Hochzeit aus Rücksicht (vorerst) ausfallen lassen?

Archiv des urbia-Forums Hochzeit.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Hochzeit

Wer eine Hochzeit vorbereitet, hat viel Spaß, eine Menge Arbeit und noch mehr Fragen. Was kostet eine Hochzeit? Wer hat Deko-Tipps für die Festtafel? Wo gibt es die allerschönsten Brautkleider? Empfehlenswert für eine gute Vorbereitung ist eine durchdachte Checkliste

Beitrag von pandorry 25.09.06 - 13:33 Uhr

Hi!

Mein Schatz und ich haben/hatten ja vor nächstes Jahr im September zu heiraten.

Nun stehe ich vor einem Problem. ... Ich hab ein schlechtes Gewissen.

Das wir heiraten wollen steht eigentlich schon fest, seit wir zusammen sind. Das Problem ist nur, dass wir beide das völlig unterschiedlich sehen.

ER
hätte gerne eine riesige Hochzeit mit allem drum und dran (wenn er heiratet dann richtig) und vorher noch ein neues Auto (bis das gekauft ist dauert locker noch 2 Jahre). #fest

ICH
hätte gerne eine kleine gemütliche Hochzeit, nur im engsten Kreis. Und da ich mir 100% sicher bin, das ich kein anderen mehr will, weiss ich halt nicht warum wir noch grossartig lang warten sollten. #liebdrueck

Nun kann man da ja Kompromisse finden, klar.
Nur haben wir nicht das Geld für ne Party wie er sie gerne hätte und er meinte schon seine Eltern würden das bezahlen.
ABER dann wird es ne Hochzeit wie die es wollen, nicht wie wir es wollen. #schmoll

Nun hatten wir uns ja auf sept. geeinigt, aber ich hab eigentlich eher das Gefühl, das er das garnicht will und nur mir zu lieben ein so "frühes" Datum genannt hat.
Ich hab jetzt überlegt ob wir es nicht absagen sollten und wirklich erst später heiraten sollten, wenn wir mehr Geld dafür haben und die Schwiegereltern nicht unsere Hochzeit dominieren.
Ich möchte ja schliesslich, dass es ihm auch gefällt und es für uns beide eine Traumhochzeit wird.

Was meint ihr was ich tun soll? #kratz

Vielen Dank im Vorraus

LG

Beitrag von evilbunny 25.09.06 - 13:57 Uhr

...genau DAS, was dir dein Bauchgefühl sagt! Denn wenn du dich nicht wohlfühlen würdest bei EURER Hochzeit, wozu denn dann heiraten? Also mal ganz ehrlich. Und wenn seine Eltern schon die Kosten übernehmen wollen, sollten sie trotzdem akzeptieren, dass es EURE Hochzeit sein wird und ihr sie gestalten sollt, wie ihr gern möchtet.

Rede doch nochmal mit deinem Zukünftigen und spreche ihn genau auf die Problematik an, die ihr habt! Und sag ihm, dass er offen mit dir sein soll, da du das Gefühl eben nicht los wirst, >>das er das garnicht will und nur mir zu lieben ein so "frühes" Datum genannt hat<<

So, hilft alles nix, ihr müsst unbedingt reden, sonst werdet ihr beide nicht glücklich mit irgendeiner Lösung!

LG
Dani #hasi

Beitrag von klaus_ 25.09.06 - 14:37 Uhr

Hochzeit zahlen
und
Hochzeit bestimmen sind 2 Paar Stiefel !?

Wieso glaubst Du, dass seine Eltern bestimmen ?

Wg. der Kosten gibts übrigens in Bayern nen Kompromiss mit dem "Mahlgeld" : die entfernter Eingeladenen müssen das Essen selbst bezahlen.

Ihr definiert die Größe der Hochzeit, laßt Euch Angebote machen,
dann ist klar, dass es summasummarum z.B.: 10.000 Euro kostet und dann muß man überlegen, wie man das Geld herbekommt

In 10 Jahren war das Geld egal, ggf. wäre das für einen anderen Schmarrn ausgegeben worden !
An eine tolle Hochzeit erinnert man sich aber - und jeder Gast - ein Leben lang.



Klaus

Beitrag von pandorry 25.09.06 - 15:12 Uhr

Hi!

... mein Bauchgefühl sagt beides.
Wenn ich mir denke, nö ich wir machen das im Sept. hab ich das Gefühl, dass es besser wäre zu warten.
Denk ich mir wir sollten warten, hab ich das Gefühl das es egal ist und man das doch auch jetzt machen könnten.

Warum ich glaube das seine Eltern das bestimmen?
Weil seine Mutter sehr dominant ist und weil es bisher immer so war. Wenn Sie was will dann MUSS das so geschehen sonst gibts Streit.

Er möchte wie gesagt gern ne riesen Party mit Standesamt kurz darauf Kirche, grossen Essen, allen Verwandten und Freunden, mit nem dicken Auto vorfahren und so weiter.

Ich möchte gerne das ihm die Hochzeit auch gefällt schliesslich geht es um uns beide.
Und ich möchte das es ein Ergebnis gibt das uns beiden gefällt, völlig egal was die Verwandtschaft davon hält.

Beitrag von lanzaroteu 25.09.06 - 21:09 Uhr

so war es bei uns auch...der kompromiss ist/war wir heiraten klein standestamtlich und wenn wir dann mal geld ueberhaben#gruebel, dann machen wir ne grosse party, vielleicht mit kirchlicher hochzeit.

alles gute

Beitrag von pandorry 26.09.06 - 09:28 Uhr

Ja auf diesen Kompromiss bin ich auch schon gekommen.

Mein Vorschlag war, dass wir ganz ganz klein (nur wir, Trauzeugen und vlt. die Eltern) Standesamtlich heiraten und dann ganz gross (sobald genug Geld da ist) kirchlich.

Seine Einwände:
1. Kirche sollte doch kurz nach Standesamtlich sein.
2. Seine Familie, die wären sauer. Weil sie da doch dann dabei sein wollen

Nur ich denk mir, bei der Hochzeit geht um ihn und mich.
Und er wollte doch sowieso vorher erst noch ein Auto und alles.
Dann wäre das doch perfekt.
Wir heiraten jetzt klein.
und wenn alles da ist dann gibt´s ne riesige Fete mit Familie und allem drum und drann.
Ob das dann in einem Jahr oder wann ist, wird sich zeigen.

Beitrag von lulu06 26.09.06 - 09:09 Uhr

Also das ist immer gut zu wissen, dass es Paare mit dem selben Problem gibt....smile...

Mein Schatzi hat es so gesehen wie du, und ich hab es so gesehen wie dein Schatzi.

Wir haben uns jetzt so geeinigt, dass wir im November zunächst standesamtlich heiraten. Wir machen eine schöne Feier, zunächst erst mit der Familie (lecker mit Essen und allem) und Abends kommen unsere Freunde dazu. Kommen so insgesamt auf 70 Leute.

Und irgendwann....wann auch immer... heiraten wir kirchlich. Und das mit allem drum und dran..... Und wenn ich ehrlich bin, freu ich mich tierisch auf beide Feiern. Jeder von uns bekommt so die Hochzeit wie er sich die vorstellt.

Beitrag von aggie69 26.09.06 - 14:52 Uhr

Wie kommst Du denn mit Deinen Schwiegereltern aus?

Meine Eltern haben unsere gesamte Hochzeit inkl. Brautkleid bezahlt und ich hatte nicht das Gefühl, daß sie uns viel reinreden. Ich finde es immer wieder erstaunlich, daß sich manche Paare eher in Schulden stürzen als die Eltern die Hochzeit zahlen zu lassen. Warum denn? War doch früher auch so üblich.

Beitrag von saechsinsusi 27.09.06 - 11:48 Uhr

Hallo,

ich würde nochmal mit ihm reden. Unsere Schwiegereltern haben zum Beispiel angeboten, den Bräutigam auszustatten. War total klasse und haben nicht hineingeredet.

Die Vorschläge, erstmal nur standesamtlich zu heiraten und irgenwann kirchlich finde ich nicht gut. Heiraten und das Fest als solches gehören zusammen. Wie wäre es, wenn Ihr nicht alle erdenklichen Leute einladet????? Oder vieles selber macht oder delegiert?

Susi