Traue mich ja gar nicht zu fragen... essen :-(

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von little_rabbit 25.09.06 - 22:07 Uhr

Hallo liebe Mamas,

habe in den letzten Tagen immer wieder viel zum Thema "Essenlernen" gelesen, und dass es einige der Zwerge schon ziemlich früh raushaben, wie man den Löffel in den Mund steckt. #mampf Da bin ich immer ganz neidisch und ängstlich zugleich...

Ich habe da ein Problem: Mein Sohn ist jetzt 1 Jahr (ehemalige Frühgeburt 35.+1 SSW). Er mag sich nicht mal mit den Fingern was allein in den Mund stecken. Gar nicht, d. h. auch dass er noch nie einen Beißring oder sonstiges genommen hat oder sonstige Dinge annagt oder an einem Brötchen kaut. Damit wird nur gespielt. Das Einizige, das in seinen Mund wandert, ist sein Stoffhase (er wird ganz doll bekaut, wenn er zahnt) und seine Fingerchen.

Aber Essen und auch Trinken gehört nur in Mamas Hand. #augen

Er weiß sehr schnell, wie alle Dinge funktionieren, Tasten bedient werden, das Brot abgeschnitten wird fürs Essen usw. und ist auch prima entwickelt, aber wenn's ums Essen und Trinken geht, dann muss ich ihn immer noch füttern wie einen ganz kleinen Zwerg. #kratz

Er sitzt bei jeder Mahlzeit mit bei uns am Tisch, isst Brot frühs und abends, mittags koche ich für uns zwei und nachmittags gibt es dann mal Obst. Er ist also ein sehr guter Esser. Brav im Stuhl.
Aber ich muss in füttern und auch das Trinken geben. Zwischendurch mag er nie essen. Er kommt mit seinen Mahlzeiten total aus.

Er ist 80 cm groß und wiegt ca. 10,8 kg und ist total fidel und krabbelt wie verrückt und versucht auch zu laufen.

Hatte noch jemand solch ein Problem??? Wünschte, mir könnte jemand die Hoffnung oder Tipps geben, wie man ihm da mal ein bissel auf die Sprünge helfen kann...
Oder mag er Mamas Fütterei zu sehr???

Im Übrigen hat er heute Interesse an seinem Löffel bekundet und durfte auch mit ins Essen löffeln. Einen Löffel hat er mir gefüttert. Vielleicht lernt er so noch, dasss das Essen auch er selbst in seinen Mund stecken kann...???

SORRY, etwas lang geworden...

Vielen Dank schon mal für eure Antworten.

LG,
Nicole + Max (*12.09.05)

Beitrag von little_rabbit 25.09.06 - 22:12 Uhr

Wollte noch sagen, dass er nach dem Notkaiserschnitt keinen ausreichenden Saugreflex hatte und dann per Magensonde zwangsernährt werden musste, weil den Krankenschwestern die Trinkmenge zu gering war. Und im zarten Alter von einer Woche, hat er sich 2 Mal die Magensonde selbst rausgerissen und hat seitdem auch ein komisches Verhältnis zu Trinkflaschen...

Nicole

Beitrag von bibabutzefrau 26.09.06 - 11:41 Uhr

Was bedeutet denn eine zu geringe Trinkmenge?

Ida ist auch eine Frühgeburt ((34+4) und hat auch verdammt wenig getrunken.Alle 3 Stunden gerade mal 10 ml (musste immer kontroll wiegen)

Bis sie 4 Monate war hat sie ihre Trinkmenge gerade mal auf 80 ml alle 4 Stunden gesteigert.Auch heute trinkt sie nie mehr als 150 ml (wo andere sich nen halben Liter weghauen)

Den Krankenschwestern wäre ich aber mit dem blannken Popo ins Gesicht gesprungen wenn die meinem Kind eine Magensonde gelegt hätte.

Vielleicht kommt es daher das er nix in den Mund nehmen will?
Angst vorm würgen?

Üb dich am besten in Geduld.
Immer wieder was in die Hand geben und machen lassen.Keinen Druck!

Er darf/soll doch lernen dürfen das es Spass macht.

LG Tina

Beitrag von little_rabbit 26.09.06 - 22:56 Uhr

Hallo Tina,

er hat immer nur so 10-20 ml getrunken beim Stillen und dann gebrüllt und wollte von der Brust weg. Dann hat man mich unter Druck gesetzt, er müsste trinken, sonst Magensonde. Da gab es dann Ärger, denn ich wollte, dass er aus der Falsche trinken darf, was er besser konnte als gestillt zu werden. Als stillfreundliche Klinik (HELIOS) sah man das jedoch anders und zwang mich förmlich zum Stillen und setzte ihm heimlich in der Nachtschicht eine Magensonde. Er wollte das ja offensichtlich auch nicht und wir haben uns freigekämpft und danach die Klinik verklagt, weil sie außerdem ein Medikament überdosiert hatten.
Hatten schon viel durch in den ersten Lebenswochen. Das reichte...

Ich gebe ihm die Zeit fürs Essenlernen. Er isst ja auch sehr gern und viel. Aber er schnappt halt lieber mit dem Mund danach, als mal das Zeug vorher in die Hand zu nehmen und dann in den Mund zu stecken...
Ein Rätsel, denn mit den Fingern schnipsen kann er ja auch so langsam und er ist erst 1 Jahr.
Vielleicht mag er ja Hotel Mama??? ;-)

LG,
Nicole

Beitrag von shajenn2 25.09.06 - 22:39 Uhr

Hallo Nicole

Mein Sohn heute 17 Jahre war auch ein Notkaiserschnitt, man hat mich noch im Aufzug rasiert und die Kanülen gelegt damit es schnell geht, er hat sich während der Geburtsphase so sehr gedreht das er fast wider in BEL angekommen war und natürlich immer mit Nabeschnur um den Hals


Naja obs zusammenhängt weiß ich nun nicht aber weder Brust noch Flasche wurde gern angenommen und füttern mußte ich ihn fast 2 Jahre , selbst in späteren Jahren mußte ich ihn oft ans Essen erinnern

Allerdings ist er heute total normal und plündert wie jeder Teeni den Kühlschrank

Beitrag von majuri 26.09.06 - 07:35 Uhr

Hallo Nicole,

Dein Sohn ist völlig normal ...das mal vorweg!

Er ist doch erst 1 jahr alt, da halte ich es für völlig normal, dass dein Sohn keinen Löffel halten mag.
Entspann dich, trink einen schönen Tee und freu dich darüber was dein Sohni schon alles kann-im übrigen ist er zur zeit schwer beschäftigt mit dem Laufenlernen-da steht einiges hinten an.
Bei meinem Sohn ist es so dass er "keine Zeit" zum Sprechen hat, weil er laufen muss. Und den Löffel fand er mit einem 1 Jahr nur toll um ihn 86mal vom Hochstuhl runterzuwerfen-heute (18 Monate) sitzt mein Baby auf einem großen Stuhl und futtert eigenständig mit einer Kindergabel seine Nudeln.
Und die Portionen variieren von 3 Nudeln bis eine ganze Kelle voll-manchmal futtert er wie ein Großer und manchmal reichen 3 Nudeln, ein Apfelviertel und ein Keks am Tag. Wenn er zahnt will er sowieso nur Joghurt..... Ich könnte Essgeschichten schreiben...#augen


Ich kann dir nur sagen-das kommt alles noch und dein Baby bestimmt das Tempo!


Es ist alles gut!#blume


majuri

Beitrag von ilovemilka 26.09.06 - 08:22 Uhr

Hallo Nicole,

na mach Dir mal keinen Kopf. Dein Sohn ist erst 1 Jahr. Da brauch er noch nicht alleine essen.
Mein Sohn ist jetzt Ende der Woche 15 Monate alt und ißt auch noch nicht alleine. Ab und an will er zwar mal den Löffel selber nehmen und schiebt sich das Essen dann mal rein, aber das ist wirklich nur zwischendurch mal und kommt eher selten vor.

Ich dräng ihn auch nicht. Er zeigt mir, wenn er will und gut ist. Warum auch? Keine Eile. Das kommt von ganz alleine.

Liebe Grüsse
Martina mit Finn (30.06.05)

Beitrag von vampy76 26.09.06 - 08:39 Uhr

Jan ist auch ein Frühchen (29 +0) und ist jetzt 18 Monate. Seit ein paar Tagen fängt er an sich für das alleine Essen zu interessieren. Also ich glaube nicht das Dein Kind unnormal ist! :-)
Jan hat übrigens bis vor kurzem auch nicht auf Brötchen rumgekaut, macht er jetzt noch sehr ungern und einen Beißring hat er auch nie benutzt.

Vielleicht lässt dein süsser sich auch gerne von Mama verwöhnen! ;-)

lg steffi und Jan-Maxi *24.03.2005

Beitrag von little_rabbit 26.09.06 - 09:02 Uhr

Hallo Steffi,

ist ja erstaunlich, dass es auch noch andere Mamas gibt, denen es so mit ihrem Kleinen ergangen ist bzw. noch so ergeht. Das beruhigt mich schon. :-)

Eigentlich finde ich es auch nicht schlimm, dass ich ihn füttern "muss". Habe nur Sorge, dass er nie versteht, was es bedeutet, zu essen. Er selber isst ja schon sehr gern, aber nur aus meiner Hand.
Wenn er dann 18 Monate ist, muss er jedoch in die Kinderkrippe, damit ich mein Studium (habe mich erst im "Alter" dafür entschieden) fortsetzen kann. Habe Angst, dass er dann noch immer nichts mit dem Essen anzufangen weiß und dann vorm vollen Teller verhungert.
Wenn er wenigstens mal was mit den Fingern nehmen würde...

Habe beim Frühstück versucht, dass er sein Brot nimmt. Nehmen ja, aber dann zerquetschen und in den Haaren verteilen.
Dann müssen wohl die Erzieherinnen noch ran. Hoffe, die haben dafür Verständnis. Vielleicht entdeckt er dann das Essen aber auch, weil er es bei den anderen Kindern sieht.

Auf jeden Fall, vielen Dank für deine Worte... #danke

LG,
Nicole + Max, der am frühen Morgen schon mit seinem Bauernhof spielt und die Musik ertönen lässt :-)

Beitrag von vampy76 26.09.06 - 12:59 Uhr

Jan mag nicht gerne was in die Finger nehmen was matschig ist. DAs hat er wohl von mir! *gg* Ich mag das auch nicht.
Er geht ab nächste Woche 1 x in der Woche in den Miniclub, vormittags, da muss er auch essen, kann es aber noch nicht so richtig alleine. Da mache ich mir keine Sorgen, die erzieherin wird schon danach schauen. Außerdem war Jan in der Kur 2 Wochen im Kiga und hat dort auch gegessen, irgendwie hat er es sich da wohl bei den anderen Kinder abgeschaut.

NUr keinen Stress.... das wird schon.

lg steffi und Jan-Maxi (der gerade friedlich in seinem Bettchen Mittagsschlaf macht)

Beitrag von jannik2005 26.09.06 - 09:37 Uhr

Hallo Nicole!

Freu' dich doch, wenn dein Max schon so weit entwickelt ist

Ich bin in zwei verschiedenen Krabbelgruppen und wenn da ein Kind mit 15 Monaten schon ganz alleine löffelt, sind die anderen Mütter immer ganz neidisch ;-)!

Also mein Sohn ist denke ich auch ganz normal in seiner Entwicklung, aber er hat möchte jetzt mit 18 Monaten erst alleine essen (lässt sich aber auch noch helfen, wenn's mal nicht so gut klappt!).

Liebe Grüße

Karin mit Jannik #schein