Wie mache ich mein Kind stark?

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von ariella1976 26.09.06 - 08:29 Uhr

Guten morgen,
mich würde es interessieren, wie ich mein Kind schon jetzt (19 Monate) stark machen kann.

Es geht mir um Gewalt durch andere. Wie erkläre ich ihm möglichst schonend (später) dass es da draußen so schlimme Sachen gibt und vor was er sich alles in Acht nehmen muss, ohne ihm Angst zu machen? Und wie kann ich ihm vermitteln, dass er IMMER zu mir kommen kann, wenn er Angst hat oder ihm jemand etwas getan hat und ich ihm immer glauben werde, ihm deshalb nie böse sein werde. Dass er mir auch dann alles sagen kann, wenn ihm jemand sagt er dürfe es mir nicht sagen, weil er mir dann weh tut...

Ich war gestern auf einem Vortrag über Gewalt gegen Kinder. Seit dem beschäftigt mich diese Frage sehr. Kann ich ihm jetzt bereits "Stärkung" mit auf den Weg geben? Was habt ihr in dieser Hinsicht getan?

Gruß, Ariella

Beitrag von marion2 26.09.06 - 08:35 Uhr

Hallo,

eigentlich sollte das ganz einfach sein.

Hör deinem Kind immer gut zu und nimm seine Probleme ernst. - Das schafft Vertrauen.

Das man mit niemandem mitgeht etc. erklärst du erst, wenn das Kind alt genug ist, um mal ohne Aufsicht zu spielen.

LG Marion

Beitrag von .claudi. 26.09.06 - 09:32 Uhr

Hi Ariella!


Wichtig für ein Kind ist u.a., daß es sich ohne Gewalt durchsetzen und seine Meinung vertreten kann, bei Kindern und bei Erwachsenen.

Wenn z.B. ein anderes Kind ihm auf dem Spielplatz seine Spielsachen wegnehmen will oder ihn haut, beißt etc. erkläre ihm, daß er "Nein, hör auf, ich will das nicht" sagen soll. Wenn das andere Kind weiter macht, soll er nochmal "Nein, ich hab dir schonmal gesagt, hör auf, ich will das nicht" sagen. Er darf und soll dann auch lauter werden, aber nicht schreien.

Unterstütze ihn anfangs. Wenn so eine Situation ist, sage deinem Kind: "Wenn du das nicht willst, sag dem anderen Kind, nein hör auf ich will das nicht". Und wenn dann das andere Kind nicht aufhört, sag zu ihm: "Mein Sohn hat gesagt, er möchte das nicht, also hör bitte auf". So lernt dein Kind selbständig sich durchzusetzen und hat auch Anfangs die nötige Unterstützung und Rückhalt von dir.

Ich denke, wenn du immer wieder versuchst ihn zu verstehen, wenn er z.B. einen Wutanfall kriegt und tobt, du nicht nur schimpfst sondern versuchst ihn zu verstehen, gemeinsam Lösungen zu finden etc. wird er automatisch so viel Vertrauen zu dir haben, daß er dir alles oder zumindest viel erzählt.

LG Claudia

Beitrag von katze25 26.09.06 - 15:23 Uhr

Hallo Claudia,

genauso machen wir es auch. Mein Sohn konnte sich zeitig genug sprachlich ausdrücken und hat oft gesagt: NEIN, das ist meins oder das mag ich nicht. Das Problem war manchmal, dass einige Kinder nicht so gut sprechen konnten oder verstanden haben und weitergeschlagen haben. Dadurch dachte mein Sohn es hilft nicht, ich muß auch hauen und schubsen. Das ist manchmal alles einfacher gesagt, als getan.
Mittlerweile hat es sich wieder normalisiert.

LG

Beitrag von ayshe 26.09.06 - 15:33 Uhr

ja, viele kinder hauen auch, WEIL sie nicht sprechen können, so aus frust zusätzlich :-(

Beitrag von ayshe 26.09.06 - 15:38 Uhr

hallo,


ich denke, eine ganz wichtige voraussetzung,
ein guter grundstein,
ist ein grooooßes vertrauen und eine starke innere zufriedenheit durch die erfüllung seiner wirklich wichtigen kindlichen bedürfnisse!

so wie claudi auch schrieb, ernstnehmen, reden usw.
und viel verständnis!



weißt du, auch als ich selber mit 17 mal mist gebaut habe,
bin ich echt gleich zu meinen eltern, habe "gebeichtet".
ich dachte zwar, sie würden sauer sein,
aber sie haben tatsächlich verständnis gezeigt und sie haben mir geholfen.
und das war wirklich eine sehr große erleichterung. :-)


Beitrag von ariella1976 26.09.06 - 17:18 Uhr

Vielen Dank für Eure Antworten! #blume
Ich denke, wir sind auf dem richtigen Weg. Trotzdem mache ich mir halt manchmal Sorgen. Man kann sie halt nicht immer beschützen... Auch wenn man gern würde. Ich habe gestern von der Schulpsychologin die dabei war einen Buchtipp bekommen: "starke Kinder wehren sich". Ich denke, das werde ich mir mal kaufen.
Euch allen einen schönen Tag (wie hier bei uns im Saarland ;-))
Wir gehen jetzt noch Kastanien sammeln.
Gruß, Ariella

Beitrag von jacky1972 26.09.06 - 18:59 Uhr

Hallo Ariella,

ich denke, das ist ein Thema, das sehr wichtig ist. Wie lernt ein Kind, sich durchzusetzen, ohne zu schlagen?

Der Deutsche Kinderschutzbund bietet Kurse an mit dem Thema "Starke Eltern - starke Kinder2, da geht es genau darum. Schau doch mal, ob es sowas bei Dir in der Nähe gibt.

Liebe Grüße,

Jacky

Beitrag von tasha_26 28.09.06 - 17:25 Uhr

Hallo Ariella,

ich mache mir auch sehr viel Gedanken.

Wie würde ich das machen #gruebel ?
- dem Kind immer versuchen das Gefühl zu geben da zu sein
- Verständnis für jede Situation haben
- Interesse am Kind
- mein Kind im Selbstbewußtsein stärken ( viel loben & dementsprechend motivieren )
- aufklären durch Gespräche
- soziale Kontakte pflegen ( Spielgruppen, Treffen mit andern Müttern und Kinder etc.)
- mein Kind nie bestrafen ( sonst kommt irgentwann die Situation, das mein Kind Angst vor mir hat und nicht alles erzählen mag / die Probleme / Ängste etc.)
- beobachten

Ja, sowas ist schwierig #herzlich

Tasha #blume