unterschied erziehungsgeld und elterngeld

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von sheina 25.09.06 - 10:42 Uhr

huhu
meine frage steht ja eigentlich schon oben,
ich wollte mal fragen was genau der unterscheid zwischen den beiden ist,
für welche leute es besser ist erziehungsgeld zu bekommen und für welche elterngeld mehr bringt,rein interessehalber:-)

Beitrag von bezzi 25.09.06 - 10:51 Uhr

Erziehungsgeld ist die bessere Sache für Geringverdiener und Sozialhilfeempfänger, denn hier wird 2 Jahre lang EUR 300,- gezahlt. Die Einkommensgrenzen liegen aber ziemlich niedrig, so dass Normal- und Besserverdiener i.d.R leer ausgehen.

Elterngeld wird für Besserverdienende Vorteile bringen, denn es werden bis 12 Monate lang 67 Prozent des letzten Einkommens bezahlt, mindestens EUR 300,-. Einkommensgrenzen gibt es nicht.
Geringverdiener/Sozialhilfeempfänger haben dadurch Nachteile, denn statt bisher 2 Jahre gibt es nur noch ein Jahr Förderung.

Aussuchen kann man es sich aber nicht. Für am dem 01.01.07 geborene Kinder gilt automatisch die Elterngeld-Regelung.

Beitrag von marion2 25.09.06 - 10:59 Uhr

Hallo,

Erziehungsgeld wurde als Anerkennung der Erziehungsarbeit propagiert. Es war Einkommensabhängig, die Besserverdienenden haben keins bekommen. Gezahlt wurde max. 2 Jahre monatlich ca. 300 EUR. Verlierer beim Erziehungsgeld sind die Besserverdiener, die über der Einkommensgrenze liegen. Für Mehrlinge gibt es das Erziehungsgeld pro Kind.

Das Elterngeld soll Besserverdienende zum Kinderkriegen bewegen. Hier gibt es 67% vom Nettoeinkommen. Mindestens 300 EUR maximal 1800 EUR für ein Jahr. Verlierer beim Elterngeld sind Arbeitslose und Geringverdiener, da sich die Leistung halbiert. Für Mehrlinge gibt es den Sockelbetrag von 67 % für das erste Kind plus 300 EUR für jedes weitere Kind.

Interessant ist dieser Artikel: http://www.bmfsfj.de/Politikbereiche/familie,did=76710.html

Da steht, dass wir doch bitte nach spätestens 14 Monaten unsere Kinder in die Betreuung geben sollen und arbeiten. Leider gibt es zu wenig Arbeitsplätze und noch weniger gute Betreuungsplätze (bundesweit betrachtet). Wir haben Glück - bei uns gibt es noch genügend Kita-Plätze. Nur Arbeitsplätze, die gibts leider nicht so viele und kinderfreundliche Chefs noch weniger....#augen

LG Marion

Beitrag von marion2 25.09.06 - 11:01 Uhr

Alle Normalverdiener, die ich kenne, haben Erziehungsgeld bekommen.

Beitrag von bezzi 25.09.06 - 12:31 Uhr

Die ersten 6 Monate, OK.
Wer danach noch Anspruch auf Erziehungsgeld hat, verdient als Paar mit einem Kind monatlich weniger als 1.375,- EUR.
Das jetzt als Normal- oder Geringverdiener einzuordnen ist sicher eine Sache des eigenen Standpunkts.