metabolisches Syndrom????Hat jemand Ahnung???

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von jackynov2001 25.09.06 - 19:49 Uhr


Hallo
war heute beim FA ,um die Ergebnisse vom Hormontest zu holen.Nach dem ersten Test,wo rauskam ,das ich eine Gelbkörperschwäche habe ,wurde mir heute gesagt, dass ich ein metabol.Syndrom und zu viele männliche Hormone habe.


melabo. Syndrom???-da stimmt was nicht mit den Bluthochdruck,Übergewicht oder Zucker.

Nun Bluthochdruck habe ich nicht und bei 1,54 m und 53 kg bin ich nun wirklich nicht zu dick.
Aber mit dem Zucker habe ich doch schon öfter Probleme.
Laut FA ist das alles kein Problem ,aber für den Kiwu #babyschon, denn das Sexualhormon SHBG ist dafür zuständig und das stimmt bei mir nicht.
Hä Hä

Irgendwie verstehe ich nur noch Bahnhof.#schein
Kann mir jemand helfen?

Beitrag von zauberlinchen25 25.09.06 - 20:05 Uhr


Im Blut ist Testosteron zu etwa 45 % an das Sexualhormonbindendes Globulin (SHBG) und zu etwa 55 % an Albumin gebunden. Östrogene werden ebenfalls von diesen Transportproteinen gebunden, jedoch ist die Bindungsaffinität viel geringer. Nur das freie (ungebundene) Testosteron kann seine Wirkung am Zielorgan entfalten, so daß über die SHBG-Konzentration das Verhältnis des freien Testosterons zum freien Östradiol beeinflußt wird.


Das habe ich im Google gefunden im Bezug auf das SHBG.

Und Über metabol. Syndrom.

Bei vielen Patienten sind häufig mehrere Stoffwechselfunktionen gleichzeitig gestört. Die Triglyzeride und der Blutdruck sind erhöht, der Patient ist übergewichtig, und zusätzlich funktioniert der Zuckerstoffwechsel nicht mehr einwandfrei. Dieses Krankheitsbild bezeichnet man als Metabolisches Syndrom.

Im Laufe der Jahre entwickelt sich aus dem Metabolischen Syndrom ein Typ 2-Diabetes. Atherosklerotische Folgeerkrankungen, die nun bei diesen Patienten diagnostiziert werden, sind vergleichbar mit denen von Patienten nach einem Herzinfarkt.

Nach den Praxisleitlinien der Deutschen Diabetes-Gesellschaft sollten bei Diabetespatienten im Idealfall folgende Blutlipidwerte erreicht werden:

Gesamt-Cholesterin
< 180 mg/dl (< 4,7 mmol/l)

LDL-Cholesterin
< 100 mg/dl (< 2,6 mmol/l)

HDL-Cholesterin
> 45 mg/dl (> 1,2 mmol/l)

Nüchtern-Triglyceride
< 150 mg/dl (< 1,7 mmol/l)


Untersuchungen, die von Merz unterstützt wurden, zeigen, dass hohe Triglyzeridwerte wahrscheinlich ein frühes Anzeichen für die Entwicklung eines metabolischen Syndroms und damit eines Diabetes sind. Daher ist es besonders wichtig, erhöhte Triglyzeridspiegel im Blut frühzeitig zu erkennen und zu behandeln.

Beitrag von zauberlinchen25 25.09.06 - 20:06 Uhr

Ich hoffe es kann dir etwas helfen. Wenn nicht, dann google doch einfach mal nach.

Beitrag von kuschelcat 25.09.06 - 21:06 Uhr

Hallo,

ja, ich habe schon davon gehört. Untypisch ist, dass du so schlank bist. Google doch mal nach POS Syndrom. Habe gelesen, dass diese "männliche" Hormonsituation erfolgreich mit Metformin, das man auch bei Diabetis Typ2 gibt, behandelt werden kann. Aber dein FA wird dir da sicherlich weiterhelfen.

Hast du viel Stress?... Das kann auch für einen derart gestörten Hormonhaushalt verantwortlich sein.

LG Kuschelcat