Beikost-wann? Welche Nahrung am Anfang??

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von monechen 25.09.06 - 22:06 Uhr

Hallöchen,

unsere Kleine ist am Samstag 4 Monate geworden.
Es ist alles so verwirrend, auf den Gläschen steht ja überall nach dem 4. Monat, da hätte ich Sonntag ja schon anfangen können aber ich hatte gelesen das es ja nicht so gut sein soll.
Paula bekommt noch Pre Nahrung.
Habe nun von Hipp so eine Gratisprobe mit nur Frühkarotten bekommen. In den Buch Kochen für Babys steht aber das Anfangsrezept mit Kartoffeln und Fleisch und Möhren.
Sollte man am Anfang nur ein Gemüse geben???
Wie lange gebe ich dann ein und die selbe Mahlzeit bis ich dann mit neuen Gemüse anfangen kann??

#danke für eure Antworten.

LG Simone

Beitrag von mellewtal 25.09.06 - 22:30 Uhr

Liebe Simone,

am besten ist es Dein Kind die ersten sechs Monate voll zu stillen bzw. durch Flaschenmilch zu ernähren. Danach fängt man mittags mit einem Gemüse an, eine Woche (oder mindestens vier Tage) später kommen dann Kartoffeln oder Getreide dazu und dann wieder eine Woche später mengt man noch Öl dazu. Um Allergien zu vermeiden bzw. Unverträglichkeiten zu erkennen führt man nach und nach Gemüsesorte für Gemüsesorte ein.

Die meisten fangen mit Möhre, Kürbis oder Pastinake an, weil das alles "süße" Gemüsesorten sind, die die Babys wahrscheinlich schnell essen, da sie der süße Geschmack an die Mumi erinnert und in ihrem Gehirn süß = gut steht.

Ich persönlich möchte meinem Sohn eine möglichst große Gemacksvielfalt bieten und habe deshalb mit Zucchini angefangen und werde auch zunächst einmal die "süßen" Gemüsesorte meiden; denn warum sollte er Zucchini essen, wenn Möhren doch viel besser=süsser schmecken? -> Man fängt ja auch mit einem Gemüsebrei an und nicht mit einem Obstbrei...

Ich koche den Brei für Fabian auch selbst, denn da weiß ich a) was im Brei auch wirklich drin ist, b) ist auch wirklich Gemüse und Kartoffeln bzw. Getreide im Verhältnis 2:1 (ist so in keinem Gläschen!) c) es schmeckt besser, denn es schmeckt wirklich nach dem Gemüse, was ich koche (mach' Dir mal den Spaß und probier ein oder zwei Gläschen und frag Dich dann, ob Du schon mal jemals so eine Möhre oder Zucchini gegessen hast...) und d) ist es viel billiger. Ich koche einmal die Woche (abends, wenn Fabian schläft) vor und friere dann ein, so dass sich der Zeitaufwand auch in Maßen hält.

Die Monatsangaben auf den Gläschen beziehen sich übrings unter anderem darauf, wie fein der Brei püriert ist bzw. wie grobe Stückchen da noch drin sind.

Liebe Grüße,
Iris

Beitrag von norddeich 26.09.06 - 11:24 Uhr

Hallo Iris,

hast du vielleicht nen Rezept für mich wie ich z.B. Zucchini oder Kürbis kochen kann?

Liebe Grüße
Melanie

Beitrag von mellewtal 26.09.06 - 20:32 Uhr

Hallo Melanie,

ich koche meinen Brei immer für eine ganze Woche vor und friere ihn dann ein. Gemüse und Kartoffeln bzw. Getreide sollten immer im Verhältnis 2:1 stehen.

Gemüsebrei-Grundrezept:
100g Gemüse (z.B. Zucchini)
50g Kartoffeln
etwas Wasser
1 Tl Öl (ich nehme raffiniertes Rapsöl)
Gemüse würfeln, im Wasserdampf garen, mit Garflüssigkeit pürieren, Öl zufügen
(Wenn man vorkocht und einfriert Mengen einfach hochrechnen und das Öl erst nach dem Auftauen kurz vorm Servieren untermegen.)

Gemüse-Getreide-Brei:
200g Gemüse (z.B. Zucchini)
15g Getreide (z.B. Reis oder Hirse), anfangs gemahlen
130ml Wasser zum Garen des Getreides
etwas Wasser zum Garen des Gmüses
1 Tl Öl
Getreide garen und ausquellen lassen, Gemüse würfeln, im Wasserdampf garen, mit zusammen pürieren, Öl zufügen

Viel Spaß beim Kochen.
Liebe Grüße,
Iris

Beitrag von ramona2405 26.09.06 - 06:41 Uhr

HI,

wir haben auch schon angefangen, aber normaler Wiese heißt Ende 4. Monats denke ich Anfang 5 Monats. Ich habe jetzt auch irgenwo hier gelesen dass die Hersteller es bald ändern müssen auf nach dem 6. MOnat. Wobei ich denke es muss jede Mama für sich und sein Kind entscheiden denn du kennst dein Kind am besten ob es Reif für Beikost ist.

So nun zu deinen Fragen:

Also wie es mit Gläschen ist weiß ich nicht da ich selber koche.

Du fängst mit Gemüse an (am besten Pastinake, zucchini, Kürbis) und wenn du siehst es klappt gut mit Essen dann machst du es eine Woche lang und gibst danach noch die Milch denn Gemüse allein macht nicht satt.
Dann steigerst du auf ein Gemüse Kartoffel Brei und dann später auch das ganze mit Fleisch (80-100 Gramm pro Woche). Und immer beim selbstgekochten 2TL Öl auf 200 Gramm geben. Und später sollte man auch ein paar Löffel Obst hinter her geben. Und vorallem was zu trinken anbieten.

Ich habe jetzt mit Zucchini angefangen und gebe es erst mal auch ne Weile und dann ein Gemüse immer eine Woche lang um zu schauen ob deine Maus es verträgt.

Achso Karotte kann stopfend sein bei manchen Kindern...daher eher vorsichtig sein!

LG Ramona und Aylin (*18.05.2006)

Beitrag von marion2 26.09.06 - 09:38 Uhr

Hallo,

du fängst am besten Löffelweise mit einer Gemüsesorte an.

Also zuerst immer nur so drei, vier Löffel von dem Gemüse und das dann mindestens drei Tage lang.

So kannst du gut beobachten, welches Gemüse dein Kind verträgt.

Wenn du also irgendwann Kartoffeln, Fleisch und Möhren geben möchtest, solltest du erst 3 Tage lang Möhren geben, dann drei Tage Kartoffeln. Wenn sie beides verträgt, probierst du die Kombination aus beiden Gemüsesorten aus.

Irgendwann kommt dann die Portion Fleisch dazu.

Wenn sie das wieder alles vertragen hat, kannst du anfangen, eine Zutat aus deinem Menü zu ersetzen usw.

Für gewöhnlich mögen Babys aber jeden Tag das gleiche - zu viel Abwechslung überfordert schnell das Verdauungssystem.

LG Marion

Beitrag von melbournerin 26.09.06 - 10:32 Uhr

hallo,

wenn dein kind probleme mit dem stuhlgang hat fange bitte nicht mit möhren sondern mit pastinaken an, denn möhren stopfen.


wichtig ist, du gibst eine woche pastinaken,

dann eine woche pastinaken und kartoffeln
dann erst mit fleisch

drei tage sind vieeeeeeeeeel zu wenig

Beitrag von monechen 26.09.06 - 14:57 Uhr

#danke für eure Antworten

Ich hatte mir extra das Buch gekauft "Kochen für Babys"
Dort fangen die auch schon ab den 5. Monat an aber gleich mit Karotten Kartoffeln und Fleisch als Grundrezept. Man warum bringen die denn das so raus?? #kratz
Ich werde es wirklich so machen wie ihr es geschrieben habt.
Da fange ich mit einer Zuchini erstmal an.
Die Milch braucht sie dann Mittags trotzdem???
Trinken bekommt sie jetzt schon etwas Wasser, das nimmt sie gern. Ich wollte dann auch mit einer Trinklerntasse anfangen.
Hauptsache sie nimmt dann noch die Milch aus der Flasche.

LG Simone

Beitrag von mellewtal 26.09.06 - 20:18 Uhr

Hallo Simone,

Milch braucht Deine Süße nur so lange wie Du die Mittagsmahlzeit noch nicht vollständig ersetzt hast. Anfangs essen die Kleinen nur löffelweise, dann 50 oder 100g und zum Schluss ist bis zu 400g (Selbstgekochtes - wie das bei Gläschenkost ist, weiss ich nicht) total normal.
Es gibt keine Formel, wo man ableiten kann, ab wann man nicht mehr nach dem Füttern stillt bzw. die Flasche gibt, das ist wie so oft bei Babys: sie zeigen es Dir.

Viel Erfolg und liebe Grüße,
Iris

Beitrag von monechen 26.09.06 - 22:41 Uhr

Ach du hast recht....
Sie hat mich schon so weit geführt das ich das mir nie hab erträumen lassen. Hab mir so viel Gedanken gemacht.

Mal eine andere Frage noch:
Wenn ich z.B. nur Zuchini mache, muß ich da auch Öl mit ran machen oder reicht es aus die Zuchini zu dünsten und dann pürieren???

Ich #danke dir!!

Beitrag von mellewtal 27.09.06 - 08:45 Uhr


Hallo,

gestern Abend habe ich für Melanie (s. Beitrag von norddeich und meine Antwort) meine Grundrezepte geschrieben.

Ich gare die Zucchini im Dampf, püriere sie und das Öl kommt erst ganz zum Schluss kurz bevor ich es Fabian serviere dran.

Liebe Grüße,
Iris