Klettern lassen?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von danja1983 24.09.06 - 20:32 Uhr

Guten Abend euch allen,

hoffe ihr hattet ein schönes Wochenende.

Marie ist 19 Monate alt und ziemlich auf zack#schwitz. Sie konnte mit 11 Monaten laufen, mittlerweile rennt sie, läuft rückwärts und versucht zu balancieren. Da beginnt auch schon mein Problem. Ich bin "leicht" ängstlich und sehe viel zu oft Gefahren( wo vielleicht keine sind). Sie versucht überall hochzuklettern, ich seh`sie in Gedanken abstürzen und mit Schädel-Basis-Bruch unten liegen#heul.
Mein Papa hat ihr ein Klettergerüst mit Rutsche, Schaukel, Sandkasten gebaut. Um zur Rutsche zu kommen muß sie eine Leiter hoch. Wie ich nun mal bin habe ich sie immer hochgehoben oder gleich vorn auf die Rutsche gesetzt.
Mein Freund hat gestern mal auf sie aufgepasst und als ich wiederkam zeigt er mir doch freutestrahlend wie Marie ganz allein die Leiter hochklettert. Ich bin natürlich fast gestorben vor Angst, er hat mich gleich angebrüllt ich soll sie doch mal allein machen lassen. Ich weiß ja das ich mit meiner Übervorsicht auch schaden kann. Aber ich finde 19 Monate etwas zeitig und die Rutsche ist wirklich hoch. Wann habt ihr eure allein klettern lassen?
Liebe Grüße Dani&Marie(die Glück hat, das ich sie noch nicht
in Watte gepackt habe;-))

Beitrag von chou99 24.09.06 - 20:36 Uhr

Hallo!

Also die normalen Kleinkinderrutschen auf dem Spielplatz oder die Chiccorutschen habe ich meinen Sohn in dem Alter durchaus alleine hochklettern lassen. Klar anfangs immer daneben gestanden aber das war gar nicht nötig.
Mit 22 Monaten ist er dann die großen Rutschen hoch.
Jedes Kind ist motorisch unterschiedlich entwickelt aber nur Mut, trau dich!

Grüße
Nicole

Beitrag von sandryves 24.09.06 - 20:44 Uhr

es ist vür die entwicklung besser,wenn du sie lässt.
so wird sie selbstständiger.
du müsstest versuchen zu lernen,was ev. gefährlich ist und was nicht.
ich muss auch oft schlucken,aber wenn er sich was nicht zutraut,hält er mir seine hand hin.

gruss
sandryves

Sabrina+Yves Cedric(2)+#ei(33ssw)

Beitrag von stehvieh 24.09.06 - 20:49 Uhr

Hallo!

Ist doch super, warum nicht? #:-) Stell dich nur daneben und sei bereit sie aufzufangen, falls sie mal danebentritt oder loslässt. So machen es auch unsere Nachbarn mit ihrer auch 19 Monate alten Tochter, die auch mit 10 Monaten schon lief.

LG
Steffi + Caroline Johanna (fast 2,5 Jahre und darf inzwischen schon alleine klettern) + Josephine Marie (2 Monate)

Beitrag von maike.ho 24.09.06 - 20:56 Uhr

Hallo!

Ich kann es ja gut nachvollziehen, ABER traue deinem Kind etwas zu. Das ist wichtig für die Entwicklung. Du mußt natürlich sehen, was gefährlich ist und was nicht. Laß sie alleine machen, stehe aber daneben, so daß du im Fall der Fälle sie halten kannst.

Liebe Grüße Maike mit 3 Kids

Beitrag von lanzaroteu 24.09.06 - 21:20 Uhr

robin klettert auch die leiter auf den geruesten (das ist so eine holzleiter) auf dem spielplatz hoch...stakst dann zur rutsche und rutscht auf dem bauch runter.....die kleinere metallrutsche schafft er auch und er ist jetzt 13,5 monate.

ich hab da auch irgendwie keine angst, ich denke wenn er es versucht, dann schafft er das auch/ist bereit dafuer.

als kind durfte ich auch immer viel, wenn dann aber meine aengstliche tante aufgepasst hat, mit staendig "kind pass auf", wurd ich unsicher und hab mir natuerlich weh getan.


lg ute

Beitrag von babybaer4 24.09.06 - 21:25 Uhr

Hallo,

Jan ist gerade 1 Jahr geworden,läuft seit 2 mon und hat nun das Klettern für sich enddeckt.Er war vor ein paar Tagen in dem Zimmer seiner Schwester.Ich war in der Küche.Als ich an dem Zimmer vorbeiging strahlte Jan der auf dem Tripp Trabstuhl seiner Schwester stand,mich an.Mir ist das Herz in die Hose gerutscht.Er war superstolz.
KLar pass ich jetzt nochmehr auf,aber hindern tue ich ihn nicht daran.Umso sicherer wird er mit dem Klettern.
Wenn der die Rutsche hochklettert dann steh ich dahinter,damit ich ihn auffangen kann wenn es daneben geht.

Lg Sabine

Beitrag von konna 24.09.06 - 21:31 Uhr

Meine kleine ist gestern das erste mal von ca.2 metern von der rutsche geknallt.traue mich jetzt erst mal nicht mehr sie allein da hoch laufen zu lassen

alles gute

Beitrag von babybaer4 24.09.06 - 22:14 Uhr

das kann ich verstehen das du dich das nicht mehr traust.Unsere Rutsche ist vielleicht ein Meter hoch und wie gesagt ich stehe dahinter und passe auf.Den Stuhl meiner Tochter stelle ich jetzt immer an den Schreibtisch so das er hoffentlich nicht mehr dort hochklettert,zumindestens wenn er unbeobachtet ist.
Aber es ist einfach so das ich Jan nicht am klettern hindern kann.Ist es nicht der Stuhl dann ist es die Chouch oder was anderes.Dann schau ich doch lieber das er übung bekommt im klettern .

Lg Sabine

Beitrag von silke_35 24.09.06 - 22:07 Uhr

Hallo,

lass sie klettern, aber stell Dich dahinter, so dass Du sie, wenn sie mal daneben tritt, auffangen kannst. Je mehr sie klettert, desto sicherer wird sie. Männer sind da meistens weit weniger ängstlich als wir Glucken. Aber lass sie ruhig machen, sie kann das.

Lieben Gruß
Silke

Beitrag von shajenn2 24.09.06 - 22:39 Uhr

Hallo
Paulina konnte mit gut 14 Monaten laufen und hat dann auch kurz darauf das klettern entdeckt.
Ich bin da auch ein Schisser und das obwohl sie ein vorsichtiges Kind ist und eher einen Bordstein auf allen vieren bewältigt bevor sie sich zuviel zutraut

Also stehe ich heute wo sie 19 Monate ist immer noch daneben oder dahinter

Mein Mann sagt immer die darf mit 18 noch nicht allein über die Straße
Liebe Grüße
Ulrike

Beitrag von sarlessa 24.09.06 - 23:39 Uhr

Hallo Dani,

ich lasse meinen 13 Monte alten Sohn schon alleine die Rutschen hoch...

Bei uns auf dem Spielplatz ist eine mit eine Grasberg der mit Autoreifen als Treppe ist.
Die Rutsche ist toll.
Da krabbelt er alleine hoch, oben angekommen lacht er über das ganze Gesicht, dreht sich um und *huuuiii* mit den Füßen zuerst auf dem Bauch geht es runter.

Die andere ist ein Klettertum, da miß man eine Holzsteige rauf, ok, da passe ich schon auf und bin mit meiner Hand hinter ihm.
Aber es macht so einen Spaß.
Oben ist ein Podest da spielen wir dann imemr "Guckuck"

Ach, den Mäusen mahct es doch so viel Spaß.

Unsere Große ist 2 1/2 Jahre alt.
Neulich...l waren wir auf einem anderen Spielplatz.
Da hab eich trocken geschlcukt.
Sie wollte auf den größten Kletterturm. Locker 2 Meter hoch, und man hagelt sich nur über Seile und ein Tau.
Und das ich wo ich doch Höhenangst habe.
Einmal halfen andere Mütter mit, beim zweiten Mal bin ich mit hoch und als Emily runtergerutscht ist, hatte ich gesagt, nocheinmal geht nicht, daß Baby im Bauch muß dabei spuckern...

Aber ansonsten lasse ich sie.
Irgendwann müßen sie es lernen, Du kannst ja zur Sicherheit mit Deiner Hand hinterher...

LG

Hella

Beitrag von lifeline0815 25.09.06 - 08:38 Uhr

Hallo,

also ich kann nur kurz und knapp schreiben. Aber Max klettert schon seid ca. 2 Monaten auf die großen Rutschen alleine hoch. Natürlich stehe ich noch dahinter, damit er die 2 Meter nicht herunterfällt, aber hochheben usw. mag er schon lange net mehr. Er hat auch im Garten so ne Kinderrutsche, die hat er zum 1. Geburtstag bekommen, und ab dem Tag klettert er da auch alleine hoch und rutscht alleine ohne das jemand daneben steht.

Also trau deiner Maus ruhig mal was zu, die können mehr als du denkst, und die brauchen ja auch mal bissl Stärkung für ihr Selbstbewusstsein. Es nützt nix wenn du bei allem und jedem dahinter stehst und denkst, Och nö, mach das mal net, könnte ja in nem Sturz enden. Du hilfst deiner Maus damit nicht.

LG
Sandra & Max 14.02.2005