Heule mir grad die Augen aus dem Kopf

Archiv des urbia-Forums Liebesleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Liebesleben

Ob Liebeslust oder Liebesfrust, ob erotische Freuden oder "technische" Probleme: Hier ist Platz für Fragen, Sorgen und Tipps. Für das Thema Verhütung gibt es ein eigenes Forum Verhütung.

Beitrag von kaya06 24.09.06 - 19:05 Uhr

mein Mann und ich sind seit 7 Jahren zusammen, und unser sexleben ist einfach nur frustrierend.
Bis vor einem Jahr hatten wir überhaupt keinen Sex aus medizinischen Gründen. Nun ist das Problem behoben, und ich dachte wir würden entlich eine normale Beziehung führen. Aber nichts ist. Anfangs hatten wir im durchschnitt alle 2 Wochen sex, das fand ich schon wenig aber jetzt sind es so alle 8 Wochen.
Gerade hatten wir das Thema mit einer guten Freundin, und das hatt mich echt frustriert und das habe ich ihm auch gesagt als wir alleine sind. Nun heule ich mir die Augen aus dem Kopf.
Was würdert ihr tun? Ich hab schon so oft überlegt ihn deshalb zu verlassen. Aber ansonsten stimmt alles in der Beziehung. Nur leider kann ich das Bedürfnis nach sex einfach nicht mehr länger verdrängen.
Aber darüber reden fällt auch verdammt schwer wenn man es so lange totgeschwiegen hat.

Bin um jeden Rat dankbar

Beitrag von agostea 24.09.06 - 19:53 Uhr

Meine Meinung:

Sex gehört zu einer gesunden Beziehung dazu,wie Wasser zum Meer.

Es sei denn,du bist 80 und scheintod - dann könnte man evt. drauf verzichten.

Gruss
agostea

Beitrag von anne_li 24.09.06 - 20:14 Uhr

Vielleicht ist das "Problem" doch noch nicht vollständig behoben?

Beitrag von regina1976 24.09.06 - 20:14 Uhr

Hallo Du Arme,

es kann sein, dass ihr einfach nicht gewöhnt seit entspannt sex zu genießen- nach der langen gesundheitlichen Abstinenz.

Ich würde statt die Flinte gleich ins Korn zu schmeißen mit ihm eine Paar und Sexualtherapie machen, am besten verhaltenstherapeutisch orientiert, das wirkt am schnellsten.

Viel Erfolg, liebe Grüße Regina

Beitrag von Leidensgenossin 26.09.06 - 12:04 Uhr

Huhu Kaya,

ich kann sehr gut verstehen, wie Du Dich fühlst - denn es geht mir ganz genauso! Bin auch 7 Jahre mit meinem Freund zusammen. Das erste halbe Jahr war alles ok, dann hat er sich beruflich verändert und seitdem läuft bei uns auch kaum etwas. Seit ca. 2 Jahren wollen wir Nachwuchs und haben so immerhin "regelmäßig" Sex, nämlich ein Mal im Monat am Tag des Eisprungs. DAS IST WIRKLICH SO, kein Witz, sondern bittere Realität #heul.

Geredet haben wir über das Thema auch schon unzählige Male, jedoch kam die Initiative immer von mir und seine Antwort war jedes Mal (sinngemäß) "jaaaa, wir müssen was ändern, ... wir müssen wieder öfters Sex haben". Passiert ist aber nichts. Ich muss dazu sagen, das ich mittlerweile auch total blocke, wenn er (mal) Annäherungen macht. Ich habe keine Lust mehr mit ihm zu schlafen - auch, weil mir der Sex mit ihm nicht so gefällt bzw. nicht die Leidenschaft beinhaltet, die ich brauche. Ich kenne das anders aus meiner Ex-Beziehung - man passte einfach zusammen im Bett, aber das ist ich mit meinem jetzigen Freund leider nicht so. Ich habe aber auch keine Lust mehr, ihn zu verführen oder mir irgendetwas tolles einfallen zu lassen (das habe ich anfangs immer so gemacht, er war immer mehr der passive Part im Bett).

>> Ich hab schon so oft überlegt ihn deshalb zu verlassen. Aber ansonsten stimmt alles in der Beziehung <<
Das ist bei uns auch so. Aber ihn nur wegen dem sexuellen Aspekt zu verlassen kam für mich nicht in Frage. Wir haben eine supertolle Partnerschaft, streiten uns nie, haben den selben Humor, tolle Familien, Freunde, etc. passt perfekt !!! Deshalb habe ich all die Jahre still vor mich hin gelitten ... :-( und dieses akute Problem verdrängt. Und aber auch viel an mir selbst gezweifelt, mich unattraktiv gefunden (obwohl ich das nicht bin, sondern eher das Gegenteil, wenn man den vielen Verehrern Glauben schenken darf ;-)) und kam mir so oft als ein sexuelles Neutrum vor, weil ich meine Sexualität komplett verdrängt habe.

.... Was soll ich sagen .... , das Schicksal hat eine unvorhergesehene Wende für mich bereit gehalten, ich habe einen anderen Mann kennen gelernt. Es ist der absolute Wahnsinn #huepf! Wir sind total ineinander verliebt, verstehen uns suuuupergut, haben die gleichen Vorlieben und Ansichten und der Sex mit ihm ist phantastisch. Da muß ich nicht nachdenken oder irgendetwas inszenieren, sondern es passt einfach, alles ist so easy und gigantisch #freu. Wir harmonieren einfach supergut - in allen Belangen.

Leider kann man sowas nicht planen, sondern es passiert ... und wirft wieder viele andere Probleme auf. Ich bin (noch) mit meinem Freund zusammen, aber das Verlangen und die Affinität zu dem Anderen ist so groß, dass ich momentan nicht weiß, was ich tun soll #augen. Aber das soll jetzt hier nicht das Thema sein.

Sich einfach den Sex woanders zu holen, kommt wahrscheinlich für Dich nicht in Frage, sonst hättest Du es sicherlich schon längst getan. Die Beziehung aufzugeben ist sicherlich auch kein leichter Schritt. Den Tipp der anderen Beiträge, eine Therapie zu machen, macht sicherlich am meisten Sinn, wenn Du mit ihm zusammen bleiben willst. Vielleicht kannst Du aber auch - anstelle einer endgültigen Trennung - erstmal eine räumlich Trennung realisieren, evtl. merkst Du dann, was er Dir wirklich bedeutet, ob er Dir fehlt und ob Du ihn wirklich noch liebst und mit ihm zusammen sein willst.

Einen einzig wahren Rat kann ich aber leider nicht aus dem Ärmel schütteln. Wollte Dir einfach mal nur seelischen Beistand und das Gefühl mit diesem Problem nicht alleine auf der Welt zu sein, geben #liebdrueck!

Alles Liebe für Dich #blume