Der Charakter meines Kindes, das Schreien und die Anderen

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von kaeptnblaubaer 25.09.06 - 21:17 Uhr

HI IHR LIEBEN MIT-MAMIS!

Mein kleiner Luis ist heute 12 Wochen geworden.
Am Anfang hat er öfters mal Bauchweh gehabt oder er hatte einfach was auf dem Herzen oder sein Schreien hatte andere Gründe, wie auch immer: ICH hatte bereits vor der Schwangerschaft gewusst: Babys schreien - das ist so!
Ich fand noch nichtmal, dass er viel geschrieen hat, ich fand nicht, dass ich das erwähnen müsste wenn man mich gefragt hat: "Na wie gehts mit dem Kleinen? Ist er lieb?" Natürlich ist mein Kind lieb!!!
Mein Mann dagegen musste immer überall verkünden: "Naja er schreit schon viel..." Dabei ist er ja noch nichtmal den ganzen Tag mit dem Kleinen zusammen.

Seit etwa zwei Wochen schreit er nun noch deutlich weniger, ich würde fast sagen, er schreit kaum noch.

Jetzt fällt mir auf einmal auf, dass mein Baby von anderen total auf sein Schreien reduziert wird! "Schreit er noch so viel?" "Hat er noch Bauchweh?"

Jetzt haben wir ihn heute mal zum ersten Mal zur Oma gegeben und waren im Kino. Wir kamen zurück und es wurde uns Bericht erstattet: "Tja erst waren wir spazieren, dann hat er geschrieen und wir haben ihm das Fläschchen gegeben und dann hat er geschrieen und jetzt spielen wir ihm klassische Musik vor und er findet es gut!"

Versteht ihr in etwa, was ich meine? Es ist doch schrecklich, niemand fragt mich: "Lacht er sich halb tot wenn er ein oranges Plüschtier gezeigt bekommt?" "Findet er es total spaßig wenn man mit seinen Beinchen "Fahrrad fährt"? "
NEE!! Immer nur: "Schreit er?" "Schreit er?" "Schreit er?"

Mein Gott, mein Kind hat seinen eigenen Charakter und wenn dazu gehört, dass er mal hier und dort schreit, obwohl er keinen Hunger oder sonstiges hat, dann ist das OK! Und ich will mich deswegen nicht rechtfertigen müssen oder sonst irgendwas!!! Ich liebe ihn und er ist das süßeste und liebste Baby der Welt, selbst wenn er 24 Stunden schreien würde!

Was soll das? Warum sind die Leute immer so dumm? Kapieren die nicht, dass es im Leben einer jungen Mutter 1 Mio. wichtigere Dinge gibt als über das Schreien ihres Babys zu reden? Und dass die Momente, die eine Mami wirklich bewegen, die Schreistunden 1000 mal aufwiegen?

Ich hoffe ihr habt eine Ahnung was ich meine, sorry wegen des Sinnlos-Postings aber bin ich mit diesem Eindrick alleine?

Liebe Grüße, Claudia & #baby Luis (Der ganz friedlich schläft und vom Schreien weit entfernt ist)

Beitrag von thea20 25.09.06 - 21:22 Uhr

Hallo,

ist mir auch schon total oft aufgefallen...und das was du geschrieben hast, spiegelt mein Denken wieder...

Ich denke aber das das an der "Sentationsgeilheit" mancher Leute liegt
Zu wissen das ein Kind lange und oft sehr zufrieden ist, ist halt net so spannend als wenn es viel schreit, oder oft....oder nicht durchschläft... ich kann da tausend Beispiele nennen...

Schläft dein Kind schon durch..anstatt: schläft er allein ein, oder ist er "lieb" beim einschlafen....

Sitzt dein Kind schon: Anstatt: Und? Ist es sehr aktiv? Spielt es viel

Schreit dein Kind viel, anstatt: Lacht es viel ect.

Usw kann eigentlich ewig aufzählen.. mich lässt es mittlerweile kalt und ich antworte kaum noch drauf...

Oder ganz kalt und trocken: klar schreit sie viel...will halt viel Ausmerksamkeit... ich lass mich nicht mehr auf "Diskussionen" ein.

LG Thea

Beitrag von xandi0212 25.09.06 - 21:25 Uhr

Hallo Claudia,

bis zu einem gewissen Grad verstehe ich doch, aber ich denke du steigerst dich in etwas rein was nicht sooo schlimm ist!!
Also, zu allererst hast du/dein Mann ja den gewissen Menschen erzählt das er geweint hat und Bauchschmerzen hatte. Das ist ja gar nicht schlimm, macht sicher jeder Elternteil wenn andere fragen wie es dem Baby geht.

das wichtigste allerdings: Sie wissen, so denke ich nicht mehr über dein Mäuslein oder sorgen sich wegen der Schmerzen und fragen einfach nach.

Nimm das nicht so negativ auf, es gibt auch Menschen denen dein Kind schnuppe ist, und das tut einer Mutter sicher mehr weh, als dass, das sich ein paar Menschen sorgen.

Liebe Grüße, und nicht alles so eng sehen!!;-)


Karin+ Aleander*2.12.05*

Beitrag von shaks1980 25.09.06 - 21:28 Uhr

Hallo Claudia

so sinnlos find ich dein Posting nicht, sondern eher "lustig"...
Hab mir das grad mal so überlegt und auch ich werd irgendwie immer nur gefragt ob er denn brav ist oder ob er viel schreit...
Der Opa (wohnt unter uns und waren den Sommer über weg) meinte heute früh auch ich hab ihn gar nicht mal weinen gehört heut Nacht (und dabei hat er heut Nacht wirklich geschrien #heul)...
Ja irgendwie hast du wohl recht und jeder fragt immer nur ob die Süßen brav sind aber was ihm Spaß macht wurd ich wirklich noch nie gefragt...
Ist ja aber eigentlich auch egal was die andern reden... Würd sagen dann laß uns einfach freuen #freu#huepf dass unsere Minis auch noch was andres können als wie nur weinen #heul und dass wir Mamis das auch wissen.

Liebe Grüße Sandra und Luca, der bestimmt gleich wieder anfängt zu schreien ;-) weil er Hunger hat.

Beitrag von pauli72 25.09.06 - 21:30 Uhr

Hallo Claudia,

kenn ich...kenn ich!
Und ich rege mich über genau die gleichen Dinge auf wie Du.

Meine Tocher (19 Wochen alt) hat, wie ich es immer zu sagen pflege, eine niedrige Toleranzschwelle. Soll heißen, dass sie schnell anfängt zu quengeln oder brüllen, weil ihr etwas nicht passt. Sie ist halt nicht so ganz pflegeleicht, aber total aufgeweckt und strahlt aber auch jeden anm freut sich, quietscht und kräht, wenn sie geknuddelt wird.

Aber wie oft bin ich von Bekannten (z.B.im PEKIP-Kurs) mitleidig angeguckt und mit diversen Sprüchen bedacht worden.
Mich nervt das auch total. Wenn es mich doch stören würde, dann wäre es okay. Aber mir ist es gleich, bzw. ich kenne es nicht anders. Ich habe auch noch nie darüber nachgedacht, wie es wäre, wenn sie wie vielleicht andere Kinder in ihrem Alter eine halbe Stunde ein Mobile verträumt anschauen. Das tut sie eben nicht. Sie will es greifen und abkauen und wenn das nicht klappt, dann brüllt sie.
Aber ich finde sie so toll, wie sie ist. Sie hat von Anfang an ihren eigenen Kopf gehabt, so bin ich auch und ich erkenne mich in ihr wieder.

Als ich die ersten Male auf ihr Schreien angesprochen wurde, da fand ich es auch total merkwürdig. Mittlerweile reagiere ich nicht mehr darauf.

Also - ärgere Dich nicht. du musst Dich nicht für Dein Kind rechtfertigen. Er ist ein toller kleiner Mensch mit einem eigenen Kopf.

Im 'normalen' Leben findet man Menschen mit einem ausgeprägten Charakter toll und bei Babys mag man es, wenn sie schön ruhig in der Ecke liegen? Neeeee......das sehe ich aber anders ;-)

LG
Pauli mit Lya, die ohne Schreien und mit einem Lächeln eingeschlafen ist

Beitrag von puesen 25.09.06 - 21:31 Uhr

hi,

:-) recht hast du.
hab während der schwangerschaft mal ein buch zum thema "schreien" gelesen. darin stand u.a. so in etwa, dass schreien in unserer gesellschaft nicht akzeptiert ist, sondern als unangemessen gilt. stell dir einen erwachsenen vor, der sich hinsetzt und vor wut schreit oder weil er traurig oder genervt ist. undenkbar! in der regel wird daher auch von babys "erwartet", dass sie "still" = "brav" sind, was natürlich totaler quatsch ist. jedes baby schreit, weil es eben nicht so was sagen kann wie: hey, oma, du gehst mir gerade auf den senkel, lass mich in ruhe!

stell deine ohren doch einfach auf durchzug, wenn so blöde kommentare kommen. und lass dir die freude nicht nehmen.

lieber gruß
marie (die ihren kleinen wochenlang dauernd im tragesack hatte, weil er nur dort schlafen wollte und sich wirklich wohl fühlte (ohne zu schreien :-)). für mich war das ok. mein kind brauchte eben diese nähe. für andere war's teilweise unmöglich, dass ich den kleinen nicht konsequent in sein bett gelegt und ihn dort mal schreien gelassen hab, bis...ja...bis was? bis er es "lernt", dass es im bettchen schöner ist??? schwanchsinn :-)...)


Beitrag von kathyherzchen 25.09.06 - 21:36 Uhr

Hallo Claudia,

Aaaaaaaaaaaaaalsooooooooooo ersmal habe ICH das liebste und süßeste Baby der Welt :-p.
Nee ma im Ernst. Finde es toll wie du denkst. Und ich finde es schrecklich auf was Babys reduziert werden. Schreien... Obs durchschläft. Ich finde viel wichtiger ist doch obs gesund und munter ist. Und wenn ein Baby schreit, ist das nunmal so. Ich war heute mit meiner Freundin in der Stadt. Ihre kleine hat gebrüllt wie am spieß. Da kamen echt welche angerannt und haben gefragt obs Hunger wäre oder so. Mein Gott, vielleicht hat die kleine ja nur nen großen Vogel gesehen und sich erschrocken. Babys schreien nunmal. Und oftmals weiß mama nicht warum.
Julian wurde schon als schreibaby abgestempelt, weil er mal eine Stunde am stück geweint hat.

Lass dich nicht unterdrücken.
#liebdrueckKathy#liebdrueck

Beitrag von claua11 25.09.06 - 21:38 Uhr

Hi Claudia,

ich habe das leider auch erlebt, dass sich die umwelt nur bestimmte Sachen merkt.

Unsere Emma hatte etwas Startschwierigkeiten mit dem Gewicht und musste 4 Tage nach Entlassung noch mal auf die Kinderstation wegen Gelbsucht. Durch die blöde Gelbsucht hat sie anangs nur geschlafen und wir hatten Mühe unsere Maus zum Essen (bzw. trinken:-) ) zu bewegen und sie hat anfangs auch viel zu wenig gewogen und schlecht zugenommen.,

Nun denn, diese schwierigkeiten hatten sich nach ca. 4 Wochen ausgewachsen.....

Noch heute (nach 7,5 Monaten) werde ich von Bekannten gefragt:
"Ist denn jetzt alles in Ordung mit Ihr"?
ICH: ja, klar was soll denn sein?
"Ihr wart doch im Krankenhaus mit Emma?!
JA!!! waren wir !! vor 7 Monaten für 2 Tage! :-[

Ist mir ja auch klar, dass das keiner böse meint. Es nervt mich aber genauso wie Dich, wenn Emma nur auf ihre Startschwierigkeiten reduziert wird #augen Schließlich ist sie heute putzmunter!


GRüße
Claudia + Emma (*11.02.2006)

Beitrag von kiki260476 25.09.06 - 21:59 Uhr

cooles Posting claudia und Luis !!!

... ich habe auch das süßeste Baby der Welt und die erste Frage ist immer:

schläft sie schon durch ---- wähhhh ... ich kanns nimmer hören...
sie schläft durch, ja aber sie macht auch noch andere Sachen...


und bei meiner ganz extrem: immer nur: ui, viele Haare...
kann ich auch nimmer hören...

na ja, die Leute unterhalten sich eben lieber über Schreibabys als über Lachbabys;-)

ist halt so... net überbewerten !!!

bussi und gute nacht
Tanja und die Durchschlafende, Lachende, Weinende, Schreiende, Schimpfende, Lächelnde, Spielende.... usw... Kati

Beitrag von nane29 25.09.06 - 22:34 Uhr

Also ich habe beim Lesen deines Postings nur gedacht:

"Dem kleinen Luis kann es sch..ßegal sein, was alle über ihn sagen - denn er hat ein Schweineglück mit seiner Mama!" ;-)#pro

LG Jana+Lena*18.05.06

Beitrag von katalin 26.09.06 - 07:26 Uhr

Hi Claudia,

genau das denke ich mir auch sooo oft!!! Das Wichtigste in unserer Gesellschaft ist, dass das Baby "brav" ist!! Dabei gibt es doch überhaupt kein "böses" Baby! Aber Babys sollen nicht schreien und die ganze Nacht im eigenen Zimmer durchschlafen. Dann ist alles perfekt! Es wird oft so dargestellt, als würde man als Mutter versagen und zu schwach gegenüber dem Kind sein (so ein Schwachsinn!!!), wenn das Kind schreit und nicht durchschläft! Mein Kleiner hat auch des öfteren geschrieen und wollte quasi nonstop an der Brust trinken und nur bei mir schlafen. Wenn ich das erzählt habe, hieß es immer nur, dass ich das Kind zu sehr verwöhne. Und das "Tollste": Meine liebe Mutter hat überall herum erzählt, wie anstrengend der Kleine ist und dass er oft schreit. Da ich in einem Dorf lebe, hat mich jeder mit den Worten empfangen "ist er jetzt braver?", "ich hab schon gehört, der ist nicht brav, sondern schreit viel", etc. Ich fand das so schlimm, auch meinem Kleinen gegnüber, der immer als "böses" Baby abgestempelt wurde!! Anstatt das meine Ma stolz auf ihr süßes Enkelkind ist#augen... mich hat das dann so genervt, dass ich immer antwortete: "Mein Kind ist ein ganz Lieber, er ist eben anspruchsvoll und holt sich, was er braucht". Damit ging es zumindest mir besser! Unsere Gesellschaft hat echt nen Knall! In den Urvölkern gibt es übrigens kaum Schreibabys, weil die nonstop getragen werden - und ich wage zu behaupten, dass gerade diese kinder NICHT verwöhnt sind!! Der Beweis dafür, dass man ein Baby nicht verwöhnen kann, sondern dass es sehr viel Nähe und Geborgenheit braucht!
Liebe Grüße, Katalin