit ein Haus bauen, sind wir die Samstage meist am Bau und meine Schwiegereltern, Schwägerin und besagte Vetter (9 Jahre) und Cousine (16 Jahre) kümmern sich um ihn. Wir schlafen dann schon freitags dort und sind nur zum essen "zu Hause". Aaron sieht uns also nicht viel und wir müssen meist auch direkt nach dem essen wieder los. (Wir wollen in 5 Wochen einziehen.) Es gab noch nie Theater und wenn wir wieder kommen strahlt er uns jedesmal an.

Lange Rede kurzer Sinn:
Aaron scheint uns nicht wirklich zu vermissen, obwohl wir zur Zeit so oft weg sind. Aber er nimmt es uns auch nicht übel und liebt uns ich würde mal sagen bis zum Mond und zurück.#schein

Lieben Gruß und schönen Sonntag

melanie mit Aaron *02.09.2005

Beitrag von beebo 24.09.06 - 11:10 Uhr

Meine Tochter wurde im August ebenfalls 1 Jahr und liebt ihre Oma über alles. Oma passt Vormittags auf, während ich arbeite und auch sonst sehen wir uns häufig. Meine Mutter konzentriert sich 100 % auf meineTochter, d.h. wenn die beiden zusammen sind, existiert nichts anderes mehr. Während ich dagegen durchaus auch mal was anderes mache und die Kleine alleine spielen lasse, wenn sie das gerade mal ohne Protest tut.
Naja, wenn meine Tochter die Oma sieht flippt sie total vor Freude aus, wenn ich sie Mittags abhole und sie auf den Arm nehme, dann streckt sie manchmal die Ärmchen wieder nach der Oma aus und fängt an zu heulen.
Das tut mir soooo weh.
Aber andererseits können wir doch auch froh sein, dass unsere Kinder jemanden ausser ihren Eltern haben, den sie heiss und innig lieben. So versuche ich mich zu trösten.

Beitrag von tomkat 24.09.06 - 13:26 Uhr

Ich finde solche Aussagen immer wieder nur total bescheuert und echt erbärmlich: "er/sie liebt Oma/Opa/Papa mehr als mich - wie gemein!" Werd erwachsen. Das ist doch lächerlich.