Wünsche mir 2. Kind, aber habe Angst unserer Großen damit zu schaden

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von sophiesonne 25.09.06 - 23:12 Uhr

Liebes Forum,

entschuldigung für die etwas komische Frage, aber das liegt mir nun einmal sehr auf dem Herzen.

ich liebe meine Tochter über alles, sie ist ein Engel, das liebste Lebewesen, eine richtige strahlende Sonne!

Mein Mann und ich wünschen uns auch sehr ein zweites Kind, aber wir wollen nicht, das unsere Große darunter leidet, in irgendeiner Form!.

Ich weiß nicht, ob jemand das versteht, aber so sieht das in uns aus. Der Gedanken, dass unsere Große traurig ist, weil wir Zeit mit dem Baby verbringen und weniger Zeit für sie haben werden, könnten wir nicht ertragen.

Aber dennoch wünschen wir uns so sehr ein 2. Kind. Wenn unsere Kleine das 2. Kind wäre, würden wir sie ja auch nicht missen wollen.

Ich bin mittlerweile 35, da würde das auch schon zeit werden.

Hat jemand schon mal etwas ähnliches nachgedacht?

LG

Sophie

Beitrag von sophiesonne 25.09.06 - 23:13 Uhr

Unsere Große ist 19 Monate alt, eigentlich nicht ganz so groß...

Beitrag von chrisf 25.09.06 - 23:23 Uhr

hi!
ich glaube nicht, daß ihr der kleinen damit schadet. wenn ihr sie immer in allem mit einbezieht (bauch hören,wickeln ,sachen aussuchen/kaufen,flasche geben etc.). sie darf halt nur nicht das gefühl bekommen, sie wäre dadurch benachteiligt.
g
chris

Beitrag von hera23 26.09.06 - 07:04 Uhr

Guten morgen!

Ich finde auch, das es an der Zeit wäre für ein Geschwisterchen.
Selbst haben wir uns da nicht all zu große Sorgen gemacht, weil wir die größeren einfach von anfang an mit einbezogen haben.
Die ersten beiden sind 20 Monate auseinander. Da hats die Große noch nicht so mitbekommen und wir haben uns auch weiterhin sehr viel mit ihr beschäftigt.
Ich kann mich eigentlich an keine Situation erinnern, wo sie sich zurückgestellt gefühlt hätte...
Und jetzt sind die beiden 7 und 5 Jahre alt und unsere jüngste ist 4 Monate!
Sie helfen überall mit, auch beim Windeln aufmachen, beim Tee geben usw...
Von anfang an haben wír sie miteinbezogen und auch die Kleine profitiert davon, sie lernt alles viel schneller durch größere Geschwister, haben sie mir im Krankenhaus erklärt...

Außerdem finde ich schon, das ein Kind nicht alleine aufwachsen sollte, das schon Geschwisterchen hergehören! Sie verhalten sich auch in KiGa und SChule und im ganzen Leben ganz anders...

Alles liebe, HEra

Beitrag von finnichen 25.09.06 - 23:47 Uhr

Hallo

Kann dich schon verstehen.Das wäre natürlich unfair der großen gegenüber,wenn ihr fast ausschließlich mit dem Baby zu tun habt.Aber es gibt da doch Tricks....
z.B. Sie kann dir beim Windeln wechseln helfen,oder falls du das Baby stillen möchtest,gibst du ihr auch ein schlückchen Muttermilch ab oder sie darf zur Geburt ein Geschenk aussuchen und dem Baby mitbringen und das Baby bringt ihr auch was mit(was ihr natürlich kauft vorher) usw.....
Nur so kleine Beispiele.Meine Schwester hatte nämlich genau die gleichen Ängste wie du und die haben sich in keiner Weise bestätigt.#freu
Denk noch mal in Ruhe drüber nach und entscheide dich dann.Ich wünsche dir viel Glück dabei.

LG Finnichen

Beitrag von percanta 26.09.06 - 00:07 Uhr

Hllo Sophie,
ich sehe es andersrum.
Ich bin die älteste Schwester zu Hause... hätten meine Eltern keine weiteren Kinder bekommen, um "ganz für mich da zu sein" - ich würde mich massiv um meine Geschwister betrogen fühlen! Geschwister zu haben ist so großartig... Wenn die Natur so ist, wie sie sein soll, werden wir Geschwister länger leben als unsere Eltern, und der Gedanke, dass sie da sein werden, wenn meine Eltern nicht mehr da sind, ist ungemein tröstlich für mich. Für sie vielleicht auch. Es tut gut, dass diese beiden Menschen mich so unverstellt und von klein auf kennen und vorbehaltlos "meine Brüder" sind - und bei allen Streitigkeiten, die es vor allem in den früheren der 26 oder 24 gemeinsamen Jahre gab, sie werden es immer sein, und wir können aufeinander zählen. Sie teilen mit mir die frühen Erinnerungen an unsere Eltern, wir teilen ein Wissen, was nicht erklärt werden muss, und einfach Nestwärme.
Bevor ich zu pathetisch werde - ich denke, das Größte, was Ihr Eurem geliebten Töchterchen schenken könnt, sind Geschwister! Dann ist sie im Leben nicht allein....
(Ich weiß, dass es Fälle gibt, wo sich Geschwister egal sind oder überwerfen. Aber ich werfe hier mal meine Gefühle gegen die Konkurrenzistuation ins Boot. Natürlich konkurriert man. Aber aus meiner Erfahrung nicht um die Liebe der eltern, davon ist einfach genug da.)
Gute Nacht
Percanta

Beitrag von vrabec 26.09.06 - 00:50 Uhr

Das hast Du wirklich sehr schoen geschrieben!#blume
Liebe Gruesse, vrabec