Zwischenbericht ans Gericht - vieles stimmt nicht!!

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von manyatta 25.09.06 - 09:01 Uhr

Hallo!

Ich hab da mal ne Frage, vielleicht kann mir jemand weiterhelfen.

Ich leb seit längerem in Scheidung und das Sorgerecht ist auch noch nicht geklärt.
Nun musste unsere Sachbearbeiterin vom Jugendamt nen ersten Zwischenbericht abschicken ans Gericht.
Der Bericht ist gespickt von Sachen die einfach nicht stimmen!! Es stehen Zeitangaben drin, die nicht stimmen und auch Tatsachen, die überhaupt nicht den Tatsachen entsprechen! Z. B. dass man nicht bereit war sich miteinander auseinander zu setzten - wir waren mindestens 5x gemeinsam zum Gespräch mit ihr! Aber egal, ich mag das hier jetzt nicht auseinanderpflücken.

Geschrieben habe ich an die Sachbeareiterin bereits und habe ihr auch die Punkte genannt, die ich nicht in Ordnung finde. Nun weiß ich aber nicht, in wie weit ich da das Recht habe, vielleicht noch etwas zu beanstanden.
Gibt es die Möglichkeit zu erreichen, dass dieser Bericht nochmal korrigiert wird?!? Eventuell über meine Scheidungs-Anwältin?!?
Sicher, ich sollte mich vielleicht erstmal direkt an die Sachbearbeiterin wenden aber das ist ein wenig schwierig mit ihr zu kooperieren.

Ich würde nur gerne mal wissen, ob es überhaupt die Möglichkeit gibt daran noch etwas zu drehen!?!?

Danke!

Beitrag von manavgat 25.09.06 - 10:12 Uhr

Nimm Dir unbedingt sofort eine versierte Anwältin.

Gruß und alles Gute

Manavgat

Beitrag von manyatta 25.09.06 - 10:15 Uhr

Also wäre es das Cleverste zu meiner Anwältin zu gehen?

Es sind ja keine lebensnotwenigen Sachen aber stimmen schon einige Fakten nicht. Und warum muss ich das hinnehmen, oder?!

Beitrag von makachri 25.09.06 - 13:23 Uhr

in meinem zwischenberricht vom jugendamt damals haben auch einige kleinigkeiten nicht gestimmt, aber nich so gravierende wie bei dir. ich an deiner stelle wurde noch mal einen brief mit der richtigstellung schreiben, und ihn einmal an die sachbearbeiterin schicken, die den bericht geschrieben hat und noch mal an das gericht direkt. vielleicht kannst du damit was bewirken!

gruß katja

Beitrag von manyatta 25.09.06 - 14:58 Uhr

An die Sachbearbeiterin habe ich shcon geschrieben, bisher ohne Reaktion. Ich drücke mich ein wenig davor direkt mit ihr zu sprechen, ich gebe es zu ;-)
An das Gericht auch nochmal schreiben!? Bringt das was?

Also es sind so Sachen, dass sie schreibt ich wäre nicht zu Gesprächen bereit (ich bin dauernd da und hatte auch mit meinem Ex zusammen viele Gespräche!! Sie wollte nur dass wir unsere Probleme miteinander aufrollen usw. und da habe ich mich quergestellt, weil das Vergangenheit ist und wir das nicht klären können), weiter nennt sie Termine wo wir Beratungsangebote angenommen haben bei Beratungsstellen (Zeiten stimmen nicht, auch habe nur ich Beratung gesucht, nicht der Vater; der Vater hat nur auf Einladungen reagiert) und und und .
Es wurmt mich halt total.

Beitrag von makachri 26.09.06 - 08:30 Uhr

das würde mich auch nerven. aber schreib ans gericht. und nebenbei versuchst du, eine andere sachbearbeiterin zu bekommen, weil die die du jetzt hast ja scheinbar nicht wirklich neutral euch gegenüber steht. es klingt, als ob sie auf der seite des vaters steht (was ja nicht falsch ist, wenn es alles der wahrheit entspräche!!), sie muss neutral sein und zum wohle des kindes handeln! lass das nicht auf dir sitzen!

Beitrag von manyatta 26.09.06 - 10:56 Uhr

HAllo!

Ich werde mich an meine Rechtsanwältin wenden.

Das mit der Sachbearbeiterin, da hast du Recht. Ich habe mich auch schon beschwert und dann auch einige Gespräche mit ihr gehabt und ihrer Vorgesetzten. Allerdings gibt es für diesen Bereich keine andere Bearbeiterin, die sie uns geben können.
Mittlerweile kommen wir auch ganz gut aus und sie hat den Ernst der Lage erkannt und ist nicht mehr so parteiisch.

Allerdings ist es bei ihr so, dass du nie konkrete Antworten bekommst. Du gehst mit einer Frage rein und kommst so auch wieder raus. Sie tut nicht wirklich ihre Arbeit.
Lange bin ich überall hingerannt und habe versucht woanders Hilfe zu bekommen, da sie nicht wirklich kompetent ist. Mittlerweile war meine Suche erfolgreich und ich habe eine Psychologin für meinen Sohn, die der Sachbearbeiterin auch ein wenig auf die Füße tritt.
Aber ist eine lange Geschichte.

Danke nochmal!

LG
manyatta+sohn (3)

Beitrag von susi2 25.09.06 - 17:47 Uhr

Hi !
ANscheinend machen das die Sachbearbieter gerne falsche angaben rein zu schreiben weil bei mir hat es vorne und hinten nicht gestimmt zum schluß des briefes hat man gedacht ich will das kind dem Vater wegnhemen und auswandern.

Ich habe alle Punkte markiert und zu jedem die richtig stellung dazu geschrieben und mein Anwalt hat es dan zum gericht geschickt.

Ich denke mal erst zu bearbeiterin hinzugehen lohnt nicht .Gehe gleich zum anwalt und stelle alles richtig.
Viel glück

Beitrag von manyatta 25.09.06 - 18:06 Uhr

Danke!

Eure Erfahrungen bestärken mich ein wenig und ich werde es wirklich machen!
Ich habe heute auch mit einer Kidnerpsychologin gesprochen die auch in meinen "Fall" mit involviert ist und die meinte auch, ich muss es nicht hinnehmen.

LG
manyatta