Wer ist auch "NUR" Mami und Hausfrau? Vosicht, lang!

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von kaeptnblaubaer 26.09.06 - 09:36 Uhr

HI IHR LIEBEN!

Ich bin grad in der totalen Sinnkrise... :-(

In der Vergangenheit, wo ich Teenager war, sind bei mir manche Dinge einfach schief gelaufen, ich wurde von einigen Menschen schlimm enttäuscht, konnte schwer wieder Vertrauen fassen und alles in allem habe ich erst mein Abi und danach eine Ausbildung abgebrochen weil es einfach alles nicht geklappt hat.
Tja, habe mein Abi aber auf der Abendschule nachgeholt, es auch letzten Sommer bestanden und meinen Schatz kennengelernt, den ich über alles Liebe. Wir haben uns zusammen eine schöne, große Wohnung gekauft und seit 12 Wochen haben wir nun auch unseren Schatz Luis hier und WIR DREI könnten mit der Situation nicht glücklicher sein! :-D

Nun ist es aber so, dass ich mich von meiner Mama in der Schwangerschaft habe dazu überreden lassen, ein Fernstudium zu machen. Bildungswissenschaften - ist ein erziehungswissenschaftliches Fach mit dem Schwerpunkt auf Bildung - total meine Richtung, in der ss klappte das Lernen auch super, ich kam gut voran und das Thema war echt interessant, alles spitze!
Nur jetzt ist der Kleine da und braucht meine ganze Aufmerksamkeit. Klar, das habe ich vorher auch gewusst, aber ich dachte, ich kriege das zwischendurch nochmal geregelt etwas zu lernen. Naja falsch gedacht! Er schläft über Tag sehr wenig und dann mal höchstens ne halbe Stunde am Stück. Und wenn er wach ist, hält er es auch ca. eine halbe Stunde durch, sich allein zu beschäftigen, ist ja schon viel für sein Alter (finde ich). Es ist ja auch so, dass ich ihm auch meine ganze Aufmerksamkeit geben WILL!

Tja und nun stehe ich da vor meinen Studienunterlagen und es geht nichts mehr und nachdem ich getsern Abend drei Stunden wach gelegen habe ist mir klar geworden, dass ich das jetzt wieder werde abbrechen müssen.

Ich wollte ja nie so eine Karrierefrau sein, die ihr Kids mit nem dicken BMW von der Kita abholt usw. Dieser Mama-Job gibt mir zum ersten mal das Gefühl wirklich etwas tolles zu leisten, einen wirklich wichtigen Job zu machen und nicht nur ein kleines Männchen in einem großen Brei zu sein.
Nur ich habe keine Ausbildung und ich weiß, sollte unsere Beziehung einmal scheitern stehe ich ohne alles da.

Es gibt eine Erzieherinnen-Fachschule in unserem Ort. Die haben mich nach dem Abi abgewiesen, da ich "überqualifiziert" sei - wegen dem Abitur. Ich solle doch Erziehungswissenschaften studieren gehen sagte die mir am Telefon!

Kann ich denn das alles nicht noch herausschieben bis die Familienplanung abgeschlossen ist? Warum muss der gesellschaftliche Druck immer so groß sein? Warum wird man schief angeguckt wenn man NUR Hausfrau und Mami ist? Das war doch vor 20 Jahren noch total normal!

Ich weiß, einige werden hier bestimmt gleich loswettern. Ich fühle mich im Moment irgendwie grad von der Welt unverstanden. Ist das was ich im Moment mache nicht auch wichtig und wertvoll für unsere Gesellschaft? Sollte es nicht mehr geachtet, gelobt und unterstützt werden?

Sorry, wegen der Länge und igendwie auch sinnlos!

Liebe Grüße, Claudia


Beitrag von stefmex 26.09.06 - 09:47 Uhr

hi claudia!

also erstmal glückwunsch zum luis und zum abi letztes jahr. hey, du bist 22! da ist doch noch alles drin! wenn du dich als hausfrau und mutter wohl fühlst, dann lass doch die anderen doof rumquatschen! wir sind alle so verschieden und haben so unterschiedliche anforderungen ans leben (gott sei dank) und ich persönlich finde es absolut nicht verwerflich, wenn eine frau für ein paar jahre 'nur' hausfrau und mutter ist. es kann sich halt nicht jeder leisten, aber wenn's möglich ist, würde ich das vermutlich auch machen.

ich war ein kleinkindertagesheim-, ganztageskindergarten-, hort-nach-schule-kind und muss gestehen, dass ich das alles ziemlich scheiße fand. ich hoffe sehr, ich kann meiner tochter zumindest den halben tag auf längere zeit bieten. mal sehen.

aber wie gesagt, wenn du das fernstudium abbrichst, fühl dich bitte nicht als versager! du kannst mit der neuen rolle als mutter und einem zeitintensivem studium nicht beidem gerecht werden. ich finde es völlig legitim, wenn du dich nun erstmal als mutter identifizierst und für deinen sohn da sein möchtest. und da kommt ja noch der haushalt dazu ;-) auch nicht zu verachten!

also, kopf hoch, sei dir selber treu und steh zu deiner entscheidung! du machst das schon richtig! nicht unterkriegen lassen!

lieben gruß,
stefanie

Beitrag von diejunk 26.09.06 - 09:48 Uhr

Hallo Claudia.#liebdrueck

Ja, hier! Ich bin auch "nur" Hausfrau und Mutter.

Ich kümmere mich um unseren gemeinsamen Sohn und schmeiße den Haushalt.

Und ich finde es wunderbar das es noch Frauen gibt die es genauso machen wie ich.
Ich könnte mir nicht vorstellen Karriere zu machen und massenhaft Geld nach Hause zu bringen damit wir die Tagesmutter zahlen können.

Ich war gerade dabei an der Abendschule mein Abi zu machen und Tags zu arbeiten - da wurde ich Schwanger mit Komplikationen. Krankenhaus und Bettruhe waren angesagt, also war die Schule erst einmal dahin.

Nun, seid Adrian da ist weiß ich das ich für das Muttersein geboren bin. Ich liebe meinen Sohn und wir waren uns sofort einig das ich zuhause bleibe.

Ich steh morgens auf, mach meinem Göttergatten Frühstück und schicke ihn zur Arbeit, dann wende ich mich, bis Adrian aufsteht, dem Haushalt zu.

Wenn mir die Decke auf den Kopf fällt geb ich Adrian mal zur Oma und gehe raus. Aber im Großen und Ganzen lebe ich MEIN leben so, wie ich es mir immer gewünscht habe. Mit Mann, und Kind! Und das ist alles andere als langweilig!

(Das einzige Problem nur: Als Hausfrau und Mama die Kilos zu verlieren ist garnicht sooo einfach;-) )

Lg.
Junk (die ihren Job über alles liebt!)

Beitrag von picard 26.09.06 - 09:51 Uhr

Hallo,
lass Dich nicht so runterziehen. Das ist doch alles halb so wild. Ich bin schon 32 und immer noch nicht fertig mit studieren. (lange Geschichte will ich nicht näher erklären) Kurz vor der letzten Prüfung und der Diplomarbeit wurde ich schwanger und nun habe ich schon das zweite Urlaubssemester beantragen müssen.
Meine Kleine muss regelmäßig zur Physiotherapie und ihre Übungen machen. Außerdem hatten wir in den ersten Wochen viele Fachrztbesuche. Da kam ich auch nicht zum lernen. Nun werde ich wohl schon 33 sein, wenn ich mein Diplom in der Tasche habe. Zur Zeit bin ich auch "nur" Hausfrau und Mutter und mein Mann verdient das Geld.
Vieleicht kannst Du in Deinem Fernstudium auch Pause machen? Gesetzlich stehen Dir 2 Jahre pro Kind für die Erziehung zu egal welche Ausbildung. Dann mußt Du die Sache nicht ganz aufgeben, sondern machst einfach später weiter, wenn Dein Kleiner in die KiTa geht.
LG
Claudia und Josephine*22.05.06

Beitrag von mona2412 26.09.06 - 09:55 Uhr

hallo,
kannst du nicht sowas wie ein urlaubssemester einlegen??geht doch an eienr "normalen uni" auch, dann brauchst du nichts abzubrechen und hast erstmalzeit für deine kleine familie. wenn das nicht geht dann frag doch mal deine mama ob sie luis nicht auch mal für 2 stunden oder so durch den park schieben kann oder ähnliches mit ihm macht. schließlich will si ja auch das du dieses studium machst. oder das dein freund vielleicht mal sich die zeit nimmt.
ich weiss von hier kann man leicht reden wenn man die genaue situation nicht kennt, aber ich kann dir halt nur sagen wie ich denk so könnts gehen.denn die ausbildung ist ja schon wichtig( klar dein kind ist wichtiger gar keine frage) und wenn sie dir noch dazu soviel freude bereitet ürde ichs auf jeden fall versuchen weiter zumachen. in meinem bekanntenkreis ist auch ne mama die studiert und die packts auch nur weil ihr andere helfen, und die muss auch zur uni hin und lernen.
also versuchs irgendwie zu packen, aber mach dich nicht kaputt dabei, wenns nicht klappt, dann kannst du ja versuchen es nochmal in angriff zu nehmen wenn kuis im kiga ist da hast du dann bissl mehr zeit, denk ich.

also

lg

mona

Beitrag von 400 26.09.06 - 10:06 Uhr

Hallo,

ich denke, solche Tage hat man nun mal. Sinnkrise, weil man "nur" zu Hause hockt, den Haushalt und das Baby managt und kein Geld verdient.

So, erst mal, würde ich nichts auf das geben, was die Umwelt dazu sagt. Wenn du 6 Wochen nach der Geburt wieder arbeiten gehst, ist es auch nicht richtig. Bleibst du zu Hause, bist du "faul", weil du ja "nur" den Haushalt machst. Wie du siehst - du kannst es keinem Recht machen. Außerdem machst du ja was Nützliches. Kindererziehen ist schließlich auch Arbeit.

Was ich aber nicht verstehe, wieso du dein Studium hinschmeißen willst. Nur, weil du es JETZT nicht schaffst? Dein Kleiner ist doch gerade erst zwei Monate alt. Du kannst eben nicht auf allen Hochzeiten gleichzeitig tanzen. Laß die Bücher Bücher sein und gewöhne dich erst mal an das Leben mit Baby. Sobald sich ein gewisser Rhythmus eingespielt hat, wird das mit dem Studium auch gehen. Spann deine Mutter, deinen Mann ein, such dir später eine KiTa fürein paar Stunden und gehe es einfach ein wenig langsamer an. Setz dich nicht so dermaßen unter Druck, dann gehts nämlich wirklich nicht.

Ich bin zwar selber noch nicht Mama, aber ich sitze an einer unvollständigen Dissertation, die ich in 7 Wochen garantiert nicht fertig bekommen werde. Mir ist jetzt schon klar, daß ich mindestens ein halbes Jahr lang nach der Geburt nicht mehr in aller Ruhe an meiner Arbeit sitzen können werde. Doch Aufgeben ist nicht!

Glaub mir, du würdest es bereuen. Gerade, wenn du schreibst, daß das, was du gerade machst, genau das Richtige für dich ist. Es geht hier nicht um die Karriere, sondern das Gefühl: ich hab es trotzdem geschafft und ich bin stolz drauf!

Und bezüglich der "Nur-Hausfrau" und "Nur-Mama" Rolle: ich hab da eher das Gefühl, daß du dich selber überzeugen willst, daß es ausreicht. Doch denke ich, du würdest dir die Fragen überhaupt nicht stellen, wenn du davon überzeugt wärst. (Und bevor sich hier wieder jemand angegriffen fühlt: "Nur-Hausfrau" und "Nur-Mama" ist für einige das Richtige, für andere eben nicht).

So, die Antwort war jetzt lang und hoffentlich nicht zu konfus. Viele Grüße noch, Suzy

Beitrag von jenny16061986 26.09.06 - 10:45 Uhr

Hallo,
also ich bin jetzt 20 und meine kleine ist zwar kein baby mehr sondern schon ein kleinkind dem alter nach aber ich kann dich voll verstehen! Ich musste meine ausbildung abbrechen, da ich mit der kleinen ungeplant schwanger wurde und mich für sich entschieden hab. Wollte auch erzieherin lernen. Und über ein fernstudium habe ich auch schon nachgedacht, doch ich weiß nicht ob ich das hinkrieg. auf 400€ basis habe ich auch shcon gearbeitet aber es einfach nicht geschafft und dann auch wieder abgebrochen. Ich werde warten,bis die kleine im Kiga is, und dann werde ich mich um MICH kümmern. sie ist jetzt 16 monate und bis sie 3 ist gehört meine zeit voll und ganz IHR! wenn du lust hast kannst dich auch mal persönlich bei mir melden!

Lg, Jenny mit Lea#katze

Beitrag von susannewerner 26.09.06 - 11:00 Uhr

Hallo Claudia,

erst mal herzlichen Glückwunsch zu Luis Alexander. Ein wirklich schöner Name. Stand auch auf meiner Namensliste.

Ich bin auch nur Hausfrau und Mutter. Und ich bin es sooooooooooo gerne. Könnte mir derzeit nichts schöneres vorstellen. Und ausserdem finde ich es sehr wichtig, wenn die Mami's die ersten Jahre zu Hause sind. Dieses Privileg hatten wir Kinder auch. Meine Mama war immer zu Hause und es gab nicht schöneres, mittags aus der Schule zu kommen, die Mama war da, das Essen war fertig und nach den Hausaufgabe wurde gespielt. Geld, viel oder wenig spielte da gar keine Rolle. Gut, meine Mama ist schon etwas älter (76). Ich bin ein Nachzügler, aber auch schon 38. Und früher hatten es die "Nur"-Hausfrauen auch leichter, von der Gesellschaft akzeptiert zu werden, da es normal war.

Heute wird man ja oft doof angeschaut, wenn man sagt, man ist nur Mutter und Hausfrau. Schade eigentlich !!!

Wie eine Vorrednerin schon gefragt hat. Vielleicht kannst Du ja ein Semester aussetzen ?
Oder vielleicht kannst Du es zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufnehmen, sofern Du es jetzt abbrechen musst ?

Aber ich finde es schon mal sehr mutig von Dir, dass Du das überhaupt angefangen hast. Und ich finde auf keinen Fall, dass Du versagt hast. Es hätte ja auch mit Kind klappen können. Aber Dein Kleiner möchte Dich eben voll und ganz für sich und dann ist es doch okay, wenn Du all Deine Aufmerksamkeit auf ihn richtest.

Ich bin z.B. gelernte Krankenschwester und bin dann über Umwege in die Bürowelt eingestiegen. Heute kräht kein Hahn mehr danach, was ich gelernt habe oder ob ich überhaupt etwas gelernt habe. Noch nicht mal Gehaltsmäßig ist das ein Unterschied. Tarif ist Tarif.
Aber ich weiß, man fühlt sich eben besser, wenn man eine abgeschlossene Ausbildung hat.
Aber Du bist noch soooooooo jung. Du kannst immer noch etwas lernen.

Ich jedenfalls ziehe vor Dir für Deine Einstellung den Hut. Das müssen andere erst mal nachmachen.

Liebe Grüße

Susanne

Beitrag von octobergirl 26.09.06 - 11:21 Uhr

Hi Claudia,

ich bin seit der Geburt unseres Zwerges auch "nur" Mutter und Hausfrau, und das reicht mir auch vollkommen aus. Werde so schnell auch nicht emhr arbeiten gehen, da ich erst noch 2 Kinder bekommen möchte. Und wenn ich die dann im Kindergarten, bzw. Grundschule habe, DANN gehe ich wieder arbeiten!
Ich krieg schließlich keine Kinder damit sich andere drum kümmern und ich ihnen dafür das Geld das ich verdiene gebe, das macht für mich keinen Sinn. Ich find das gut so.

Natürlich muss man auch immer schauen dass das Geld stimmt, aber da wir Glück haben und mein Mann einen ziemlich guten Job hat, kann ich mir das "ZuHauseBleiben" leisten.
Man man, hier könnte jetztd ie guet Eva Herman mitdiskutieren. ;-)

Du brauchst Dich für DEINE ARBEIT nicht zu rechtfertigen, was Du machst ist gut und wichtig!!!

Liebe Grüße aus Essen
Denise & Laurin (morgen 6 Monate)