vollzeitmütter mit kleinkind

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von mia0375 25.09.06 - 07:41 Uhr

guten morgen,

ich fange im dezember wieder an vollzeit zu arbeiten. mein mann/großeltern werden sich dann um unsere tochter kümmern. mir tut es jetzt schon weh, meiner tochter morgens tschüß zu sagen und sie erst abends wieder zu sehen. ich mache mir auch gedanken, ob man es gut schaffen kann alles unter einen hut zu bekommen. sprich: haushalt, kind, mich selbst und job. kann man dem allen gut gerecht werden? wie sind eure erfahrungen dazu?

danke für die antworten im voraus.

grüße
maren

Beitrag von lady_chainsaw 25.09.06 - 07:56 Uhr

Hallo Maren,

ich arbeite Vollzeit seit Luna 12 Monate alt ist - in der Zeit ist sie im Kindergarten #freu

Es ist eigentlich ganz gut schaffbar, man muss evtl. nur ein paar kleine Abstriche in Richtung Haushalt machen ;-)

Wenn ich Luna aus dem KiGa abgeholt habe, gehört die restliche Zeit bis sie schläft ihr. Wir spielen, malen, tanzen, gehen noch ´ne Runde auf den Spielplatz......#huepf

Erst wenn sie schläft mache ich (zusammen mit meinem Mann) den Haushalt. Am Wochendende hilft Luna dann beim Haushalt ein wenig mit - da sind ja dann die größeren Dinge zu erledigen, z.B. Wäsche waschen oder ähnliches.:-)

Gruß

Karen + Luna (3 Jahre)

Beitrag von mia0375 25.09.06 - 11:24 Uhr

danke für die antwort.

oh, ich habe in deiner visitenkarte gelesen, dass du die bates magst :-) die find ich nämlich auch klasse.

aber fehlt dir denn nicht zeit für dich selbst? ich habe angst, selbst unterzugehen und dann nicht mehr ausgeglichen und geduldig zu sein. sprich, keine gute mutter mehr sein zu können.

Beitrag von lady_chainsaw 25.09.06 - 11:34 Uhr

Hallöchen,

na ja - Zeit für mich ist natürlich wenig.

Aber ich habe eine tolle Mutter, die Luna gerne mal übers Wochenende nimmt #freu, sogar schon mal 1 Woche mit ihr in den Urlaub gefahren ist.

So komm ich dann auch mal raus ;-)

LG

Karen

P.S. die Bates gibt es ja leider nicht mehr, aber ich höre sie immer noch gerne #huepf

Beitrag von mis30 25.09.06 - 07:58 Uhr

Hallo Maren!

Also ich kann nur sagen ja es ist möglich!
Es müssen na klar alle an einem Stang ziehen und mit helfen, dann klappt das überall. Denn mein Motto ist auch immer, wo ein Wille, da ist auch ein Weg!
Ich gehe schon wieder auf die Arbeit als meine kleine 10Wochen alt war und mit einem halben Jahr ging ich wieder voll in die Arbeit! Ich konnte aber auch zum Stillen nach Hause fahren, da ich nicht weit fort bin.
Jetzt geht meine kleine in die Windelgruppe (2-3Jahre)vom KIGA und ihr gefällt es sehr. Danach ist sie bei Oma und Opa, und nach der ARbeit hole ich sie dann dort wieder ab!
Wir geniesen die Zeit die wir miteinander haben sehr intensiv und das ist schön so!
Ich habe auch noch Zeit für mich und im Beruf könnt es zwar momentan besser laufen, doch man bekommt doch eine andere Bestätigung wie "nur" als Mutter und Hausfrau!
Du wirst sehen es tut ungemein gut, aber es sind auch trennungs Schmerzen mit dabei und etwas Schlechtes Gewissen, was man denn für eine Rabenmutter ist! Aber es ist nicht so, die kleinen Lieben einen so wie man ist und manchmal lieben sie eine gut gelaunte Mutter mehr , als eine schlecht Gelaunte die den ganzen Tag zu Hause ist und mit der Hausarbeit nicht nachkommt!
Ich hoffe ich konnte Dir etwas Mut machen, und Dir einen leichteren Start in die neue Arbeitswelt verschaffen! Geniese es die Zeit in der ARbeit und geniese die Zeit mit Eurem Kind!

Viele liebe Grüße von Michaela und Viviane die jetzt bald wieder im KIGA ist (von der Oma hingebracht, da ich schon seit 7 in der Arbeit sitzte!) Sorry ist etwas lang geworden"!;-)

Beitrag von mia0375 25.09.06 - 11:29 Uhr

hallo,
danke für deine antwort.
es tröstet sehr, das es anderen auch so geht und das sie es schaffen.
gruß
maren

Beitrag von chrysalaki 25.09.06 - 08:40 Uhr

Hi Maren,
also ich habe 3 Kids im alter v. 5,3 und 8 Monate#herzlich. Ich ging immer nach zwei Monaten Vollzeit arbeiten.
Und trotzdem klappt es. Ist zwar fuer mich selbst schwierig weil ich voll das schlechte Gewissen habe und auch das Gefuehl das ich deren schoenste Zeit verpasse aber leider kann sich das nicht aendern,
Ich bringe meine 2 aeltere Kinder morgens in den KIGA und meine Mama passt auf den kleinen auf. So um 2 werden die von meinem Papa abgeholt und ich bin dann so um 16.15 wieder zu hause.
Die praktische Seite laeuft problemlos aber gefuehlmaessig ist es einfach S.....#schmoll
lg
Chrysalaki mit Ihren 3 #sonneJungs

Beitrag von mia0375 25.09.06 - 11:32 Uhr

danke für deine antwort.
oh, 3 kinder und vollzeit arbeiten, da kann ich dich nur bewundern. wie schon geschrieben, ich habe bedenken, ob ich das mit einem hinbekomme. aber wahrscheinlich ist es so, wenn es nicht anders geht, muss man es ja schaffen.
gruß
maren

Beitrag von ayshe 25.09.06 - 09:13 Uhr

hallo,

ich arbeite, seit meine tochter 5 monate alt ist.
mein mann war dann mit ihr zuhasue und seit einem jahr geht sie in die kita.

natürlcih vermißt man sein kind, das ist klar.

aber für uns alle war es auch schön, daß mein mann die chance hatte, viel zeit mit ihr zu verbringen, nicht nur der "fremde" abenddaddy zu sein.
und er kann MICH auch in allem besser verstehen.


haushalt?
auweia! #schock
also mein mann macht ja auch echt viel,
aber er hat ein anderes niveau als ich und die kleine geht ihm immer vor :-)
also wir haben es eben geteilt und ich meine ansprüche runtergeschraubt.
manchmal komme ich nach hause und es sieht aus, als hätte eine bombe eingeschlagen, nervt mich oft,
aber was soll´s #schmoll


lg
ayshe

Beitrag von mia0375 25.09.06 - 11:35 Uhr

danke für deine antwort.
ich werde meine ansprüche an den haushalt auch runterschrauben müssen. wird bestimmt schwer. ich hasse unordnung, aber da muss man dann wohl prioritäten setzten.
auf jeden fall tut es gut, sich mit anderen müttern auszutauschen, die auch arbeiten müssen.
gruß
maren

Beitrag von ayshe 25.09.06 - 11:42 Uhr

ich hasse auch unordnung,
hätte am liebsten echt alles immer absolut tip top #hicks

aber das war schon mit meinem mann nicht möglich #augen
und nun habe ich 2 solche krümelmonster zuhause,

aber manchmal könnte ich echt ausflippen #schein

Beitrag von daisy2.2. 25.09.06 - 11:02 Uhr

Hallo,

ich habe als Lukas 8 Monate alt war mit 75% angefangen und seit er ein Jahr alt ist arbeite ich 100%. Allerdings heißt das in meinem Beruf auch mal 62 Stunden/Woche#schmoll.

Vorweg: ich gehe gerne arbeiten und stehe da auch zu. Allerdings werde ich aber Januar wenn es irgendwie geht wieder reduzieren. Ich vermisse Lukas zu sehr. Die Betreuung ist sehr gut geregelt, so gut, dass ich es auch ohne die Hilfe meines Mannes (der sich Anfang des Jahres mal eben "abgesetzt" hat) schaffe.

Wie man allen gerecht wird? Keine Ahnung. Für mich ist Lukas das Wichtigste. Alles andere kann warten. So habe ich meinen Alltag auch organisiert.

Tipp: Denk Dir schonmal Namen für die Staubmäuse aus*LACH*!!

Du schaffst das. Aber Du wirst Dein Kind immer mal wieder sehr vermissen.

Liebe Grüße

Sanne + Lukas (4.1.05)

Beitrag von mia0375 25.09.06 - 11:45 Uhr

danke für deine antwort.

der tipp mit den staubmäusen ist sehr gut ;-) ja, ich denke man muss es auch irgendwie mit humor sehen. zumindest werde ich es versuchen.

62 stunden in der woche ist auf jeden fall sehr hart. da kann ich nur "hut ab" sagen.
die betreuung bei uns ist auch sehr gut. wir haben sehr viel hilfe, seitens der großeltern die ihr enkelkind vergöttern und freunde. allerdings habe ich leider nicht gerade "nerven wie drahtseile" von daher war ich oft schon vor meiner tochter ziemlich gestresst von der arbeit.
aber gut, es heißt ja, man wächst an seinen herausforderungen.

liebe grüße
maren