...hab mal ne frage wegen alimente

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von pinkandnice 25.09.06 - 13:08 Uhr

also erst einmal ein liebes hallo an alle, also:

da ich ja schwanger bin und mein freund schon eine tochter hat frag ich mich wie dass dann mit dem geld aussieht, schließlich müssen wir uns schon umstellen und nicht jeden blödsinn kaufen den wir uns gerade in den kopf gesetzt haben, er verdient immer zwischen 1400Euro und 1690Euro im monat, zahlt ziemlich viel alimente nämlich 280€, und hat noch andere viele ausgaben wie den kredit aus erster ehe usw. habe aber gehört dass er dann abegstuft wird mit den alimenten und seine exfrau dann weniger für die kleine bekommen würde weil er ja dann ein 2tes kind hat, stimmt das?

und wenn seine exfreundin heiratet ändert sich da auch etwas mit dem geld für die tochter? sie hat nämlich vor´zu heiraten und es ist auch schon ihr 2tes kind (allerdings vom neuen freund unterwegs)

freu mich über antworten

lg pink&nice

Beitrag von marion2 25.09.06 - 13:14 Uhr

Hallo,

egal ob die Ex heiratet oder nicht - sein Kind ist sein Kind - also muss er zahlen.

Da das zweite unterwegs ist, zählen zuerst die Kinder und dann die Exfrau.

Versuchs mal hiermit: Gib einfach alles in den Rechner ein. http://www.arag.de/de/rechtimalltag/kostenrechner/unterhaltsrechner/index.shtml

LG Marion

Beitrag von steffi1808 25.09.06 - 13:14 Uhr

Wirf deine Frage doch mal bei den allein Erziehenden rein, bekommste bestimmt schneller eine Antwort!!!#blume

Beitrag von kati_n22 25.09.06 - 13:30 Uhr

Am Unterhalt für das Kind ändert sich nix wenn die Frau heiratet oder noch ein Kind bekommt - das gilt nur für sie, falls sie noch Unterhalt für sich bekommen würde.
Das Geld was da ist teilen sich in Zukunft die Kinder deines Freundes, es kann also gut sein, das er dann weniger zahlen muss weil noch ein zweites Kind versorgt werden muss.

LG
kati

Beitrag von sitiset 25.09.06 - 16:40 Uhr

Hallo,

also bei mir sieht die Sache sehr ähnlich aus. Mein Freund hat auch einen Sohn aus einer früheren Beziehung.

Einmal zu dem Rechner der ARAG ein paar Posts über mir:

Die Sache ist die, dieser Rechner, rechnet nur aus, was man zahlen muss, also was möglich ist, bis zum persönlichen Lebensbehalt von 880 Euro für eine Person.

Der Restbetrag zum zustehenden Unterhalt werden als Schulden beim Jugendamt verzeichnet. Bei 3 Personen habt ihr in Zukunft einen Eigenbehalt von ca. 1250 Euro + einer Pauschale von max. 160 Euro. Je nach Tätigkeit, die Dein Freund ausübt. Also Maximal 1310 Euro Eigenbehalt. Alles darüber müsste als Unterhalt abgetreten werden, an das andere Kind. Und die 1310 Euro sind schon inklusive des Unterhalts für Euer Kind.

Und zu der Sache mit der Ehe, da gibt es eine sogenannte Stiefvaterberechnung, d. h. der neue Ehemann muss für den Unterhalt des Stiefkindes aufkommen, wenn der leibliche Vater nicht zahlungsfähig ist. Natürlich hier auch nur, wenn der Stiefvater eigenes Einkommen hat, was den Unterhalt abdeckt. Das Problem hat nämlich meine Schwägerin in spe.

Kurzzusammenfassung:
Neuer Freund, sofort zusammengezogen, schwanger und somit Bedarfsgemeinschaft und der neue Freund muss jetzt für die 16jährige Tochter aus 1. erster Ehe, die er seit 3 Wochen kennt, aufkommen, sprich Unterhalt zahlen. Ämter halt#augen

Hoffe konnte Dir damit etwas helfen.
Wenn Du noch Fragen hast, kannst Du mir ja eine PN schicken.

LG, Sitiset + #ei (11+3)