Ab wann aufs Töpfchen?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von mupfellucy 23.09.06 - 20:03 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

gestern bekam ich einen Anruf von meiner Schwägerin, die ihre neun Monate alte Tochter seit einer Woche aufs Töpfchen setzt. Ist das nicht viel zu früh? #kratz

Hab irgendwo mal gelesen, dass Kinder, die man zu früh versucht sauber zu bekommen ein gestörtes Verhältnis zu ihrer Sexualität entwickeln. Hat das vielleicht außer mir sonst noch irgendwer irgendwo mal gelesen?

Und ab wann sollte man die Zwerge wirklich anfangen umzugewöhnen?

Vorab schon mal #danke,

#herzlich Lucy mit Anika

Beitrag von channtale2000 23.09.06 - 20:12 Uhr

Hallo Anika,
meine setze ich seit dem 1. Juni aufs Töpfchen da waren sie 11. Monate. Das mache ich meist nach dem Essen und nach dem schlafen, also zu der Zeit wo ich auch die Windeln wechseln würde. Ich lasse sie nicht lange sitzen, etweder es klappt oder nicht wir freuen uns dann mit "FEIN" oder "OH SCHADE" und gut ist. Aber es klappt immer besser. Leo sagt sogar schon A-A, wenn er "Klein oder Gross" gemacht hat.
Ich finde nicht das das was mit Sexualität zu tun hat, eher das die kleinen Racker ihren Körper nun auch weiter unten kennen lernen und sie beobachten ja auch was sie tun (wenn der Pipiman losstrullert".
Ich habe immer die Auffassung vertreten, wenn die Mäuse gut sitzen können, sollte man es ruhig probieren. Die sollen ja nicht stundenlang sitzen bleiben.
Also viel Erfolg.
LG Jana & die RZTwins

Beitrag von cantali 23.09.06 - 20:26 Uhr

Huhu,

bei uns war es ganz lustig.
Wir haben nach einem Topf gesucht, weil uns die so "klein" vorkamen, wenn ich an die Menge in der Windel denk.
Da hat uns die Nachbarin vom Dachboden einen nagelneuen geholt............
seitdem hat meine Lara ihn mit ins Kinderzimmer genommen und ich hab sie nach ihrem 1. Geburtstag immer drauf gesetzt, wenn ich selber mal IN RUHE zur Toilette gehen wollte.
Zuerst ist sie gleich immer runter....................
ich wollte ja noch gar nicht das sie so früh sauber wird.

Dann ist sie mal vor dem baden nackig auf den Topf gegangen, ganz kurz und natürlich war nix drin.
Das hab ich dann so beigehalten, nur vor dem Baden..........

vor paar Tagen rief mein Mann dann aus dem Bad:
Hey die hat in den Topf gemacht!
Das war aber auch das einzige Mal ;-).

Sauberwerden würde ich das nicht nennen, das ROTE DING gehört halt einfach zu ihrem "ALLTAG" und wenn sie älter ist, denke ich, ist es schon ein normaler Gegenstand.

Dein Kind wird dir zeigen ob es überhaupt Interesse an dem "DING" hat ;-).

Liebe Grüße
Sabine

die denkt es ist ein Unterschied ein Kind zu ZWINGEN oder ihm den Topf einfach mal anzubieten..................

Beitrag von nuckelspucker 23.09.06 - 20:29 Uhr

hallo,

ich setze meinen sohn aufs töpfchen, seit er etwa ein jahr alt ist. nach dem essen und nach dem schlafen. aber nicht lange und wenn er nicht will, dann zwinge ich ihn da nicht drauf.

ich lobe ihn, wenn es erfolgreich war und wenn nicht, ist das auch nicht schlimm. klar kann er es noch nicht kontrollieren, wenn er muss, aber ich denke, so merkt er, dass da was passiert und mama sich auch noch drüber freut.

im kindergarten wird niclas auch schon aufs töpfchen gesetzt.

liebe grüße

claudia

Beitrag von honeykor77 23.09.06 - 21:44 Uhr

Hallo,

ich setzte meine Tochter seit dem 10. Monat auf den Topf.

Allerdings immer nur auf freiwilliger Basis. Entweder es klappt oder nicht.

Inzwischen geht sie ins Bad und sagt laut Aaaaaa.

Solange es freiwillig ist, schadet es bestimmt nicht.

Liebe Grüße
Sandra + Cora (*19.09.2005)

Beitrag von schmide 23.09.06 - 22:27 Uhr

Hi Lucy,

ich hab angefangen mit Töpfchen, als Peter 8 Monate alt war. Das war und ist absolut freiwillig, ich hab ihn immer dick gelobt, wenn was drine war, schimpfte keinesfalls, wenn aa doch im Windel landete, und habe ihn nie festgehaltet, als er nicht drauf sitzen wollte.

Und wenn jemand sagt, dass sowas dem Kind schadet - im diesem Fall müssen alle, die über 40 sind, gestörte Sexualitätsverhältnisse haben, da es damals keine Windel gab, die Mütter haben die Kinder mit 7-8 Monaten aufs Töpfchen gesetzt und diese waren meistens mit 1 1/2 -2 Jahren schon sauber.

Ich kriege eine Krise, wenn ich höre, dass es normal ist, wenn das Kind mit 3-3 1/2 noch Windel anhat. Klar können im diesen Alter noch die "Unfälle" passieren, aber ständig ein Windel...tja...

Ich habe den Eindruck, entweder sind die Mütter megareich, um 2-3 Jahre lang Windel zu kaufen und Restmüllgebühren zu bezahlen - oder zu faul, weil eine Windel zu wechseln ist viel schneller als das Kind aufs Töpfchen zu setzen und auf Ergebnis zu warten.

Mit 9 Monaten ist gar nicht zu früh - solange das freiwillig ist.

Jetzt können alle mich steinigen.

gruß schmide

Beitrag von meckikopf 24.09.06 - 00:24 Uhr

Hallo Tatjana,

nein, ich steinige Dich NICHT - warum sollte ich das tun??? Nur weil Du anderer Meinung bist?!

Ich gehe mit Deiner Meinung zwar (auch) nicht konform, aber das ist doch auch egal - jedem das Seine!

Oder besser gesagt... nicht so ganz konform, denn ich finde es ebenfalls nicht "schlimm" (oh Schreck, oh Graus?! :-D;-)#gruebel:-p), wenn ein Kind mit 3 noch Windeln hat/braucht, aber mit/ab 3,5 oder gar 4 Jahren finde ich auch elendig lange; ja, zuuu lange sogar!
Und weißt Du was; ich bekam vor noch gar nicht so langer Zeit in einem anderen Forum verbale "Ohrfeigen" - und zwar nur, weil ich es "gewagt" habe zu schreiben, dass ich meinem Kind, welches zwischen 3,5 und 4 partout noch Pampers wollte und meint, es ginge absolut nicht ohne, mitten im Sommer (in solch einem heißen Sommer, welchen wir schließlich 8 Wochen lang hatten!), einfach mal "rigoros" die Pampers (im Garten, auf der Terrasse; ansonsten zuhause und im Freien!) weglassen würde! Mannmannmann, da haben sich einige echt echauffiert... weiß bis heute noch nicht, warum... #kratz#augen#gruebel Eine meinte sogar, ich würde doch nicht etwa glauben wollen, dass es das Kind, wenn ich es im Garten/auf der Terrasse/auf dem Balkon ohne Pampers laufen lassen würde, (dadurch) lernen würde!? #schrei:-(#schmoll Also, wenn ich solch einen Kokolores hoch 10 lese, kriege ICH nämlich die Krise! Und als ich dann ebenfalls schrieb, dass das oftmals Faulheit von beiden Seiten - also von Mutter und Kind - wäre, war der Ofen gleich ganz aus!
Und klar, wenn man es nicht mal ansatzweise versucht (also im Freien im Sommer die Pampers auszulassen), dann klappt es auch nicht und dann weiß man es auch nicht! Aber ansonsten superschlaue Reden schwingen... Mir war es dann zu blöd, da überhaupt noch etwas darauf zu antworten und habe mich aus diesem komischen Forum mit noch komischeren Müttern "ganz diskret" verabschiedet! Und das kann ich ja sagen ohne Namensnennung.

Ich finde, jeder hat darüber seine ganz persönliche Meinung, die er auch haben darf - und auch SOLL - und solange Du Deinen Sohn nicht zwingst, ist doch alles OK und es kann Dir somit keiner irgend etwas wollen! Da ist gar nichts mit steinigen - auch wenn ich diesbezüglich nicht Deiner - zumindest nicht immer und ausschließlich - Meinung bin.

LG

Beitrag von visilo 24.09.06 - 07:25 Uhr

Sorry will dich auch nicht steinigen sondern dir voll und ganz Recht geben. Ich denke es ist manchmal die Faulheit der Mütter ihr Kind ewig in Windeln rumlaufen zu lassen.

LG
visilo+Lukas (16.11.04)

Beitrag von visilo 24.09.06 - 07:21 Uhr

9 Monate ist nicht zu früh wenn das Kind eigenständig sitzen kann. Laut meinem Arzt kann man die Kinder auf den Topf setzten sobald sie sich alleine hinsetzten können und stabil sitzen also so meist mit ca 7 Monaten. Warum sollte sie davon ein gestörtes verhältnis zur Sexualität bekommen, ich sehe da keinen Zusammenhang.

LG
visilo+Lukas (16.11.04)