? an Eltern, die gepuckt haben

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von nalanie 24.09.06 - 15:12 Uhr

Hallo zusammen,

unsere kleine Tochter ist jetzt 6 Monate alt. In den ersten Wochen schlief sie überhaupt nicht bis uns jmd. zeigte wie man puckt. Das war der Durchbruch. Seit der 10. Woche pucken wir sie nun und sie schläft 11- 12 Std. durch.

Im Juli habe ich mal versucht sie ungepuckt ins Bett zu bringen ob der Hitze- keine Chance.

Jetzt war sie ein wenig krank mit Fieber und wir haben sie mit in unser Bett genommen um sie besser zu überwachen. Da wollten wir sie wieder ungepuckt lassen, da es ja sonst so heiß wird. Keine Chance! Sie wacht auf sobald wir die Ärmchen losgelassen haben und ist hellwach. Gegen 3 Uhr haben wir sie dann doch wieder gepuckt und zack- sie schlief.

Über Tag pucke ich sie nicht, aber wenn sie müde wird schläft sie nur auf dem Sofa , ganz nah an der Rücklehen und zur anderen Steite gepolstert mit Kissen- also auch Begrenzung von allen Seiten. Meist wird sie dennoch immer mal wach und dann halte ich schnell ihre Arme fest, dann schläft sie wieder ein.

Frage: muß/ kann ich ihr das irgendwie langsam abgewöhnen oder wird sie von allein irgendwann einfach so schlafen können? Ich kenne kein anderes Baby, das in ihrem Alter noch so viel Begrenzung zum Schlafen braucht...???

Danke, Gruß Nina und Amélie

Beitrag von cajabi 24.09.06 - 20:29 Uhr

Hallo Nina,

wir haben Jarik auch gepuckt und ich werde es beim nächsten Kind auch machen.

Irgendwann möchte Jarik nicht mehr "eingewickelt" werden und hat uns das sehr deutlich zu verstehen gegeben.

Ich würde noch ein paar Wochen abwarten, vielleicht gibt Deine Kleine sich ja nach und nach erstmal mit einer Begrenzung zufrieden, so wie du es vom Mittagsschlaf beschrieben hast und gewöhnt sich nach und nach daran, "frei" zu schlafen.

Ich denke, spätestens, wenn sie mobiler wird, sich dreht, krabbelt und hochzieht, wird sie auf ihre Bewegungsfreiheit bestehen.

Andererseits ist es doch schön, daß Ihr eine Möglichkeit habt, ihr Geborgenheit und Ruhe zu bieten, wenn sie schlafen will. Ich denke auch, jedes Kind hat da einfach seine Vorlieben. Jarik mußte zum Beispiel immer ein wenig gewiegt werden, auf dem Arm, im Kinderwagen, in der Wippe, eigentlich egal wo.

Jetzt ist er fast zwei und schläft alleine in seinem Bett ein.

Liebe Grüße

BIrte mit Jarik (fast 2) und baby im Bauch 17.SSW.

Beitrag von sonni1980 24.09.06 - 21:35 Uhr

Huhu,
hast Du schonmal ein Sitenlagerungskissen probiert? Vielleicht langt ja die Begrenzung durch das Liegen auf der Seite. Meine Tochter (4 Monate) schläft nur noch so, seitdem sie bei einer Erkältung damit anfing. Ein Versuch wäre es vielleicht wert. Ansonsten ist es wohl einfach eine Angewohnheit wie ein Schnuller. Das finde ich nicht schlimm.

lg
Sonja

Beitrag von mareliru 24.09.06 - 21:49 Uhr

Bei uns hat sich das von alleine gegeben. Etwas früher als 6 Monate, aber irgendwann hat er sich immer rausgekämpft und dann haben wir auf Schlafsack umgestellt.
Hast Du ein Stillkissen? Vielleicht hilft das. Ansonsten würde ich noch abwarten.
LG Mare

Beitrag von daisy2.2. 25.09.06 - 11:07 Uhr

Hallo,

bei uns war das Pucken damals auch der "Durchbruch" was die Koliken anging.

Wie die Vorrednerinnen auch schon beschrieben: Lukas hat auch hirgendwann keine "Lust" mehr aufs Pucken gehabt.

Warte einfach ab. Dein Kind wird es Dir irgendwann zeigen, wenn es die Begrenzung nicht mehr braucht.

Liebe Grüße

Sanne + (Ex-Pucky) Lukas 4.1.05