äußere Wendung- ja oder nein?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von andruscha 24.09.06 - 06:00 Uhr

Hallo ihr lieben,
bin in der 35. SSW und mein Kleiner will sich immer noch nicht drehen.
Werde jetzt diese Woche mit Moxen versuchen, da sämtliche akrobatische Übungen anscheinend nichts bringen (indische Brücke, etc.) Meine Hebi meinte, wenn das Moxen nichts bringt, dann sollte ich mit der äußeren Wendung versuchen. Meine Überlegung ist, ob ich es tun soll oder lieber sein lassen, da ich der Meinung bin, das Kind muss sich von alleine in die "richtige Richtung bewegen" und wenn es nicht tut, dann hat es wahrscheinlich auch seinen Grund.
Was meint ihr dazu? Stand vielleicht eine von euch von der Entscheidung und wie habt ihr es gemacht? Hat vielleicht eine von euch aus der BEL-Lage spontan entbunden? Würdet ihr lieber schon von vornherein zum KS raten, wenn es in BEL bleibt?
Für eure Antworten herzlichst dankbar und alles Gute für euch und eure Zwerge!!!
LG
Niki

Beitrag von sassiputz 24.09.06 - 08:26 Uhr

Hallo Niki,

also ich bin auch der Meinung, dass es einen Grund hat, wenn die Kleinen in BEL bleiben (z.B. zu kurze Nabelschnur). Es gibt Krankenhäuser, die grundsätzlich keine äußere Wendung vornehmen, weil sie zu riskant ist. Ich persönlich würde auf jeden Fall auch dagegen entscheiden.

Eine natürliche Geburt unter diesen Umständen würde ich nur dann versuchen, wenn ich bereits schon eine Geburt hinter mir hätte.

LG
Saskia

Beitrag von o_silke111082 24.09.06 - 08:52 Uhr

Hallo Niki,

bin zwar erst in der 30. SSW, aber mein Kleiner macht auch noch keine Anstalten sich in die richtige Position zu begeben. Hab mich auch mit meiner FÄ schon drüber unterhalten und sie ist eindeutig gegen die äußere Wendung. Sie sagte auch, wenn Junior wirklich in BEL bleiben sollte die nächsten Wochen, dann solle ich es eben auch mit der indischen Brücke und mit moxen versuchen und wenn er sich dann nicht dreht dann wird wohl ein KS anstehen. Aber soweit will ich jetzt noch nicht denken.
Ich bin auch der Meinung, dass die Kleinen ihre Gründe haben, warum sie sich nicht drehen. Hab letztens auch eine Sendung im Fernseh gesehen, da hat sich das Kind auch bis zum Schluss nicht gedreht und die Frau hat dann auch nen KS bekommen. Da hat sich dann rausgestellt, dass das Baby die Nabelschnur um den Hals hatte und gar nicht in die richtige Lage gekommen ist, weil das Ding eben zu kurz war!

Wenn es wirklich in BEL bleibt würde ich mich eher für einen KS beim ersten Kind entscheiden!

Viele Grüße und auf eine baldige Wendung ;-)
Silke und Junior (29+5)

Beitrag von katinchen 24.09.06 - 11:57 Uhr

Hallo Niki,

unsere Kleine hat sich auch vor ein Paar Wochen in BEL gedreht. Ich hoffe das ändert sich noch. Aus dem Geburtsvorbereitungskurs hat jetzt eine die äußere Wendung machen lassen und Kind liegt jetzt richtig rum. Unser KH ist darauf spezialisiert. Jetzt hatte eine andere aus dem Kurs einen Termin dort und bei ihr kann das nicht gemacht werden, da sie (ich auch) eine Vorderwandplazenta hat. Es besteht dann die Gefahr einer Plazentaablösung.
Also muß ich mich jetzt auch damit abfinden und hoffen, dass Elisabeth sich von allein dreht.
Meine Schwester hatte auch BEL und hat dann eine Woche vor ET (schon mit Wehen) einen KS gehabt. Der Kleine war dann schon zu groß und ins Becken gerutscht. Sie hat bis zum Schluß gehofft, normal zu gebähren.

LG
Katinchen + #baby Elisabeth Katharina 29 SSW

Beitrag von mele1975 24.09.06 - 13:40 Uhr

Also ich hatte gerade heute ein Gespräch mit meiner Hebamme und die ist der Meinung, dass es immer einen Grund hat, wieso die Mäuse so liegen und nicht "richtig", z. B. zu kurze Nabelschnur wurde hier ja schon genannt.

Wir sind so verblieben, dass wir wohl einen KS machen werden, da ich Mitte 36. Woche bin und wir nicht glauben, dass sich die Kleine noch drehen wird. Aber vielleicht geschieht ja ein Wunder und die Kleine dreht sich doch noch von selbst, aber wenn nicht, dann muss ich meinen Traum von einer "normalen" Geburt halt begraben; mit einem KS habe ich mich zwangsläufig schon leicht angefreundet #schmoll

Ich bin der Meinung, man sollte der Natur ihren Lauf lassen und abwarten, was geschieht. Dreht es sich, ist es gut, wenn nicht, muss man es auch akzeptieren (was einem aber nicht immer leicht fällt *zugeb*).

LG,

Mele (mit Lara Kristin inside)