An alle Ü-35. Habt Ihr ETS und FWU machen lassen?

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von kugelchen71 24.09.06 - 18:50 Uhr

Hallo Ihr Lieben!
Ihr habts in diesem Forum alle geschafft.

Erst mal meinen #herzlichen GLÜCKWUNSCH.

Bei mir hatts leider nicht so doll geklappt. FG im Feb. und jetzt musste ich meine extrem schwerstkranke Maus in der 18.SSW wieder gehen lassen.
Na ja....

Was ich von EUCH mal wissen wollte:

Habt Ihr Erst-Trimester-Screnning und/oder FWU machen lassen? Wie sind da Eure Erfahrungen?

Ich mach mir grad Gedanken wie ich das in Zukunft handhaben will.
Vielen Dank für Eure Erfahrungen....
LG Tanja

Beitrag von willow19 24.09.06 - 19:26 Uhr

Ich bin zwar noch recht jung, aber eigentlich würde ich mir wegen des Alters keine FWU machen lassen, da die ja auch Risiken birgt. Aber mit Deiner Vorgeschichte, wäre es vielleicht nicht schlecht. Würest Du ein Kind mit einer Behinderung willkommen heißen? Wenn ja, dann würd ich mich "überraschen" lassen, und auf die FWU verzichten. Ich würde dann aber schon die Feinultraschalle machen lassen, denn da erkennt man ja auch sehr viel.
Ich drück Dir ganz fest die Daumen, dass jetzt alles gut geht und Ihr bald ein gesundes Baby in den Armen halten dürft.

Liebe Grüße

Beitrag von lizzy2000 24.09.06 - 22:52 Uhr

Liebe Tanja,

es tut mir sehr leid, dass Du Deine Maus leider gehen lassen mußtest...
Auch ich habe meinen kleinen Sohn letztes Jahr in der 23.SSW leider still zur Welt bringen müssen... Daran war aber mein schwaches Bindegewebe schuld und er war gesund.

Inzwischen habe ich eine gesunde kleine Tochter zur Welt gebracht, kurz vor meinem 36. Geburtstag.
Ich habe keine Minute an ein ETS oder einen FWU gedacht. Dazu muß man aber sagen, dass ich bereits einen 6jährigen, kerngesunden Sohn habe und mein Arzt meinte, dass es keinen Grund gäbe diese Untersuchungen machen zu lassen.

Was hatte Deine kleine Maus denn? Könnten diese Erkrankungen bei einem weiteren Kind wieder auftauchen? Vielleicht wären dann die Untersuchungen wichtig und ratsam?

Ich wünsche Dir alles Liebe!
Lizzy

Beitrag von rhodos13 25.09.06 - 01:14 Uhr

hallo!
ich habe bis auf die fwu alles machen lassen.
ergebnis: mein kind wäre mit einer wahrscheinlichkeit von 1:36 geistig behindert.
mein sohn ist heute knapp 6 monate alt und von behinderung keine spur.
gebt nicht soviel für die schätzungen.
alles liebe
rhodos13 und maximilian

Beitrag von monique_15 25.09.06 - 13:36 Uhr

Hallo Tanja,

egal, welche Untersuchung: Du solltest dir VORHER klar darüber sein, was du machst, wenn das Ergebnis ungünstig ausfällt.
Für mich war klar, dass eine Abtreibung niemals in Frage käme, daher habe ich auf FWU etc. verzichtet. Außerdem hatte ich einfach ein gutes Gefühl, dass mein Baby gesund ist.
Dennoch habe ich die Chance fürs Baby-Fernsehen genutzt und bin zum Feinultraschall gegangen ;-).

Und noch ein Gedanke: Wenn alle Tests gut verlaufen, ist dennoch nicht gesagt, dass das Kind gesund ist. Es gibt so viele Krankheiten, auf die nicht getestet werden kann. Also warum sich noch vor der Geburt so viel Stress machen, wenn der Ausgang eh ungewiss bleibt?

LG, Monique