Wer stillt nur noch 1xnachts und 1xmorgens??

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von schnatti1 25.09.06 - 11:28 Uhr

Hallo,
nachdem unsere kleine Maus vor über einer Woche in einen Stillstreik gegangen ist, sind wir jetzt wieder soweit das sie nachts und morgens an der Brust trinkt. Tagsüber möchte sie aber garnicht mehr an die Brust. Zur Zeit pumpe ich tagsüber noch regelmäßig ab, damit die Milchproduktion in Gang bleibt. Nun habe ich mir aber überlegt, es so zu belassen und sie dann ebend nur noch nachts und morgens zu stillen. Was ist aber mit meiner Milch wenn ich jetzt aufhöre zu pumpen? Geht sie dann irgendwann weg oder reichen diese zwei Stillmahlzeiten um die Milchproduktion in Gang zu halten? Wäre über ein paar Erfahrungsberichte sehr dankbar!
Vielen Dank und liebe Grüße
Nicole und Lena (*26.11.05)

Beitrag von schwanger05 25.09.06 - 11:41 Uhr

Hallo !

Das Problem haben wir auch, vielmehr schläft Lilly einfach an der Brust ein...

Ich pumpe nur noch ab und gebe ihr die Milch. Das ist zwar stressig und macht auch echt keinen Spaß, aber es ist mir wichtig, daß sie soviel Muttermilch wie möglich bekommt.

Meine Hebamme sagte, wenn man nur 2 x am Tag stillt und nicht abpumpt (so haben wir auch angefangen, habe morgens und abends gestillt und sonst gepumpt), ist das eigentlich eine gängige Methode zum abstillen. Also wird Dir dann die Miclh wegbleiben.

Warum willst Du nicht mehr pumpen ??

Gruss

Denise

Beitrag von schnaffi1402 25.09.06 - 11:53 Uhr

Hallo,

ich habe die ersten vier Monate vollgestillt und danach drei Monate nur noch morgens und nachts. Das hat super geklappt. Er war bei diesen MAhlzeiten sehr entspannt und tagsüber brauchten wir uns das gehampel (er musste ständig in alle Richtungen gucken, trotz Brust im Mund) nicht mehr anzutun. Also zwei Mahlzeiten reichen dicke für die MIlchproduktion, es reicht sogar nur eine! Ich würde mich locker machen und mir die abpumperei ersparen.

Liebe Grüße

Sandra und Jan (*01.11.05)

Beitrag von fine2000 25.09.06 - 12:05 Uhr

Keine Sorge, Deine Brust stellt sich auf den Bedarf ein. In dem Alter benötigt Dein Kind doch tagsüber keine Muttermilch mehr. Mein Kleiner bekommt morgens und bei Bedarf auch mal nachts die Brust. Das funktioniert problemlos.

Lg,
fine

Beitrag von hixmix 25.09.06 - 15:43 Uhr

Hallo,

ich habe Lukas (17.12.05) mit ca. 6 (vollendeten) Monaten abgestillt.

Ursprünglich wollte ich nachts/früh morgens weiterstillen (weil´s soooooo bequem war). Allerdings war nach einigen Tagen zu wenig Milch da. Ich habe es daran bemerkt, weil es beim Saugen nach einiger Zeit tierisch weh tat und er nicht mehr satt wurde (schlief nicht weiter, sondern hat geschrien). Ich hatte das Gefühl, dass sich da auch nichts mehr "einstellt".

Also gibt´s nun Fläschen...

Im Grunde bin ich inzwischen auch froh drüber, denn so vermißt er das "heranschnaggeln" an den Busen nicht.

Außerdem fände ich es nun auch bissle "komisch" immernoch zu stillen, da er schon anfängt zu laufen (3 Schritte schafft er manchmal schon ganz alleine).

Grüße

Heidi