stillen und fläschchen.... was denkt ihr!?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von schutzengel 26.09.06 - 09:59 Uhr

bin momentan gerade am überlegen....
also ich möchte auf jeden fall stillen!!!!!!!!! würde aber gerne, wenn wir z.B wo auf besuch sind, vorher abpumpen und das dann dort mit dem fläschchen füttern, weil ich nicht vor allen auspacken will (außer ich kann mich wo zurückziehen, aber das geht ja auch nicht immer und überall).

denkt ihr, dass das baby das überhaupt akzeptiert, also einmal brust und einmal den sauger von der flasche oder ist den kleinen das egal.

wie werdet ihr das machen? nur stillen, nur fläschchen, oder auch abpumpen und mal beides?!?!?!

simone 33.ssw die sich momentan um die unmöchlichsten dinge gedanken macht #augen

Beitrag von mondfluesterin 26.09.06 - 10:05 Uhr

Also ich sehe das ähnlich. Ich will mir auch eine Milchpumpe ausleihen, damit z.B. mal der Papa füttern kann. Bei meiner Bekannten hat das sehr gut geklappt (sie singt in einer Band). Sie hat stets gestillt, aber wenn sie Auftritte hatte, hat der Babysitter mit der Flasche gefüttert und die Kleine fand das überhaupt nicht schlimm.

Beitrag von blue_eyes_06 26.09.06 - 10:05 Uhr

Hi Simone...

Ich will nicht stillen, deshalb hab ich das Problem eigentlich nicht... Kann Dir nur mal sagen was meine Hebamme in GVK meinte!

Sie sagte das man Kinder die man stillen will so lange wie möglich ohne Flasche und Schnulle und so Sachen "füttern" soll weil die Kinder sich wohl sehr schnell an die Flaschen usw. gewöhnen und dann manchmal die Brust nicht mehr annehmen.???

In wie weit das allerdings zutrifft kann ich Dir nicht sagen. Wünsch Dir trotzdem alles Gute!

GLG
blue_eyes_06 + #baby-Mika (ET -2)

Beitrag von pumaus 26.09.06 - 12:39 Uhr

Hallo,
ich habe gerade gelesen das du dein #baby nicht stillen möchtest, ard ich dich fragen was dich zu dieser Entscheidung gebracht hat? Ich selber möchte auch nicht stillen..
Liebe Grüße Mirjam

Beitrag von xandora 26.09.06 - 10:06 Uhr

Hallo Simone,

also ich werd stillen (wenn es geht).

Wenn wir eingeladen werden und Baby hat hunger, dann müssen die Leute halt weggucken wenn sies stört. Das ist ja wohl das Natürlichste auf der Welt. Und die Brust wird mir schon keiner weggucken, da bin ich überzeugt davon ;-)

Liebe Grüße
Xandora - 39. SSW

Beitrag von lina88 26.09.06 - 10:08 Uhr

Hi Simone!

Ich hab mir das genauso vorgestellt wie du! Ich glaub man muss auch einfach mal abwarten wie dann alles klappt. Jedes #baby ist ja schließlich anders!

LG, Sylvia 20. SSW

Beitrag von linchen1 26.09.06 - 10:09 Uhr

Hallo Simone!

Mache mir genau die gleichen Gedanken. Will auch stillen, aber es auch mal mit Fläschchen probieren. Nicht unbedingt, um das woanders geben zu können. Ihc habe unterdessen eingesehen, dass man sich darüber kaum mehr nen Kopf macht, wenn das Kleine erst mal da ist ;-).

Aber ich möchte halt gern, dass per Papa sein Kind auch mal füttern kann, es ist einfach so ein tolles Erlebnis und ich möchte halt, dass er das auch erleben kann.

Ich habe schon #flasche geholt (NUK first choice, sollen wohl dem Brusttrinken noch am ähnlichsten sein).
Anfangs werde ich aber nur stillen, kommt dann drauf an, wie lange. Man muss ja selbst und mit dem Kind erst mal soweit kommen, dass man sieht, das Kind weiß, wie es funktioniert. Dann kann man das mit dem Fläschchen probieren. Habe aber gelesen, dass das anfangs möglichst nicht die Mama sein soll, die dann füttert. Das Kind riecht ja auch seine Mama und es kommt leichter zu der Saugerverwirrung, wenn Mama mal die Brust und mal die Flasche gibt. Aber Papa ist ja auch noch da und wen man wo zu Besuch ist gibt es ja vielleicht eine Schwester / Oma / Freundin, die das gern machen würde. Ich fand das zumindest immer schön, wenn ich mal einem Baby die Flasche geben konnte :-).

So, sorry für den langen Text #bla #bla. Hoffe, ich konnte Dir ein wenig helfen. Kannst sonst auch gern über VK mailen :-).

LG,
Linchen & #baby 32.ssw

Beitrag von zenaluca 26.09.06 - 10:16 Uhr

Hallo Simone!

Ich habe Eliano immer und überall gestillt - hatte allerdings auch kein Problem damit. Außerdem geht es viel einfacher als Abpumpen, Aufwärmen usw. Dazu kam, dass sich Eliano komplett geweigert hat, aus der Flasche zu trinken. Das ging gar nicht.

Meine Hoffnung für Nr. 2 ist allerdings, dass sie sich an die Flasche gewöhnen läßt, so dass mein Mann auch mal die Nachtschichten übernehmen kan, weil er sowieso meist bis 4:00 Uhr an seiner Dissertation sitzt.
Elaino schläft ja nicht regelmäßig durch bzw. steht vor 6:00 Uhr auf und ich weiß nicht, wie ich das machen soll, wenn ich dann auch noch eventuell monatelang nachts 3x stillen muss.

LG Larissa (34ssw) + Eliano (15.09.04)


Beitrag von rain72 26.09.06 - 10:16 Uhr

Hallo Simone,
also bei meiner "Großen" hab ich gestillt und erst, als sie so drei Monate alt war, auch mal abgepumpt, damit auch der Papa mal füttern konnte und ich "Ausgang" hatte.....
Es stimmt allerdings, dass man vorsichtig sein soll, dass die Kleinen am Anfang nicht verwirrt werden, insofern würde ich (vorausgesetzt natürlich, Du willst grundsätzlich stillen) am Anfang lieber ohne Flasche auskommen.
Ansonsten: Warte lieber mal ab, wie es ist, wenn das Kind da ist. Wahrscheinlich wirst Du - wie ich - feststellen, dass es letztlich auch beim Weggehen viel einfacher ist, "direkt" die Brust zu geben als das ganze "Gedöns" mit Abpumpen und Flasche geben. Es gibt übrigens nach meiner Erfahrung eigentlich keinen Ort, wo man sich nicht irgendwo zurückziehen kann. Außerdem wird man als "Stillmama" sehr viel "hemmungsloser", als man sich das vorher in der Theorie gedacht hat. das heißt jetzt nicht, dass ich überall vor allen Leuten meine Brust ausgepackt habe, aber, wenn ich ein ruhige Ecke hatte, war es mir egal, wenn irgendwer mit viel Halsverrenken noch was hätte sehen können - hätte ich übrigens in der SS von mir auch nicht gedacht, aber so ändern sich die Zeiten....Mit Abpumpen und Flasche geben ist das ja auch so eine Sache: Du musst vorher abgepumpt haben, brauchst also einen längeren Vorlauf, aúßerdem musst Du die Milch gekühlt mitnehmen und musst sie unterwegs irgendwo wärmen können - das geht bei weitem nicht immer....
Naja, lass es einfach auf dich zukommen!
LG
rain72
mit #sonnenschein (17 Monate) und #ei (16. SSW)

Beitrag von kati1910 26.09.06 - 10:17 Uhr

Hi Simone,

na ich denke, daß kommt ganz auf dein Baby an ;-)

Meine jüngere Tochter zb war "voll gestillt" und hat Fläschchen komplett abgelehnt - egal was da drin war..... allerdings hat sie auch niemals einen Schnuller akzeptiert - ganz ohne Allergie - haben wir damals testen lassen.

Bei der großen hab ich ein paar mal abgepumpt und dann war sie ganz plötzlich aufs Fläschchen fixiert und hat gebrüllt wie irre, wenns "nur" die Brust geben sollte.....

Im Endeffekt wirst du abwarten müssen, wie dein Kind so reagiert - ich bin auch schon gespannt, wie's diesmal sein wird bei uns.
Ich möchte auf jedenfall voll stillen (wenns so klappt wie gewünscht) und werd mich wohl nicht mehr ans Fläschchen trauen.

Alles Liebe noch,

Jennifer 35.SSW

Beitrag von slygirl77 26.09.06 - 10:33 Uhr

Hallo,

also ich habe bei meinem ersten Kind direkt nach dem Mutterschutz wieder gearbeitet und hatte eine elektrische Milchpumpe aus der Apotheke, die ich mit auf die Arbeit genommen habe. Ich habe dann morgens mein Kind immer mit der abgepumpten Milch bei der Tagesmutter abgegeben. Abends habe ich dann vor dem schlafen gehen auch nochmal abgepumpt, oder wenn das kind mal geschlafen hat und ich das gefühl hatte die Brüste sind voll. Ich habe die Muttermilch dann eingefroren und hatte immer genügend Vorrat. So konnte ich auch mal ausgehen, wenn es sich ergab. Mein Kind hatte nie Probleme mit Sauger und Brust. Ich habe so volle sechs Monate gestillt und dann erst mit dem Zufüttern von Karotten usw. begonnen.
Also Mut zur Milchpumpe! :-)

Grüße

Slygirl +#blume(4J.)+#ei (17.W)

Beitrag von mrs.s 26.09.06 - 10:48 Uhr

Hallo,

also #baby tun sich da in der Regel schwer damit#gruebel
Vor alles kann dann auch schnell eine Saugverwirrung auftreten#augen
Fläschchen, evtl. Schnulli, Brust.
Und aus dem #flaschetrinken ist auch einfacher, dann kann er sein, das sie nicht mehr von der Brust trinken.
Aber ich kann dich eigendlich nur beruhigen.
Ich hab mich auch immer verrückt gemacht#augen
Wo kann ich denn da stillen?
Sieht doch dann jeder#bla..Panik!..
Aber es gibt wirklich IMMER eine ruhige Ecke;-) Und man sieht auch nix.Dir wirds auch immer mehr egaler;-).
#flasche und Brust geht aber ab einem bestimmten Alter auch.
Ich glaube man sollte die ersten 8 Wochen außschließlich stillen.Weil du auch die Milchmenge besser abstimmen kannst.
Aber danach geht das natürlich.
Viel Spaß beim Stillen und#klee für dei Geburt;-)

LG Nicole & Leni 15 Monate

Beitrag von kleinschnappi 26.09.06 - 11:07 Uhr

Hallo,

mir ist der Aufwand zu gross abpumpen-Flasche...Ich stille auch wenn wir unterwegs sind oder lege meine Unternehmungen zwischen die Stillmahlzeiten.
Am Anfang hast Du eh das Gefühl Dir platzt die Brust wenn das Baby mal ne halbe Stune länger schläft und sich das Stillen verschiebt-da denke ich wird es mit dem Abpumpen und dann die Stillmahlzeit auslassen nicht wirklich funktionieren-musst Du halt ausprobieren.
Janine und Jasmin (6 Wochen)

Beitrag von steyanir 26.09.06 - 12:59 Uhr

Hallo Simone,

ich werde auch beides anwenden.

Bin Stadtverordnete und möchte ja so ziemlich bald nach der Entbindung wieder Ausschußsitzungen und Versammlungen besuchen.

Habe deshalb mit meiner Hebamme gesprochen. Die meinte, in den ersten 4 Wochen sollte ich ausschließlich stillen, weil der Stillrythmus sich erst einpegel muß. Und dann sollte ich nicht mehr als ein - zwei mal in der Woche die Flasche benutzen.

Öfters brauch ich sie ja dann auch nicht. Ich will ja solange stillen, wie es geht. Und mir das nicht durch Flaschen verderben.

Am besten sprichst du das mit einer hebamme oder mit dem Kinderarzt ab. Die können dann auch Tipps zur Milchpumpe und zu Problemen geben.

LG von Irina, Yannick(5) und Baby-Girl inside 30. SSW

Beitrag von schwangeramos 26.09.06 - 20:45 Uhr

Die Hebammen bei uns im KH sprechen von evtl. Stillirritationen, d.h. das Kind könnte nach einiger Zeit die Brust nicht mehr nehmen, weil es zu anstrengend ist.
Meine Erfahrungen sind anders. Ich musste meinen frühgeborenen Sohn mit Flasche zu füttern (abwechselnd stillen und Flasche geben). Das ging ca. 4 Wochen so. Danach habe ich noch 8 Monate gestillt - ohne Flasche.
Ich denke, es kann alles sein - muss aber nicht.
Julia