Wieviel Verantwortung übertragen auf ältere Geschwister ???

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von ratpanat75 25.09.06 - 16:38 Uhr

Hallo,

meine Tochter ist 8 Jahre alt und mein Sohn ist gerade 1 Jahr alt geworden.
Die Kinder meiner Bekannten haben das gleiche Alter. Letztens waren wir zusammen auf einem Strassenfest mit Hüpfburgen, usw. Wir waren erst noch einen Kaffee trinken, und die Mädchen wollten schon mit ihren kleinen Brüdern auf die Hüpfburgen losziehen, mir war es aber lieber mitzugehen. Darauf meinte meine Bekannte, dass ich meiner Tochter zu wenig zutraue #gruebel.

Ihre Tochter kümmert sich sehr viel um den Kleinen, zieht ihn morgens an, gibt ihm das Frühstück, wickelt ihn, usw. Die beiden schlafen auch in einem Zimmer, und wenn der Kleine nachts wach wird, steht das Mädchen auf #schock und versucht, ihn zu beruhigen. Nur wenn ihr das nicht gelingt, ruft sie ihre Mutter.
Wenn der Kleine sich mal weh tut, läuft er auch sofort zu seiner Schwester.
Wenn er aber eine Beule hat, schimpft die Mutter sofort mit ihr, wie das passieren konnte#augen.
Das Mádchen hat grosse Probleme in der Schule und hat , als das Baby geboren wurde , sich wieder in die Hose gemacht.

Meine Tochter hilft mir natürlich auch, und ich bitte sie öfter darum, sich mit dem Kleinen 15 Minuten zu beschäftigen, während ich z. B. die Wäsche aufhänge. Das macht sie auch sehr gerne.

Ich bin der Meinung, dass meine Tochter nach Schule ( bis 15.00 Uhr), Hausaufgaben, Schwimmen, Zeichenunterricht, mit Freunden treffen, usw. auch noch genügend Zeit haben sollte, um zu spielen.

Die Tochter meiner Bekannten trägt den Kleinen auch sehr oft ( sie wiegt knapp über 20 kg und der Kleine 10 kg). Meine Tochter ist zwar um einiges grösser und kräftiger als sie, trotzdem möchte ich nicht, dass sie ihn viel trägt. Natürlich nimmt sie ihn auf den Arm, aber ich lasse sie nicht 10 Minuten schleppen #schwitz.

Wie denkt ihr darüber ?
Sehe ich das zu eng?
Wieviel Verantwortung haben eure Grossen?


lg,


Beitrag von odin1981 25.09.06 - 17:15 Uhr

Hallo!

Also mit 8 Jahren finde ich es etwas früh auf den 1 Jährigen Bruder aufzupassen. Würde ich nicht machen. Meine Schwester mußte sehr oft auf mich aufpassen, sie war gerade mal 11 als ich geboren wurde... denke sie war total überfordert, denn seitdem möchte sie keine Kinder haben...
Jedenfalls kannst du ihr kleine Aufgaben, so wie bisher, aber sie muß auch noh genug Zeit für sich haben.

Gruß Bianca

Beitrag von luise.kenning 25.09.06 - 19:24 Uhr

du machst das schon ganz richtig. kurzes aufpassen ist ok, eine mutterrolle übernehmen sollte ein 8jähriges kind natürlich nicht.

kleinere aufgaben sind allerdings ok..

zb: mal kurz beschäftigen
-mit apfelstückchen füttern
-dem kleinen antirutschsocken anziehen
-den kiwa schieben wenn mama beide hände voll mit einkaufstüten hat

alles andere find ich zuviel.

Luise

Beitrag von marion2 25.09.06 - 20:11 Uhr

Hallo,

deine Tochter kann sich um ihr Geschwisterchen kümmern, muss aber nicht. Genauso find ich es richtig.#pro

Es ist schließlich dein Kind - nicht ihrs.

Rumschleppen geht natürlich garnicht - bei der Mappe achten wir darauf, dass ihr Gewicht nach Möglichkeit nicht 10% vom Körpergewicht überschreitet...... und dann sowas?

Dass die Tochter deiner Bekannten nachts aufsteht ist einfach nur Falsch - das Kind braucht deutlich mehr Schlaf als die Mutter. Sie sollte aufstehen, nicht ihre Tochter.

LG ;arion

Beitrag von fee32 25.09.06 - 21:02 Uhr

Hi,

unsere Tochter ist fast 9 und der Kleine 1 Jahr.
Sie beschäftigt sich auch viel mit dem Kleinen, aber freiwillig !
Es kommt auch mal vor das ich sage, kannst Du mal kurz nach ihm schauen weil ich z.b. die Wäsche aus dem Keller hole.

Deine Bekannte hätte sich das mal vorher überlegen sollen ob sie noch Kinder will. Und dann steht das Kind auch noch Nachts auf #schock
Bei uns in der Nachbarschaft wohnen auch solche Kandidaten, die ihre Kinder ständig von den Geschwistern beaufsichtigen lassen. Ich finde sowas furchtbar.

LG Sonja#blume

Beitrag von aggie69 26.09.06 - 15:59 Uhr

Und darum möche ich nur ein Kind!

Finde es unverantwortlich, wenn Eltern schnell ihre Aufgaben auf die größeren Kinder abwälzen!

Beitrag von tauchmaus01 26.09.06 - 22:03 Uhr

Nun ja, das liegt doch bei Dir, oder?
Wenn ich meine Beiden zusammen schmusen sehe oder wenn sie miteinander spielen, dann finde ich es einfach wunderbar zwei zu haben. (und wenn die "böse,böse Mama"dann mal schimpft, ist immer wer da der zu einem hält;-)

Meiner Großen würde ich nicht die Verantwortung für die Schwester übertragen. Sie soll und darf Kind bleiben, ist ja mein Baby und nich ihres.

Mona

Beitrag von lena820 26.09.06 - 22:16 Uhr

Bei uns im Schwimmbad war eine 12-jährige mit ihrer 2-jährigen Schwester.
Die Große ist dann mit einer Freundin zum Eisstand gelaufen, weil sie dachte, die Schwester schläft auf der Badematte.

In der Zwischenzeit ist die Kleine ans Wasser gelaufen und wär fast abgesoffen, hätte sie nicht ein fremder Mann rausgezogen.

Klar, eine 12-jährige ist selbst noch ein Kind, da war die Mutter eindeutig verantwortungslos!

Beitrag von kaleema 29.09.06 - 13:38 Uhr

Ich habe gerade ein Buch gelesen:
http://www.amazon.de/Erstgeborene-%dcber-eine-besondere-Geschwisterposition/dp/3466305292/sr=8-1/qid=1159529691/ref=pd_ka_1/028-9195771-1014139?ie=UTF8&s=books
Darin wird erklärt, was in den erstgeborenen Kindern vor sich geht, warum sie in diese oder jene Rolle schlüpfen und wie sie unter solchen rollenverteilungen leiden. Ich glaube, die Mutter des Mädchens macht massive Fehler, die irgendwann üble Auswirkungen haben können. So, wie Du es schilderst, machst Du es jedenfalls besser: Deine Tochter hat doch ein Recht darauf, Kind zu sein und ihre Wünsche und Stimmungen auszuleben.

Die Autorin des Buches beschreibt übrigens auch, warum Erstgeborene ganz oft wieder in die "Babyrolle" zurück fallen, wieder einnässen, getragen werden wollen, gefüttert werden wollen. Und warum die Kinder die verlorene Rolle oft durch übertriebene Anpassung / Ehrgeiz / Folgsamkeit ausgleichen.
Armes Kind!

Liebe Grüße,
Kali