Eilterschwangerschaft - wie wars bei euch danach?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von kathinka28 23.09.06 - 20:13 Uhr

Ihr Lieben!

Leider hat sich bei mir der Verdaht euf ELS bestätigt und ich wurde am Mittwoch operiert. Hatte sich im linken Eileiter kurz vor der Gebärmutter eingenistet und konnte Eiletererhaltend entfernt werden.
Über die Schmerzen muss ich denjenigen, die das schon hatten ja nix erzählen. Wie lange hattet ihr Schmerzen? Wurde das bei euch auch über den Bauchnabel gemacht´, also Laparaskopie? Bin seit heute abend wieder zu Hause und mein Bauch ist halt noch angeschwollen und wenn ich mich bewege tuts weh...fliege am Di nach Portugal weil wir heiraten ist laut Ärzten kein Problem!).

Wie wars bei euch? Wie lange habt ihr danach gewartet wieder zu basteln? Ich hab so Angst, dass dirch dei NArbe dann wieder was hängen bleiben kann.

Naja, im Mom habich jetzt eigentlich eh die Schnautze voll vom Babywunsch...das war das schlimmste Erlebnis meines Lebens. Wär schön, wenn jemand seine Erfahrungen mit mir teilen könnte!

danke und liebe Grüße
Kathinka

Beitrag von carmen7119 23.09.06 - 20:18 Uhr

#herzlich#liebdrueck#herzlich

oh gott wenn ich sowas höre bekomme ich panik#schock

darf ich fragen wie sich das bemerkbar macht?????oder ab wann????

man das tut mir so leid...aber ganz bestimmt klappt es bald wieder:-)
meine daumen hast du#klee#pro#klee#pro#klee#pro

#herzlich
carmen+seelchen 4+1:-)

Beitrag von kathinka28 23.09.06 - 20:43 Uhr

Naja, also es war so dass ich nach einem positiven Test beim FA war und er im US nix gesehen hat.
Er hat dann Blut abgenommen um das beta HcG zu messen (das Schwangerschatfshormon) und das war eher niedrig, also meinte er dass ich wahrscheinlich einen Abgang bekommen würde, da die SS nicht intakt sein kann bei dem Wert bzw eine ELS vorliegen könnte. NAch einer Woche musste ich wieder hin, wieder Blut abgenommen und der Wer war extrem hoch aber im US wieder nix. Nöchster Tag wieder hin wieder Bolut abgenommen und da der Wert noch mehr war hat er mich sofort ins KH überwiesen und am Abend hat er mich dann operiert.
Der Embryio war eben im linken Eileiter eingenistet, noch ziemlich klein und deshalb konnt er den Eileiter auch retten und hat ihn nur eingeritzt und den Embryo entnommen.

Bemerken kann man das anscheinend selber im Frühstadium wie bei mir gar nicht, ich hatte ja keinerlei SChmerzen. Man fühlt sch eigentlich schwanger,mit Busen weh, Mutterbänder ziehen usw...das ist ja das Gefährliche. Man muss sich einfach auf die Kompetenz des FA verlasssen, und meiner ist einfach ein toller Arzt. Ich verdanke ihm echt, dass ich noch beide Eileiter habe.
Aber Kinder will ich momentan keine mehr bekommen, zumindest nicht so bald. DAs ist echt ein einschneidendes ERlebnis, ich hab immer noch Schmerzen, hatte die erste Operatio meines Lebens, die erste Narkose meines Lebens und war vorher noch niemals im Krankenhaus. Ich bin total sauer und grantig und frag mich, warum das hat passieren müssen. Und ich hoffe natürlich, dass ich das nie nie mehr erleben muss.

Aber anscheinend kommt es nicht so ofr vor, also mach dir keine Sorgen. Wenn du immer zu deinem FA gehst muss der das auch erkennen, wenn was nicht in Ornung ist.
Aber darauf, dass man bei einer ELS Schmerzen hat, würd ich mich nicht verlassen, denn wenn man SCmerzen bekommt ist der Eileiter wohl schon gerissen und dann kann es auch zu spät sein und tödlich enden.

Wenn du noch Fragen hast...im Moment kann ich dir wohl so zeimlich alle darüber beantworten.
Liebe Grüße
Kathinka

Beitrag von carmen7119 23.09.06 - 20:47 Uhr

#danke

aber das macht mich wohl etwas nervös#heul

ich möchte positiv denken...es wird shcon alles gut sein!!!!geh ja am 4.10.wieder hin :-)

#herzlich
carmen

Beitrag von kathinka28 23.09.06 - 20:48 Uhr

Darf ich fragen, warum dich das nervös macht?
Was ist denn los bei dir?

#liebdrueck Kathinka

Beitrag von carmen7119 23.09.06 - 20:52 Uhr

eigentlich nichts....bin nur so nervös und trau dem braten hier noch nicht so ganz!

Beitrag von morgda 23.09.06 - 20:36 Uhr

hallo kathinka,

kann nachempfinden, wie du dich fühlst. hatte letztes jahr im juli eine eileiter-ss, wobei mein linker eileiter entfernt wurde.

wir haben von anfang an auf verhütung verzichtet und jetzt stehe ich kurz vor'm et.

ich hatte noch 4 wochen nach der op (bauchspiegelung an 3 punkten) etwas huddel, aber nix dramatisches. immer wenn der darm in bewegung kam, hatte ich sowas wie "verkappte" blähungen. war etwas unangenehm, aber war dann auch plötzlich weg.

also mache dir nicht soviele gedanken. wird beim nächsten mal bestimmt alles bestens laufen.

lg morgda
(38 + 1), 39 ssw., et: 06.10.

Beitrag von pandemonium 25.09.06 - 14:05 Uhr

Bei wurde Ende April ebenfalls eine Laproskopie wegen einer Eileiter-SS gemacht. Auch mein EL konnte erhalten werden. Ich hatte jedoch praktisch vorgänging keine Schmerzen. Wir haben es früh genug bemerkt.

Ich musste dann nach der OP warten bis der der HCG Wert wieder auf 0 gesunken war. Solange waren eben Gummis angebracht. Danach durften wir es sofort wieder probieren.

Nun bin ich erneut Schwanger (10. SSW). #schwimmer

Wünsche dir gute Besserung und viel Glück #klee