Mein kleiner Lennart auf seinem langen Weg nach draussen!

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von saki 24.09.06 - 17:18 Uhr

Wegen Schwangerschaftsdiabetes sollte die Geburt spätestens am Geburtstermin (07.07.06) eingeleitet werden.
Wir riefen am Freitagmorgen in der Klinik an, dort wurde uns gesagt, dass wir zur Einleitung vorbei kommen sollten.
In der Klinik angekommen wurde als erstes ein CTG geschrieben. Nach ca. 2 Stunden Wartezeit wurde die Geburt durch ein Bändchen eingeleitet, welches 24 Stunden liegen bleiben sollte, außer die Wehen wären so stark das die Geburt beginnt. Da war es so ca. 12:30 Uhr.
Wir gingen in Ruhe noch was Essen, gegen 18:00 Uhr bekam ich mein Zimmer und mein Mann fuhr nach Hause, da bis jetzt noch nichts passiert war.
Die ersten Wehen bekam ich gegen 19:30 Uhr, ab ca. 22:30 Uhr wurden sie sehr stark und kamen bereits alle 5 min. Gegen 0:00 Uhr hielt ich es nicht mehr aus und ging zum Kreissaal den die Wehen kamen seit ca. 30 min alle 2 min und ich konnte mich kaum noch auf den Beinen halten.
Es wurde erst ein CTG geschrieben ich bekam Dauerwehen (ohne Wehenpause) der Muttermund war noch keinen cm geöffnet und die Herztöne des Kindes wurden schlechter. Darauf hin bekam ich Wehenhemmer gespritzt und das Bändchen wurde entfernt. Die Wehen ließen nach, die Herztöne des Babys wurden besser. Ich bekam etwas zum schlafen und zur Beruhigung.
Da an diesem Wochenende im Kreissaal die Hölle los war, wurde Samstags nicht weiter eingeleitet nur Routinemäßig CTG geschrieben.
Sonntagmorgens wurde erneut mit einem Vaginalgel eingeleitet, ich bekam zwar Wehen, aber der Muttermund öffnete sich nicht, somit bekam ich gegen Nachmittag nochmals Vaginalgel gelegt. Die Wehen wurden auf einmal so stark das ich nicht mehr richtig laufen konnte. Da sind wir wieder in den Kreissaal es wurde ein CTG geschrieben, die Herztöne meines kleinen wurden so schlecht, dass eine Hebamme mit den Worten ins Zimmer gestürzt kam „mit diesem CTG haben sie einen Aufenthalt hier gewonnen“. Ich wurde direkt auf eine Trage gelegt bekam ein OP Hemd an und wurde über einen Notkaiserschnitt informiert. Ich war fix und fertig, jeder sagt mir ich solle mich beruhigen, dass wäre nicht gut fürs Baby, wenn ich mich aufrege. Ich versuchte mein bestes, was ein Glück war mein Mann bei mir.
Wie Freitags Nacht bekam ich Wehenhemmer gespritzt, nach ca. 2 Stunden hatte sich alles wieder normalisiert und ich durfte zurück aufs Zimmer, mein Mann fuhr gegen 0:00 Uhr nach Hause.
Montags morgens um 4:30 Uhr bekam ich auf einmal wieder Wehen, wie die so alle 5 min kamen ging zum Kreissaal, dort wurde ein CTG geschrieben, der Muttermund hatte sich geöffnet, ich sollte doch noch in Ruhe frühstücken gehen, was ich auch gemacht habe.
Um 8:30 Uhr sollte ich wieder zur Kontrolle kommen, da war der Muttermund bereits 2 cm offen, was habe ich mich gefreut. Die Wehen waren diesmal nicht umsonst. Ich durfte mir aussuchen ob ich duschen oder baden gehen wollte. Ich hatte keine Lust zu baden, es
waren 30°, also duschte ich.
Die Wehen wurden immer stärker und ich informierte meinen Mann, der sich direkt auf den Weg machte.
Gegen 11:30 hielt ich nicht mehr aus und die Hebamme bot mir Zäpfchen gegen die Schmerzen an, die ich dankbar entgegen genommen habe. Leider halfen die nicht wirklich, ich wurde erneut untersucht und der Muttermund war 3 cm offen, die Hebamme bot mir eine PDA an.
Ja, ich hatte die Schnauze voll, nach dem was ich 2 Tage mitgemacht hatte, musste ich für niemanden mehr den Held spielen. Welch eine Wohltat, ich merkte die Wehen zwar immer noch, aber nicht mehr so stark.
Leider wurde das CTG wieder schlecht, die Herztöne bleiben jetzt teilweise sogar weg, ich wurde wieder für einen Notkaiserschnitt vorbereitet. Nach einigen versuchen ein gescheites CTG zu bekommen, beschloss der Oberarzt dass das CTG am Kopf des Babys festgemacht werden sollte. Es war eine ganz kleine Sonde und endlich waren die Herztöne meines Babys wieder da, zwar unregelmäßig, aber da!
Ich wurde anders gelagert und nach einer gewissen Zeit wurden die Herztöne besser.
Ich bekam nun einen Wehentropf, da durch die PDA die Wehen wieder schlechter wurden.
Nachmittags fing es wieder an, die Herztöne wurden schlechter, mein kleiner bekam durch meine Scheide am Kopf Blut abgenommen. Der Sauerstoffgehalt und der PH Wert wurden bestimmt, alles war noch im Normalbereich, es wurde weiter gewartet, ich sollte das Baby unter normalen Umständen zur Welt bringen. Mir wurde die Fruchtblase geöffnet, sie wollten die Geburt dadurch beschleunigen, das Fruchtwasser war grün. Darauf hin bekam mein Baby nochmals Blut abgenommen, die Werte waren aber immer noch im Normalbereich.
Als gegen 21:00 Uhr der Schichtwechsel vollzogen war, kam der Oberarzt rein und sagte, wenn das Baby jetzt nicht kommt wird es per Kaiserschnitt geholt. Der Muttermund war bereits seit 3 Stunden vollständig geöffnet.
Ich sollte all meine Kraft die ich noch habe zusammen nehmen und pressen. Nach der ersten Presswehe musste ich mich erstmal übergeben, dann habe ich noch 3 mal fest gepresst und mein kleiner Lennart kam schreiend zur Welt.
Er hatte die Nabelschnur um den Hals, dadurch hatte er sich bei jeder starken Wehe die Luft genommen.
Er wurde mir auf den Bauch gelegt, es war der schönste Moment in meinem Leben.
Trotz all dieser Umstände möchte ich mein nächstes Baby wieder auf normalem Weg zur Welt bringen. Das Gefühl ist unbeschreiblich und ein Kaiserschnitt kann einem dieses Gefühl nicht geben.
Mein kleiner Sonnenschein ist jetzt knapp 3 Monate alt und kerngesund. Er hat alles gut überstanden. Bilder in der VK

Beitrag von mausimiliane 25.09.06 - 20:58 Uhr

Herzlichen Glückwunsch zu eurem Sohn!!

Hast wirklich einen süßen Knopf!

Alles #herzlich #sonne