Riesenproblem!! Wo bekomme ich Hilfe?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von gchantrea 24.09.06 - 01:07 Uhr

Hallo ihr lieben,

ich hoffe doch, dass mir hier jemand helfen kann bzw. mir sagen kann, wo ich Hilfe bekommen kann.
Ich habe seit einem 3/4 Jahr Essstörungen (Bulemie - bis zu 5 x am Tag, nach jeder Mahlzeit). Es ist so, dass ich schon immer Probleme mit meinem Gewicht hatte (mal zuviel, mal zu wenig), mangelndes Selbstbewusstsein und dumme Sprüche (meistens von meinen Ellis oder meinem Ex) trugen wohl sehr dazu bei.
Habe bis Juni die Fachhochschulreife gemacht und natürlich auch noch den Prüfungsstress dazu gehabt (ist mir alles nicht leicht gefallen, ich bin schließlich schon 12 Jahre aus der Schule raus). Dazu kam noch, dass mein Sohnemann letztes Jahr eingeschult wurde (Schulstress also x 2) und ich mich von meinem Ex trennte (die ewigen Diskussionen habe ich immer noch).
Ich dachte, die Bulemie hört auf, wenn der gröbste Stress vorbei wäre, ist aber nicht so. Ich dachte, ich hätte es noch unter Kontrolle, aber auch das ist definitiv nicht mehr der Fall! Seit Januar habe ich gute 28 kg (von 74 kg auf 46 kg bei 160 cm Größe) abgenommen, schaue in den Spiegel und finde immer noch Fett - ich weiß, dass man sich selbst immer anders sieht als andere.
Ich habe meine Hausärztin schon um Rat gefragt, aber sie sagt, bei dem Stress wäre es normal, soviel abzunehmen und nicht krankhaft. Zu dem Erbrechen sagte sie nichts, ich hatte das Gefühl, die nimmt mich nicht ernst. Mein Zahnarzt meinte, dass man es deutlich an meinen Zähnen sehen kann.
Was soll ich tun und wo bekomme ich Hilfe? Einfach aufhören geht nicht. Ich habe es versucht, aber das ist wie ein Zwang...
...ich möchte nur mal wieder normal essen können!

Bedanke mich im Voraus und hoffe, dass mir jemand helfen kann!

LG Chanti

Beitrag von schmetterling23 24.09.06 - 01:32 Uhr

Hallo!#liebdrueck

Also, wenn Deine Hausärztin nichts tut... Neue suchen oder direkt in eine Klinik gehen, die auf solche Fälle spezialisiert ist. Ich habe selber keine Erfahrung mit Bulemie, aber eines denke ich, ist doch sicher... Du hast Dein Problem erkannt und versteckst es nicht.
Geh es an! Ich bin sicher, Du schaffst das!!! #liebdrueck

LG und viel Glück!
Schmetterling23#blume

Beitrag von regenbogenmum 24.09.06 - 08:48 Uhr

Mensch , ich finde es super toll, das du es siehst das was nicht mit dir in ordnung ist, deine sogenannte hausärztin würde ich zum teufel jagen, suche doch mal im net nach geeigneten adressen, du wirst fündig, lass dir schnell helfen du willst es ja auch, dir kann nur ein speziallist helfen, denn das was du hast ist eine tiefgreifende psychische störung, da nutzen keine sprüche von bekannten ellis oder sonst wer, denk an dich an dein kind ,wenn du willst, dann schaffts du es ich drück dir jedenfalls die daumen, nehm es in die hand und hol dir schnell profesionelle hilfe, am besten heute noch googeln,adresse raus suchen morgen anrufen, und du bist schon ein stück weiter, ich wünsche dir alles alles gute , du packst es. liebe grüsse

Beitrag von regenbogenmum 24.09.06 - 08:51 Uhr

ich bins nochmal, hab mal für dich gegoogelt, gib mal unter googel bulemie ein, da findest du gute adressen,es geht.#liebdrueck

Beitrag von woodgo 24.09.06 - 10:01 Uhr

Hallo Chanti!

Ich bin damals zu meinem Hausartz gegangen, der mir eine Überweisung zum Neurologen gab. Vom Neurologen bekam ich eine Überweisung ins KH, das kann man stationär oder in einer Tagesklinik machen. Hat mir alleridings nicht so zugesagt. Nach dem KH-Aufenthalt war ich bei einer ganz tollen Psychotherapeutin, die mir sehr geholfen hat. Deine Krankheit wird von Heut auf Morgen nicht zurückgehen darum kümmere Dich so schnell wie möglich um Hilfe.
Ich hatte nach der Therapie auch noch kleine Rückfälle, aber das ist normal. Seit ca. 3 Jahren bin ich vollkommen gesund und soll ich Dir etwas verraten? Ich hab damals gehungert, erbrochen...und jetzt esse ich, was mir Spaß macht und ich wiege genau soviel, wie damals, als ich gehungert habe. Also komplett umsonst.
Außerdem habe ich eine 2 1/2-jährige Tochter, für die ich leben und gesund sein will. Du hast auch Verantwortung Deinem Kind gegenüber, denk mal darüber nach!
Also morgen ab zum Hausarzt und wenn die abblockt, was ich unverantwortlich finde, such Dir einen anderen Hausarzt!!!!

Alles Gute!
Chris!

Beitrag von zauberfee1975 24.09.06 - 12:15 Uhr

wenn du magst, kontaktiere mich über meine VK. Ich litt über 6 Jahre an Bulimie.

LG und #liebdrueck

zauberfee

Beitrag von manavgat 24.09.06 - 12:35 Uhr

Geh in eine Klinik für Eßgestörte. Deine Krankenkasse kann Dich hierzu beraten.

Alles Gute

Manavgat

Beitrag von vonni1974 25.09.06 - 11:01 Uhr

Mir hatte damals eine Frauenärztin eine Überweisung zum Neurologen verschrieben, da ich selbst meine Regel nicht mehr bekam. 1,70 mtr und hatte noch 43 kg und fand mich immer noch zu fett. Auch bei mir kamen die Attakten bis zu 6x am Tag.

Die Neurologin hatte mich dann direkt ins KH eingewiesen wo ich Zwangsernährt wurde. Anschließend war ich noch 3 Mon. in einer Klinik für Eßgestörte.

Bei mir hat es auch nicht von heute auf morgen aufgehört, aber die Attakten wurden immer weniger. Seit 4 Jahren habe ich diese Krankheit jetzt überwunden und ich hoffe es bleibt auch so. Ich bin jetzt natürlich immer noch 1,70 mtr. wiege aber 58 kg und finde mich wunderschön damit.

Du kannst mich auch gerne nochmal über meine VK anschreiben.

Liebe Grüße

Ivonne

Beitrag von yasmina77 26.09.06 - 10:36 Uhr

Hallo!

Wenn du dich gerne in einem speziellem Forum darüber austauschen möchtest, kontaktiere mich einfach über die VK!
#blume


LG
Yasmina