droht mir evtl. Kündigung?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von wenke77 25.09.06 - 10:11 Uhr

Guten Morgen!

Ich hab ein grosses Problem, wo ich mir Kopf zermattere:

Ich bin seit 21.9.-29.9.06 wg Knochenhautentzündung in Ferse krankgeschrieben. Wochen zuvor erzählte ich meinem Chef während Arbeit von der fiesen ersten Spritze direkt in Ferse...

Nun bin ich noch bis Freitag daheim, weiss aber ganz genau, wenn ich wieder arbeiten gehe, dass voller Einsatz da ich einzigste Kraft neben neuem Azubi bin, und meine Schmerzen nicht besser werden.

Nun heirate ich am 12.Oktober, wo ich 12.+13.Urlaub habe...

Ich würde von mir aus lieber zur Schonung daheim bleiben, damit weniger Fussschmerz bei Hochzeit.
Mir ist klar dass Chef mich wg Krankheit net kündigen kann!Hab aber schlechtes Gewissen, da dann 14 Tage krank wenn von 21.9.-11.10. die AU wäre...

Womit könnte mir Chef trotzdem einen reinwürgen, wenn Anhalt wie Klauen oder Pflichtverletzung NICHT vorliegt???

Wie würdet Ihr entscheiden, zumal eigene Hochzeit vor der Tür??

Bitte sagt mir Eure Meinung oder gesetzl. Grundlagen !!!#aha

Beitrag von carolynca 25.09.06 - 10:14 Uhr

Hallo,

rede mit deinem Chef, das hilft bestimmt!

LG#katze

Beitrag von wenke77 25.09.06 - 10:47 Uhr

zu reden gibts da nix weiter weil sie ( hab 2 Chefs) immer pampig werden und anmaßend!

Selbst wenn ich auf Arbeit wäre, würde es nicht nur beim sitzen des Stuhla an der Rezeption bleiben, da 2 Ärzte und ich immer rennen muss wg Telefon/ Abräumen/ Abdrücke im Labor usw...

Was sollte ich auch meinem Chef sagen? Hab schlechtes Gewissen wg Nicht-Arbeiten-Kommen, Fuss schmerzt weiterhin, hab Angst dass Fuss auf Arbeit schlimmer wird, und doch möchte ich auch keine Schmerzen auf eigener Hochzeit????

Faszit von Ihm ( 50jähriger Mann) wäre: stellen sie sich nicht so an, es geht schon irgendwie mit Arbeit und Hochzeit!!!
DAS WÄRE AUSSAGE ZUGUNSTEN DES ARBEITGEBERS...

Beitrag von mariella70 25.09.06 - 15:44 Uhr

Hallo Wenke,
wenn du krank bist, dann bist du krank und brauchst kein schlechtes Gewissen zu haben.
Solltest du nicht krank sein, musst du arbeiten, ansonsten riskierst du deinen Job.
Letzlich entscheidet dein Orthopäde, ob und wann du wieder arbeitsfähig bist.
Solltest du während deiner Hochzeit krankgeschieben sein, wegen einer Knochenhautentzündung in der Ferse, dann solltest du dich nicht beim Tanzen erwischen lassen. Dies könnte zu einer fristlosen Kündigung führen.
Aus meiner Erfahrung würde ich dir raten, möglichst vor der Hochzeit wieder zu arbeiten. Allein, um keinen falschen Eindruck entstehen zu lassen.
Liebe Grüße
Mariella

Beitrag von wenke77 25.09.06 - 15:59 Uhr

Ich weiss nicht, was ich tun soll! Schon allein wg Schmerzen und Hochzeit möchte ich noch Bein schonen...

Hab seit 3 Monaten am 12.+13.Oktober wg Hochzeit Urlaub!

Meine Bedenken sind halt wenn ich arbeiten gehe, werde ich voll gefördert+somit ist die Schonung der letzten TAge zur Fussbesserung hin.

Bin nun bis Fr krank geschrieben.
Orthopäde müsste mich dann bis 11.10.krank schreiben, da ab 12.+13.Oktober Urlaub.
Vom 16.-20.10.06 ist Praxis Urlaub komplett.

Das Problem ist, das ich dann vom 21.9.-11.10. komplette 14 Arbeitstage krank war. Dieses Jahr schon 8 andere Tage zuvor...

Klar es sieht nicht gut aus, krankschreiben und dann Hochzeit, aber mir liegt was an Gesundheit, Hochzeit und Job!!!

Kündigen kann er mich wg Krankheit ja nicht, aber wie schaut es sonst rechtlich aus wg nahtlosem Übergang Krank zum Urlaub?

Ps.: Tanz ist bei uns eh nicht geplant...


Schlechtes Gewissen ist wegen 14 Arbeitstage, sprich 3 Wochen, zumal Chefs alleine oder nur mit neuer Azubine in Praxis ist.

Was kann mir rechtlich passieren?

Danke für ernste Antworten!

Beitrag von mariella70 25.09.06 - 16:36 Uhr

Hallo Wenke,
soweit ich als altes Verdi-Mitglied weiss, kannst du nicht nahtlos vom Krankheit in den Urlaub überwechseln.
Es stimmt übrigens nicht, dass Krankheit Kündigung verhindert: Wenn häufige Krankheit darauf hindeutet, dass du langfristig körperlich den Anforderungen an deinem Arbeitsplatz nicht genügen kann, darfst du sogar deshalb gekündigt werden.
Kleinen Betrieben ist es auch oft nicht zuzumuten, dass sie jemanden beschäftigen, der häufig ausfällt. Es gibt hierzu zum Teil echt krasse Urteile.
Nochmal: Was sagt dein behandelnder Arzt dazu? Woher willst du wissen, dass dir in 2 Wochen immer noch der Fuß weh tut. Vorbeugend krankfeiern halte ich für falsch und gefährlich. Sowas sollte man in unseren Zeiten nicht tun.

Es macht auf jeden Fall einen guten Eindruck, wenn du zumindest ab 9. 10. wieder arbeitest.
Liebe Grüße
Mariella

Beitrag von wenke77 25.09.06 - 17:05 Uhr

behandelnder Arzt hätte mich gleich 2 Wochen krankgeschrieben.

Mir geht es auch mit um die Hochzeit, daher2-3Tage vorher dem Fuss Ruhe antun wäre gut.

Hatte bereits 3 Kortisonspritzen in Ferse direkt, die nicht halfen, aussser dass Haut dünner und abschälbar wurde!

Ich scheue mich nicht vor Arbeit, liebe Abwechslung zum Alltag. Doch möchte ich fit zur Hochzeit sein.

Wenn ich arbeiten gehe muss ich RENNEN, es gibt kein PARDON von wg Schonen auf Arbeit und nur sitzen! Muss ans Telefon, Zimmer reinigen, Abdrücke, Instrumente machen usw.
Da fragt keiner mehr wie es mir geht!

Klar, Schmerz in 2 Wochen kann ich zugegebenermassen jetzt nicht mit Sicherheit sagen.
Ich nehme es stark an, da ich seit Anfang Sept.damit bei Arzt war, und erste AU am 21.9.-29.9. erfolgte....

Schmerzen an Hochzeit, auch wenn kein Tanz, ist doch nichts, genauso wie schlechtes Gewissen, da Lehrling auf Arbeit allein und aber auch an Fussschonung wg Schmerz muss ich denken.

KEINER KANN MIR WIRKLICH HELFEN;

WEIL ES IST WICHTIG JOB ZU HABEN;
HOCHZEIT IST AUCH NICHT OHNE UND DAUERHAFT ZU HAUSE SEIN; KANN UND MÖCHTE ICH NICHT...

Ich und Partner reden uns schon die Köpfe daruber heiss..

Beitrag von mariella70 25.09.06 - 17:47 Uhr

Liebe Wenke,
diese Entscheidung kann dir niemand abnehmen, ich habe dir nur das geraten, was ich einer Freundin auch geraten hätte.
Wenn dich dein Doc am 21.9. für 14 Tage krank geschrieben hätte, dann hieße das, dass du am 5. 10. wieder arbeitsfähig wärest.
Bei Knochenhautentzündung hilft auch Kühlen mit Eislolly gut: Hole dir so ein Stieleisförmchen, Wasser rein, zu Eis werden lassen und dann 15 Minuten jeden Tag über die betroffene Stelle reiben - mein Sportarzt schwört darauf!
Liebe Grüße
Mariella

Beitrag von wenke77 25.09.06 - 18:22 Uhr

Hallo !

Werde jetzt mal intensiver kühlen!

Kennst Du auch die Schm bei Knochenhautentzündung?

Frag mich echt, wodurch speziell es so kam, da laufen, stehen , sitzen usw doch immer und alltäglich ist....

Vielen Dank für den Tipp! Hab auch mal Verband und Voltaren Salbe drauf gemacht.


DAnke #pro

Beitrag von mariella70 25.09.06 - 18:40 Uhr

Ich kenne die Schmerzen, bin Sportlerin...
Diese Entzündung kann viele Ursachen haben, die unbedingt abgeklärt werden sollten:
Fehlbelastung durch falsches Schuhwerk, Fußfehlstellung, eine allte Verletzung oder Druckstelle (Blauer Fleck), die immer weiter belastet wurde...Eislolly hilft auf jeden Fall und schadet nie.
Gute Besserung
Mariella

Beitrag von angel_28 25.09.06 - 12:59 Uhr

Also ich würde ehrlich gesagt arbeiten gehen.
Wenn der Fuß definitiv nicht ok ist dann würde ich mich krankschreiben lassen.
Wenn der Arzt aber sagt alles ok und wieder arbeitstauglich, dann würde ich auch arbeiten gehen.
Du kannst ja dem Chef sagen das Du Dich wieder gesund hast schreiben lassen aber dich schonen musst. Wenn es zu hart wird und es sich am Fuß bemerkbar macht, dann kannste dich immernoch wieder krankschreiben lassen
Wobei wenn ich mich recht erinnere darf man von nem Krankenschein nicht direkt in Urlaub gehen, da muss eigentlich wieder nen Arbeitstag zw leigen

Beitrag von risala 25.09.06 - 14:10 Uhr

hi!

das ist so nicht richtig - sollte aber mit dem ag zumindest abgesprochen werden (wobei sonderurlaub für die hochzeit eher nicht gestrichen wird ;-))

weiss das so genau, weil ich 14 tage vor meiner hochzeit hochschwanger gestürzt bin und bis zur hochzeit krank geschrieben war. wäre eigentlich noch darüber hinaus gewesen, aber krankgeschrieben hätte ich ja gar nicht feiern können / dürfen... war zwar nicht perfekt (konte nicht tanzen), aber trotzdem tolle hochzeit #freu

gruß
kim