Bitte dringend um Antwort: Geburtseinleitung-wie lange dauert das dann

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von happysun 26.09.06 - 05:15 Uhr

Hallo, wenn die Geburt eingeleitet wird (in der 38. SSW), wie lange dauert es von der Einleitung bis das Kind dann da ist? Wie sieht der Ablauf aus? Hat jemand Erfahrungen? Bin sehr dankbar für jegliche Informationen!!

Beitrag von linchenbinchen1 26.09.06 - 06:35 Uhr

Hallo!

Also, bei mir wurde die Geburt in der 39. SSW auch eingeleitet. Bei mir lief es folgendermaßen ab: Um 13 Uhr musste ich im KH sein. Zuerst wurden die Formalitäten erledigt und danach zeigte mir die Schwester mein Zimmer. Ich musste mir dann was "bequemes" für den Kreißsaal anziehen und dann ging es auch gleich dorthin. Dann wurde das CTG angeschlossen, bekam dann ein wehenförderndes Mittel und Kochsalzlösung, so 1 Std. später wurde mir die PDA gelegt, danach wurde das wehenfördernde Mittel höher dosiert, dann fingen so langsam die Wehen richtig an, bis dann die Presswehen einsetzten und um 18:53 Uhr wurde dann meine Maus geboren. Alles zusammen dauerte bei mir die Geburt 5 Stunden. Es war auch mein erstes Kind, ich hatte also keinerlei Erfahrung. Hab somit alles auf mich zukommen lassen. Um 20 Uhr war ich dann wieder mit meiner Tochter auf dem Zimmer.

Habe mir die Geburt viel schlimmer vorgestellt, aber durch die ganze Betreuung der Hebamme und meinem FA, war es dann doch mehr oder weniger alles sehr angenehm.

Ich hoffe, ich konnte dir ein wenig Mut machen. Aber man darf auch nicht vergessen, bei jeder Frau läuft es anders ab. Ich drück dir auf jeden Fall ganz fest die Daumen und es wird alles super verlaufen!!!!

LG Simone #herzlich

Beitrag von alexunddominic 26.09.06 - 07:17 Uhr

Hallo,

bei mir wurde in 40+6 SSW eingeleitet. Um 11h waren wir in der Klinik um die ganzen Voruntersuchungen über uns (bzw mich) ergehen zu lassen. EIgentlich sollte das nur ein Wehenbelastungstest werden. Nach dem Befund wurde entschieden, direkt einzuleiten. Um 13.15h wurde das Gel gelegt welches auch sofort angefangen hat zu wirken#schwitz
Um 18.47h war meine Maus da und um 23h haben wir zuhause gesessen und das Leben als erweiterte Familie begonnen#huepf

Aber Einleitungen können sich auch über Tage hinziehen oder gar nicht klappen. Also geh am besten unvoreingenommen an die Sache ran.

LG ALex mit Dominic (6 Jahre ) + Victoria (1 Jahr)

Beitrag von 101006 26.09.06 - 09:07 Uhr

Hallo

Meine 1 Tochter wurde 10 Tag nach Et eingeleitet zu kommen.

-1 Tag bekam ich morgends Wehentropf wurde den ganzen Tag alle halbe Stunde ans CTG gesetzt ob sich was tut = es tat sich nix. Nicht eine Wehe. Musste Treppensteigen aber auch das half nix.
- 2 Tag ich bekam so en Brausetablette. Wieder verging der Tag ohne die kleinste Wehe.
- am 3 Tag endlich bekam ich gegen 8 Uhr morgends etwas was mir meien Kleine rauswehen sollte. Es war Gel. Um 11:30 bekam ich meine 1 leicht schmerzende Wehe. gegen 14 Uhr bekam ich noch nen Einlauf und 20 Minuten später kam eine Presswehen wo meine Grosse mit rausgekommen ist.

Meine 2 Tochter musste auch eingeleitet werden. Diese wurde gleich mit Gel eingeleitet und 2 Stunden später war auch sie da. Gel hab ich um 18 Uhr bekommen um 20:36h war meine Kleine da.

Mal gespannt bin wie es mit meinem Jungen nun ausgeht. Dieser sticht zwar ab und an mal ne leichte Wehe ab, aber ich denke könnten auch noch stärkere Senkwehen sein.
Ich würd ihn ja gerne etwas eher bekommen nicht wieder übertragen. Aber wird erst am 4.10 entschieden da ich da erst wieder zur FÄ muss.

Gruss Natascha ET-15 vom ET10.10 ansonsten ET-5 vom Zeugungstag ET30.09 mit Giuseppe Luke

Beitrag von dynia7 26.09.06 - 12:59 Uhr

Hallo,

bei mir wurde in der 42. Woche eingeleitet. Freitag morgends hat man angefangen, mir Tabletten zu geben, abends bekam ich dann Wehen. Hielten die ganze Nacht an und Samstag früh hat man mich dann an den Wehentropf gelegt, damit das ganze etwas schneller vorran geht. Und Samstag Abend um halb sieben war der Kleine dann da.
Das ganze hat bei mir also etwas länger gedauert. Im KH meinte man auch, das sowas auch bis zu 3 Tagen gehen kann.

LG Anita + Louis 31.12.2005

Beitrag von sianne 26.09.06 - 13:13 Uhr

bei mir hätte in der 41+2 eingeleitet werden sollen, da hat sihc mein Sohnemann dan ndoch entschieden selebr zu kommen. Eine aus meinem Schwangerschaftsvorbereitungskurs war mit mir drin, bei ihr wurde eingeleitet und es hat bei ihr ganze drei Tage gedauert, vor allem, weil die Wehenfördernden Mittel nicht richtig gewirkt haben...


ich denke, es gibt kein Patent und keien genaue Außsage, wie lange sowas dann dauert, wenn man die Einleitung bekommen hat. Das ist von Frau zu frau unterschiedlich.

Beitrag von sternchen7778 26.09.06 - 13:13 Uhr

Hallöchen,

bei mir wurde bei ET+10 morgens mit der Einleitung per Gel begonnen, nachmittags zweite Gelportion, daraufhin erste Wehen, ab abends starke Wehen, die die ganze Nacht anhielten. Und morgens 4.39 Uhr war Felix da!!!

Ich denke mal, dass das aber von Frau zu Frau anders ist.

LG, Sandra mit Felix (übermorgen ein halbes Jahr alt)

Beitrag von aniina 26.09.06 - 14:05 Uhr

Ich wurde in der 42. Woche eingeleitet. Vorher hatte ich tägliche regelmäßige Wehen(ca. alle 3-5 Minuten), die aber nicht auf den Mumu wirkten.

Ich war dann zur Einleitung um 8 Uhr im Kh, Wehen regelmäßig alle 5 Minuten. Ich bekam um 10 Uhr eine halbe Tablette Cytotec, wodurch die Wehen dann alle 2 Minuten kamen. Um 14 Uhr hatte sich der Mumu nur 0,5 cm geöffnet. Die Ärztin schlug vor die Fruchtblase zu öffnen. Wir stimmten zu und die Blase wurde um 14:30 gesprengt. Innerhalb von 30 Minuten war der Mumu vollständig geöffnet und weitere 29 Minuten später war unser Sohn da.

Die Ärztin meinte, ich hätte viel zuviel Fruchtwasser gehabt, sodass die Wehen vorher nicht auf den Muttermund getroffen wären, sondern durchs Fruchtwasser "abgefedert" wurden. Deshalb gings dann nach der Sprengung auch so schnell.

Ich kann im Nachhinein nur sagen, dass es sehr sehr schmerzhaft war :-[ und viiiieeel zu schnell ging #schock. Wurde von den Wehen richtig überrollt. Für Schmerzmittel war keine Zeit. Bevor ich wusste was los war war der Kleine auch schon da. Ich habe 2 Tage gebraucht ums zu begreifen.

Meine erste Geburt ohne Einleitung war angenehmer, da die Wehen langsam sich steigerten und nicht von 0 auf 100 losgingen.

Beitrag von souldream81 26.09.06 - 23:32 Uhr

Bei mir dauerte es ab Beginn wo die Tablette eingelegt wurde, 5 Std#freu

Beitrag von happysun 27.09.06 - 04:59 Uhr

#danke Vielen Dank für die vielen lieben Antworten! Klar ist es bei jedem anders, aber zu wissen, wie es abläuft , ist doch schon mal beruhigend. Einer lieben Freundin von mir steht das heute nämlich bevor. Gleich morgens um 8 uhr soll es losgehen. Und sie ist natürlich unheimlich aufgeregt und fragte sich etwas, was da jetzt auf sie zukommt. Vielen lieben Dank also. Wenn die Kleine, ja, es soll ein Mädchen werden, da ist, texte ich noch mal, inkl. Dauer! ;-)

Beitrag von happysun 01.10.06 - 01:06 Uhr

Hallo, nach einer langen Prozedur ist die Kleine nun da. Die erste medikamentöse Einleitung am Mittwoch Nachmittag hat bis Donnerstag nicht wirklich was bewirkt. Freitag kam meine Freundin dann an den Wehentropf. Der MM war dann auch bereits leicht geöffnet. Um 19 Uhr kam sie in den Kreißsaal. 22 Uhr war der MM 3cm geöffnet, sie hat eine PDA bekommen und die Fruchtblase wurde geöffnet. Um 00:50 Uhr kam die Kleine dann gesund auf die Welt und erreichte somit sogar genau 38+1 SSW! :-)

Danke noch mal für alle Erfahrungsberichte und Tipps!!!