Trocken werden... Bin am Verzweifeln!

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von mausel63 26.09.06 - 00:30 Uhr

Hallo!

Unsere fast 3,5 jährige Tochter ist noch nicht trocken. Im Mai haben wir das Trockenwerden langsam geübt. Aber durch den Kindergarten ( Beginn 07.08.06) wurde das alles wohl zuviel für unsere Tochter. Sie hat so hartnäckige Widerstände, sie macht weiterhin oft Groß und Pipi in den Schlüpfer. Es gab Phasen, wo es mal besser geklappt hat mit dem Trocken werden. Aber ich glaube, sie will diesen gro0en Entwicklungsschritt noch nicht vollziehen, sie will wohl noch auf diese Art " Baby" bleiben. Mich nervt seit Monaten die Kacke im Schlüpfer. Sie bekommt Zuhause Schlüpfer an. Die Erzieherin meinte, sie soll 2 Wochen noch die Windel vormittags im Kiga tragen. Denn die Erzieherinnen haben ja auch nicht immer Zeit darauf zu achten, ob sie auf die Toelette geht. Nun sind schon lange 2 Wochen rum... Dabei gefällt es unserer Maus mittlerweile sehr gut im Kiga. Ich habe allerdings den Eindruck , dass unsere Tochter durch das Windeltragen wieder durcheinander kommt. Sie hat ja vorher ca. 4 Wochen meist keine Windel getragen ( Viel Wäsche !) Sie fragt manchmal, ob sie eine Windel trägt. Dieses Hin und Her iritiert mich und macht mir zu schaffen.
Wat nun? Windel oder nicht ?
Ich glaube eher, das Windeltragen für sie eher ein Rückschritt ist.
Gestern hatte sie den ganzen Tag die Windel an und verläßt sich darauf wieder in die Windel zu machen (Wir waren den ganzen Tag auf Reise).
Wenn sie wieder in den Schlüpfer geschissen hat, sage ich zu ihr " Bitte geh auf die Toelette oder Töpfchen, dann bleibt Dein Popo sauber und Mama hat nicht die Arbeit mit Wäschewaschen ": Darauf sagt sie manchmal ja oder nein ( je nach Trotzphase) Auch Belohnung mit Eis oder ein paar Gummibärchen habe ich mittlerweile paar mal ausgesprochen. Was aber wenig bewirkt hat.
Mein Mann meint, sie soll in ihrer eigenen Scheiße sitzen bleiben. Vielleicht merkt sie es später mal, dass der Po wund wird? Soll man sowas wagen ?
Ich bin so genervt von dieser Scheißerei.
Hat jemand Ähnliche durchmachen müssen?
Danke für neue Lichtblicke!
Herzl. Grüße
Mausel


#schwitz#schwitz

Beitrag von grinsemonster 26.09.06 - 08:59 Uhr

Hallo!
Puh, schwierig!
Ich würde sie aber trotz allem nicht in ihrer Kacke sitzen lassen.
Merkt sie denn, ob sie muß? Äußert sie sich in irgendeiner Weise dazu?
Wie war es im Sommer, als sie zu Hause war? Habt ihr sie da mal nackt laufen lassen? Hat sie ihr Geschäft dann ins Töpfchen gemacht?
Mein Sohn wird erst 3 Jahre, und wir sind seit Juni dabei, trocken zu werden. Es klappt mal gut, mal weniger. WEnn es mal nciht so guit klappt, bemühe ich mich, nciht groß zu schimpfen, und ihn statt dessen zu belohnen wenn es klappt. Vielleicht klappt es bei euch, wenn sie sich ihre Belohnung selber aussuchen darf? Habt ihr es schon mal mit einem "Punktesystem" versucht? Für jedes gelungene Geschäft, gibts Punkte (oder Aufkleber) und wenn eine bestimmte Anzahl erreicht ist, gibt es ein Geschenk...hat bei uns aber auch nur bedingt geklappt. Was meinem Sohn auch Spaß gemacht hat, war das Buch "Pünktchen braucht keine Windel mehr".
Aber wenn es den Kiondergärtnerinnen zuviel Streß wird, bleibt dir wohl nichts anderes übrig, als ihr im Kiga eine Windel anzuziehen. Zuhause dann mit Unterhose....ich denke, irgendwann wird es bei ihr auch "Klick" machen und sie merkt, dass sie mehr Bewegungsfreiheit ohne Windel hat.
Aber bitte lass sie nicht in ihrer Kacke sitzen....ich weiß wie das ist mit dem Saubermachen, ich hasse es auch, aber ich geb die Hoffnung nicht auf, und bei uns ist es schon besser. Bei euch wird es auch!

Beitrag von mausel63 26.09.06 - 23:32 Uhr

...sie sagt manchmal , dass sie muß. Sie macht ja hin und wieder ins Töpfchen oder geht auf Toelette. Das mit dem Punktesystem werde ich mir merken.
Danke!
Mausel

Beitrag von vonni1974 26.09.06 - 09:25 Uhr

Ich würde auch sagen, Windel ab. Den ganzen Tag und auch im Kindergarten. Sie muss merken das sie alt genug ist und keine Windel mehr benötigt. Rede mal mit ihr in aller Ruhe und erkläre ihr, das sie jetzt ein großes Mädchen ist und keine Windel mehr braucht.

Das hat bei meiner Tochter super geklappt. Sie ist jetzt 22 Mon. alt und seit einem Monat Tagsüber sauber und seit einer Woche auch Nachts.

Ich muss aber dazu sagen, dass es bei ihr von ganz alleine kam. Wenn ich sie Windeln wollte, wollte sie keine Windel mehr umhaben. Ich habe ihr erklärt, das sie dann aber auch auf den Topf gehen muss. Anfangs ging auch so einiges in die Hose, aber um sie öfter sie es gemerkt hat, um so besser wurde es. Von ganz alleine. Wenn sie auf den Topf gepullert hat gab es ein großes Bravo und alle haben geklatscht. Wenn was in die Hose gegangen ist, habe ich nicht mit ihr geschimpft sondern nur gesagt "Schade, diesmal hat es nicht geklappt". Danach war sie total bemüht wieder darauf zu achten. Mitlerweile geht sie ganz alleine auf den Topf, ohne etwas zu sagen. Sie ruft dann nur, das sie ahah gemacht hat.

Allerdings hatte sie auch die totale Unterstützung im Kindergarten. Auch dort ist sie dann ohne Windel rumgelaufen und wenn was daneben gegangen ist, hatte sie ausreichend Wechselwäsche dabei.

Beitrag von yansan 26.09.06 - 09:30 Uhr

Hallöle,

versucht es doch mal mit diesem Toilettentrainer (gibts bei babywalz, ebay, etc).. das is nen Toilettensitz mit kleiner "Treppe" dran.. somit kann sie ganz allein aufs Klo gehn.. Vielleicht spornt sie das noch mehr an?

Meine Tochter wollte nie aufs Töpfchen.. und auch das große Klo war ihr zu "unheimlich" (auch mit diesen kinderklobrillen)... Wir haben ihr dann einfach so nen Toilettentrainer gekauft und von da an, ging sie sehr gerne...

Es kann immer wieda was daneben gehen.. Das wichtigste ist, dass ihr sie nicht schimpft oder bestraft.. ich glaub auch, dass sie merkt, dass ihr alle genervt davon seid.. Gib ihr doch einfach mal das Gefühl, zu verstehen, dass es schwer ist, allein aufs Klo zu gehn (die windel ist halt immer noch am bequemsten).. Ich weiß, dass es nervig ist und das man an manchen Tagen einfach nur schreien könnte, wenn zum xten mal die Wäsche gewechselt werden muss.. Aber je mehr du ihr das zeigst, umso mehr Druck verspürt sie und umso gehemmter wird sie

Aber wie gesagt.. Probiert vielleicht mal den Sitz aus.. Sooo wahnsinnig teuer ist er nicht.. Ich find die anschaffung lohnt sich auf jeden Fall

Gruß und viel Glück
Yanni

Beitrag von prinzessin1976 26.09.06 - 21:13 Uhr

Aus psychologischer Sicht ist die BESTE Sauberkeitserziehung die in der man:

Ein Töpfchen hinstellt!

Vorbild ist!

Das Kind mit seinen Wünschen "ohne Windel" oder "mit Windel" akzeptiert und unterstützt! AUCH wenn es eine Zeitlang ohne geht und das Kind plötzlich den Wunsch äussert sich doch wieder eine anziehen zu lassen! Nicht etwa dazu überreden" Du bist doch so groß Du brauchst doch gar keine Windel mehr!" usw!!! Denn dann gehts stattdessen eben in die Hose!!!!

Das Kind bestimmt den Rhytmus und wann es wann rauslässt UND vor allem WO es WANN etwas rauslässt!!!!!

Wer diese Regeln einhält wird eine "Sauebrkeitserziehung" durchlaufen die von Dauer ist!!!!!

Das ist die psychologische Sicht die ich zu 100% vertrete!!!!

DIE KINDER ENDSCHEIDEN!!!! NICHT DIE ELTERN!!!!:-p
JE MEHR DRUCK (auch was für Eltern als kein Druck erscheint kann für Kinder Stress pur sein!!!) AUF DAS KIND AUSGEÜBT WIRD DESTO LÄNGER DAUERT DIE SAUBERKEITSERZIEHUNG!!!!!

Genau das sollten die Erzieher/innen eigentlich wissen!!!!#kratz


Beitrag von mausel63 26.09.06 - 23:42 Uhr

Danke für die Tipps!

Ich denke, wenn etwas in die Hose geht ,werde ich versuchen meinen Ärger ihr gegenüber weniger zu zeigen. Und sie loben, wenn etwas klappt, mache ich sowieso. Aber alles in allem sehr schwierig und hartnäckig !

Mausel
#blume

Beitrag von sanne_laura 27.09.06 - 16:31 Uhr

Hallo Mausel,

also unsere Maus ist am 01.08 in den Kindergarten gekommen,
war auch noch nicht trocken(3 Jahre), nach der Eingewöhnungzeit von 14 Tagen kamen die Erzieherinnen auf mich zu, und haben gesagt: Ab morgen bitte nur mit Schlüpfer, wir gehen alle halbe Stunde mit den Kindern auf die Toilette.
So haben wir es dann auch gemacht, zuhause hatte sie auch nur Schlüpfer an..und nach 2 Tagen Nasswäsche im Kiga hat sie sich dran gewöhnt gehabt..weil sie es bei den anderen Kindern gesehen hat...
Ich versteh nur nicht wieso bei euch die Erzieherinnen auch noch dazu raten mit Windel? Das ist doch für das Kind nur irritierend, wie soll es denn dann lernen?
Zuhause bekomme ich den Schlüpfer und im Kiga die Windel?

Also ich weiss nicht..

Naja ich konnte dir damit wahrscheinlich nicht groß weiterhelfen, aber ich würde einfach mal die Erzieherinnen darauf ansprechen...

Liebe Grüße

Susanne

Beitrag von mausel63 27.09.06 - 22:04 Uhr

Danke für Feedback!

Im Grunde wünsche ich es mir auch, dass die Erzieherinnen mitmachen und sie öfters erinnern zur Toelette zu gehen. Der Betreuungsschlüssel ist wohl nicht so hoch. D. h. ca. 8 Erzieherinnen kommen auf 72 Kinder.
Heute fragte ich meine Tochter, ob sie einen Schlüpfer in der Kita tragen will, da sagte sie " nein" ! Aber diesen Hin und Her verwirrt sie glaube ich.
Gruss Mausel

Beitrag von sanne_laura 28.09.06 - 09:31 Uhr

Bitte fürs Feedback:-)

Also unser betreungsschlüssel ist auch nicht höher ca. 75 Kinder in 3 Gruppen aufgeteilt, und pro Gruppe eine feste Erzieherin und teils eine Aushilfe..

Ich versteh das wirklich nicht, ob denen nix daran liegt?

Habt ihr denn wenigstens diese Höschenwindeln? Die haben sie bei uns am Anfang gefordert, weil man sie ja wie normale Unterwäsche benutzen kann und das auf Toilette gehen trotzdem üben kann.

Ich frag mich nur was mehr Arbeit macht 2 Tage wie bei meiner Maus konsequent auf Toilette gehen und keine Windeln mehr wechseln oder jeden Tag die Windeln wechseln?

Hast du denn schonmal mit den Erziehern/innen gesprochen?

Liebe Grüße

Susanne