Sprachentwicklungsverzögerung....wer kennt sich damit aus??

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von babywunsch2008 25.09.06 - 19:47 Uhr

Hallo Ihr lieben,
bin ganz neu hier und hoffe andere zu finden, die ähnliches erleben oder erlebt haben.

Also mein Sohn(3,7 Jahre alt) hat eine Sprachentwickelungsverzögerung. Seit Oktobe 2005 geht er zur Logopädin. Mitlerweile spricht er schon einiges. Aber leider sehr undeutlich und auch sehr ungenau.
Ich versuche seit 1,5 Jahren so viel wie möglich mit Ihm zu sprechen und Ihm auch zum sprechen aufzufordern. Mal klappts besser...mal schlechter.

Nun geht er in den Kindergarten und ich habe bemerkt, dass die Kinder ihn schlecht verstehen....manchen macht das nichts aus, aber manche sind total genervt.

Nun hab ich Angst, dass er bis zu Schule diese Verzögerung gar nicht mehr aufholen kann bzw. dass es sich evtl. gar nicht bessern wird.

Wer weiss weiter....wer kennt das....wer hat postitives/negatives zu berichten???

Freu mich über Antworten....und allen ganz viel Gesundheit!#blume

Beitrag von prinzessin1976 25.09.06 - 19:57 Uhr

Ich arbeite als Erzieherin und habe schon viele Kinder in die Schule wechseln sehen!
Fast alle die Sprachverzögerungen oder einen Mangel der Deutschen Sprache aufweisen können ohne Probleme in die Schule wechseln!!!

Mach Dir und Deinem Kind keinen Stress und warte erst mal ab!
Er geht in den Kidnergarten und zur Logopädie! MEHR kannst Du im Moment nicht tun!
Sprich ganz normal mit ihm, schaue viele Bilderbücher an und wenn Du einige Lieder kennst dann sing ihm jeden Abend vor dem schlafen 1-2 Lieder vor!!!
Eines tages wird er dann mitsingen...#huepf

DEin Kind hat noch 3 Jahre um Entwicklungsschübe zu machen... entspanne Dich erstmal!!!

Beitrag von danni64 25.09.06 - 20:11 Uhr

Das sage ich mir auch immer,mein Junge hat noch 3 Jahre,bis er in die Schule kommt und bis dahin fliesst noch viel Wasser durch den Rhein.

Meiner mag keine Bilderbücher,aber singen und das machen wir auch immer.
Ich muss dazu sagen,meine Logopädin hat immer gute Tipps auf dem Lager und die helfen echt prima#huepf.

Vielleicht kommt es auch ein wenig auf den Logopäden an,denn meine geht auf meinen Sohn ein,weiss inzwischen,was er gerne mag und fördert ihn so.

Sie geht nicht nach einem Schema,sondern stellt sich auf meinen Sohn ein und schon lernt er kräftig Zuhause. Es ist schön,ihn dabei zu sehen,wie er Fortschritte macht. Zudem lobe ich ihn immer sehr,wenn er ein schweres Wort wieder prima gesprochen hat,das spornt ihn an.

LG Danni !!!

Beitrag von babywunsch2008 25.09.06 - 21:59 Uhr

Hallo,
danke für Eure Nachrichten. Freut mich das ich hier Leute zum Austauschen gefunden habe.

Mein Kleiner wurder natürlich komplett , also von Kopf bis Fuß, durchgecheckt ....auch die Ohren sind i.O.

Das mit dem Singen finde ich eine tolle Idee.....das werde ich ab morgen jeden Tag machen.....irgend ein schönes Kinderlied das ihm gefällt....DANKE!

Viele liebe Grüße und DANKE

Beitrag von danni64 25.09.06 - 20:04 Uhr

Hallo,

mein Junge,heute 4 geworden,hat das auch. Ich muss dazu sagen,dass er erst seit 9 Wochen zur Logopädin geht und es hat sich sehr gebessert. Er mag keine Bilderbücher oder ähnliches,also war es bei ihm schwer,das Sprechen lernen mit Bilderbüchern zu versuchen.

Nun muss ich sagen,dass ich eine tolle Logopädin habe. Sie kennt immer Kniffe und Tricks damit es meinem Jungen richtig Spass macht und er Zuhause prima übt.Inzwischen übt er kräftig die Farben zu benennen und einge Buchstaben womit er Schwierigkeiten hat. Inzwischen verstehen die Kinder im Kiga auch seine Sprache und er kommt prima klar.

Wie arbeitet denn die Logopädin mit ihm ?

Meine spielt viel mit meinem Jungen,weil er nicht gerne sitzt und irgendwelche Bilder malt. Also sucht sie Spiele raus,die ihm Spass machen und hat eine tolle Puppe (Paul),den mein Junge ganz toll findet.
Zuhause bauen wir alles in den Alltag ein und es wird immer besser mit deiner Sprache. Er hat durch die Logopädin einfach Spass am sprechen bekommen und ich denke,das macht es aus,dass er so Fortschritte macht.

Wenn du dich ein wenig austauschen magst,kannst du dich ja über meine VK melden.

LG Danni !!!

Beitrag von sinaundbenedikt 25.09.06 - 20:54 Uhr

Hallo,
Mein Sohn wird am 4.11. 4 Jahre alt und ist Entwicklungsverzögert und besonders auch in der Sprachentwicklung sehr zurück. Für Aussenstehende ist es sehr schwer ihn zu verstehen.Er bekommt nun Frühförderung und geht seit April in den Kindergarten und ich muß sagen er macht immer mehr Fortschritte.
Er ist auch von der Motorik und Kontaktverhalten zurück und trägt auch noch Windeln.
Ich hoffe sehr das er alles bis zu Einschulung aufgeholt hat bin aber guter Hoffnung...

Beitrag von sunnysun27 25.09.06 - 21:41 Uhr

Hallo,
sind die Ohren durchgecheckt worden? Nur wer gut hören kann, kann auch richtig sprechen lernen.
Einer Sprachentwicklungsverzögerung liegt oftmals eine Störung im Körper zugrunde.
Mein Sohn hat auch eine Sprachentwicklungsverzögerung, er hatte KISS (erfolgreich behandelt), durch die ständigen Blockaden sind bei ihm jedoch noch persistierende frühkindliche Reflexe aktiv.
Wir machen sehr erfolgreich Ergotherapie. Auch sein Sprechen verbessert sich enorm!
Schau doch mal unter www.Paepki.de wenn du magst.
Hat dein Kind noch andere Entwicklungsverzögerungen?
LG, Sunny
PS: Mach dich nicht verrückt, bis zur Schule ist noch lange hin und Kinder holen immens schnell auf!

Beitrag von frauholle14 25.09.06 - 22:43 Uhr

Hallo!

Also erst mal gilt: nicht verrückt machen lassen. Du unternimmst ja auch schon etwas (Logopädie).
Nun ist Sprache bzw. Sprache erlernen ein Zusammenspiel vieler Faktoren; hätte es auch nie gedacht, aber ich habe mich intensiv mit dem Thema beschäftigt. Meine Tochter (knapp 4) hat auch eine Sprachentwicklungsverzögerung (SEV).
Seit 1,5 Jahren geht sie zur Logopädin, wir haben eine fähige gefunden, viele arbeiten erst mit Kindern wenn sie 4 sind. Diese hier aber auch schon mit so kleinen Würmern.
Und die hat mir dann auch so den ein oder anderen Tipp gegeben, was z.B. Untersuchungen angeht (natürlich immer in Absprache mit der KiÄ).
Z.B. ist es absolut empfehlenswert einen HNO-Arzt aufzusuchen. Denn oftmals liegt einer SEV ein Hörproblem zugrunde (kann - muß nicht!), selbst wenn man als Eltern meint das Kind hört gut kann es etwas "verstecktes" sein, z.B. chronische Paukenergüsse oder Probleme bei der Hörverarbeitung.
Deshalb sollte man auch einen HNO aufsuchen, der die Zusatzbezeichnung "Phoniatrie / Pädaudiologie" hat; dieser hat ausführlichere Möglichkeiten das Gehör bzw. die Hörverarbeitung zu überprüfen.
Bei meiner Tochter ist in der Richtung - zum Glück- alles in Ordnung!
Auch sonst ist sie gesund und munter und top fit!
Allerdings kamen so nach und nach einige Faktoren bei ihr zusammen, womit sich die SEV erklären läßt: Frühgeburt, KISS (erst relativ spät entdeckt aber erfolgreich gelöst die Blockade), dadurch leichte Probleme mit dem Gleichgewicht bzw. hatte lange Zeit keine altersgerechte Kopfkontrolle, insges. niedriger Muskeltonus - da kommt wirklich eines zum anderen.
Neben der Logopädie bekommt sie seit ca. 9 Monaten Krankengymnastik, die ihr richtig gut bekommt.
Vorher bekam sie ein halbes Jahr Frühförderung zu Hause, aber die Dame erkannte, dass meine Tochter gezielte KG braucht.
Mittlerweile hat sie sehr große Fortschritte gemacht, mit dem Sprechen wird sie immer besser, klar, noch nicht altersgerecht aber es kommt. Und insgesamt ist sie selbstsicherer geworden.
Zusätzlich machen wir noch eine ganz tolle Sache:
das ist gezielte Frühförderung für SEV-Kinder. Da gibt es -hier im Norden- eine ganz tolle Einrichtung. Das ist das "Zentrum für Sprach- und Entwicklungsförderung" in 21502 Geesthacht (bei Hamburg). Das fand bis Sommer diesen Jahres im Sprachinternat Aumühle (auch bei Hamburg) statt, der Internatsbetrieb wurde geschlossen, aber zum Glück konnte die Frühförderung erhalten bleiben.
Da werden die Kinder (ab 3 Jahre bis Schulalter) 3 - 4x im Jahr für 4 Tage speziell gefördert (ein Elternteil begleitet sie, die Kostenübernahme erfolgt durchs Gesundheitsamt, muß vorher beantragt werden). Das geschieht z.B. nach der Montessori-Therapie (einfach mal googeln zu dem Thema Montessori).
Da Du kein Nordlicht bist, sondern aus dem 8er-Raum kommst (habe auf Deine VK geluschert), käme das wohl leider nicht in Frage für Euch; ansonsten kann ich diese Einrichtung nur wärmstens empfehlen.
Ich bin mit meiner Tochter jetzt gerade zum 4. Mal dort und es hat ihr und auch mir jedesmal sehr viel gebracht.
Aber vielleicht informierst Du Dich mal, ob es nicht auch "Montessori-Kurse" / -Veranstaltungen in Deiner Nähe gibt. Ich meine, ich habe in dem Forum "Kleinkind" oder sogar hier mal etwas gelesen???
Event. kannst Du Deinen KiA auch mal ansprechen, ob Ergotherpie etwas wäre, wenn Dein Sohn z.B. Wahrnehmungsprobleme (wie z.B. niedriger Muskeltonus oder Probleme mit der Motorik, nur so als Idee!) hat, das sollte er beurteilen können.
Wie schon geschrieben, hier kommen viele Faktoren zusammen, die sich auf die Sprache auswirken k ö n n e n.

Ich wünsche Euch alles Gute, ich bin sicher, das wird schon (ist zwar leicht dahin gesagt aber ich sehe es an meiner Tochter und bin zuversichtlich)!

LG

Beitrag von magda6 26.09.06 - 08:30 Uhr

Hallo Babywunsch!

Also, mein Sohnemann (6) hat auch eine Entwicklungsverzögerung. Sowohl in der Sprache, als auch in der Koordination,...
Unser Kiarzt erkannte dies jedoch nicht wirklich. "Das kommt noch, Frau M. Machen Sie sich keine Sorgen!" Uns kam es allerdings wirklich spät vor, daß er mit 3 angefangen hat, "Mama" und "Papa" zu sagen. Eine Freundin empfahl uns die Frühförderung. Da sind wir dann regelmäßig hingegangen. Zusätzlich bekam er ab 4 Jahren etwa logopädische Unterstützung. Die Dame von der Frühförderung meinte dann, daß ein Platz im Sprachheilkindergarten frei geworden ist. Wir zögerten erst. Doch es war das Beste, was wir hätten tun können.
Mittlerweile ist er 6 Jahre alt und stolzes Schulkind einer ganz "normalen" Grundschule.

Wenn Du Fragen hast, schieß ruhig los!

LG
magda