Meine Tochter ist manchmal so aggressiv

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von feldmaus79 25.09.06 - 11:33 Uhr

Hallo zusammen,

ich bin nicht so oft hier im Forum, hoffe aber trotzdem auf eure Unterstützung. :-)

Meine Tochter Livia (17 Monate) ist ziemlich oft aggressiv. Sie ist eigentlich ein richtiger Sonnenschein und kuschelt auch gerne. Allerdings kommt es auch oft vor, daß sie mich, meinen Mann oder auch andere kneift oder schlägt. Meistens, wenn man sie auf dem Arm hat; manchmal läuft sie aber auch einfach auf uns zu und "prügelt" los. Besonders schlimm ist es bei unserem Hund...:-( Sie kneift ihm in die Nase oder in die Augen, greift so fest sie kann in sein Fell und reißt daran usw. Dabei macht sie einen richtig wütenden Gesichtsausdruck und "fletscht" sozusagen die Zähne. Vielleicht wißt ihr, was ich meine, anders kann ich es nicht ausdrücken. Sie guckt wirklich ein bißchen irre dabei. #schwitz

Natürlich bin ich permanent hinter ihr her und kann sie nicht aus den Augen lassen, um den Hund zu schützen.
Für mich gibt es keinen erkennbaren Grund für ihre Attacken und vor allem reagiert sie auf absolut nichts, was ich dann mache. Ignorieren geht nicht, weil ihr Kneifen und Schlagen richtig weh tut. Ich habe ihr dann ganz lieb und ruhig auf Augenhöhe erklärt, daß das dem Hund, bzw. uns weh tut und man sowas nicht darf usw. Wenn man "aua" sagt, nimmt sie einen auch in den Arm und tröstet. Nach 5 Sekunden fängt sie aber wieder an.
Auf ein strenges Nein reagiert sie nicht, wenn ich sie vom Hund wegziehe oder nachdem sie mir weh getan hat, auf den Boden stelle ebenso wenig.

Ich bin echt mit meinem Latein am Ende. Manchmal lacht sie mich auch noch fröhlich an, wenn ich mit ihr schimpfe. Vielleicht weißt jemand von euch einen Rat oder hat einen ähnlichen Trotzkopf zuhause?

Vielen Dank schon mal und liebe Grüße
Melanie & Livia

Beitrag von alpenbaby711 25.09.06 - 12:52 Uhr

Hi du!

Wir haben auch einen Hund aber bisher das Glück das unser Sohn, ebenfalls 17 Monate, sich weder für den Hund noch die ganzen andere Tiere ( Hasen, Katzen, Ziegen und Schafe) interessiert die wir haben. Aber würde er ständig beißen und dem Hund so weh tun, würde ich das Tier erstmal wegsperren. Der lässt sich vielleicht viel gefallen aber auch net ewig. Ich denke abe du bist schon auf dem richtigen Weg wenn du vehement dran bleibst mit NEIN sagen und so weiter. Leider weiß ich sonst auch keinen anderen Tip mehr

Ela