Das Leben geht immer seinen Weg

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muß jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von selmi22 23.09.06 - 19:49 Uhr

Hallo liebe Urbis,
ich möchte euch jetzt mal 2 Geschehnisse aus meinem Leben erzählen die mich zum Nachdenken bringen.Ich hatte mal eine liebe Nachbarin,die an Krebs erkrankte und dann auch starb,in den Morgenstunden des 30.4.02.

Genau an diesem Tag bekam meine Mutter,die wie eine Tochter für die Nachbarin war meine kleine Schwester,auch in den Morgenstunden.REINKARNATION???

Das Trauern um die liebe Frau und die Freude über das kleine Baby waren dann sehr komisch...wie nah es doch beieinander liegt.

Dieses Jahr im Februar habe ich mein Baby verloren.
Als ich zur Ausschabung im Krankenhaus war,lag auf meinem Zimmer eine 94 jährige Frau.Sie erzählte sehr viel aus ihrem Leben,was sich ja immer mehr und mehr dem Ende zuneigte...
Da lag ich im Bett und dachte mir,mein Leben hat sozusagen gerade erst angefangen und Kinder werde ich noch bekommen,aber diese Frau ist hier weil ihr Schicksal endgültig ist,das war ein sehr komisches Gefühl und hat mir irgendwie geholfen mit meinem eigenen Schicksal klar zu kommen....

habt ihr auch sowas erlebt????Mich interessiert sowas sehr da ich wenn ich sowas höre oder lese immer viel darüber nachdenken muss,wie das Leben seinen Lauf nimmt

Selma

Beitrag von mellika 23.09.06 - 19:58 Uhr

Hallo Selma,

ja, ich habe sowas ähnliches erlebt.

Mein kleiner Bruder ist am 20.12.2003 nach einer Weihnachtsfeier tödlich verunglückt. Am 19.12.2003 hat er noch lustig gefeiert und viel Spaß gehabt.

Meine kleine Tochter (seine Nichte) wurde am 19.12.2005 geboren. Wir sagen uns jetzt immer, dass Sveni damals schon von ihr wusste und ihre Geburt ordentlich gefeiert hat.

#kerze für meinen einzigen Lieblingsbruder Sveni

Melanie & Giulia *19.12.2005

Beitrag von fast5 23.09.06 - 21:09 Uhr

Hallo Selma
solche Datenüberschneidungen kenn ich auch.
So ist z.B. mein 3.Kind am 3. Todestag meiner Oma zur Welt gekommen.
Mein Exschwiegervater starb am Geburtstag meiner Oma.

Und ih denk mir dann auch oft solche verknüpfungen.

Ich hab am 21.4.06 mein erstes Mädchen in der 25+oSSW gehen lassen müssen...(ihr ET wäre der 11.8. gewesen)

Nun spinn ich mir auch zusammen - falls ich wieder schwanger werden würde...

Nun, auf den 21.04 schaff ich nicht mehr...

hätte es jetzt geklappt, wäre mir der 4.05. in den Sinn gekommen, wo meine geliebte Tante(war für mich meine Mutter) geboren ist...

naja, nun hät ich bissl Zeit und wenn es dann klappen würde, wäre dann wieder der ET (11.8.)

oder noch etwas später blieb mir in etwa Februar07, da ich den Zwiling von meinem Kind schon in der 9.Wo gehen lassen mußte

Ich weiß, is bissl durchnander, aber ich wollt damit sagen, das du nicht allein bist mit solchen Gedanken.

Ob sie war sind, werden wir wohl nie erfahren

Liebe Grüße Alex

Beitrag von ekieh68 23.09.06 - 23:56 Uhr

Hallo ,was seltsame Geschehnisse angeht,habe ich auch meine persönliche Erfahrung gemacht.
Ich war 2 x Schwanger,verlor die Kinder jeweils im November(in der Woche vor meinem Geburtstag).
Beides wären Juli-Kinder geworden.Das passierte 1994 und 1995.

Letztes Jahr wurde mein #baby Etienne geboren.Im Juli.
Ich glaube da haben höhere Mächte ihre Finger im Spiel.und irgentwie (ich kanns nicht erklären) glaube ich dass mir Etienne von den anderen beiden geschickt wurde .

LG heike

Beitrag von mona98 24.09.06 - 09:36 Uhr

Hallo! Ja ,manche Dinge sind merkwürdig.....Ich war mit 40Jahren ungewollt schwanger geworden,habe es in der 10.Woche verloren.Da ich mich inzwischen an den Gedanken so gewöhnt hatte war ich darüber sehr traurig....Die As war am Donnerstag vor Hallooween.Am Donnerstag vor Halooween ein Jahr später ,am 28.10.04 kam unser Wunschkind Lina auf die Welt#freu.Am 28.12.04 starb unsere älteste Tochter bei einem Verkehrsunfall#heul.Ich glaube nicht mehr an Zufälle.Übrigens hatte unsere Älteste auch am 28.Geburtstag. Mona

Beitrag von selmi22 24.09.06 - 16:13 Uhr

hi mona....
das tut mir schrecklich leid das deine große gestorben ist....nun ist sie der engel der über deine jüngeren wacht.Darf ich fragen wie alt sie war?Das Leben ist manchmal echt grausam,da hängen Freude und Leid so nah aneinander....
auch wenn dein herz nie aufhören wird zu bluten,hoffe ich dass deine Tränen bald trocknen....
selma

Beitrag von mellika 24.09.06 - 10:04 Uhr

Hallo Selma,

mir fiel gerade noch ein, dass mein Bruder die Kneipe am 20.12.2003 morgens um 2.30 Uhr verliess und die Wehen bei mir am 19.12.2005 morgens um 2.30 anfingen.

LG

Melanie

Beitrag von selmi22 24.09.06 - 16:10 Uhr

hi mellika
das bedeutet ja ungefähr soviel,als wäre der letze lebensabschnitt deines bruders(HERZLICHES BEILEID AUCH WENN ES LANGE HER IST)um die Uhrzeit eingeleitet worden,als dein Baby sich auf den ersten Abschnitt des eigenen Lebens gemeldet hat....da bekommt man gänsehaut ne...
alles liebe
selma

Beitrag von angelzoom 24.09.06 - 10:25 Uhr

hallo selma,
ich habe soetwas auch erlebt. ich musst meinen #stern vor vier jahren in der 10ssw gehen lassen. der entbindungstermin wäre der 22.09.02 gewesen. mein großer wurde am 22.09.03 geboren. auch hatte ich bei meinem großen in der selben woche am selben tag blutungen wie ich bei meinem #stern hatte nur dass er bei uns geblieben ist.
wir haben auch am selben tag von der ss erfahren wie bei unserem#stern
in dieser schwangerschaft wusste ich aber das mein sternenkind unseren schatz beschützt.
liebe grüße janette mit joshua und jonathan ganz fest an der hand und #sternchen im #herzlich

Beitrag von stehvieh 24.09.06 - 21:00 Uhr

Hallo!

Ich habe in diesem Jahr am 21.7. erfahren, dass eine früher recht gute Freundin von mir mit nur 21 Jahren am 20.7. verstorben ist, ganz plötzlich, Kohlendioxid-Vergiftung vermutlich durch irgendeinen Defekt in ihrer Warmwasserheizung. Den ganzen Tag gingen mir ständig Ereignisse durch den Kopf, die ich mit ihr und dem dazugehörigen Freundeskreis damals erlebt habe... Und am nächsten Morgen, dem 22.7., wurde ich komplett davon abgelenkt, indem meine 2. Tochter sich auf den Weg auf die Welt machte. Ich dachte da auch nur: "Einer kommt, einer geht..." So ist nunmal das Leben.

LG
Steffi