Panik ... (Tipp von Hebamme???)

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von wunschkind123 24.09.06 - 00:15 Uhr

Hallo!

Endlich trau ich mich einmal hier zu posten.
Bin zwar nicht schwanger, aber mein Problem hat mit der Geburt zu tun - vielleicht kommt es Euch auch lächerlich vor #gruebel
Es geht um ein zweites #baby
Unser Sohn ist nun schon 21 Monate und wir denken nun ernsthaft an ein zweites Kind.
Aber irgendwie will ich nicht.
Der Gedanke an die Geburt - das danach - das Nähen - macht mich total fertig. Die Entbindung an sich fand ich nicht schlimm, aber danach habe ich total hyperventiliert und musste zum Nähen ruhig gestellt werden. deshalb habe ich nun auch so eine Panik vor einer weiteren Entbindung. Sicherlich heißt es nicht, dass da wieder ne Naht kommen muss, aber mich hält allein der Gedanke daran schon ab, wieder schwanger zu werden:-(
Hat von Euch jemand einen Rat / Tipp für mich???
Bin wirklich schon am verzweifeln!

Gute Nacht!
Maria

Beitrag von anyca 24.09.06 - 12:02 Uhr

Das tut mir leid, haben die Dir denn keine örtliche Betäubung gegeben beim Nähen? Oder hat einfach der Gedanke Panik ausgelöst bei Dir? Ich selber fand ja das Fädenziehen viel unangenehmer, aber jeder empfindet da anders.

Käme denn für Dich ein Wunschkaiserschnitt in Frage, wenn Du solche Panik hast? Allerdings wird da ja auch genäht ...

Beitrag von wunschkind123 24.09.06 - 13:08 Uhr

Hallo!

Auch dir #danke für deine Antwort!

Ich wurde betäubt, aber ich wollte mich da unten nicht mehr anfassen lassen.
Habe wirklich riesige PANIK!!!
Werde mir wohl ne Hebi suchen, die mich beruhigen kann.

#herzlich Maria

Beitrag von bibabutzefrau 24.09.06 - 20:25 Uhr

Ging mir genauso-das mit dem anfassen.
Ich hatte echt gar keinen Bock mehrdrauf das da jemals wieder was gefühlsmässig passiert.
Dann musste die olle Plazenta noch raus...urks und ich hatte einen kleinen Labienriss den die Ärztin "unbedingt" nähen musste.

Ich kann dir versprechen-diesmal freue ich mich auf die geburt-ich kann dir noch nicht mal sagen warum-ich tu es einfach.

Gegen die Panik gibt es ein tolles homöopathisches Mittel:Aconitum D6.
Das habe ich auch bekommen-als ich panisch wurde das mein Kind gleich mit dem Hintern zuerst die Welt begutachten will...ich konnte mich nicht mehr darauf einlassen zu pressen und wollte heimgehen.Hab gewimmert und jejammert.
Die Hebamme (danke Elfriede:-D ) gab mir Aconitum.Innerhalb von einer Minute habe ich mein Kind aus mir herausgepresst.Die Angst war zwar immer noch da ,die Panik aber weg!!!!aber der Wunsch gleich zu wissen ob ich einen Sohn oder eine Tochter haben werde war einfach sooooo groß.

Such dir eine Hebamme die dich auch bei der Geburt begleitet.Und vorallem die sich homöopathisch auskennt.So was blödes wie Angst muss nämlich gar nicht sein!


LG Tina (19 SSW) und auch viel zu oft ängstlich;-)You are not alone:-)

Beitrag von celia79 24.09.06 - 12:48 Uhr

Hallo Maria,

Deine Angst kann ich nachvollziehen.
Meine Tochter ist auch 21 Monate alt und ich hatte wirklich lange Zeit Angst nochmal ein Kind normal zu bekommen.
Hannah war bei der Geburt für mich zu gross, sie war 56cm, wog 4125g und hatte einen KU von 38cm. Man hatte sich um ein knappes Kilo verschätzt, 3 Tage vorher hiess es noch, sie wäre so 3300g. Ich selber bin aber nur 1,63 und wiege 54kg. Die Geburt ging durch Einleitung auch noch viel zu schnell, gerissen bin ich bis in den Darm und musste 1,5 Stunden genäht werden. Da habe ich auch richtig Angst gehabt. Aber man hat alles so gut betäubt, dass ich nichts gemerkt habe.
Mittlerweile habe ich es auch fast schon wieder vergessen, würde es sogar nochmal so versuchen und wenns nicht geht, Kaiserschnitt. Das würde ich vorher auch schon absprechen.

Und wenns bei Dir gar nicht besser wird, lass einen Wunschkaiserschnitt machen!

LG Celia mit Hannah (23.12.2004)

Beitrag von wunschkind123 24.09.06 - 13:07 Uhr

Danke für deine Antwort!
Maria

Beitrag von nane29 24.09.06 - 12:53 Uhr

Hallo Maria,

ich habe schon von einigen hier gelesen, dass sie das Nähen so unangenehm fanden.

Ich hatte eine schreckliche Pressphase (3 Stunden), bin gerissen und geschnitten.

Vorher hatte ich eine PDA, die hat aber leider nicht gewirkt.

Das Nähen fand ich überhaupt nicht schlimm - pipifax im Vergleich zu den Höllenschmerzen vorher. Ich wurde betäubt (war ungefähr so unangenehm, wie die Spritzen beim Zahnarzt) und dann habe ich nichts mehr gemerkt.

Wieso war es für dich so schlimm? Wurdest du nicht betäubt?

Du hast da offenbar eine Art Trauma.
Wenn dich das so beschäftigt, solltest du dich damit auseinandersetzen. Damit meine ich, dass du mit deiner Hebamme (vielleicht für die nächste Geburt eine Beleghebamme, die dich durchgehend betreut? - würde ich beim zweiten Mal definitiv machen) oder den Ärzten im Krankenhaus deiner Wahl sprichst. Die können dich bestimmt beruhigen oder mit dir eine Lösung finden, falls du bei der zweiten Geburt wieder reißt. Man muss ja damit rechnen.

Würde mich echt mal interessieren, was die da gemacht haben, wie gesagt, ich fand es überhaupt nicht schlimm #kratz.

Alles Gute!#blume
Jana+Lena *18.05.06

Beitrag von wunschkind123 24.09.06 - 13:05 Uhr

Hallo Jana!

Erst einmal #herzlich Dank für deine Antwort!

Natürlich haben die mich beträubt, aber ich wollte mir die Spritze gar nicht geben lassen und wenn ich nun gerade mal wieder so darüber nachdenke, läuft mir ein kalter Schauer über den Rücken. Mir wird übel und ich fühle mich voll beklemmt!

Die haben mich sogar in eine Dormicum-Narkose gelegt.
Aber es war das Allerschlimmste für mich und ich habe wirklich unendliche Panik noch einmal schwanger zu werden bzw. noch einmal zu entbinden.

In der #schwanger hatte ich übrigens ne Analvenenthrombose #augen, die mit nur wenig Betäubung weggemacht wurde, und das tat auch höllisch weh (36 SSW).
Vielleicht hat mich auch das traumatisiert!

Mal sehen, meine Hebi im KH war auch nicht so der Renner, sie war zwar super bei der Geburt, aber meine Reaktionen danach find sie wohl "überflüssig" #heul :-[

Nochmals #danke für deine Antwort!

#herzlich Maria

Beitrag von nane29 24.09.06 - 13:39 Uhr

So wie du das beschreibst, bist du wirklich traumatisiert - wenn du schon bei dem gedanken Beklemmungen kriegst...das hat bestimmt auch mit dem Eingriff während der Schwangerschaft zu tun, wenn der für dich so furchtbar war. Ich denke, das ist völlig verständlich.

Nimm das bloß ernst und setz dich damit auseinander, BEVOR du wieder schwanger wirst. Denn ansonsten wirst du wirklich Panik kriegen und das Gefühl haben, die Würfel seien gefallen und du bist der Sache ausgeliefert. Und bei der Geburt wirst du total unentspannt sein und das ist ja Gift für die Geburt.

Such dir bloß eine Hebamme, die auf dich und diese Ängste eingeht. Meine z.B. ist so süß und lieb - sie würde solche Dinge immer ernstnehmen und versuchen zu helfen. Solche Hebis gibt es sicher noch mehr und so eine brauchst du auch.

Ich habe auch Angst vor einer zweiten Geburt. Weil das mit der PDA so blöd gelaufen ist (viel zu spät gestochen, die Hebi wollte sie mir so lange ausreden, dann 4 Versuche) und weil die Pressphase für mich der Horror war. Ich möchte vor dem nächsten Kind auf jeden Fall darüber sprechen und eine andere Lösung finden. Mit einer Beleghebamme.

Ist das der einzige Punkt, der gegen ein zweites Kind spricht? Willst du es abgesehen davon ganz doll? Oder gibt es noch andere Dinge, die dir Angst machen und die für dich dagegen sprechen?

LG Jana