Stillen??

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von ehefrau04 25.09.06 - 18:38 Uhr

Huhu,

habe mal eine Frage bzgl. Milchpumpe.Ich möchte mein Baby gerne stillen wenn es irgendwie geht 6 Monate.Ich wünsch mir das sehr und hoffe es klappt.Ich habe nur ein Problem damit mich in der Öffentlichkeit irgendwo hinzusetzten, meine Brust rauszuholen und dann zu stillen oder was ist wenn mein Mann mal für mehrere Stunden das Baby hat, kann ich dann einfach Milch abpumpen und er gibt dem kleinen die Flasche oder ist es dann so, dass das Baby danach immer die Flasche will und sich nicht mehr stillen lässt??

Würde mich sehr über Antworten freuen

liebe Grüsse

Beitrag von sunshine4620 25.09.06 - 18:50 Uhr

Hi
Also meine Tochter mußte ich im KH mit Falsche zufüttern und hab zusätzlich gestillt und das hat auch immer geklappt.Jetzt bekommt sie nur selten die Falsche wenn ich mal wirklich nicht da bin.
Wenn ich sie unterwegs stille such ich mir immer nen ruhiges Plätzchen und mach das Spucktuch bißchen drumrum da sieht auch keiner was.
lg susanne

Beitrag von cosi80 25.09.06 - 19:01 Uhr

Hallo

Ich stille jetzt schon 6 Monate und hoffe das es noch lange so geht. Am Anfang hatte ich auch Probleme in der Öffentlichkeit zu Stillen, aber mittlerweile geht es super! Es gibt meistens immer einen stillen ort in der Öffentlichkeit wo man sich mal kurz zurück ziehen kann. Das Milchabpumpen ist eine Trainingssache. Es klappt nicht gleich beim ersten mal. Ich habe auch mehre Anläufe gebraucht bis es funktioniert. Meiner kleinen haben wir das erste mal die Flasche mit 10 Wochen gegeben und es hat gut geklappt. Klar brauchen sie auch ein bisschen bis sie es verstehen dort zu saugen aber dann geht es. Mein Tipp vorher immer mal probieren bevor du ihn mit deinen Mann alleine lässt. Der Wechsel zwischen Brust und Flasche geht gut bei uns. Sie trinkt lieber an der Brust als an der Flasche :-).
Ich hoffe ich konnt dir damit helfen, nur nicht den Kopf in den Sand stecken wenn es bei ertsen mal nicht geht !!!
Viel Spaß noch und eine schöne Stillzeit euch beiden

Gruß Gisela

Beitrag von nadjaheinze 25.09.06 - 19:01 Uhr

Hallo!

Bei mir war es ähnlich, ich habe bloß ziemlich große Brüste #hicks und kann nur im Rückengriff stillen, da brauche ich aber was, wo ich mein Kind drauflegen kann und man hat ja nicht immer das Stillkissen dabei...
Ich habe auch schon öfter in der Öffentlichkeit gestillt, das ist dann allerdings immer ein ziemlicher Aufwand, da ich Rucksack, Jacke u.ä. übereinanderstapeln muß, um es Lukas etwas bequem zu machen.
Also habe ich für größere Unternehmungen auch abgepumpt, ich habe die Pumpe und die Flaschen von Avent.
Lukas bekam da auch keine Saugverwirrung, obwohl er schon "vorbelastet" war, da wir 2 Wochen gebraucht haben, bis er richtig an der (Monster-)Brust trinken konnte und ich bis dahin Fingerfütterung gemacht habe.

LG Nadja und Lukas (der 6 Monate voll gestillt wurde und seit Beikostbeginn teilgestillt wird #freu)

Beitrag von sunflower.1976 25.09.06 - 20:05 Uhr

Hallo!

Wenn sich das Stillen gut eingespielt hat, ist es kein Problem, ab und zu abgepumpte Milch aus der Flasche zu geben.
In den ersten sechs Wochen (oder länger) würde ich es vermeiden. Durch eine Fehlberatung im KH "musste" erst abpumpen und die Milch in der Flasche geben. Es hat fast 10 Wochen gedauert, bis André wieder gut an der Brust trinken konnte. Ich war fix und fertig deswegen weil ich unbediungt stillen wollte. Bei einem zweiten Kind würde ich so früh garantiert keine Flasche mehr geben...

LG Silvia

Beitrag von claua11 25.09.06 - 21:00 Uhr

Hallo!

das Stillen müssen beide lernen, Du UND dein Baby. Wenn es erst mal richtig klappt, ist es auch kein Problem ab und zu die Flasche zu geben. Ich musste in den ersten 4 Woche abpumpen und zufüttern und habe auf Anraten der Hebamme und des Krankenhauses einen Fingerfeeder und keine Flasche benutzt. Eine Freundin musste anfangs auch zufüttern und hat eine Flasche genommen, mit der Folge, dass das Baby die Brust später verweigert hat... Aber wie gesagt, wenn sich das Stillen erst mal eingspielt hat sollte auch die Flasche kein Problem sein.

Mit dem Stillen in der Öffentlichekt ist es übrigens ähnlich. Anfangs konnte ich mir es überhaupt nicht vorstellen. Nach ein paar Tagen oder Wochen (bei mir waren es vier bis 5 Wochen Wochen) ist man sehr sicher beim Stillen und kann das auch so machen, dass es kaum einer mitbekommt. Außerdem findet man meist ein ruhiges Plätzen und im Auto kann man übrigens auch wunderbar stillen;-)

Liebe Grüße
Claudia

Beitrag von kipra83 25.09.06 - 21:13 Uhr

bei h&m gibt es billige sil-oberteile, da sieht man auch so gut wie nix!

Beitrag von verenalein 25.09.06 - 22:38 Uhr

Das kann natürlich zu Saugverwirrung bei den Kleinen führen, muss aber nicht. Zudem kann man seinem Kind auch gleich die Milch aus einem Becherchen geben, dass ist ohnedie viel besser.

Das Problem was Du schilderst,bzw die Angst die Du hast, fällt aber vielleicht auch von Dir ab, wenn Du weisst Dein Kind hat Hunger und Du musst grade jetzt und hier Deinen Busen auspacken.

Unsere Tochter ist jetzt 18 Monate und stillt noch immer fleissig und hoffentlich noch lange und wir stillen immer und überall dort, wo sie es braucht.

Ich wünsche Dir viel Kraft und Erfolg und ganz viel Liebe, dass bei Euch alles so läuft, wie Du esDir wünschst!

Liebe Grüße

Verena#sonne

Beitrag von katta0606 26.09.06 - 10:39 Uhr

Hallo,
ich stille mittlerweile auch schon 4 Monate und nach ein paar Anfangsschwierigkeiten klappt es jetzt super. Ich hatte am Anfang auch ein Problem in der Öffentlichkeit zu stillen, aber man gewöhnt isch dran. Zuerst hab ich die Kleine angelegt, gnaz dicht an mich rangeholt und dann ein Kuscheltuch oder ähnliches so drapiert, dass man wirklich nichts mehr gesehen hat. Mittlerweile ist die Kleine ziemlich schwer geworden und ich habe mir ein Tragetuch geholt, was schon zusammengenäht ist - quasi wie ein zusammengenähter Schal. Da kann man sein Kind in unterscheidlichen Positionen reinsetzen oder -legen, unter anderem auch zum Stillen. Vorteil ist, man hat die Hände weitestgehend frei, das Gewicht ist gut auf die Schultern und den Rücken verteilt und das Kind liegt geschützt vor Blicken in seinem Tuch und kann trinken.
Kann ich also nur empfehlen.

LG Katja