Rechte der Ämter? Bankgeheimnis?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von sambina 25.09.06 - 18:57 Uhr

Hallo,

wenn man Wohngeld oder ALG II bezieht...

...dürfen dann die Ämter (hier Kreisverwaltung bzw. Agentur für Arbeit) Einsicht in die Kontounterlagen verlagen, bzw. sogar einfach bei der Bank in die Kontovorgänge "reinschauen", ohne vorher eine Erlaubnis hierfür zu verlangen?

Bei meinem Bruder war das wahrscheinlich so. Die haben ihm bei ALG II was gestrichen, weil er angeblich nebenbei Einkünfte hat. Er war nie nebenbei "schwarz" arbeiten, sondern meine Mum hat ihn finanziell etwas unterstützt - leider übers Konto.

Vielen Dank für eure Hilfe.

LG
Sambina #blume

Beitrag von knutschkulla 25.09.06 - 21:46 Uhr

Ich glaube bei Alg2 ja, da schauen die kurz vorm Buchen, ob du noch genügend auf dem Konto hast, wenn ja kriegst du halt dann nix, erst dann den Monat drauf.

So war es bei meinem Vater seinem Kumpel, da der noch bei seinem Eltern wohnt und keine Ausgaben hat, auch kein Führerschein, Nichtraucher etc pp hat er einfach mal 3 Monate kein Alg2 bekommen, weil er zu viel auf dem Konto hatte.

Beitrag von junimond.1969 25.09.06 - 23:04 Uhr

Sag mal, was erzählst Du da denn für einen abgedrehten - sorry, aber: Schwachsinn?!

Erstens können wir gar nicht mir nichts Dir nichts auf jedes x-beliebige Konto "schauen", zweitens hätte ich wohl viel zu tun, wenn ich jeden Monat bei jedem meiner 263 Kunden erst mal gucken würde, ob er auch ja das Konto leergeräumt hat!

Wenn Dein Kumpel ein paar Monate kein ALG II bekommen hat, weil er zuviel Geld auf dem Konto hatte, dann hat die ARGE das so herausgefunden, dass sie sich entweder haben Kontoauszüge bei der Antragstellung haben zeigen lassen oder aber es kam über einen Datenabgleich mit dem Bundesamt für Finanzen heraus, dass er den Freibetrag übersteigendes Vermögen hat (Sitchwort Zinseinkünfte).

Als ob wir ständig und Monat für Monat in den Konten unserer Kunden herumschnüffeln würden, ich glaub's ja wohl nicht!

Beitrag von steyanir 26.09.06 - 07:56 Uhr

Hallo,

kann ich nur bestätigen.

Mein Leistungsberechner hat erst nach Monaten "rausbekommen" das ich einen monatl. Abschlag an EMB (Gas) zahle. Er wollte wissen warum, weil ich doch die Heizkosten mit der Miete zusammen bekomme von "ihm".

Da mußte ich ihn darauf hinweisen, das ich einen Durchlauferhitzer habe, mit dem ich das Warmwasser bereite, und auch damit koche.

Und es stellte sich heraus, das er mir den Warmwasseranteil von meinen Heizkosten abgezogen hatte. Was er hätte nicht tun dürfen. Habe das Geld rückwirkend zurück bekommen.

Also ich denke mal, das die Mitarbeiter dort nicht die Zeit haben groß bei den Konten rum zu "schnüffeln". Vielmehr habe ich das Gefühl, das geschiet aus einem Verdachtsmoment heraus.

Vielleicht wäre es öfters wünschenswert, das sie mehr kontrollieren würden. Um mehr Missbrauch aufzudecken.

Aber bei sovielen Kunden die ein einzelner Mitarbeiter hat, ist das sicher nicht möglich.

LG von Irina, Yannick (5) und Baby-Girl inside 30. SSW

Beitrag von knutschkulla 26.09.06 - 11:14 Uhr

Boa ey du gehst einem echt auf den Keks, sag mal bist du bei der Arbeit auch so unfreundlich?

Das war mal ein Thema mit den Konten, aber jaaa du weißt ja alles #augen oder haben sie es doch nicht durchbekommen?

Das ist nicht mein kumpel, erst lesen dann posten, der Kumpel meines Vaters und der sagt bestimmt niemanden, dass er zu viel auf dem Konto hat #augen

Beitrag von malawia 26.09.06 - 11:29 Uhr

Junimond hat aber Recht. Die ARGE kann bzw. darf nicht auf Konten schauen. Leider gibt es einige schwarze Schafe bei der ARGE die meinen den Leuten so Sachen erzählen zu können wie:
Wir können eh auf ihr Konto schauen, also können sie auch ihr Einverständnis geben usw.

Zur Erklärung warum beim ALG II keine Kontenabfrage stattfindet und welche Behörden es dürfen:
http://www.konlus-arndt.de/themen/kontenabfrage_durch_finanzamt.html
Punkt 6

Beitrag von knutschkulla 26.09.06 - 11:31 Uhr

Das war doch aber mal im Munde, richtig?

Wenn die das nicht dürfen, wieso sagen die das dann trotzdem? Zu mir haben die das neulich auch gesagt, wir sehen ganz genau, wann sie die Miete zahlen und wieviel sie für was ausgeben?! Daher hebe ich immer alles außer die Miete ab und zahle ein, wenn ich überwiesen muss #kratz

Wenn junimond recht hat, ist ja in Ordnung, aber muss sie dann gleich immer so ausfallend werden? Habe das schon einige mal jetzt gelesen, immer wird sie so frech.

Beitrag von malawia 26.09.06 - 11:51 Uhr

Sie versuchen die Leute zu verunsichern. Bloß nicht drauf eingehen.
Auch wenn sie mit Kürzungen drohen, nicht drauf eingehen. Ist alles heiße Luft.
In meinem Link unter Punkt 7 steht, was z. B. das Finanzamt sehen kann, wenn es eine Kontoabfrage macht. Kontostand und Kontobewegungen sollen die erst dann abfragen, wenn der Steuerpflichtige nach Aufforderung die Daten nicht selber vorlegt.

Der Grund warum die ARGE das beim ALG II nicht kann steht ja unter Punkt 6.

Ich hatte mal einen besseren Link wo das besser erklärt war. Wenn ich den finde setze ich ihn noch ein.

Beitrag von malawia 26.09.06 - 11:52 Uhr

Was Junimond angeht hast du recht. Aber manchmal wird sie einfach die Schnauze voll haben von solchen Behauptungen. Sie meint es sicherlich nicht böse.

Beitrag von knutschkulla 26.09.06 - 12:53 Uhr

Ja tut mir ja leid, dass das verkehrt war, was ich geschrieben habe, aber wusste ja nicht, dass die Arge sowas sich ausdenkt.

Habe vorhin auch mal rumgeschaut und habe auch nen Beitrag gefunden, wo drin steht, man muss seine Kontoauszüge auch nicht vorlegen.

Beitrag von malawia 26.09.06 - 15:04 Uhr

Kontoauszüge muss man vorlegen. Es gibt zwar Gerichtsurteile wo gesagt wird, dass man dies nicht muss, aber die gelten nur für die Personen die sie erwirkt haben.

Bei einem Fortzahlungsantrag sind Kontoauszüge nicht relevant, von daher werden die in der Regel auch nicht verlangt. Nur beim Erstantrag sind Kontoauszüge relevant.

Beitrag von junimond.1969 26.09.06 - 15:40 Uhr

"Aber manchmal wird sie einfach die Schnauze voll haben von solchen Behauptungen."

Genau das.

#hicks

#blume

Beitrag von luise.kenning 26.09.06 - 13:01 Uhr

so einen blödsinn habe ich ja noch nie gehört.

Luise

Beitrag von knutschkulla 26.09.06 - 13:45 Uhr

#bla Würdest du weiter lesen, wüsstest du was abgeht #augen