Chriskind VS Weihnachtsmann !!

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von zuckermaus211 23.09.06 - 19:39 Uhr

Hallo !!

Muss euch nochmal was zu dem thema fragen.
Von meiner Freundin die kleine ist jetzt 3 Jahre alt und bei denen kommt am heiligen Abend der Weihnachtsmann.

Ist ja alles auch ok. Leonie wird dieses Jahr 1 Jahr alt und bei und wird das Chriskind kommen.Ich bin katholisch erzogen worden und ich kenne nur das Chriskind.

So danke fürs zuhören erstmal nun komme ich zu meiner eigentlichen Frage;-)

Was sage ich oder meine Freundin wenn die kleinen mal fragen ...WARUm kommt bei uns das CHRISKID und bei Emily/Leonie der WEIHNACHTSMANN ??

Ich glaube da würd mir so spontanes jetzt nicht einfallen#kratz#kratz

Was würdet ihr sagen ?

LG Nadja

Beitrag von kleine1102 23.09.06 - 19:57 Uhr

Hallo Nadja!


Zu uns kommt auch in jedem Jahr das Christkind (für Neffen und Nichten und diesmal zum erstem Mal auch für unser #schrei #freu). Beim Patenkind meines Mannes allerdings der Weihnachtsmann #gruebel- auf Nachfragen diesbezüglich würde ich wohl erzählen, dass die beiden sich "die Sache mit den #paket #paket" teilen, weil "einer allein es gar nicht schaffen würde, alle Kinder auf der Welt gleichzeitig zu beschenken" ;-). Wahrscheinlich geben sich die Kids damit zufrieden- denn die Hauptsache ist ja, DASS sie zu Weihnachten Geschenke bekommen :-).

Lieben Gruß #blume,

Kathrin & #baby-Girl (37. SSW)

Beitrag von zuckermaus211 23.09.06 - 19:59 Uhr

ja das ist eine gute Antwort..das ich da auch nicht selber drauf gekommen bin#hicks

LG nadja

Beitrag von menno89 23.09.06 - 21:25 Uhr

Bei uns gab es als ich klein war immer nur den Weihnachtsmann, so auch für meine älteste Tochter
Später als wir umzogen kamen natürlich die Fragen der Kinder auf. ABER da wir keinen Bezug zum christlichen Glauben haben/hatten, habe/hatte ich den Kindern erklärt, dass es für das Weihnachtsfest halt einfach verschiedene Traditionen des Feierns gibt.

Beitrag von jill33 24.09.06 - 00:15 Uhr

Und warum eröffnest DU deswegen einen neuen Thread?

Hättest ihn doch unten bei schreiben können??#kratz

Beitrag von zuckermaus211 24.09.06 - 07:19 Uhr

Na ja ich dachte so lesen es mehr leute !

Wusste ja nicht das es dich SO stört. Sorry#cool

Beitrag von tiffels 24.09.06 - 23:13 Uhr

#augen
Immer dieselben Stänkerer

Beitrag von jill33 25.09.06 - 00:24 Uhr

Und wie nennst du deinen Beitrag??#kratz

Beitrag von ta2 24.09.06 - 08:27 Uhr

hallo! das habe ich im net gefunden. christkind kommt nämlich von luther und hat nichts mit kath. zu tun.

Das Christkind ist ursprünglich eine Erfindung von Martin Luther. Im Mittelalter wurden die Kinder am Nikolaustag (6. Dezember) oder am Tag der unschuldigen Kinder (28. Dezember) beschenkt; die Bescherung am Heiligabend bzw. am ersten Weihnachtsfeiertag, wie sie heute üblich ist, gab es damals noch nicht. Die Protestanten lehnten jedoch die katholischen Heiligen ab. Ein Problem war hierbei jedoch der Brauch des Schenkens am Nikolaustag, von dem auch die Protestanten nicht abrücken wollten. Luther ersetzte deshalb den Nikolaus durch das elsässische Christkind, das am 25. Dezember Geschenke verteilt. Bis 1900 war bei Katholiken das Schenken am Nikolaustag üblich. Erst danach setzte sich das "evangelische" Christkind zusammen mit Adventskranz und Weihnachtsbaum auch bei Katholiken durch.

Das Christkind ist aber, entgegen landläufiger Meinung, nicht mit dem neugeborenen Christus identisch. Vielmehr geht die Bezeichnung vermutlich auf Weihnachtsspiele zurück, in denen die Christkinder zur Krippe zogen und dem Jesuskind Geschenke darbrachten. Auch wird das Christkind traditionell als Mädchen oder als Engel dargestellt.

Im 19. Jahrhundert wurde das Christkind von der katholischen Kirche übernommen, während es im protestantischen Weihnachtsbrauch eine immer geringere Rolle spielte und langsam vom säkularisierten Weihnachtsmann verdrängt wurde. So kommt das ursprünglich protestantische Christkind heutzutage vor allem in katholische Haushalte.



LG Tamara

Beitrag von katrinm77 25.09.06 - 11:15 Uhr

Hallo Tamara,

danke für diesen Beitrag!!!

Man lernt halt immer dazu. :-)

Katrin

Beitrag von kuschelmuschel 26.09.06 - 15:53 Uhr

viel wichtiger als die frage "wer bringt die geschenke!" wär für mich "warum feiern wir weihnachten!!!"
wird heutzutage leider viel zu wenig in den familien beachtet.

bei uns kommt übrigens das christkind. meine wohnung ist ganz absichtlich eine "weihnachstmannfreie zone".

lg claudia

Beitrag von danich_nichda 29.09.06 - 18:02 Uhr

Hallo Nadja,

also bei uns kommt schon immer das Christkindl #freu. Und ich hoffe, dass diese Tradition auch weitergeführt wird!
Bei uns in Bayern kommt wahrscheinlich fast überall das Christkind. Da sieht man mal wie unterschiedlich das überall ist, aber ich glaube, egal ob das Christkind oder der Weihnachtsmann kommt, hauptsache man kann mit seiner Familie und den Menschen die man liebt Weihnachten feiern!!

LG Dani