Wer hat Erfahrung mit der 6-fach Impfund bzw 7-fach????

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von jacki1203 24.09.06 - 20:23 Uhr

Hallo.
War vor 3Tagen bei der U2 und da hab ich gesehen, daß es jetzt wohl zusätzlich ne Pneumokokkenimpfung gibt!
Ist denn die 6-fach jetzt eine 7-fach Impfung??

Und wer hat wann impfen lassen und was für Erfahrung gemacht??

LG
Jacqueline

P.S.: Hat vielleicht jemand ne Internetseite über Impfungen zB wie jetzt Pneumokokken warum usw...??#danke

Beitrag von brianna123 24.09.06 - 20:25 Uhr

Hallöchen!

Mein Kleiner hat auch die 7-fach Impfungen hinter sich gebracht. Nur beim 2. Mal hatte er abends etwas Fieber, aber beim 1. und 3. Mal war alles prima!

Sabrina

Beitrag von mona2412 24.09.06 - 20:37 Uhr

hallo,
also wir ham ganz normal bei der U4 glaub ich (oder U3 weis agr nit mehr????) 6fach geimpft und tim hat alle drei impfungen, problemlos hintersich gebracht. die pneumokokken macht unsere kiä erst ab einem jahr. also kann ich dir dazu noch nix sagen.

lg

mona

Beitrag von fainne 24.09.06 - 20:41 Uhr

Hallo...

Mein Sohn hat die 6-fach Impfung und die Pneumo (also 2 Spritzen) an einem Tag bekommen und sehr gut vertragen.

Weswegen gegen Pneumokokken geimpft wird:

http://de.wikipedia.org/wiki/Pneumokokken

MfG Claudia

Beitrag von adeodata 24.09.06 - 20:44 Uhr

Hallo,

es gibt jetzt, die Möglichkeit, zusätzlich gegen Pneumokokken imfpen zu lassen, das ist aber ein extra Wirkstoff. Das heißt, extra Spritze, also, wenn man es gleichzeit mit der 6fach-Impfung macht, muß man jedes Mal zweimal pieksen (bei uns in linken und rechten Oberschenkel).

Wir haben uns dafür entschieden. Marlene hat bei der 2. Impfung am selben Abend leicht mit Fieber reagiert (38,3 Grad), sonst war alles ok. Auch auf das Pieksen hat sie nur mit ganz kurzem Weinen reagiert - ist wichtig, daß man da als Mami das Kind nicht mit der eigenen Angst ansteckt und ohne großen Zirkus halt auf den Arm nimmt und tröstet. Ich hab' das Glück, daß ich selber kein großes Problem mit Spritzen habe und das auch bei meiner kleinen Maus gut akzeptieren konnte.

LG,
adeodata.

Beitrag von cathie_g 25.09.06 - 10:33 Uhr

Impfplan:

http://www.ratio2000.de/modules.php?op=modload&name=Health&file=index&func=impfplan

wenn Du auf die Krankheiten klickst, bekommst Du das "warum"

LG

Catherina

Beitrag von miri3 25.09.06 - 10:48 Uhr

Hallo Jaqueline,


ich rate dir dich kritisch zu informieren, und zu entscheiden ob es unbedingt die Sechsfach-Impfung sein muss.
Die Sechsfach-Impfung steht ja in besonderem Maße in Zusammenhang mit schweren Nebenwirkungen bis hin zu Behinderungen und Todesfällen, da würde ich mich erstmal weiter informieren und im Höchstfall einer Fünffach-Impfung (ohne Hepatitis B) zustimmen.
Siehst du für dein Kind momentan eine besondere Bedrohung durch Hepatitis B? Wenn nicht, kannst du auf diese Komponente verzichten und damit die eventuell auftretenden Komplikationen dieser Impfstoffkomponente verringern.

Mir wurde vor der Sechsfach-Impfung plus Pneumokokken vom Kinderarzt erzählt, dass die Impfung harmlos und nebenwirkungsfrei ist und ich musste feststellen, dass dem ganz und garnicht so war und ist.
Hier meine Erfahrungen mit der Sechsfach-Impfung:
http://www.impf-report.de/jahrgang/2003/31.htm#06

Hier noch ein paar kritische Linkempfehlungen:
http://www.pneumokokken.info/
http://www.impfschaden.info/impfreaktionen_6_fach.htm
http://www.taz.de/pt/2005/09/23/a0196.nf/textdruck
http://www.impf-report.de/jahrgang/2005/20.htm
http://focus.msn.de/F/2004/43/Deutschland/impfen/impfen.htm http://www.impfstoffsicherheit.de/Die%20Praxis.html
http://www.impfkritik.de/6fach/index.p
http://www.zdf.de/ZDFde/inhalt/22/0,1872,2278614,00.html
http://www.impfschaden.info/impfplan_deutschland.h...nativer Impfplan
http://www.pei.de/nn_503108/SharedDocs/Downloads/b...003.pdf
http://www.impf-info.de/
http://www.impfschutzverband.de/
http://www.impf-portal.de/
http://www.initiative.cc/Artikel/2004_10_01%20Frag...ion.htm
http://www.diabetes-kids.de/article.php?sid=193&mo...thold=0

Liebe Grüße Miri

Beitrag von sophiesonne 25.09.06 - 16:25 Uhr

Hallo,

danke für die Links.

Der focus Artikel über die vielen Todesfälle bei Babies war schrecklich.

Kannst du mir bitte noch einmal die aktuellen Links geben, diese funktionierten leider nicht:

http://www.impfkritik.de/6fach/index.p http://www.initiative.cc/Artikel/2004_10_01%20Frag...ion.htm

LG

Sophie

Beitrag von cathie_g 25.09.06 - 17:22 Uhr

Ja, und der Artikel war auch falsch. Ich wuerde mich ueber medizinische Dinge nicht in der Wochenpresse informieren, sondern beim Arzt (und in der gaengigen Fachliteratur).

Der Impfkritiklink geht so: http://www.impfkritik.de/6fach/
Beim Lesen im Kopf behalten, dass der Betreiber dieser Webseite Homosexualitaet fuer "heilbar" haelt, meint, es gaebe keine krankmachenden Viren (Polio sei in Wirklichkeit eine Pestizidvergiftung, Windpocken ein "Trennungsschock") und HIV ist auch nicht der Grund fuer AIDS.

Auch die Macher der zweiten Seite sind hoch dubios, schau Dir einfach mal die Stammseite an.

LG

Catherina



Beitrag von sophiesonne 25.09.06 - 19:24 Uhr

Hallo,

danke! Habe mal nachgesehen und das im Hinterkopf behalten, allerdings habe ich diese Sachen nicht direkt auf den Seiten gefunden, werde noch einmal googeln.

Gebe aber zu, dass ich immer noch ein wenig skeptisch bin, mit diesen Mehrfach Impfungen, da werde ich noch mal mehr Infos suchen.

Unser KA macht das, was die Eltern wollen. Vom Typ her eher kritisch, aber er sagt, die Eltern tragen die Verantwortung.

LG


Sophie

Beitrag von miri3 25.09.06 - 21:11 Uhr

Da sind sie ja wieder die Diffamierungen und Verleumdungen!
Bloß weil jemand gut recherchierte und kritische Informationen, die du mit deinen Schergen nicht beeinflussen kannst, in's Netz stellst, wird direkt die Keule unter der Gürtellinie ausgepackt.

Wer hier dubios ist, möchte ich mal dahingestellt lassen.

Miri

Beitrag von cathie_g 25.09.06 - 21:56 Uhr

weisst Du Miri, wenn Du keine Bedenken hast, Seiten zu verlinken deren Betreiber glauben, die Streifen, die Flugzeuge am Himmel hinterlassen seien eine Regierungsverschwoerung, dann ist dann sei Dir das gelassen. Ich schau mir die Quellen gerne genauer an, bevor ich sie weiterempfehle. Einen guten Einblick in den Geisteszustand von Leuten, die ständig die schwarzen Hubschrauber hinter sich her sehen, gibt das ganze schon ;-)

Catherina

Beitrag von miri3 26.09.06 - 21:07 Uhr

Catherina,
es ist mir pupegal, was der Betreiber einer Seite für Ansichten hat, wenn die Informationen gut recherchiert und nachprüfbar sind.
Das ist bei Impfkritik der Fall !

Miri

Beitrag von cathie_g 26.09.06 - 22:00 Uhr

da teilt ihr wohl Euer Weltbild. Ein jeder nach seiner Facon.

Catherina

Beitrag von miri3 25.09.06 - 21:32 Uhr

Liebe Sophie,
anbei die richtigen Links:
http://www.impfkritik.de/6fach/index.php
http://www.impf-report.de/erschienen.php#200503
http://www.impfkritik.de/dateien/Fragebogen-Auswertung-2005-07.pdf

Du solltest wissen, dass sämtliche Infromationen auf diese Seite sehr gut recherchiert sind, auch wenn Catherina etwas anderes behauptet, weil es nicht in ihrem Intersse steht, dass kritische Infos verbreitet werden.

Liebe Grüße
Miri

Beitrag von cathie_g 25.09.06 - 22:06 Uhr

dass der Betreiber dieser Seite nicht an krankmachende Viren glaubt, ist auch sehr gut recherchiert, das habe ich mit ihm *persönlich* abgeklärt. Er glaubt auch nicht, dass man sich mit sowas wie Windpocken anstecken kann. Er schreibt zB:

"Wie eindeutig sind eigentlich die Beweise, dass bestimmte Mikroben die Ursache und nicht etwa eine Folge der Krankheit sind?"

Pruuuuust - jaaaa! Bitte! Von dem will ich was über Impfungen lernen - grööööl. So lustig ist das dann nicht, wenn sich von so einem Weltfremdler Menschen verführen lassen, ihre Kinder nicht zu impfen und sie die Realität einholt ("ach, die ungeimpfte kleine Maus hat ja doch soooo schlimm mit Keuchhusten zu tun, kann man da nicht doch was homöopathisches...")

Aber jedem das Seine.

Catherina

Beitrag von sophiesonne 25.09.06 - 23:05 Uhr

Hallo,

danke für die Links!

Ich finde die Seiten sehr informativ, aber auch ziemlich "hart". Vermutlich muss man auch die Schattenseite vom Impfen deutlicher betrachten, bevor man entscheidet.

Ich bin für das Impfen, gegen jede Krankheit. Bedingung: die Krankheit ist gefährlich und es gibt keine Nebenwirkungen.
Beim Impfen finde ich nach allen Infos bis jetzt die einzelnen Impfungen besser als die im Pack, denn die Wirkungen auf den kleinen Körper meiner Tochter sind ja dann viel extremer und stärker.
Außerdem weiß ich dann nicht genau, welche mögliche Reaktion auf welchen Wirkstoff zurückzuführen ist.


Mir tut es sehr leid, die Geschichte von deiner Tochter. Hoffentlich geht es ihr bald wieder besser. So etwas ist sehr, sehr schrecklich, vor allem, weil man von Impfungen nur das beste möchte.

In meinem Kopf dreht sich noch alles. Am liebsten Impfen, ja, aber nur dann, wenn ich weiß, dass es nicht gefährlich ist, und offensichtlich sterben ja auch viele Kinder an den Nebenwirkungen.

LG

Sophie


Beitrag von cathie_g 26.09.06 - 10:13 Uhr

moin Sophie,

die Bedenken kann ich voll verstehen. 6fach Impfung hoert sich sehr bedrohlich an - so viele Wirkstoffe in einer Spritze. Man muss aber bedenken, dass in Wirklichkeit, die modernen Kombiimpfstoffe sehr "schlank" gehalten sind von den Inhaltsstoffen. Im 6fach Impfstoff sind so um die 20 Antigene (also Bestandteile, die eine Immunantwort hervorrufen). Zum Vergleich: ich habe, wie alle bis Mitte der 70er Geborenen als Neugeborene die Tuberkuloseimpfung BCG erhalten, der bestand aus ganzen Bakterien - hunderte von Antigenen, dann 2x die Pockenimpfung, mit ganzen, lebenden Viren, ueber 1000 Antigene, dann 3x die DTP Impfung, wieder mit ganzen, abgetoeteten Bakterien, hunderte von Antigenen, dazu war die mit einem Quecksilber-haltigen Mittel konserviert. Dagegen haben es die heutigen Babies leicht.

Insgesamt sterben in Deutschland immer weniger Babies. Der ploetzliche Kindstod ist in den letzten 10 Jahren drastisch weniger geworden, von weit ueber 1000 Babies pro Jahr in Deutschland, auf 323 im letzten Jahr. Gleichzeitig ist die Zahl der Impfungen gestiegen (Hib, HepB). Das passt irgendwie nicht zu der Idee, dass Impfungen signifikant Babies umbringen.

Wenn man sich den Fall von Kimberly anschaut (www punkt kimberlys punkt de), dann sieht ja auch der zunaechst total wie ein Impfschaden aus - alle Aerzte haben das auch so angenommen und nun ist es doch aller Wahrscheinlichkeit nach ein Genschaden, der seit Geburt vorliegt. Man muss sehr vorsichtig sein, Dinge die nach einer Impfung passieren auf die Impfung zurueckzufuehren. Wir werden alle mal nach einer Impfung sterben, aber die Frage ist eben, ob wir *durch* die Impfung sterben und das ist EXTREM unwahrscheinlich.

LG

Catherina

Beitrag von miri3 26.09.06 - 21:22 Uhr

Hallo Sophie,

Die Veröffentlichung der Verdachtsfälle von Impfkomplikationen nach dem Infektionsschutzgesetz und die Verdachtsfälle von Nebenwirkungen nach dem Arzneimittelgesetz vom 01.01.2001 bis zum 31.12.2003 können unter
http://www.pei.de/nn_503108/SharedDocs/Downloads/bgbl/2004/12-2004-ifsg-2001-2003,templateId=raw,property=publicationFile.pdf/12-2004-ifsg-2001-2003.pdf
eingesehen werden.

Deutlich wird mal wieder die Dunkelziffer von Impfkomplikationen, wenn von 3329 Einzelfallmeldungen lediglich 941 Meldungen von Ärzten gemäß dem Infektionsschutzgesetz berichtet wurden.
2388 UAW Verdachtsmeldungen kamen aus anderen Quellen (pharmazeutische Unternehmen und Arzneimittelkommissionen).
Die pharmazeutischen Unternehmer sind gesetzlich verpflichtet Verdachtsfälle mit schwerwiegenden Nebenwirkungen anzuzeigen.
Gemäß der Definition im AMG (Arzneimittelgesetz)ist eine Nebenwirkung als schwerwiegend einzustufen, wenn sie tödlich oder lebensbedrohend ist, eine stationäre Behandlung oder Verlängerung einer stationären Behandlung erforderlich macht, zu bleibender oder schwerwiegender Behinderung oder Invalidität führt oder eine kongenitale Anomalie bzw. einen Geburtsfehler darstellt. Ärzte melden dem pharmazeutischen Unternehmer Verdachtsfälle spontan und freiwillig. Nach dem Standesrecht sind sie darüber hinaus verpflichtet, der Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) in Berlin Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. Die AkdÄ ihrerseits übermittelt dem PEI die Meldungen anonymisiert. Das PEI erhält auch Meldungen über die Arzneimittelkommission der deutschen Apotheker und direkt von Ärzten. Der Begriff schwerwiegende Nebenwirkung ist nicht synonym mit dem Begriff der Impfkomplikation des IfSG, allerdings ist die gemeinsame Schnittmenge groß. Insgesamt ist zu erwarten, dass schwerwiegende UAWs nach dem AMG stets auch nach dem IfSG meldepflichtig sind. Umgekehrt sind aber nicht alle Impfkomplikationen nach dem IfSG auch schwerwiegende Ne-benwirkungen. So sind Fieberreaktionen, die 39,5°C übersteigen, nach den oben genannten Kriterien zumeist nicht schwerwiegend, d. h. also seitens des pharmazeutischen Unternehmers nicht meldepflichtig. Demgegenüber besteht jedoch für diese Fieberreaktion eine Meldeverpflichtung des Arztes nach IfSG.


LIebe Grüße
Miri

Beitrag von miri3 26.09.06 - 21:33 Uhr

Ergänzung zu den Impfkomplikationen:

Bei Säuglingen und Kleinkindern wurden ebenfalls entsprechend dem Marktanteil am häufigsten Meldungen zu hexavalenten Impfstoffen (Hexavac, Infanrix Hexa) registriert (n=503 Einzelfallmeldungen mit 1360 vermuteten Impfreaktionen).

Für die beiden hexavalenten Impfstoffe wurden am häufigsten Allgemeinreaktionen wie Fieber (n=73) genannt. Wie bei anderen Kinderimpfstoffen werden Symptome, die dem zentralen und peripheren Nervensystem zugeordnet werden, an zweiter Stelle genannt. Es handelt sich zumeist um Fieberkrämpfe (n=24) und afebrile Krampfanfälle (n=22). Auch verlängertes und schrilles Schreien (n=38) (SOC: Pyschiatric Disorders) und hypotone hyporesponsive Episoden (HHE, n=10) wurden berichtet.
Der Zusammenhang zwischen Impfung und der mutmaßlichen Impfreaktion wurde vom PEI (alle Meldungen) bei 0,2% der Impfreaktionen als gesichert, bei 33,7% als wahrscheinlich, bei 30,3% als möglich und bei 8,8% als unwahrscheinlich bewertet.

In 13,3% der Reaktionen war eine wissenschaftliche Bewertung auf Basis der vorliegenden Daten nicht möglich, bei 13,5% stehen weitere Informationen, die zur Bewertung notwendig sind, noch aus.

Dem PEI wurden im Beobachtungszeitraum insgesamt 53 Todesfälle im zeitlichen Zusammenhang mit Impfungen zur Kenntnis gebracht.
In 27 Berichten wurde ein plötzlicher Tod (SUD) bzw. plötzlicher Kindstod (SIDS, Altersgrenze 12 Monate) mitge-teilt. Mit Ausnahme von 3 Meldungen bei Erwachsenen bezogen sich alle Meldungen auf Säuglinge (n=20) und Kleinkinder im zweiten Lebensjahr (n=4).

19 Säuglinge und Kleinkinder verstarben in unterschiedlichen zeitlichen Abständen (wenige Stunden bis zu 2 Wochen) nach der Applikation von Sechsfachimpfstoffen. In einem Fall war gleichzeitig MMR, in einem anderen Fall gleichzeitig 7-valenter Pneumokokkenkonjugatimpfstoff verabreicht worden.
Das PEI hat an anderer Stelle ausführlich zu den im zeitlichen Zusammenhang mit der Gabe
von Sechsfachimpfstoffen beobachteten Todesfällen Stellung genommen.
In einem Fall verstarb ein Kind 6 Stunden nach MMR-Impfung. Eine Todesursache wurde nicht gefunden.
Am häufigsten wurde über die Erstmanifestation oder Verschlechterung eines Krampfleidens (n=25), häufig auch in Kombination mit Entwicklungsverzögerungen (n=11), bei kleinen Kindern berichtet. Lediglich in 8 Fällen erfolgten die Meldun-gen zeitnah zur Impfung. Im Mittel vergingen zwischen Impfung und Meldung 4,9 Jahre (Median: 4 Jahre, Maximum: 17 Jahre). Hexavalente Impfstoffe wurden in 6 Fällen im zeitlichen Zusammenhang mit der Erstmanifestation eines Krampfleidens gemeldet, MMR-Impfungen in 3 Fällen.

Beitrag von miri3 26.09.06 - 21:29 Uhr

Liebe Sophie,
ich kann gut verstehen, dass dich soviele Infos erst einmal verwirren. Deshalb mein Rat-lass dir Zeit, denn du bestimmst den Zeitpunkt der Impfung. Du kannst beurteilen, welche Krankheiten für dich bzw. dein Kind besonders bedrohlich erscheinen und entsprechend impfen lassen.
Fakt ist, dass mit der Anzahl der Impfstoffkomponenten das Risiko von Komplikationen ansteigt und damit finde ich die Sechsfach-Impfung viel zu risikoreich.

Ich wünsche dir viel Mut und Kraft für deine Entscheidung.

Viele liebe Grüße Miri