Stillkinder!Wielange, wo und wie schlafen eure kleinen?Tips?

Archiv des urbia-Forums Frühchen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühchen

Obwohl die Überlebenschancen für früh geborene Kinder immer besser werden, müssen vor allem Eltern von extrem Frühgeborenen oft für die gesunde Entwicklung ihres Kindes kämpfen. Der Frühchenmediziner Dr. Matthias Jahn beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von princess78 25.09.06 - 15:51 Uhr

Hallo!

Unsere Kleine ist jetzt 11Wochen alt, kam aber 6Wochen zu früh (33+3). Ich stille voll. Wir haben folgendes Problem.

Sie schläft nur auf meinem Bauch. Lege ich sie weg, wird sie sofort wach. Einschlafen funktioniert nur mit Brust im Mund. Nachts kommt sie alle 1-2 Stunden. Schlafen in ihrem Bettchen will sie gar nicht! Auch wenn ich kein Freund des schreien lassens bin, habe ich es versucht, da ich mir nicht mehr zu helfen weiß. Aber auch das hat nix gebracht, sie schreit ohne Ende!!
Ich erwarte ja nicht das sie durchschläft, aber alleine eischlafen und in ihrem Bettchen, das wünsche ich mir!
Ich bin fix und fertig!! Meine Brustwarzen schmerzen und ich möchte endlich mal ein bißchen schlafen#gaehn und das vor allem mit meinem Mann alleine im Ehebett.
Wie ist das bei euch? Wie habt ihr das gemacht, bzw. macht ihr das?

Liebe Grüße

princess

Beitrag von pathologin34 25.09.06 - 20:39 Uhr

Hallo princess

ich denke einfach sie brtaucht noch sehr deine nähe .

mein julian schläft auch bei mir im bett er kam 8 wochen früher und anfangs war es auch heftig , er wollt nur an meiner brust einschlafen . ich nahm ihn in mein bett weil er anfangs die wärme nicht haltenkonnte und dabei blieb ich auch erst einmal weil er suchte meine nähe . nun schlft er auch allein ein nach dem stillen aber habe ihn noch immer in meinem bett . ich finde manche frühchen sind einfach auch kuschelkinder die nähe suchen und brauchen . das mit nachts stillen hatten wir sooft wenn er einen wachstumsschub hatte . gib ihr einfach noch die nähe das gibt sich irgendwann von allein denke ich .

für die brustwarzen gibt es auch einige mittelchen denn ich denke du hast ragaden ( kleinen risse in der warze die können fies schmerzen ) . kauf dir mal heilwolle und kontaktiere eine hebi !!


lg diana

Beitrag von norddeich 25.09.06 - 23:18 Uhr

Hallo Princess,

meine kleine Kam auch 6 Wochen zu früh (33+6 SSW). Voll Stillen konnte ich leider nicht weil sie ne Woche nicht aus dem Inkubator raus durfte aber ich habe die Milch abgepumpt und sie hat sie dann mit der Flasche bekommen. Als wir zu Hause waren nach 5 Wochen habe ich sie dann immer wieder versucht anzulegen, so hat sie dann tagsüber von der brust getrunken (kam dann alle 2-3 Stunden) für abends habe ich dann milch abgepumpt und die hat sie dann bekommen und sie schlief dann 5-6 Stunden. Nach 10 Wochen hatte ich dann leider keine Milch mehr. Seitdem bekommt sie Milchnahrung und sie schlief seitdem auch 8-10 Stunden. Seit ca. 10 Wochen schläft sie jetzt 12 Stunden durch. Sie bekommt abens um 8 ihre Flasche und dann erst morgens um 8 wieder.

Das Problem mit dem Einschlafen hatten wir auch. Ich konnte sie ne Stunde auf meinem Bauch liegen haben und sie schlief tief und fest und sobald in Richtung bett kam war sie wieder hellwach. Wir haben sie dann auch mal schreien lassen aber das half irgendwie alles nix. Dann haben wir jede Liegeposition ausprobiert (Seitenlage, Rückenlage, Bauchlage) im Bett und auf dem Bauch schlief sie dann auch selber ein. Wenn sie am schlafen war habe ich sie dann auf den Rücken gedreht. Mittlerweile ist es egal wie ich sie hinlege denn sie dreht sich schon so wie sie einschlafen möchte. Ich dachte mein Gott wie willst du dein Kind bloß dazu bringen alleine einzuschlafen aber es hat gut geklappt. Jetzt wenn ich merke das sie müde wird lege ich sie ins Bett und sie schläft, meistens in ihrem eigenen Bett. Wenn es ihr nicht gut geht nehmen wir sie mit in unser Bett.

lg Melanie und Felicia 19.3.2006 (33+6 SSW)

Beitrag von muriel347 26.09.06 - 08:56 Uhr

ich denke da musst du durch. meine kinder waren keine frühchen und waren ganz genauso. und ich denke frühchen brauchen die körperliche nähe noch mehr als "normale" babys. wir haben das immer so gemacht, dass wir das gitterbett ans ehebett ran geschoben haben. auf einer seite haben wir das gitter entfernt. so haben wir unsere liegefläche vergrößert. und dann musst du es immer wieder probieren, dein kind auf die seite zu legen. bleib dabei liegen. es ist sowieso das gescheiteste, wenn du dann auch schläfst. nach und nach wirst du dein kleines immer früher hinlegen können und sie wird irgendwann auch alleine schlafen. julia war in der beziehung auch extrem. aber sie hat mit 7 monaten richtig zuverlässig durchgechlafen. und zwar in ihrem eigenen bett in ihrem eigenen zimmer. habe geduld und bleibe zuversichtlich. am anfang ist es immer hart mit einem baby. aber das gibt sich. versprochen.

#herzlich Muriel

Beitrag von stjdjj 26.09.06 - 10:38 Uhr

Nur mein Jüngster kam 5 Wochen zu früh, aber im Bett hatte ich alle in den ersten Monaten. Gönn es ihm einfach. Ich konnte so auch wesentlich ruhiger schlafen nachdem in meiner Familie 2 Kinder am Plötzlichen Kindstot gestorben waren. Es ist für alle eine viel schönere Zeit und wir konnten über´m Stillen weiter schlafen. Keiner wurde richtig wach weil sie auch nie schreien mußten. Ich wurde wach, sobald sie sich bewegt haben. Ich war morgens sehr ausgeruht, trotz 3-4 mal Stillen pro Nacht. Gib ihm die Nähe, die er braucht. Ins eigene Bett geht es dann noch früh genug. Mit 4 Monaten war immer Auszug aus dem Familienbett. Außer beim letzten. Er hat so unruhig geschlafen, daß er schon mit 3 Monaten in sein Bett mußte. ;-)

Beitrag von sternchen373 27.09.06 - 18:34 Uhr

Hallo!

Bei uns war es auch so - sobald sie in ihrem Bettchen lag gingen die Augen auf und sie war hellwach.

Wir sind dann irgendwann auf die Idee gekommen, vorher eine Wärmeflasche ins Bettchen zu legen. Das hat auch meistens funktioniert, denn bei Mami am Körper oder an der Brust ist es ja schliesslich auch muckelig warm!

Ansonsten immer wieder probieren, auch tagsüber, damit sie ihr Bettchen kennen lernt.

Keine Sorge, es wird besser! #schwitz

Anja mit Jule.

Beitrag von mona_form_2004 28.09.06 - 09:23 Uhr

DAS finde ich aber mutig #schwitz

Hast du keine Angst das die mal ausläuft? Abgesehen von der tatsache, das sie eh alles andere als empfohlen werden!

Deine Körperwärme ist gut und wichtig, aber eine Wärmflasche wärmt nur an der Stelle wo sie liegt und kann zu Überhitzung führen..gerade das Thema "Hitze" ist beim Thema SIDS-Vorbeugung nicht zu verachten.. Ich denke eine Wärmflasche sollte wirklich nicht sein #gruebel

Beitrag von sternchen373 28.09.06 - 09:57 Uhr

Äääähm....#kratz

Ich glaube, Du hast da was missverstanden... oder ich habe mich so unklar ausgedrückt?!

Natürlich nehme ich die Wärmeflasche aus dem Bettchen raus, bevor ich die Kleine rein lege!!!

Die Wärmeflasche (die auch wirklich nur warm und nicht heiss ist) wärmt nur die Stelle vorher an, wo die Maus dann schläft - einfach damit sie nicht in ein kaltes Bett gelegt werden muss. Aber die Flasche bleibt doch nicht im Bettchen liegen!!! #augen

Gruss, Anja mit Jule.

Beitrag von mona_form_2004 28.09.06 - 10:40 Uhr

Ja, dannn habe ich dich falsch verstanden ;-) Las sich wirklich anders, dachte schon die bleibt drin..

Liebe Grüße

Ramona

Beitrag von krocha 30.10.06 - 15:32 Uhr

hallo, meine kleine ist schon 1 jahr alt, naja, korrigiert fast 10 monate, will aber immer noch nachts an die brust! tagsüber stille ich sie nicht mehr, sie bekommt 2 flaschen pre und ganz normale beikost, aber nachts klappt es mit durchschlafen leider immer noch nicht. habe schon alles (oder fast alles:-) ausprobiert. ich habe sie 7.5 monata voll gestillt, dann mit beikost angefangen. jana schläft in ihrem bett in unserem schlafzimmer, mittlerweile auf dem bauch und mit schnuller.


lina mit jana