Möhrenallergie?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von stern1402 25.09.06 - 11:22 Uhr

Hallo Ihr Lieben!

Ich brauch mal Eure Meinung.

Seit 3 Wochen bekommt meine kleine Nova ( jetzt 24 Wochen alt) Beikost lt.KIA, weil Sie nicht mehr an Gewicht zunimmt.

Also hab ich mit Möhren angefangen. Schon 3 Tage später hat die Kleine einen Ausschlag im Gesicht. Sieht aus wie lauter kleine Pickelchen, die dann so rote 2 cm große Stellen bilden.
Komplett die Wangen und rund um den Mund.

Also wieder zum KIA, der sagte, dass eine Möhrenallergie sehr unwahrscheinlich ist und hat uns eine homöopathische Salbe "Halicar" verschrieben, doch der Auschlag wurde schlimmer.

Wieder zum KIA uns jetzt sollten wir Fucidine "Hautantibiotikum" schmieren. Half aber auch net.

Also mit der kleinen zum Hautarzt und haben "Dermatop" = mildes Cortison bekommen und mit der Beikost ausgesetzt und siehe da ---- der Ausschlag war in 5 Tagen weg. Verdacht auf ND und Leck- und Saugekzem.....

So,,,,,,,,,,,, und nun haben wir wieder mit Möhren angefangen und der Ausschlag kommt wieder.........

Ich könnt kotzen. So ein Scheiß!!!!!!!!!

Also morgen haben wir wieder nen Termi beim Hautarzt.

Kennt jemand von euch ne Möhrenallergie aus Erfahrung?

Tausend Dank schon mal für Eure Antworten #herzlichund viele Grüße,

Michaela und klein Nova

Beitrag von zwillima 25.09.06 - 12:03 Uhr

Hallo,

erst mal verstehe ich nicht, warum die Ärzte eine Unverträglichkeit ausschließen #kratz
Gerade Karotten sind dafür bekannt, daß sie häufig zu Hautreizungen führen. Es muß sich in der tat nicht gleich um eine Allergie handeln, aber Unverträglichkeiten gegenüber Karotten können im ersten Lebensjahr oft vorkommen. Später legt es sich dann meistens wieder.

Ein Verdacht auf ND wird oft voreilig geäußert...in den ersten 12 Monaten kann es aber meist noch gar nicht 100%ig festgestellt werden. Also mach Dich mal nicht total verrückt. Ich würde einfach mal auf die Karotten verzichten und es stattdessen mit Kürbis, Broccoly oder Pastinake versuchen, wenn die Haut komplett abgeheilt ist.

Mein Sohn leidet unter ND. Auf Karotten habe ich die ersten 11 Monate verzichtet, lt. unserem Hautarzt ist Karotte für hautempfindliche Kinder absolut nicht geeignet.
Zuerst wußte ich das auch nicht und habe mit 6 oder 7 Monaten einmal Karotte gefüttert und er hat mit starkem Ausschlag reagiert.

L.G.
zwillima

Beitrag von stern1402 25.09.06 - 14:05 Uhr

Danke für Deine Antwort!

Werde jetzt erst mal nur weiter stillen und gucken, ob der Ausschlag wieder kommt. Beruhigt mich aber zu hören, dass auch andere Babys auf Möhren reagieren....

Wünsche Euch alles gute!

Michaela und Nova

Beitrag von ximaer 25.09.06 - 15:48 Uhr

Hallo,

1. Arzt wechseln.
2. Was Du beschreibst, ist eine ganz typische Möhrenunverträglichkeit. Unser Sohn hatte genau die gleichen Symptome. Diese Unverträglichkeit ist in der Regel nur vorübergehend. Später wird Dein Kind Möhren sicher problemlos vertragen.

Unfassbar, was dieser Arzt Deinem Baby alles zugemutet hat! :-[

Suse