Darf der AG die Teilzeitvereinbarung während der Elternzeit kündigen?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von alexa1974 26.09.06 - 10:33 Uhr

Hallo,

am 5.10.2006 wird Sophia ein Jahr alt, ab 09.10.2006 habe ich mit meinem Arbeitgeber schriftlich vereinbart dass ich wieder 20 Stunden pro Woche arbeite. Der Firma gehts nun recht schlecht es wurden bereits 5 von 35 Angestellten entlassen. In meinem Vertrag steht dass diese Vereinbarung mit einer gegenseitigen Frist von 4 Wochen kündbar ist. Darf mein Chef sagen ich brauch die nächsten 2 Jahre gar nicht arbeiten kommen. Dürfte er das vertraglich vereinbarte Gehalt kürzen?

Im ersten Jahr der Elternzeit habe ich auf 400 € Basis bei meinem Chef gearbeitet.

Kann der Arbeitgeber verlangen, dass ich 30 Stunden pro Woche arbeite anstatt 20 Stunden?

Laut Gesetz steht mir ja Teilzeitarbeit zu. Die Bedingungen dafür sind alle erfüllt.

Kann mir jemand helfen?

P.S. Habe auch schon bei der Rechtschutzversicherung angerufen ob die den Fall übernehmen würden. Die würden den Fall sogar übernehmen.

Vielen Dank im voraus.

Alexandra mit Sophia

Beitrag von tati_plus_wuerstchen 26.09.06 - 10:39 Uhr

hallo alexandra,

tja, das ist immer eine haarige sache. es ist alles schön in gesetzen geregelt, aber wenn sich arbeitgeber nicht daran halten, muss man sie verklagen. das wollen natürlich nur wenige.

abgesehen davon muss der arbeitgeber der teilzeit nicht zustimmen, wenn dringende betriebliche gründe vorliegen. eine wirtschaftliche misslage IST so ein grund.
das bundesministerium für familie sagte mir (die haben eine infohotline), dass diese gerichtsverfahren immer unterschiedlich ausgehen, weil es eben auslegungssache ist und letztendlich der richter das letzte wort hat.
wurde eine schwangerschaftsvertretung für dich eingestellt?

es ist generell so, dass du nicht komplett alleine bestimmen kannst, wieviel und wann du arbeiten willst.
ich wollte z.b. eigentlich jeden vormittag arbeiten, muss nun aber 3 volle tage in der woche gehen.

#bla#bla ich habe mich SEHR viel mit dem thema auseinander gesetzt, weil ich viel ärger hatte, also maile mich über meine vk an, wenn du magst.

lg
tati

Beitrag von alexa1974 26.09.06 - 10:43 Uhr

Hallo Tati,

Vielen Dank für deine Antwort.

ich habe ja einen Vertrag der das eigentlich regelt. Meine Frage war ja nun ob er irgendwie aus diesem Vertrag rauskommt wenn er will.

Liebe Grüße

Alexandra

Beitrag von tati_plus_wuerstchen 26.09.06 - 10:49 Uhr

hallo alexandra,

wenn im vertrag steht, dass er ihn kündigen kann, dann kann er ihn kündigen.

da dein hauptarbeitsvertrag während der elternzeit ruht, greift für diese zeit die neue vereinbarung.

er muss dich nur nach der elternzeit wieder zu den selben bedingungen wie vor der schwangerschaft einstellen.

aber du kannst dich auch mal telefonisch (und kostenlos) beim familienministerium beraten lassen. die sind sehr nett dort.
tel. 01 80/1 90 70 50.

lg
tati

Beitrag von susanni 26.09.06 - 10:57 Uhr

Hallo,

teils teils.

Da es sich um einen kleinen Betrieb handelt, hat der Chef mehr handlungsspielraum, dh AZ Gestaltung.

Er muss das aber dann tranparent machen, warum, und zwar schriftlich und zusammen mit seinem Wunsch.

Wird nicht wohl nicht so einfach, und vermutlich bietet sich eine anwaltliche Beratung an. Wenn du in der Gewerkschaft bist, kannst da jeder Zeit eintreten, stehen dir da auch viele Arbeitsrechtler bereit.

LG

Susanne

Beitrag von riva1509 26.09.06 - 11:59 Uhr

ich wollte nach zwei Jahren wieder anfangen zu arbeiten, habe deshalb auch eine kinderkrippe für meinen kleinen gefunden. als ich am ersten tag anfangen wollte hat mein chef mich ins büro gerufen und mir gesagt das die keine arbeit momentan für mich haben. meine stelle hätte sich in den zwei jahren elternzeit so verändert das ich die qualifikation nicht mehr erfüllen kann und andere arbeit finden die für mich auch nicht weil es der firma momentan so schlecht geht.
Also haben sie mir gekündigt und mir ne kleine abfindung gegeben die Schweine....das hätt ich nie gedacht das mir so was passiert...Kinder braucht das Land aber wenn du schwanger wirst und kinder bekommst hast du auf dem arbeitsmarkt verschissen so siehts aus...

Beitrag von tati_plus_wuerstchen 26.09.06 - 12:10 Uhr

bist du dagegen nicht angegangen?????

lg
tati

Beitrag von susaheld 26.09.06 - 13:01 Uhr

Warst Du da noch in Elternzeit, oder hattest Du nur 2 Jahre genommen?
Ich frage deshalb, weil Du in der Elternzeit Kündigungsschutz hast.
Deine Teilzeit in der Elternzeit können sie dagegen ablehnen bzw. kündigen.

Gruß
Susanne

Beitrag von schnaki1 26.09.06 - 14:17 Uhr

Hallo,

wenn dein AG aber schon Mitarbeiter entlassen hat, dann muß er dich doch während der EZ nicht arbeiten lassen?!#kratz

Weil du geschrieben hast, dass die Bedingungen erfüllt seien...

LG,
Andrea