Thema "Schreien lassen" - neue interessante Ansicht! Eure Meinung?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von claudiab 24.09.06 - 11:38 Uhr

Hallo!

Mal wieder eine Frage zum Thema "Schreien lassen" (worueber es hier ja immer hitzige Diskussionen gibt).
Vorab - ich denke, jeder hat seine Meinung und das sollte auch von allen akzeptiert werden.

Ich gebe zu, dass ich mein Kind nicht schreien lassen kann (zum Glueck wohnt meine Mutter weit weg, wir haben sehr unterschiedliche Ansichten darueber ;-)).

Ich habe vor einigen Tagen einen Artikel gelesen, in dem es hiess, dass man manchmal sein Kind schreien lassen soll - wohlgemerkt, nicht ALLEINE und schreien lassen, sondern es z.B. in Mama's Arm "ausschreien lassen". Es stuermen so viele neue Dinge auf die Kleinen ein, die erst einmal verarbeitet werden muessen. Wenn wir Erwachsenen traurig sind, wollen wir haeufig mit anderen darueber reden - so geht es den Kleinen auch. Nur haben diese nur die Moeglichkeit ueber das Weinen zu kommunizieren. Wenn uns nun jemand einfach "ueber den Mund faehrt" und versucht uns abzulenken oder uns einfach was in den Mund schiebt ;-), wenn wir ueber das, was uns beschaeftigt, reden wollen, werden wir nur frustrierter ("Man interessiert sich nicht fuer das, was ich zu sagen habe :-("). So soll es den Kleinen dann auch gehen #kratz. Ich fand diese Gedanken sehr interessant und wollte mal wissen, was ihr davon haltet?

#danke

LG,
Claudia mit Charlotte (heute 9 Wochen alt) #blume

Beitrag von schlumpfine2304 24.09.06 - 11:46 Uhr

ich kann schreien auch nicht hören und will ihn dann immer hochnehmen. aber manchmal brauchen die kleinen auch einfach nur ein paar minuten für sich, in denen sie schreien. sie reagieren sich damit vielleicht ab?! da steckt man nicht drin. ich hab meinen kleinen bisher einmal so ca. 10 minuten schreien lassen, nachdem ich alles körperliche ausgeschlossen hab (windel, hunger, blähungen, langeweile ...) ich hab ihn in seine hängematte gelegt. mich neben ihn gesetzt. nach 10 minuten schreien war er eingeschlafen. immer mach ich das nicht, aber manchmal brauch er das anscheinend. wie meine mama sagt ... der kleine muss auch mal schreien. er muss schließlich sein stimmchen ausbilden :-)
lg a.

Beitrag von tippi 24.09.06 - 11:59 Uhr

Ja,den hab ich auch gelesen und ich muß sagen,er beschäftigt mich sehr!!!Ich hab jetzt jedesmal wenn Ida schreit oder knatscht nen schlechtes Gewissen,wenn ich ihr die Flasche oder den Schnuller gebe.Aber es beruhigt sie nunmal sofort!!Oder...gibt sie dann auf,so nach dem Motto "Mama höt mir eh nicht zu"??????
Ich finde den Gedanken nachvollziehbar.ABER-wie soll man unterscheiden,ob das Baby gerade "reden" will oder nach Beruhigung (Schnulli o.ä.)schreit??#kratz

Beitrag von claudiab 24.09.06 - 12:07 Uhr

Gute Frage... die Frage nach dem Schnulli kann ich nicht beantworten - meine kriegt den Dreh nicht raus :-) Ich denke, die Kleinen wuerden ihn nicht annehmen, wenn sie "reden""wollten? #kratz

Beitrag von nane29 24.09.06 - 12:09 Uhr

Hallo Claudia,

es gibt zu jedem Thema sooo viele Meinungen und ich fühle mich auch oft dadurch etwas verunsichert.

Ich habe dann beschlossen, in solchen Situationen einen Schritt zurück zu gehen von all den guten Ratschlägen und einfach in mich hineinzuhorchen. Bislang hat mich mein Bauchgefühl im Leben recht weit gebracht und ich muss mir manchmal zureden, auch als Mama auf meinen Instinkte zu vertrauen.

Mit dem Schreien halte ich es auch so. Es gibt ab und zu Situationen, in denen ich Lena nicht sofort hochnehme, wenn sie weint / quäkt / schreit.
Im Kinderwagen, im Auto - oft ist das nur ein kurzes "Aufbäumen" bevor sie einschläft.

Auch wenn ich gerade mitten drin bin, etwas zu erledigen und weiß, dass sie nur nörgelt und nicht verzweifelt ist - dann mache ich meine Sache erstmal zu Ende.

Ich behaupte einfach mal, dass ich spüre, wann sie sofort Trost braucht und wann sie sich erstmal ein bisschen "auskotzen" möchte.
Wenn es ernst ist, tut mir ihr Schreien auch automatisch mehr weh.

Man wird als Mutter immer mal wieder "Fehler" machen, aber ich kann besser damit leben, wenn ich nach bestem Gespür gehandelt habe, als wenn ich mich gegen meinen Instinkt habe bequatschen lassen.

LG jana + Lena *18.05.06

Beitrag von marysa1705 24.09.06 - 12:16 Uhr

Hallo Claudia,

also ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Kinder sich selbst einfach die Schreizeiten nehmen, wenn sie sie brauchen. Bei unseren Kindern war es so, dass sie in einem bestimmten Alter abends einfach manchmal eine zeitlang geschrien haben. Und zwar so richtig gebrüllt.
Ich habe sie dann jeweils auf den Arm genommen, habe dafür gesorgt, dass wir Ruhe hatten und wenn möglich den Raum abgedunkelt.
Ich wusste dann auch ganz genau, dass sie nicht Hunger hatten, keine volle Windel und auch keine Blähungen hatten etc., sondern das war einfach die Verarbeitung der vielen Eindrücke.
Und in solchen Situationen muss man sich auch gar nicht überlegen, ob man das Kind jetzt brüllen lassen oder lieber beruhigen soll, denn egal was man macht, es lässt sich nicht beruhigen.

LG Sabrina

Beitrag von eli1966 24.09.06 - 15:07 Uhr

Hallo Sabrina,
genau das wollte ich gerade schreiben! So war es bei unseren beiden Söhnen auch. Und ich war mir auch jedesmal sicher, dass es "nur" eine Schreistunde war und nichts, woran ich etwas ändern könnte.

LG, Gabriele mit Jonathan, 10 Jahre und Oskar, 26 Monate











Beitrag von marysa1705 24.09.06 - 15:24 Uhr

Ja, es ist ja auch kein Wunder, bei dem, was da so an neuen Eindrücken und Erlebnissen auf die kleinen Würmchen zukommt...

LG Sabrina #blume

Beitrag von geisternella 24.09.06 - 14:20 Uhr

Hallo ich habe am Anfang meinen Kleinen nicht schreien lassen,aber dann als er 3 monate war hab ich ihn jedesmal in sein bettchen gelegt,bis er nach 10 minuten aufgehört hat mit schreien,das hat er sich wohl immer gemerkt,jetzt ist er 6 Monate und schreit gar nicht mehr,er beschäftigt sich stundenlang auf spieldecke,ab und zu spiele ich mit ihn oder wir machen Mittagsschlaf.Wenn man ihn nehmlich immer gleich auf den schoss nimmt wenn er schreit,wird er das immer so machen.lgpeggy die ein liebes baby hat;-)

Beitrag von scratmaster 24.09.06 - 14:47 Uhr

Hallo Claudia,

ich glaube, Du meinst das hier:

http://www.geburtskanal.de/index.html?mainFrame=http://www.geburtskanal.de/Wissen/S/Schreibabies_TranenreicheBabyzeit.php&topFrame=http://www.geburtskanal.de/Advertising/BannerTop_Random.html?Banner=

Sehr interessant! Aber bestimmt auch hart...

Liebe Grüße
Nina mit Marc (der sich auf Mamas Arm auch manchmal in den Schlaf schreit...)

Beitrag von claudiab 24.09.06 - 22:23 Uhr

Hallo Nina!

Fehlt da was? ;-)#kratz

LG,
Claudia mit schlummernder Charlotte #blume

Beitrag von scratmaster 26.09.06 - 10:38 Uhr

Äh, nö?!?

Also bei mir funktioniert der Link. Bei Dir nicht? #kratz#kratz#kratz