Feindiagnostik, ja oder nein?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von lakritzschnecke 25.09.06 - 19:16 Uhr

Hi! Ich bin in der 19. ssw. und meine FÄ hatte letztens angefragt, ob ich auch nen Termin zur Feindiagnostik will.. ich bin kerngesund, meinem Kind gehts wohl auch gut.. Würdet ihr`s machen.. oder isses nur Geldmacherei? Will nur mal wissen, wie ihr`s da haltet..

Danke schon mal..

lG, Julia

Beitrag von finnya 25.09.06 - 19:19 Uhr

Ich lass es machen, habe auch das Ersttrimester Screening machen lassen, obwohl ich erst 22 Jahre alt und gesund bin und noch dazu bereits eine kerngesunde Tochter habe. Allerdings muss ich die 300 Euro für die Feindiagnostik nicht selber bezahlen, sondern werde überwiesen.

Beitrag von enti1976 25.09.06 - 19:29 Uhr

mh, hab es nicht machen lassen, was machst du, wenn nun etwas rauskommt?!? - Fand ich einfach blöd, wenn ich das kleine schon spüre?!? - Dann???

Und wenn du es auch noch selber zahlen müsstet? - ich weiß nicht, was so etwas kostet, aber wenn du ein Risiko hättest, bekämst du es doch von der KK gezahlt?!? #kratz

LG Enti

Beitrag von finnya 25.09.06 - 20:30 Uhr

Aber es ist doch wichtig zu wissen, ob das Kleine z.B. einen Herzfehler hat, was man bei der Feindiagnostik erkennen kann und sonst eher nicht. Denn wenn es so ist, sollte es per Kaiserschnitt zur Welt kommen, da es die Strapazen einer normalen Geburt evntl nicht überleben würde.
Und auch viele andere Dinge, die man bei der Feindiagnostik erkennen kann, können -wenn sie rechtzeitig erkannt werden- schon sehr früh behandelt werden, sogar noch im Mutterleib.

Beitrag von enti1976 26.09.06 - 10:51 Uhr

Mh, also das Herz mit allen vier kammern wurde bei mir untersucht - man sah die Herzklappen und die Blutströme farbig (blau und rot...) - aber das war ganz normal beim FA #kratz

auch die anderen inneren Organe hat mir mein FA während der US alle gezeigt, Leber, Niere mit Harnleiter ganz dünn, Blase... war immer ganz erstaunt, was der da alles sieht.

Aber da scheinbar nie eine auffälligkeit da war, hab ich keine weiteren Untersuchungen machen lassen...

Beitrag von kati_n22 25.09.06 - 21:18 Uhr

Im Gegensatz zur Fruchtwasseruntersuchung geht es bei der Feindiagnostik nicht um eine Abklärung mit anschliessender Abtreibungsmöglichkeit, sondern um die Feststellung von Krankheiten und Anomalien. Oft ist hier einfach ein kaiserschnitt erforderlich mit anschliessender Therapie - sprich die Diagnostik ist einfach wichtig um das Kind optimal zu behandeln und zu schützen.
Das hat nichts mit dem ersttrimesterscreening und diesen Dingen zu tun ;)
Die KK zahlt das nur im Verdachtsfall, ist aber auch ansonsten durchaus nicht verkehrt, da nicht invasiv.

LG
Kati

Beitrag von aggro 25.09.06 - 19:36 Uhr

hallo...

als ichh noch nicht ans kinderkrigen ernsthaft dachte - habe ich immer gesagt ich lasse ALLE untersuchungen machen, allerdings mit dem entschlus wenn was ist, hätte ich abgetrieben...

und jetzt???? bin ich fast in der 37 SSW und habe keine einzige von den sonderuntersuchungen machen lassen!!! mir war es bei manchen untersuchungen einfach zu gefährlich, unser wunschkind aufs spiel zu setzen (wg fehlgeburtsrisiko)..........

alle anderen normalen vorsorge untersuchungen waren obb (ohne besonderen befund), ich bin 22 und gelte auch nicht als risikoschwangere... daher hab ich auch gar nicht mehr weiter drüber nach gedacht...

aber natürlich hoffe ich das unsere kleine maus gesund und munter ist und wir sie bald in unseren armen halten können... #herzlich

alles gute


katrin 36 ssw

Beitrag von publu16 25.09.06 - 20:12 Uhr

Hallo Julia,
ich hab seit der 15.SSW eine Überweisung zur Feindiagnostik, da es in meiner familie einige genetische "probleme"gibt und da ich einige medikamente in der SS nehmen mußte. morgen ist unser"großer tag" und wir sind ganz aufgeregt.ich möchte eigentlich nur die gewíssheit haben, das mein krümelchen lebensfähig ist, alles andere(behinderung,...)ist erstmal nebensächlich.ich habe auch die nackenfalte-messung machen lassen, aber alles andere wollte ich nicht. ich würde auch keine invasiven,fürs kind gefährlichen untersuchungen machen lassen.
ich wünsch dir noch eine schöne kugelzeit
gruß publu#blume+krümel#sonne 22+0

Beitrag von kati_n22 25.09.06 - 21:22 Uhr

Die Feindiagnostik ist die einzige zusätzliche Untersuchung am Kind, die ich wirklich sinnvoll finde. Hier geht es nicht darum, Chromosomenschäden zwecks Abtreibungsmöglichkeit zu erkennen, wie einige hier anscheinend meinen! Verwechselt das bitte nicht mit der Nackenfaltenmessung!
Die Feindiagnostik kann viele Probleme frühzeitig erkennen und somit kann dementsprechend FÜR das Kind gehandelt werden - pränatale Therapien sind das spektakulärste, manchmal sieht man dann einfach schon vorher dass das Kind einen Kaiserschnitt und nachfolgende Therapien/Operationen braucht, was lebensrettend für das Kind sein kann.
Noch dazu schadet diese Methode absolut nicht!

Ich finde das ist ausnahmsweise wirklich mal keine Geldmacherei, sondern sehr sinnvoll!

LG
Kati