teilwahrnehmungsstörung - spz

Archiv des urbia-Forums Leben mit Handicaps.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Leben mit Handicaps

Stolpersteine im Leben sind manchmal überwindbar, manchmal muss man sich mit ihnen arrangieren. Hier ist der Ort, um darüber zu sprechen: Entwicklungsverzögerung beim Kind, ADHS, das Down-Syndrom, Spina Bifida, Leben im Rollstuhl ...

Beitrag von mimi1410 24.09.06 - 21:25 Uhr

hallo zusammen,

hat von euch noch jemand ein kind mit einer teilwahrnehmungsstörung? unser kleiner sieht sehr schlecht, kann mit dem einen auge nicht fokusieren und deshalb eben: teilwahrnehmungsstörung.
kennt sich jemand damit aus? welche erfahrungen habt ihr mit spz? warum muss da immer gleich ein psychologe ran?

danke für eure hilfe

mimi

Beitrag von mona_form_2004 25.09.06 - 12:39 Uhr

Hallo Mimi,

evtl. findest du hier jemanden?

http://www.sinne-intensiv.de/content.php

LG Ramona

Beitrag von mimi1410 25.09.06 - 20:32 Uhr

danke schön!

Beitrag von bipi168 28.09.06 - 14:33 Uhr

hallo,

wir sind nun schon ein paar mal im spz gewesen und auch in behandlung.
seit dem letzten mal hat tim nun einen psychologen zur seite der ihn beobachtet und einstuft.

warst du denn zb. schonmal im krankenhaus mit euren kind ob es auch andere ursachen haben kann?
ist es sonst noch irgendwie auffällig?

lg bianca

Beitrag von mimi1410 04.10.06 - 11:00 Uhr

hallo bianca,

bene ist nicht wirklich auffällig, klar, er zornt manchmal .... wie 3 1/2 jährige nun mal so sind :-)

außer, dass er wirklich sehr schlecht gezielt greifen kann (und alles, was damit zusammenhängt nicht kann: ball fangen, gezielt malen) ist eigentlich alles ok. er ist fröhlich, kann super gut turnen/klettern, sich geschichten merken, nacherzählen, schon seit knapp 2 jahren gut sprechen ...

wir sind jetzt auch noch in der augenklinik mit ihm, vielleicht muss sein auge operiert werden :-( - hoffenltich wirds besser!

grüße

mimi

Beitrag von bipi168 04.10.06 - 22:23 Uhr

hallo,
mensch da drücke ich euch die daumen das er nicht op werden muss am auge.
was sagen denn andere ärzte dazu woran es liegen könnte?
habt ihr denn noch gar keine "diagnose" bekommen, das könnte oder das auf keinen fall?
lg bianca

Beitrag von mimi1410 05.10.06 - 20:21 Uhr

ganz lange (die ganzen u-untersuchungen bislang) ist keinem der ärzte etwas aufgefallen. auf meine nachfragen wegen dem stoplern hieß es immer: manche kinder fallen eben öfter hin, wenn sie einen wachstumsschub haben .... und beim ersten weißt ja auch nicht, was sein "sollte" oder nicht!
wie gesagt, ab und zu stolperte er häufig beim gehen/ rennen, das war aber nur phasenweise. ebenso seine schiefe kopfhaltung beim buchanschauen: nicht immer, nur manchmal.
auffällig war, das die kindergärtnerinnen gleich zu beginn sagten: der kleine braucht ne brille! die ärzte (augenärzte in unserer "alten" stadt) haben nur gesagt: jaja, er hat einen epikantus (mongolenfalte) und da glaubt man immer, dass die kinder schielen oder schief schauen!toll!

nun, ich setzt jetzt viel auf das spz und die augenklinik - werd scho wern!

liebe grüße mimi