TAGESMUTTER - ja oder nein? Bitte um eure Meinung!!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von samikater 25.09.06 - 15:45 Uhr

hallo mamis!

anfang oktober möchte ich zum studieren anfangen und da das neben meinem kleinen (15 monate) nicht möglich ist, dachte ich, ich gebe ihn zu einer tagesmutter.

hab auch rasch eine gefunden, die das schon seit 23 jahren macht und hatte auch ein ganz gutes gefühl dabei.

doch als dann die eingewöhnungszeit anfing, erlebte ich so einige sachen und nun bin ich mir gar nicht mehr sicher.

und zwar liegt kleines spielzeug, wie glasmurmeln,... herum. ist das nicht gefährlich, dass die kleinen das verschlucken?

die haus- und gartentür ist nicht verschlossen und ein kleiner hat sie geöffnet und wollte raus auf die strasse. ich habe es zum glück gesehen.

sie ging mit den kindern spazieren (ich mit) und während des spaziergangs ist einer auf die straße gelaufen.

sie geht mit den kindern auf den bahnhof "zug schauen". was ist wenn eines dem anderen einen stoß gibt und es fällt vom bahnsteig auf die gleise und ein zug kommt?

was würdet ihr machen? eure kleinen da hingeben oder nicht? ich bin am überlegen, ob es nicht besser wäre ein kindermädchen für 15 stunden pro woche zu bezahlen. dieses ist bei mir im haus und kümmert sich nur um meinen kleinen schatz.

lg und #danke für eure antworten
simone und constantin

Beitrag von sunny_eve 25.09.06 - 15:52 Uhr

Hallo Simone :)

Also ich glaube da würde ich mir das auch nochmal überlegen ob ich mein Kind auch wirklich dahin geben möchte zu der Tagesmutter.... wahrscheinlich sieht sie das alles schon sehr locker nach ihrer langen Berufserfahrung... *g*
In welchem Alter sind denn die Kinder dort bei der tagesmutter?! Schon auch ältere dabei oder alles nur so kleine...!?

Hast du schon mal gedacht deinen kleinen Schatz in einer Kinderkrippe anzumelden!?

Ich finde den Kindern, vor allem auch in dem Alter, tut es total gut unter anderen Kindern zu sein. Sie lernen einfach total viel von einander.. auch den Umgang MITEINANDER, sie lernen Dinge in der Gemeinschaft zu tun, sie lernen teilen usw.....

Nur so als kleiner "Nachdenk-Tipp" ;)

Liebe Grüße
Marlene

Beitrag von samikater 25.09.06 - 16:20 Uhr

hallo marlene!

danke für deine antwort. die anderen kinder sind 18 monate, 2, 3 und 4 jahre, constantin wär der jüngste.

kinderkrippe habe ich auch schon überlegt, nur mein kleiner hat angst vor kleineren oder gleich alten kindern. wenn ihm die zu nahe kommen oder íhn angreifen (sind auch oft grob, weil sie ihre motorik noch nicht unter kontrolle haben) dann weint er fürterlich und lässt sich auch von mir kaum mehr beruhigen.

ich denke kindermädchen ist die beste alternative, wenn auch kostspieliger.

lg
simone

Beitrag von babe26 25.09.06 - 15:54 Uhr

Hallo,
da kann dir wohl keiner die Entscheidung abnehmen. Meine Mama war früher auch Tagesmutter, sie hat das toll gemacht und es war immer sofort zu spüren, dass sie einen guten Draht zu den Kleinen hat.
Bei uns gibt es Kinderkrippen ab dem 10.Monat. Wäre das nicht eine Alternative? Dort arbeiten gelernte Erzieherinnen, die kindgerechtes Arbeiten und Fördern gelernt haben.
Wenn du ein ungutes Gefühl bei der Frau hast, dann kannst du dich nicht auf`s Studium konzentrieren.

LG, Babe26 mit Tobias (*09.10.2005) und #ei (6.SSW)

Beitrag von samikater 25.09.06 - 16:22 Uhr

hallo babe26!

danke für deine antwort. du hast recht, ich kann mich nur auf das studium konzentrieren, wenn ich weiß, dass mein kleiner in guten händen ist.

kinderkrippe habe ich auch schon überlegt, nur mein kleiner hat angst vor kleineren oder gleich alten kindern. wenn ihm die zu nahe kommen oder íhn angreifen (sind auch oft grob, weil sie ihre motorik noch nicht unter kontrolle haben) dann weint er fürterlich und lässt sich auch von mir kaum mehr beruhigen.

ich denke kindermädchen ist die beste alternative, wenn auch kostspieliger.

lg
simone

Beitrag von babe26 25.09.06 - 16:38 Uhr

Mmh, meinst du nicht, dass er sich daran gewöhnen würde? Es gibt doch auch eine Eingewöhnungsphase in Kinderkrippen und die Gruppen sind nicht größer als 6-8 Kinder. Einen Versuch wäre es doch wert, oder? Kindermädchen kannst du immernoch beauftragen.

Beitrag von sternenmond1975 25.09.06 - 20:49 Uhr

...interessant! Gerade deshalb habe ich meinen Kleinen in eine Krippe gegeben, damit er diese Angst abbauen kann. Der kleine Mann war nämlich genauso sensibel, wenn sich andere in seine Nähe gewagt haben oder lauter als er waren. Und ich hätte es nie für möglich gehalten: der hat sich ruckzuck eingewöhnt und mich links liegen lassen. Ohne Worte. Dagegen waren die Krabbelgruppentreffen die Monate zuvor wirklich problematisch. Ich fand es halt unerlässlich, dass er gerade mit gleichaltrigen Zwergen mal lernen sollte, zurecht zu kommen.

Überlege es Dir! Pro Krippe zudem: wenn eine Erzieherin krank oder im Urlaub ist, dann sind da noch andere Erzieherinnen. Und es gibt immer mehr als eine Erzieherin in der Krippe, die sich um die Kinder in einem eigens dafür geeignetem Raum kümmert.

Kindermädchen hört sich zwar gut an, aber ich finde sozialen Kontakt zu anderen Zwergen wirklich wichtiger. Damit sind die Kinder auch ausgeglichener.

liebe Grüße
sternenmond1975 mit Fynn *31.08.2006
P.S. Nachteil Kinderkrippe...wir machen gerade alle Krankheiten durch ;-)

Beitrag von leichtigkeit 25.09.06 - 15:56 Uhr

Hallo Simone!

Ich mache gerade einen Tagesmutterkurs und bin selbst Mutter (Tochter 24 Monate) und ich kann dazu folgendes sagen:

- Du solltest mit der Tagesmutter darüber sprechen:
- Du solltest Sie "freundlich" auf herumliegende Gegenstände hinweisen und ihre Meinung dazu hören
- Du solltest Dir sicher sein, dass sie einen Ersten-Hilfe-Kurs für Kinder abgelegt hat
- Du solltest Deine Erziehungsmaßnahmen darlegen und absprechen

Tageskinder sind nicht die eigenen Kinder! Wenn eine Tagesmutter meint, sie könne sie so erziehen, wie sie ihre eigenen erzieht, liegt sie falsch! Sie sollte Dich unterstützen und wenn sie dass nicht kann oder will, ist sie nicht die richtige für Dich. Sie hat schließlich dem Tageskind gegenüber eine viel größere Verantwortung, Thema Sicherheit.

Sicher hat das viele Jahre gut geklappt, aber ich persönlich, als abgebende Mutter würde mich über vieles rückversichern. Du musst es nicht der Tagesmutter recht machen, sondern andersrum! Sie ist eine Angestellte.

Ich hoffe, ich konnte ein wenig hilfreich sein.
Liebe Grüße,
Leichtigkeit

Beitrag von samikater 25.09.06 - 16:24 Uhr

hallo leichtigkeit!

danke für deine antwort. du hast recht, sie muss meinen vorstellungen entsprechen und das tut sie nicht.

ich denke kindermädchen ist die beste alternative, wenn auch kostspieliger.

lg
simone

Beitrag von nuckelspucker 25.09.06 - 15:57 Uhr

hallo,

auf die straße laufen? am bahnhof stehen?

da hätte ich persönlich ein schlechtes gefühl, wenn du die möglichkeit hast, dein kind woanders unterzubringen, dann tu es.

lg claudia

Beitrag von samikater 25.09.06 - 16:25 Uhr

hallo claudia!

ich denke, dass ich ein kindermädchen suchen werde, dass die betreuung übernimmt, auch wenn es kostspieliger ist.

lg
simone

Beitrag von nuckelspucker 25.09.06 - 16:33 Uhr

hey,

das würd ich auch tun. ich hab auch derzeit etwas bauchschmerzen mit dem KIGA meines sohnes, weil mir ne sache dort nicht passt und überlege, ihn dort rauszunehmen.

es bringt nichts, wenn man auf der arbeit sitzt und sich gedanken macht, ob es dem kind gut geht.

claudia

Beitrag von luise.kenning 25.09.06 - 16:02 Uhr

hallo,

wird ja wohl noch andere tagesmütter geben, oder?


;-)

Luise

Beitrag von samikater 25.09.06 - 16:26 Uhr

hallo luise!

ich bezweifle, ob andere besser sind.

lg
simone

Beitrag von luise.kenning 25.09.06 - 18:10 Uhr

na aber sicher doch!!


was du a für eine gefunden hast, dürfte wohl echt die ausnahme sein.

LG

Luise

Beitrag von kleineute1975 25.09.06 - 16:08 Uhr

Hi

also ich würde dir dann abraten wenn es wirklich so abläuft hast du ja dann ein blödes Gefühl ich hätte es zumindest.

Also mein Sohn geht zur Tagesmutter kostet 250 Euro im Monat für zwei ganze Tage von 07:30 Uhr-16:30 Uhr Kindermädchen kommt dann noch Donnerstag nachmittags für 2 Euro/Std. ist wohl alles recht viel ...

ich habe aber ein super Gefühl mein Sohn ist das einzige zu betreuende Kind sie beschäftigt sich voll mit ihm, ihre Kinder sind selbst schon 9 und 15 Jahre alt also wirklich super, die bringt ihm soviel Sachen bei und für sein Alter kann er echt schon viel, fährt mit ihma aufn Bauernhof und macht andere interessante Sache mit ihm

also ein Kindermädchen bei 15 STd. wenn du nachmittags arbeitest, müßte ja klappen und ist billiger als nee Tagesmutter zumindest bei uns in der gegen...da ich aber morgens arbeite war nur eine Tagesmutter das Ideale...

Also wenn du dabei ein sicheres Gefühl hast mach es so sonst kannst du nicht in Ruhe arbeiten

Gruss Ute mit jonas 14 Monate

Beitrag von samikater 25.09.06 - 16:30 Uhr

hallo ute!

stimmt, ich kann mich nur auf mein studium konzentrieren, wenn ich weiß, dass mein kleiner gut aufgehoben ist.

bei uns ist es leider umgekehrt. die tagesmutter kostet für 15 stunden ca. € 100,-- und für das kindermädchen muss ich ca. € 400,-- im monat rechnen. denn unter € 7,-- macht es in österreich kaum eine, eher um € 8-10 pro stunde.

lg
simone

Beitrag von kunstfrau 25.09.06 - 16:57 Uhr

Hi,

ich will auch ein Kindermädchen für das Geld! Wo hast Du die den her? Zeitung? Bei uns wollen die mind. 8 Euro als Kindermädchen, da ist meine Tagesmutter aber viel billiger.

Und murmel hats bei meiner auch nicht und Züge kucken? *grusel* Nö, da würde ich nochmal suchen gehen, die Regel ist das nicht.

Viele Grüsse

Kunstfrau

Beitrag von kleineute1975 25.09.06 - 16:14 Uhr

Hi

ach ja wie viele hier schreiben eine Kita oder so..

also ich habe es auch überlegt ihn sogar vor der Geburt schon angemeldet bei uns gibt es keine Chance alles voll...ich denke es wird bei euch auch der Fall sein

ansonsten fände ich das natürlich auch fürne Alternative

LG Ute

Beitrag von samikater 25.09.06 - 16:32 Uhr

hallo babe26!

danke für deine antwort. die krabbelgruppen sind schon recht voll, aber bei rechtzeitiger anmeldung bekommt man einen platz. ist aber jetzt zu spät.

außerdem hat mein kleiner angst vor kleineren oder gleich alten kindern. wenn ihm die zu nahe kommen oder íhn angreifen (sind auch oft grob, weil sie ihre motorik noch nicht unter kontrolle haben) dann weint er fürchterlich und lässt sich auch von mir kaum mehr beruhigen.

ich denke kindermädchen ist die beste alternative, wenn auch kostspieliger.

lg
simone

Beitrag von verena_22 25.09.06 - 16:25 Uhr

Hallo Simone!

Also ganz ehrlich gesagt: NEIN
Mein Kleiner ist seit er 15 Monate (jetzt ist er 27Monate) alt ist bei einer Tagesmutter, auch für 15 Stunden! Aber sowas hab ich da noch nicht erlebt!

"und zwar liegt kleines spielzeug, wie glasmurmeln,... herum. ist das nicht gefährlich, dass die kleinen das verschlucken?"
--> JA
Bei unserer Tagesmutter (sie es es seit über 30 Jahren) gibt es ein riesen Kinderzimmer mit Spielzeug für alle, das heißt es gibt keine Kleinteile die die Kleinen verschlucken können und ein Zimmer für die großen, die schon alt genug sind mit Playmobil und Kleinkleinen zu spielen und da darf auch keiner ohne erlaubnis rein!
Spazieren geht unsere net, aber dafür hat sie einen riesen Garten mit abgeschlossener Gartentür!

also mein Tipp: Such dir entweder eine andere Tagesmutter und geb deinen kleinen in eine Krippe!

lg verena

Beitrag von jollymax 25.09.06 - 20:15 Uhr

Hallo Simone,
ich bin vor der gleichen Entscheidung gestanden. Meine Umgebung wollte mich unbedingt davon überzeugen, dass Tagesmutter oder Kinderkrippe das Beste sei, wegen der anderen Kinder und so. Aber ich hatte auch ein starkes Bauchgefühl und bin soo froh, dass ich mich von niemanden habe beeinflussen lassen. Wir haben eine ganz liebe Kinderfrau und mir geht es soo gut damit, auch wenn es nicht ganz billig ist. Wir zahlen 8,- Euro die Stunde, aber den Preis habe ich auch selbst vorgeschlagen. Ich käme mir einfach schäbig vor weniger zu zahlen. Meine Putzfrau bekommt 10,-Euro und da habe ich schon ein klein bischen ein schlechtes Gewissen meiner Kinderfrau nur 8,- Euro zu zahlen, aber man muss ja selbst auch um die Runden kommen. Nur 2,- Euro zu zahlen kann ich mir einfach nicht vorstellen, ich will ja dass sie sich wirklich verantwortungsbewusst um unsern Schatz kümmert. Ich an deiner Stelle würde auf mein Bauchgefühl hören, denn nur dann kannst du im Studium abschalten und wirklich was lernen.
Viel Glück beim Aussuchen und viele Grüße
Jollymax