Dreirad oder Laufrad zum 2. Geburtstag?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von majuri 26.09.06 - 08:22 Uhr

Hallo ihr Lieben,

Mein Sohn ist Weihnachten 21 Monate und eigentlich dachte ich mir, die Paten könnten ihm ein Dreirad schenken-ABER: Im März wird mein Großer schon 2 Jahre alt und da kann er ja schon ein Laufrad bekommen, oder?
Ein Fahrzeug reicht doch, oder?

Oder ist ein Dreirad immer gut?

Öhhh-#kratz

Hülfe!


#danke
majuri

Beitrag von karlkaefer 26.09.06 - 08:43 Uhr

Hallo,

also unser Sohn wird im Feb 2 Jahre und wir werden auch keine Dreirad schenken - irgendwo muß man den Fuhrpark ja einschränken und ich halte ein Laufrad auch für sinnvoller.

Gruß

Beitrag von vaterrabe 26.09.06 - 08:54 Uhr

Ein Dreirad sollte ein Kind haben um sich fortzubewegen zu können.
Ein Laufrad hat den Sinn das Gleichgewicht zu trainieren,das Gleichgewicht kann ein Kind aber auch mit einem Roller erlernen.
Insofern bekommen nur Kinder deren Eltern Angeber sind ein Laufrad "Seht her mein Kind ist erst zwei und kann fast schon Fahrrad fahren".Spart euch die Ausgabe kauft einen gebrauchten Roller.
Roland

Beitrag von salem511 26.09.06 - 09:47 Uhr

Deren Eltern sind Angeber? Soso....

Klingt als wäre Neid im Spiel. Oder gab's grad keine gebrauchten Laufräder?;-)


Beitrag von ximaer 26.09.06 - 10:13 Uhr

Haach, da issa wieder und verbreitet seinen tendenziösen Unsinn.
Schönen Tag noch :-D

Beitrag von didda79 26.09.06 - 13:13 Uhr

Hi,

hatte mich schon gewundert wo er abgeblieben ist.
Hoffentlich hat er mal seine Rechtschreibung etwas verbessert...
LG Birgit

Beitrag von sandra7.12.75 26.09.06 - 10:16 Uhr

Hallo

Oh dann sind wir Oberangeber.Wir haben nämlich beides :-p.
Und stolz bin ich auch auf meine Kinder wenn die was neues können.Gehst auch zum #freuin den Keller,gell#augen.

S.

Beitrag von poldilein 26.09.06 - 12:38 Uhr

Hallo!
Also, das verstehe ich auch nicht ganz, warum Laufrad-Eltern Angeber sein sollen. Klingt unlogisch und unbegründet! Das Gleichgewicht trainieren ist doch nur gut für die Kleinen.
Ob sie das mit dem Roller oder Laufrad tun, ist doch wurscht! Da könnten Sie genausosagen: Roller-Eltern sind Angeber: "Schaut, unser Kind kann schon fast City-Roller fahren"

Gruß Poldilein

Beitrag von lulu2003 26.09.06 - 20:34 Uhr

Hallo Roland,

genau darum fährt unser Junior auch nur mit seinen Lacoste Turnschuhen und Ralph Lauren Shirt auf dem Laufrad, damit sich das Angeben auch so richtig lohnt. ;-)

Gruß
Sandra

Beitrag von kaeseschnitte 26.09.06 - 09:14 Uhr

hi
mit laufrädern können sich die kinder genau so gut fortbewegen. das fahren mit einem dreirad ist nicht einfacher. aber mit dem laufrad macht es einfach mehr spass und ist weniger kraftaufwändig und man kommt wenigstens anständig vorwärts damit. ;-)
grüsse
kaeseschnitte

Beitrag von salem511 26.09.06 - 09:52 Uhr

Guten Morgen,

wir hatten bzw. haben beides, Laufrad und Dreirad. Nick hat das Dreirad zwar auch benutzt, wurde ihm aber schnell zu langweilig. Mit dem Laufrad hat er sehr viel mehr gespielt, und damit fährt er sogar heute noch, obwohl er auch Fahrrad fahren kann. Muss also wirklich Spass machen...

Er hat sein Laufrad übrigens schon mit 1 1/2 bekommen, Oma konnte wohl nicht mehr bis Weihnachten warten....;-)

LG
Salem

Beitrag von lenaki2001 26.09.06 - 12:45 Uhr

Hi Salem,

konnte denn Dein Sohn schon was mit dem Laufrad mit 1 1/2 Monaten anfangen oder erst später. Ich frage weil meiner jetzt auch 1 1/2 ist.

Vielen Dank schonmal

Elena & Simon *12.03.05

:-)

Beitrag von salem511 27.09.06 - 08:24 Uhr

1 1/2 Monate wären da doch etwas früh....;-)

In Jahren: Ja, konnte er. Wir haben das Rad einfach ins Wohnzimmer gestellt. Die ersten zwei, drei Wochen hat er es nur im Vorbeigehen angesehen, und eines schönen morgens stand er neben mir in der Küche - mit Laufrad... Von da an war das Ding bei Spaziergängen nicht mehr wegzudenken.

LG
Salem

Beitrag von lenaki2001 27.09.06 - 20:34 Uhr

:-)Ups 1 1/2 Monate wäre wirklich früh#freu.

Danke Dir für Deine Rückantwort.

Bis dann

Elena

Beitrag von fuenkchen 26.09.06 - 09:59 Uhr

Also unser Großer hat auch mit zwei Jahren ein Laufrad bekommen. Dreirad haben wir auch ein Gebrauchtes von Bekannten. Das wurde aber selten benutzt.
Ein Laufrad macht wirklich mehr Spaß und es hat Sinn. Seit einer Woche fährt Bruno Fahrrad ohne Stützräder! Er ist grad mal drei. Wir haben ihn einfach mal machen lassen und es hat funktioniert. Wahnsinn! Sind schon ein bisschen stolz. #freu

Liebe Grüße

fuenkchen #blume

Beitrag von vaterrabe 26.09.06 - 10:02 Uhr

Wen hier jemand stolz sein kann ist das Bruno und nicht ihr.
Roland

Beitrag von lunaleila 26.09.06 - 10:07 Uhr

Warum denn nicht auch die Eltern? Bist Du etwa nicht stolz auf Dein Kind, wenn es etwas kann wie Dreirad oder Laufrad fahren? Wahrscheinlich schämst Du Dich dafür...

Beitrag von vaterrabe 26.09.06 - 10:17 Uhr

Ich bin nicht stolz auf mein Kind.Ich freue mich für mein Kind.
Roland
http://de.wikipedia.org/wiki/Stolz

Beitrag von fuenkchen 26.09.06 - 10:25 Uhr

Entschuldige bitte, dass mir die korrekte Bedeutung des Wortes "Stolz" noch nicht geläufig ist.
Danke für diesen Hinweis.

Bin trotzdem stolz auf mein Kind.
Sagt man nunmal umgangssprachlich so.
Bin nicht perfekt und will es auch gar nicht sein!

Beitrag von vaterrabe 26.09.06 - 10:31 Uhr

Ich weiss nur das viele sagen das sie Stolz auf Deutschland sind.
Und genau deshalb sollte man dies auch nicht umgangssprachlich
nutzen,weil man genau so wenig auf die Leistung seines Kindes stolz sein kann wie die Leistung Deutschlands.
Roland

Beitrag von fuenkchen 26.09.06 - 10:55 Uhr

Wie kann man nur so kleinlich sein?

Die Leistung meines Kindes vergleiche ich bestimmt nicht mit der Leistung Deutschlands.

Aber naja. Will darüber jetzt nicht ewig diskutieren. Irgendwie denkst du in eine Richtung, die ich nicht nachvollziehen kann.

Beitrag von deinemudder 26.09.06 - 11:38 Uhr

"Und genau deshalb sollte man dies auch nicht umgangssprachlich
nutzen"

Höhö, und weil DU findest, dass man das nicht *sollte*, haben das ab sofort auch alle anderen so zu handhaben?!

Sorry, aber es gibt SO viele - schlimmere - umgangsprachliche unkorrektheiten, da muss man sich einfach mal überlegen, ob es sich lohnt, sich derart zu echauffieren.

Alex
mit laufradkind UND irre stolz auf beide kinder - übrigens unabhängig von irgend welchen *leistungen*, die diese erbringen.

Beitrag von lunaleila 26.09.06 - 10:33 Uhr

Schade, dass Du die Umgangssprache nicht beherrschst. In der kann man nämlich auf alles mögliche stolz sein: auf seine eigene Leistung und auf die Leistung anderer.
Und wenn mein Kind schon toll Laufrad fahren kann, gibt mir das ebenfalls das "Gefühl einer großen Zufriedenheit" meiner Person. Ich kann doch stolz darauf sein, ein gesundes Kind zu haben, welches sich prächtig entwickelt. Letztendlich hat das auch ein bisschen mit meiner Leistung zu tun, meinem Kind diese Entwicklung zu ermöglichen und es dabei begleiten zu können.

Aber genung der Wortspielerei: sei einfach nicht so verbissen!
LG, lunaleila

Beitrag von vaterrabe 26.09.06 - 10:43 Uhr

Und wen Du ein Behindertes Kind haben würdest würdest Du Dich schämen?Oder wie soll ich Dich verstehen.
Roland

Beitrag von fuenkchen 26.09.06 - 10:59 Uhr

Also so langsam treibst du mich doch in den Wahnsinn. Bei einem behinderten Kind, ist man genauso stolz auf die Fortschritte, die es macht, wie bei einem gesunden Kind.

Aus welchem Grund sollte man sich für ein behindertes Kind schämen?

  • 1
  • 2