"Warum machst Du mir mein Leben so schwer?"

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von missoklahoma 24.09.06 - 17:47 Uhr

Hallo liebe Eltern.

Ich weiß nicht so recht, ob ich hier mit meiner Frage richtig bin, da sie sich aber eigentlich an Eltern richtet, müsste ich das wohl sein...

Es geht um Folgendes:
Das Verhältnis zwischen meiner Mutter und mir ist ziemlich kompliziert. Manchmal ist es einfach nur "perfekt" und wir sind wie 2 beste Freundinnen, aber manchmal ist es einfach nur "gestört".

Erst vor kurzem habe ich irgendetwas in einem unfreundlichen Ton gesagt, oder irgendwie "frech" geantwortet und meine Mama meinte darauf gleich "Ach, warum machst Du mir mein Leben so schwer?". Darauf habe ich dann nichts mehr gesagt.

Es ist nun so, dass meine Mama ein Problem mit Alkohol hat und depresiv ist, usw. Dadurch bekommt das ganze einen komischen Beigeschmack.
Meint sie jetzt, dass ich ihr das Leben schwer mache und sie dadurch depresiv oder alkoholabhängig ist???

Ich habe eher das Gefühl, dass Sie selbst sich und mir das Leben schwer macht. Aber sie sagt nun wirklich öfters, dass ich es bin, die alles so schwer macht...

Kann einem so etwas als Mutti schon mal ab und zu rausrutschen, wenn das Kind "mal wieder nervt"?

Ich würde nur mal gerne wissen, ob das anderen auch ab und zu passieren könnte und ich dass nicht so ernst nehmen sollte, oder meine Mutti vielleicht wirklich denkt, dass ich ihr das Leben schwer mache...
Auch bin ich mir nicht sicher, ob ich sie darauf ansprechen soll, schließlich ist es nicht sehr angenehm, wenn der einzige Mensch, den man wirklich liebt, einem sagt, dass man dessen Leben schwer macht...

Danke schon mal!

Beitrag von trollmama 24.09.06 - 18:04 Uhr

>>Ich habe eher das Gefühl, dass Sie selbst sich und mir das Leben schwer macht. Aber sie sagt nun wirklich öfters, dass ich es bin, die alles so schwer macht...<<

Hallo!
Ja natürlich gibt sie Dir die Schuld. Das ist einfacher und bequemer, als sie bei sich selbst zu suchen. Und vor allen Dingen, braucht sie dann die Verantwortung für ihr Leben, alles was nicht so gut gelaufen ist, nicht selbst zu tragen, sondern kann es auf Dich abwälzen.
Die Frage ist nur, ob Du Dir den Schuh anziehst, oder ihn an Deine Mutter zurück gibst.
Erst wenn Du gelernt hast, daß Du eben nicht an dem Leben Deiner Mutter Schuld bist, wird es Dir auch möglich sein, über dem zu stehen, was sie sagt.
Und sollte noch einmal der Spruch >>Warum machst Du mir mein Leben so schwer?<< kommen, dann antworte einfach, 'aus dem selben Grund, warum Mütter einem das Leben so schwer machen....';-)
Viele Grüße
Trollmama

Beitrag von alpenbaby711 24.09.06 - 18:52 Uhr

Hi du!

Also eines ist sicher duuuuuuuuuuuuuuuu bist NICHT schuld an ihrer Depression und an dem Alkoholproblem. Lass dir das keinesfalls einreden. Denn sie ist diejenige die trinkt und du hälst ihr dabei schließlich nicht die Flasche hin somit ist sie ganz ALLEIN verantwortlich und kein anderer. Klar kann sie sicherlich manchmal Unterstützung brauchen aber wenn sie sich so verhält muss man ganz klar sagen, solange sie selbst nicht einsieht das sie alleine für ihr Problem verantwortlich ist kann sie sich auch nicht wirklich helfen lassen. Denn dazu gehört oft ein weiter weg. und wie meine Vorrednerin schon geschrieben hat es ist für Suchtkranke immer einfach zu sagen das jemand anders schuld sei sonst müsse man sich ja eingestehen selbst die Verantwortung zu tragen und das können und wollen die Schuldigen selbst nicht.
Du kannst gerne versuchen mit ihr zu reden und ihr deine Hilfe anzubieten aber sie muss wollen.

Sonst hat es keinen Sinn

Ela

Beitrag von karinp 24.09.06 - 20:18 Uhr

Hallo Du!

Die Vorwürfe von Deiner Mutter sind absolut ungerechtfertigt!
Es ist schlimm, aber wahrscheinlich bemerkt Deine Mutter
gar nicht, wie verletzend ihre Äußerungen für Dich sind.

Du schreibst, dass Dein Verhältnis zu Deiner Mum oft sehr gut ist.
Versuche mit ihr zu sprechen, wenn sie einen "guten Tag" hat
und mache ihr klar, dass ihre Worte Dir sehr wehtun.
Und denk daran: DU bist ok, Du hast weder Schuld an den Depressionen noch am Alkoholproblem Deiner Mutter.

Sie ist sicher im Grunde sehr froh, dass sie Dich hat.

liebe Grüße
Karin

Beitrag von mareliru 24.09.06 - 21:58 Uhr

Deine Mutter hat Dich wahrscheinlich co-abhängig gemacht.
Wende Dich an die anonymen Alkoholiker, bzw an deren Abteilung für Angehörige http://www.al-anon.de/
: http://www.anonyme-alkoholiker.de/content/10ang/10index.php
Deutschland:
AL-Anon-Familiengruppen
Al-Anon/Alateen
Zentrales Dienstbüro
Emilienstraße 4
D-45128 Essen
Telefon: 0049-(0)201-77 30 07
Fax: 0049-(0)201-77 30 08
E-Mail: ZDB@Al-Anon.de · Homepage: http://www.al-anon.de/


Du hast keine Schuld.

Alles Gute, Mare

Beitrag von marion2 25.09.06 - 09:34 Uhr

Hallo,

deine Mutter ist süchtig und depressiv. Du hast ihr sicher nicht gesagt: "So Mama und jetzt trink mal schön deinen Alkohol" Das Verhalten deiner Mutter ist leider typisch für Suchtkranke - alle anderen sind Schuld - sie kann nix dafür.....#augen

Für die Depressionen kannst du auch nichts - auch da benötigt deine Mutter eine Therapie. Lies mal dies hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Depression Bei den Ursachen steht, dass manchmal die Eltern überfordert sind, wenn die Kinder nicht den Erwartungen entsprechen. Für die Erwartungen deiner Mutter kannst du nix. Das geht schon los, wenn die Babys mal schreien und nicht wie erwartet den ganzen Tag friedlich schlafen oder vor sich hinglucksen. Deiner Mutter fehlt wahrscheinlich ein bisschen der Bezug zur Realität.

Kinder entsprechen selten den Erwartungen ihrer Eltern - eigentlich ist das was schönes - deine Mutter kann das nur nicht mehr genießen weil sie KRANK ist.

Lerne fleißig für die Schule, den Beruf etc. Werde ein guter Mensch. Mehr kann und DARF deine Mutter nicht von dir erwarten!

Du solltest dich aber auf jeden Fall an eine Organisation wenden, die Angehörige von Suchtkranken unterstützt.

DEINE MUTTER MACHT DIR DAS LEBEN SCHWER!

LG Marion

Beitrag von sonntagskind64 25.09.06 - 09:54 Uhr

Hallo Mae,

kann es sein, dass deine Mutter einsam ist? Dein Vater ist 01 verstorben und du vermisst ihn sehr. Wie sieht es bei deiner Mutter aus? Wie alt ist sie? Hat sie schon einen neuen Freund, oder klammmert sie sich an dich?

Sie meint es sicherlich nicht so, es sei denn, du machst wirklich zuviel Unsinn. Vielleicht fällt ihr aber das Leben insgesamt schwer, seit dein Vater gegangen ist und sie sucht einen Prellbock.

Sprich mit ihr darüber. Ihr seid Freundinnen und das braucht ihr zwei.

Gruß, Sk64

Beitrag von nuckelspucker 25.09.06 - 16:27 Uhr

hallo,

ich kenn das mit dem alkohol von meiner schwiegermutter. sie macht andere für ihr aus ihrer sicht schlechtes leben verantwortlich. macht uns nur vorwürfe, sogar dass wir an ihrer sauferei schuld seien.

das nehm ich aber nicht ernst.

lass es nicht so nah an dich ran, so schwer es auch fällt.

claudia