Eure Erfahrungen zu erneutem Stillversuch nach Abstillen

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von baby806 24.09.06 - 14:24 Uhr

Hallo an alle,

meine Frage ist warscheinlich etwas komisch.
Ich hoffe aber, dass hier ein paar von euch selber Erfahrungen damit gemacht haben und mir bei meiner endgültigen Entscheidung helfen können.

Meine Kleine ist jetzt 5 1/2 Wochen alt. Eigentlich wollte ich von Anfang an stillen. Leider hatte ich bereits ein paar Tage nach der Geburt wunde und blutige Brustwarzen durch die sich kurze Zeit später eine akute Brustentzündung mit hohem Fieber entwickelt hatte, die im Krankenhaus mit Antibiotika behandelt werden musste.
Während der Zeit in der ich Antibiotika genommen habe (danach noch eine Woche per Tablette zu Hause) hatte ich die Milch abgepumpt, weil ich eigentlich weiter stillen wollte.
Leider hatte ich eine Woche danach wieder eine Brustentzündung und hatte mir dann von meiner FÄ Abstilltabletten geben lassen, weil mich die Schmerzen in der Brust einfach nur fertig gemach haben.
Jetzt hab ich die Tabletten zwei Wochen genommen und bereue es unglaublich mit dem Stillen aufgehört zu haben.
Es kommt auch noch etwas Milch aus der Brust trotz Tabletten.
Vielleicht besteht also noch Hoffnung, das es mit einer Stillberaterin zusammen doch noch zu schaffen ist.

Hat hier jemand ähnliche Erfahrungen gemacht, der mir darüber berichten mag ob der neue Stillversuch nach dem Abstillen geklappt hat.
Oder soll ich mich damit abfinden, das es bei mir einfach nicht funktioniert und bei der Flaschennahrung bleiben.

#danke im Vorraus für eure Antworten.

VG Kirsten

Beitrag von baby806 24.09.06 - 14:30 Uhr

P.S. Ich hatte zwar eine Nachsorgehebamme, aber nachdem ich jetzt nochmal einiges über das Stillen gelesen habe, glaube ich, dass die Kleine einfach beim Stillen nicht richtig angelegt war und somit eins zum anderen geführt hat.

Beitrag von muriel347 24.09.06 - 15:15 Uhr

versuche es. am besten suchst du dir eine stillberaterin. es gibt brusternährungssets. da saugt dein kind an der brust und die milch kommt aus einem schlauch. das ergebnis ist, dass die produktion angeregt wird. ich denke, wenn du es willst und die kraft hast, dann kannst du es schaffen. aber du brauchst eine stillberaterin. schau mal bei lalecheliga.de oder afs-stillen.de. es gibt sicherlich noch mehr hilfreiche links wo du stillberaterinnen findest. in den krankenhäusern gibt es auch oft welche. du findest bestimmt eine. drücke euch die daumen.

#sonne Muriel

Beitrag von puretina 24.09.06 - 18:41 Uhr

Hi du,

ich hatte auch einmal so ein ähnliches Problem und damals meinte die Hebamme, dass die Milchproduktion erst nach ca. 6 Wochen richtig laufen würde und somit solle ich mein Baby schnellstmöglich wieder an die Brust anlegen. Meine Tochter hat sich leider damals nicht daran gehalten, aber vielleicht hast du ja mehr Glück. Suche dir schnellstmöglich eine Stillberaterin (wird auch weiterhin von der KK gezahlt) und versuche noch einmal das stillen... Es ist ein sehr schönes Gefühl, sein Baby zu stillen ;-) Toi, toi, toi!!!!!!!!!!!!

Puretina + #baby Pia Loreen